Jump to content

Gizmo

Mitglieder
  • Content Count

    1,051
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    10

Posts posted by Gizmo

  1. vor 23 Stunden schrieb ManfredW:

    Inzwischen habe ich festgestellt, dass die Schrauben der Flügelblende lose sind.

     

    Hallo Manfred,

     

    ich höre zwar zum ersten Mal, das so etwas bei einem BAUER T40 passiert ist. Aber da hast Du wohl den Fehler schon selbst gefunden.

     

    Gruß Rainer

  2. Hallo makrofotografie,

     

    ich habe gerade festgestellt, das der Filmrissschalter von hinten zugenietet ist. Um ihn auseinanderzubauen müsste man den ganzen Schalter inklusive Kabel erstmal aus dem Projektor ausbauen. Wie weit musstest dafür den Projektor zerlegen, bzw. wie hast Du die Schelle auf dem Boden gelöst, die das Kabel zum Filmrissschalter fixiert? Wie hast du den Schalter ansfchließend wieder zu bekommen? Schrauben?

  3. vor 6 Stunden schrieb Papuschko:

    Mein P6 läuft manchmal nicht an.  Wenn ich auf "zurück" schlat und dann wieder auf "vorwärts" dann gehts.  Kann das an dem großen Elko liegen?

     

     

     

    Meinst Du damit, daß der Motor dreht und die Mechanik aber nicht anläuft? Das wäre dann der Motorriemen. Neues Schmiermittel an den Sinterlagern und am Schaltnocken helfen da manchmal Wunder.

  4. Moin,

     

    im Norden ist die Firma Pego aus Reinfeld vielen Leuten ein Begriff. Ich selbst schicke dort nichts hin, denn die komprimieren mir den Film zu stark und machen eine sogenannte Zwischenbildberechnung, damit der Super8-Film von 1970 anschließend aussieht wie ein 2020-Full HD-Video. Eine Reinigung machen die nicht. Dort wird alles elektronisch glatt gebügelt.

     

    AVP wäre auch meine Empfehlung. Allerdings bist Du bei dreihundert Minuten dann mit ca. 2000 Euro dabei. Ich schätze mal, das ist für den Themenersteller sicherlich zun teuer. Also Pego. Da kommt dann ein Ergebnis zurück, was heutigen Sehgewohnheiten entspricht. Aber unter 1000 Euro (für 300 Minuten!) wird es auch dort nichts werden. Und Zwischenfälle kosten überall extra, wie kaputte Klebestellen, Filmrisse, etc.

  5. Wenn man nach "Blackreel" googelt findet man exakt den Ebay-Shop der das Fett verkauft. Daher ist es vermutlich eine Hausabfüllung aus größeren Gebinden. Bei Filmprojektoren ist es auch oft so, das nicht mit einer einzigen Sorte alle Teile geschmiert werden. Die originalen Pläne sollte man schon kennen, wenn man eine Wartung vornimmt. Aber ein schönes Angebot für alle Lesefaulen, die trotzdem ihrem Gerät etwas gutes tun wollen, und auf Verdacht überall etwas Schmiere hinklatschen, wo sie glauben, es müsste dahin....

  6. vor 7 Stunden schrieb F. Wachsmuth:

    Falls es zu einem Gehäusebruch käme, müssten wir den Vorgan abbrechen.

     

    Nun ja, ich denke das bezieht sich eher auf Kameras. Die Beaulieu-Kameras (R16 z.B.) sind da sehr damenhaft.

  7. Berliner Weiße ist ein Weizenbier. Der Schuss ist Fruchtsirup. Wahlweise Himbeere oder Waldmeister. Wenn der Dreh bei Hamburg wäre, könnte ich drüber nachdenken. Ich habe aber Schichtdienst, zeitweise auch am Wochenende. Das macht solche Aktionen schwer planbar für mich.

  8. Ich habe vor ein paar Wochen mit Herrn Klitzner telefoniert. Im Moment läuft bei ihm in Sachen Projektorreparaturen nicht so viel. Er ist ja auch schon deutlich älter. Meinen BAUER P8 müsste ich ihm schon direkt auf den Tisch stellen. Weitergekommen bin ich jedenfalls bislang mit dem Gerät nicht.

     

    Wenn die Bildstrichverstellung nicht mehr richtig funktioniert könnte auch der Andruck des Filmandruckstücks zu gering sein. Einen BAUER T510 bekommt man noch recht gut mit der Post verschickt. Repariert habe ich die Dinger auch schon. Wenn allerdings mechanische Ersatzteile benötigt werden muss ich passen.

     

    Im Moment sieht es so aus, das der nächste Deidesheim-Termin vermutlich im April stattfindet. Wenn Du bis dahin warten kannst?

  9. vor 11 Stunden schrieb Helge:

    klassische Nullung

     

    In der DDR gabs das ziemlich lange noch. Die Elektriker nannten das "Selbstmordschaltung", da es gelegentlich vorkam, das der Kollege die Adern vertauscht hat. Mir sind selbst solche Fälle begegnet.

  10. vor 8 Minuten schrieb mono:

    nicht boese sein, aber das ist pure dummheit.

     

    Ich denke darum geht es gar nicht. Selbst gestandene Elektriker erleiden in ihrem Berufsleben mehrfach Stromschläge. Angefangen beim Radio- und Fernsehtechniker bis hin zum Energieelektroniker. Es ist selten Dummheit, meistens Gedankenlosigkeit, bei Laien oft Selbstüberschätzung und manchmal eben auch tödlich.

    • Like 1
  11. Wie ich schon schrieb, Perfotonband war immer ein Nischenprodukt. Z.B. die Firma Pötter hatte eine Perforiermaschine für Schmalbandperfo. Ich persönlich weiß nur von drei Maschinen, die es in Deutschland gab. Ob die von Manfred Neumann die alte Pötter-Maschine ist, weiß ich leider nicht. Fakt ist, alle Maschinen haben verschlissene Stanzwerkzeuge. Daher kann das offiziell keiner mehr. Es gibt noch ein paar NoName-Bastler in der Szene, die für den Eigenbedarf eine Perforiervorrichtung gebaut haben. Aus den Erzählungen weiß ich aber auch, das das mit diesen Anlagen erzeugte Perfoband auf vielen Synchronanlagen nicht richtig läuft, da die Toleranzen (Stichwort Jitter) nicht eingehalten werden.

     

    Lange Rede kurzer Sinn: Schmalbandperfo wurde nur von den Herstellern von Zweiband-Synchronsystemen verkauft, die das ihrerseits in Kleinserie perforier(t)en (ließen). Industriell hergestellt wurde es nie.

  12. Am 20.9.2020 um 15:46 schrieb Thomas007:

    Weiß jemand wo man heute noch neue Perfobänder kaufen kann?

     

    Die sind seit langem ausverkauft. Tonbandperfo war immer ein sehr spezielles Nischenprodukt. Offiziell hatte bis zuletzt zum Beispiel die Firma Gebuhr Perfotonbänder im Verkauf. Auch Manfred Neumann hat vermutlich noch Restbestände. Allerdings ist 24/9,5L mir noch nie über den Weg gelaufen. Alle haben immer 24/19L oder 25/19L oder 18/19L. Gebrauchtes 18/19L habe ich immer noch 5 Stück liegen. Ist BASF Studiomaster 911.

  13. Du musst zuerst den Projektor auf die Filmseite legen. Die Bodenplatte zeigt zu Dir. Dann das schmale Bodenblech abschrauben, ich weiß nicht mehr genau, ob das große auch entfernt werden muss. Dann alle Steckkontakte trennen, deren Kabelbäume ins große Gehäuse führen. Unter anderem wird auch der Analufkondensator getrennt. Daher läuft der Projektor mit abgenommenem Perfoteil nicht mehr.

     

    Der Riemen im Perfolaufwerk ist mir vor sehr langer Zeit schon zerbröselt. Es gibt bloß leider keinen Ersatz mehr. Also in Zukunft kein Rücklauf des Perfobandes auf der Tonseite mehr. Ich bin der Meinung es ist ein T5 mit 62 Zähnen und 8mm Breite. T5 305mm mit 61 Zähnen habe ich schon ausprobiert, passt definitiv nicht - zu kurz.

×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.