Jump to content

Valentino

Mitglieder
  • Content Count

    338
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    2

Posts posted by Valentino

  1. War nach langer Zeit wieder mal im IMAX in Karlsruhe und habe mir mit meiner Frau Jumanji 2 angeschaut. Leider waren die Screenshaker nicht an und man konnte mal wieder recht deutlich den Speckle Effekt erkennen, dazu ist mir schon beim IMAX Trailer mit dem startenden Flugzeug aufgefallen, das man die Subwoofer anscheinend ausgeschaltet hat. Der Bass war schon mal besser und direkter in diesem Saal. Sind die Shaker und Subwoofer eigentlich die selben Einheiten?

    Habe dort schon zu Schulzeiten The Day after Tomorrow und die Herr der Ringe Triologie von 35mm gesehen und die waren deutlich immersiver.

     

    Für knapp 17 Euro pro Karte und dem recht großen Qualitätsversprechen leider untragbar. Eigentlich müsste man aufstehen und sein Geld zurückverlangen, aber dann ist der ganze Abend im Eimer. Wenn die restlichen Säle im Filmpalast dazu nicht diesen externen Hotspot hätten und der Ton nur Mittelmaß, wären wir öfters hier.

    So bin ich doch öfters und in der Schauburg und freue mich über eine gewartete Anlage mit entsprechendem Kinofeeling.

  2. Kann schon jemand was zum neuen Saal berichten. Bei den Leinwandmasen von 15,7m x 6,6m wird hingegen der anderen Dolby Kinos Scope das bildfüllende Format sein.

    Dachte immer, das hier 2:1 der von Dolby vorgeschriebene Standard ist.

     

    Dazu noch zwei technische Frage, wie lösen die eigentlich den Speckle Effekt? Machen die das wie bei IMAX und bringen die Leinwand leicht zum schwingen?

     

    Werden die Dolby DCPs mit höherer Datenrate komprimiert oder ist hier bei 250Mbit auch das technisch machbare erreicht.

    In Zeiten von günstigen m.2/PCIe SSDs könnte man doch so langsam auf unkomprimiertes Material umsteigen.

  3. Bei den ganzen üblichenVFX/CGI Effektgewitter, das zu 99% aus 2K Renderings stammt, die für das Compositing künstlich auf 4K aufgeblasen werden, hast am Ende auch noch dank der vielen Bewegungsunschräfe keine wirklichen Vorteil von einem 4K DCP.

  4. Natürlich sieht man keine Pixel mehr, das liegt aber nicht unbedingt an den Bildwandlern/DLPs, sondern eher an der Optik die solche Details einfach weichzeichnet. Um dieses Problem zu umgehen müssten die Bildwandler deutlich größer werden, was glaube ich eher nicht so schnell der Fall sein wird.

    Bei einem normalen 8K-LCD Display mit einer solchen Diagonale von fast 3 Metern erkennt man bei direkter Betrachtung noch ganz gut die Pixelstruktur. 

    Hatten vor zwei Jahren mal 4x4K Displays á 50 Zoll von einem Messerbauer zum testen eines Fahrsimulators in der Firma und da hat man doch ganz gut die einzelnen Pixel erkennen können.

    Erst bei den echt hochauflösenden Tablet oder Smartphone Displays mit knapp 400 bis 520 PPI (Galaxy S10) erkennt man auch mit dem bloßen Auge wirklich keine Pixel mehr ?

  5. Schade für Karlsruhe aber irgendwie verschlägt es einen recht selten in die leider immer noch schmudellige Ecke der Karlsruher Innenstadt. Durch die vielen speziellen Discos bzw. Getue deren Gäste hat sich sehr wahrscheinlich gerade das ältere Publikum eher selten in die Kaiser-Passage zum abendlichen Kinobesuch getraut.

     

    Ein allgemeines Problem der Karlsruher Fußgängerzone, diese wurde durch den Bau der U-Sträble* über die letzten Jahre immer unattraktiver. Es gibt noch sehr wenig Einzelhandel, der Großteil der Restaurants und Kneipen sind Franchise-Ketten bei den es Burger, Pizza oder Tex/Mex und "günstige" Cocktails gibt.

    Um die Innenstadt herum hat sich hingegen die individuelle Kneipen und Veranstaltungskultur sehr gut weiterentwickelt und in diesem Bereich liegt z. B. die Schauburg (Südstadt) und auch um den Filmpalast am ZKM gibt es in der West- und Südwest-Stadt einige schöne Ort um vor oder nach dem Kinobesuch noch ein paar angenehme Stunden mit den Freunden und der Familie zu verbringen.

     

    Mein letzter Film in der Kurbel war glaube ich so um 2011 der vierte "Fluch der Karibik" Teil, der dank vergesslichem Vorführer in Mono vorgeführt wurde.

    Die ursprünglichen Säle sind leider auch nicht mehr erhalten und die Technik nicht auf dem neusten Stand gewesen. Das Programm sehr speziell und teilweise schon legal bei Streamingsdiensten verfügbar.

     

    *Badisch für kleine U-Bahn, da nur knapp 1,5km lange Röhre.

  6. Also die ALEXA und AMIRA Kameras haben auch einen 3,2K Modus und von dem ist es nicht wirklich weit zu UHD. Das da am Ende bei einer Kameras mit Bayer-Muster kein echtes 4k RGB Bild entstehen kann ist klar.

     

    Aus dem Grund hat ja ARRI vor ein paar Wochen auch ihre Produktpalette mit der ALXA LF (4,4K und 36x25mm Sensor) erweitert und damit ein Kompromiss zwischen der Alexa SXT und der unverkäuflichen bzw. Rental-only Alexa65 geschaffen.

    Im Gegensatz zu großen 65er Version, kann die LF 4K auch in ProRes und nicht nur in RAW aufzeichnen.

     

    Eine passende VV-Optik-Serie und ein neues PL-Mount-System hat ARRI auch gleich mit der neuen ALEXA LF vorgestellt.

    https://www.arri.com/largeformat/

     

    Auch wenn die Konkurrenz RED schon seit über einem Jahr ihr VV-Sensoren in paar WEAPON Kameras steckt, ist diese immer noch nicht in Stückzahlen verfügbar und kostet weit über 80K USD.

     

    Hochwertige Kameras und Optiken gibt es reichlich, fehlt also nur noch ein besserer DCI Standard ohne diesen "zu-tote-komprimiertem-250Mbit-JPEG2000-Stream". Eine 2TB SSD ist schon für unter 1K Euro zu bekommen, alternative und Lizenzfreie Codecs gibt es auch einige, warum also kein Zusätzlichen Highend DCI-Standard?

    • Like 1
  7. Analog sind die DTRS Recorder auch nicht, sondern nur das Trägermedium war es. Im Gegensatz zu DTS  wurde bei diesem System nicht komprimiert.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Digital_Tape_Recording_System

     

    Dazu ist beim DTS Verfahren nur der Timecode auf dem Filmmaterial, der Ton ist ja auf der CD/DVD oder sonstigem Datenträger.

    Das dieser TC dem Master-Timecode des DA88 Masters entspricht halte ich für sehr unwahrscheinlich, da das viel zu kompliziert für den Studiobetrieb war.

    Der 35mm Filme wurde wahrscheinlich einfach auf ein Startframe eingelegt und das war es dann.

     

    Vielleicht kann hier jemand aus der Postproduktion etwas dazu sagen.

  8. @Cinerama

    Laut eines Schauburg-Insiders hat Herr Harlan vor einem ausgewählten Publikum über die Dreharbeiten der Mondlandung referieren dürfen.

    Gezeigte wurde die private Kopie von Richard Nixon, die dank sachgerechter Lagerung und Kopierung vom Kameranegativ eine hervorragende Bild- und Tonqualität geboten hat.

     

    Um diese Veranstaltung möglich zu machen, wurde das gesamte Personal und die geladenen Gäste der Schauburg einem langwierigen Sicherheitscheck der NSA und CIA unterzogen.

    Aus diesem Grund musste Vincent auch ein halbes Jahr zuvor ein "70mm-Projectionist-Bootcamp" im Langley Research Center absolvieren.

    Um zu verhindern, das irgendwelche Ton- oder gar Bildaufnahmen die Schauburg verlassen können, wurden in der Südstadt alle Funkzellen deaktiviert und zusätzlich Störsender installiert.

     

    Es sollen auch einige CIA Special Agents vor Ort gewesen sein, wirklich bestätigen will dieses Gerücht aber keiner.

     

     

     

    • Like 1
  9. Zitat

    Gedreht mit Panavision Millennium XL2 (35mm 2.4: 1, anamorphic) und mit Arri Alexa 65 (flat Sensor 2.4: 1, Arri Raw 6.5K) und beides via Imax DMR auf 70mm-IMAX-Film aufgeblasen.

    Einige Szenen sollen mit Imax MSM 9802 auf 65mm-Negativ aufgenommen sein.

    Naja da sind keine großen Wunder zu erwarten bei den ganzen CGI-Effekten und dem 6,5K Rohmaterial des Bayersensors, das so um die 4K reale RGB Auflösung liefert.

    Die meisten CGI-Clips werden aus reinen Zeitgründen nur in 2K gerendert und im Compositing auf 4K aufgeblasen, das dann noch mal auf mit Hilfe von DMR 6K hochzuziehen ist recht sinnfrei.

     

    Da Hilft auch das aus uralte DMR auch nicht so viel, ausgenommen IMAX nutzt da endlich mal die Üblichen Upscalertechnologien wie sie in jedem 4K Beamer verbaut sind.

     

  10. Immer wieder die gleichen Geschichten, bekommst von mir einen Kasten Bier (oder was du sonst so gerne trinkst), wenn du dich mal nicht wiederholst und ein Beitrag unter 10 Sätzen bleibt.

     

    Deine Posts haben überhaupt nichts mit dem Festival vom letzten Wochenende zu tun, sondern sind wieder die üblichen unterschwelligen Vorwürfe, die hier fast alle schon auswendig aufsagen können.

     

    Dazu liefen letztes Jahr die gezeigten DCPs von 2001 und BenHur an den Tagen vor und nach dem Festival und waren gerade nicht Bestandteil des 12. 70mm Festivals in Karlsruhe! 

     

    Lass die alten Geschichten doch endlich mal ruhen und nehme dir ein paar Wochen Forums-Urlaub und schau mal in Karlsruhe vorbei. Bier geht wie gesagt auf mich.

     

  11. Wenn du selber mal ein paar der 70mm Kopien für die digitale Nachwelt erhalten würdest und dich um das beste Ergebnis bemühen, egal was es kostet, dann würde ich deine Kritik ja noch irgendwie verstehen. Anderen Leuten zu sagen wie es besser geht, aber selber nur das Forum volltexten ist wenig hilfreich.

     

    Bin sehr verwundert wo diese bessere Kopie oder Negativ von FLYING CLIPPER den sein soll, die abgescannte Kopie stammt doch vom Rechteinhaber und wenn dieser halt nichts besseres "raus geben" will oder gar hat, dann muss der Dienstleister halt damit arbeiten. Meiner Meinung nach richtest du die Kritik an den falschen Personenkreis, der diese von dir beschrieben Misere nicht zu verantworten hat. Den Auftragnehmer einen Vorwurf zu machen, das sie den Auftrag angenommen haben, macht die Kritik noch absurder.

     

    PS: Versuche dich mit deiner Antwort kurz zu halten, ab dem zehnten Satz steigen die Meisten aus ;-)

  12. @Vogel

    Das ARRI mit der ALEXA und AMIRA Kameraserie neben RED zu den Marktführen gehört, dazu auch noch einiges an Kamerazubehör, Cine Primes+Zoom, Lichttechnik, Medizintechnik und Postproduktion im Programm hat wird gerne mal vergessen.

    Aber wenn du meinst das die in München nur Festplatten versenden, dann solltest du mal in der Türkenstraße und Stephanskirchen vorbeischauen.

    Das Erstellen und Versenden von DCPs wird nicht mehr als 5 Prozent des gesamten Umsatzes ausmachen.

     

    Das Film irgendwann mal "sterben" wird war doch klar und auch wenn ich großer 35 und 70mm Fan bin, hat auch diese Ära mal ein Ende. Hätte ARRI weiter an der analogen Filmtechnik festgehalten, dann würde es heute wahrscheinlich nur noch Scheinwerfer von ihnen geben.

    • Thanks 2
  13. Ja habe ich auch gerade von einem Kölner Kollegen mitbekommen.

     

    Ob im Jahre 2017 mit der sehr hohen Verbreitung von VoD-Diensten hingegen das One-Dollar-Haus wirklich noch so funktioniert, bezweifle ich sehr stark.

    In meiner Kölner Zeit von 2008 bis 2010 war das echt noch cool für ein paar Euro ein älteren Film zu schauen. Heuzutage gehört ein 50" Flat, Beamer und mehrere VoD-Abos zur Grundausrüstung jeder Studentenbude.

     

    Dazu noch der extreme Imageschaden durch die Sache mit den Gehältern, den der Kölner nicht so schnell vergisst. Nun haben wir wenigstens den Mindestlohn, die Art wie aber in den beiden Häusern mit Angestellten umgegangen wurde, hat sich wahrscheinlich nicht geändert.

     

    Würde mich freuen wenn hier ein paar Kölner schreiben, wie das neue Rex so ist.

     

     

  14. Ah ok danke für die Info.

    Der Grund für eine Umstellung auf digital sehe ich halt in den geringeren Kosten und dem fehlen von Technikern, die eine solche Anlage warten und betreiben können. Dazu halt noch das Risiko, das irgendwann wegen fehlenden Kopien von Heute auf Morgen Schicht im Schacht ist. Dank starker Gewerkschaften in den USA kann ich mir auch ganz gut vorstellen, das sogar die einzelnen Schauspieler und Techniker schon allein ihrer Jobs wegen auf eine digitale Lösung drängen werden.

     

    Werde nächstes Jahr mal für ein paar Wochen in den Staaten sein und vielleicht schaue ich mal in Orlando vorbei.

  15. @Max

    Bist du dir sicher das die Show im Jahr 2017 wirklich noch von analogen 70mm gezeigt wird?

    Die meisten Attraktionen in Orlando wurden schon vor 10 Jahren mit dem Aufkommen "digitaler"-Projektoren auf diese Umgestellt.

    Alleine schon der Betriebskosten und Wartung halber wird man den Film digitalisiert haben.

     

    Auch wenn man auf dem Video nicht viel erkennt, nach 70mm Kopien, die schon seit Jahrzehnten laufen sieht das ehrlich gesagt nicht aus.

    Vermisse dazu das typische Bildflackern, das beim Abfilmen mit den Handy auch bei 30fps entstehen müsste. Dazu stammt das Video von 2015.

    War hier einer die letzten Jahre mal in Orlando und kann das bestätigen?

     

     

    Klar am Ende kann es auch 70mm sein, dann müssen die aber noch ein paar Kopien auf Lager haben, wenn sie das die nächsten Jahre durchziehen.

     

  16. Am 20.5.2017 um 23:21 schrieb Joerg:

    Wirst Du Dich nun Deiner Verantwortung stellen und mir den Schaden ersetzen ? Ja oder nein ?

    In gewisser Weise kann ich deinen Unmut verstehen, da aber bei solchen Terminen immer mal wieder etwas dazwischen kommen kann, das am Ende keiner so wirklich verantworten kann, sollte man eben eine Reiserückrissversicherung oder so abschließen.

     

    Da die Schauburg auch kein Reisebüro bzw. Agentur ist bei der du das Komplettpaket "TC-Festival" gebucht hast, hast du rechtlich auch keinen Anspruch auf Erstattung des Betrages. In diesem Falle bist du nämlich für dich und dein Handeln selber verantwortlich und kannst diese Verantwortung nicht an Preston weitergeben, so lange kein Vertrag zwischen dir und z. B. der Schauburg bestanden hat.

    Dazu sind Flug und z. B. Ticket für das TC-Festival getrennt zu betrachten, den am Ende hättest du trotz Ausfall nach Stuttgart fliegen können und als Alternative eine Kinotour durch den Südwesten machen können.

    Aus Kulanz hätte es von der Schauburg bestimmt auch eine Freikarte, Führung und Hoepfner gegeben.

  17. Der "Jahrhundert Frauen" hatte bei uns ein echt nervigen Pixelfehler im DCP und da der Film an sich schon sehr langatmig ist lenkt die Geschichte leider davon auch nicht ab.

     

    Am besten sieht man das mit den Pixeln bei der Szene in den Weinreben.

    Das mit dem 2:1 gab es aber doch auch bei 35mm und gerade in US haben doch die meisten neuen Kino eh nur noch eine 2:1 Leinwand verbaut, da man damit z. B. auch das teure Zoom-Objektiv sparen kann, wenn ich das richtig verstanden habe.

  18. Netter Clip, kann jemand sagen was da genau gedreht wurde. Ich tippe mal auf Ouarzazate und den dortigen Atlas-Studios, bzw. halt eine Außenstelle der dortigen Studios.

    Zitat

    Als Filme noch zumeist in richtigen Kulissen gedreht wurden.

    Nur weil Filme wie SW8 oder Guardians sehr viel VFX-Inhalte haben, bedeutet das nicht, das keine Kulissen mehr gebaut werden.

    Es ist sogar meiner Meinung genau das Gegenteil der Fall, die gebauten Kulissen werden bei Kino- und TV-Produktionen immer komplexer und aufwendiger. Gibt unzählige Making-Ofs oder B-Roll-Clips im Netz die das ganz gut belegen. Seit den "SW 1-3" und "300" VFX-Schlachten glaubt der durchschnittliche Zuschauer aber, das das alles nur noch vor Grün gedreht wird und der Rest aus dem Computer kommt.

     

  19. vor 9 Minuten schrieb Utschke:

    Die gleiche Diskussion gab's bei der Einführung von 4k....

    Ja nur mit dem großen Unterschied, das man halt eben den Schritt von 2k zu 4k sehr gut erkennen konnte. Ist ja alles recht ausführlich wissenschaftlich belegt, das man halt auch 4k nur im ersten Drittel wirklich erkennt und 8k dann wahrscheinlich im vorderen Sechstel oder Achtel. Da muss man nix Abwarten ;-)

     

    Da aber nachweislich die Mehrheit der Kinogänger immer noch dem Irrglaube aufsitzt, das hinten die besten Plätze sind, sehe ich 8k eher als Marking-Mittel oder Leute die gerne vier Meter vor der Leinwand sitzen.

    Eine weitere Tatsache, gerade die älteren Kinogäste sehen sogar mit Sehhilfe nie mehr als 2k.

     

  20. Was soll den bitte 8k bringen, wenn das keine Kamera ernsthaft auflösen kann und nur für CGI-Filme installiert sich keiner ein 8k Projektor.

    Die Sony und RED Kameras mit 8k Sensor kommen gemessen auf irgendwas zischen 6k S/W und 5 bis 4k Farbauflösung, für was soll also so ein Projektor gut sein?

    Die 8k erkennt man je nach Entfernung und Größe der Bildwand  nur sehr weit Vorne. Sogar beim 4k IMAX konnte ich in den ersten Reihen beim besten Willen keine Pixelstruktur erkennen.

    Wenn man bei der News mal das ganze Marketing Zeugs weg lässt,  sind es nüchtern betrachtet zwei SXRD Projektoren mit RGB-Lasern als Lichtquelle, dazu kommt noch die Sache das wirklich ein grüner Laser zum Einsatz kommt und man halt durch eine Optik zwei Bilder für Dolby-3D schicken kann.

    Das war es dann aber auch schon und auch Sony hat kein echten Laser-zu-Pixel-Projektor.

    Was die Kühlung der Laser angeht, da wird auch Sony nicht zaubern können oder einfach weniger Licht am Ende liefern.

     

    Klar für Messen und z. B. Gebäudemapping sind die 8k natürlich sinnvoll, aber die erreicht man schon per Stacking einzelner Geräte.

  21. Am 23.3.2017 um 18:35 schrieb pesinecki:

    ...An der Suchmaschinenoptimierung wird es nicht liegen, da wir eine professionell erstellte Webseite haben und das mit berücksichtigt wurde...

    Und genau hier liegt der Hund begraben, es wurde mal optimiert, echtes SEO ist aber deutlich mehr also eine einmalige Optimierung, es ist ein andauernder Prozess.

     

    Je nach Größe eines Unternehmens beschäftigen sich tagtäglich Leute mit dem optimalen SEO eines Webportales.

     

    @chrisdae

    Ein gut überarbeiteter Webauftritt ist zeitaufwendig und damit halt nicht für 500 Euro zu machen. Eine Webseite ist kein fertiges Produkt, das man wie ein Auto von der Stange kaufen kann, auch wenn das leider immer wieder so verkauft wird. Damit es ist auch nicht so einfach zu kalkulieren.

    Das große Problem, jeder meint er wüsste wie einfach so eine Webseite aufzubauen ist, da er mal mit dem 2und2-Hompage-Baukasten irgendwas anständiges "gebastelt" hat, das irgendwie nach Webseite aussieht. Leider führt so etwas zu einem Pseudoverständnis  bzw. Halbwissen und die eigentlich hochkomplexe Thematik wird dabei immer wieder gekonnt unter den Teppich gekehrt.

     

    Es geht mir seit Jahren tierisch auf den Keks, das das Handwerk des Webentwicklers so gut wie keine Wertschätzung mehr erhält und die meisten Leute über ein Prozess reden von dem sie einfach keine Ahnung haben. Ein bisschen ist da die Branche auch selber dran schuld, aber jeder Dackdecker- oder KFZ-Meister steht in unserer Gesellschaft deutlich höher.

     

    Habe dir eine PM geschickt.

×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.