Jump to content

Gizmo

Mitglieder
  • Content Count

    1,030
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    10

About Gizmo

  • Rank
    Advanced Member
  • Birthday 01/01/1970

Contact Methods

  • Website URL
    http://www.megativ.de

Profile Information

  • Ort
    Bargteheide

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Wie ich schon schrieb, Perfotonband war immer ein Nischenprodukt. Z.B. die Firma Pötter hatte eine Perforiermaschine für Schmalbandperfo. Ich persönlich weiß nur von drei Maschinen, die es in Deutschland gab. Ob die von Manfred Neumann die alte Pötter-Maschine ist, weiß ich leider nicht. Fakt ist, alle Maschinen haben verschlissene Stanzwerkzeuge. Daher kann das offiziell keiner mehr. Es gibt noch ein paar NoName-Bastler in der Szene, die für den Eigenbedarf eine Perforiervorrichtung gebaut haben. Aus den Erzählungen weiß ich aber auch, das das mit diesen Anlagen erzeugte Perfoband auf vielen
  2. Die sind seit langem ausverkauft. Tonbandperfo war immer ein sehr spezielles Nischenprodukt. Offiziell hatte bis zuletzt zum Beispiel die Firma Gebuhr Perfotonbänder im Verkauf. Auch Manfred Neumann hat vermutlich noch Restbestände. Allerdings ist 24/9,5L mir noch nie über den Weg gelaufen. Alle haben immer 24/19L oder 25/19L oder 18/19L. Gebrauchtes 18/19L habe ich immer noch 5 Stück liegen. Ist BASF Studiomaster 911.
  3. Ich habe bei meiner 1M nachgemessen: Es sind 40mm.
  4. Du musst zuerst den Projektor auf die Filmseite legen. Die Bodenplatte zeigt zu Dir. Dann das schmale Bodenblech abschrauben, ich weiß nicht mehr genau, ob das große auch entfernt werden muss. Dann alle Steckkontakte trennen, deren Kabelbäume ins große Gehäuse führen. Unter anderem wird auch der Analufkondensator getrennt. Daher läuft der Projektor mit abgenommenem Perfoteil nicht mehr. Der Riemen im Perfolaufwerk ist mir vor sehr langer Zeit schon zerbröselt. Es gibt bloß leider keinen Ersatz mehr. Also in Zukunft kein Rücklauf des Perfobandes auf der Tonseite mehr. Ich bin der Me
  5. Es kann auch sein das der Film absichtlich mit 9 Bildern aufgenommen wurde. Das haben früher sehr viele sparsame Amateure gemacht. Viele billige Projektoren hatten ja auch einen 9er Gang. Nur die Studioklasse natürlich nicht mehr.
  6. Warum brauchst Du für so ein Gerät eine Bedienungsanleitung? Suchst Du die Belegung einer speziellen Buchse?
  7. Einfach mal die Suchfunktion des Forums nutzen hätte Dir Deine Fragen bereits beantworten können. Falls das der Schmierfilz von Deinem Projektor ist: Hast Du jetzt auch vertikale Bildstandsprobleme? Zu deiner 1. Frage: Ja. Es gibt 3D-gedruckte Ersatzdeckel bei van Eck. Zu deiner 2. Frage: das Messingstück ist poröses Sintermetall. Das Fett kommt gar nicht zum Docht, sondern das im Fett enthaltene Öl. Dieses wird durch die Kapillarwirkung an den Docht weitergeleitet. Deshalb muss der Docht immer etwas mit Öl getränkt sein. (ÖL - nicht Fett!). Die festen Bestandteile des Fließfe
  8. Kurzer Zwischenstand: Wenn man das Blech mit dem angenieteten Schmierfilz ausbaut, löst man zwangsweise die sogenannte obere Schraube der Greifereinstellung. Soweit ich die Serviceanleitung verstanden habe wirkt sich das auf die Seitenposition des Greifers aus. Im ausgebauten Zustand habe ich die Blendenwelle ein paar Male gedreht, um mit einem Wattestäbchen altes Fett vom Nocken zu entfernen. Der Greifer muss also überprüft und neu eingestellt werden.
  9. Selbstverständlich ist der Filz mit neuem Öl getränkt. Jens, wie kommst Du auf den Filmzug? Ich tippe eher auf Greiferproblem oder Filmandruck. Den Andruck werde ich mal verstärken. Aber wie ich am Greiferwerk etwas ausrichten kann ist mir ein Rätsel.
  10. Hallo zusammen, ich habe eine Frage an die BAUER Experten: Ich habe bei meinem BAUER P8 die Schaltnockenschmierung auf Klüber Isoflex Topas umgestellt. Hatte von Josef Grassmann noch ein neu befülltes Töpfchen bekommen, mit gereinigtem Sintereinsatz. Den Schmierfilz vom Projektor habe ich in Benzin ausgewaschen und alles alte Öl am Nocken abgewischt. Nun habe ich ein in unregelmäßigen Abständen auftretendes vertikales pulsieren des Bildes. Als wenn das Bild alle 2-3 Bilder leicht rauf und runter wandert. Ich bin mit meinem Latein am Ende. Eigentlich ist der Projektor se
  11. Nein, nur eine Halbwelle würde flackern. Kannst Du selbst ausprobieren. Trafos waren deutlich schwerer als ein Vorwiderstand, vermutlich auch teurer. Davon abgesehen waren Gleichrichter, die 10 Ampere abkonnten in den 1960ern recht exotisch und teuer.
  12. Die Stahlfeder soll vermutlich den Riemen unter Spannung halten. Ich habe dieses Teil bei allen Projektoren, bei denen ich den Riemen wechseln musste, ausgebaut. Allerdings musst Du anschließend die Motorachse sehr exakt ausrichten. Sonst läuft der Riemen an den Bund der Motorzahnrolle auf und macht auch wieder Geräusche.
  13. Ganz ehrlich, Friedemann - Was soll Dein Statement ausdrücken? Kauft nicht bei Wittner? Denn Wittner ist böse? Bei Click und Surr sind Preiserhöhungen absolut ausgeschlossen? Als Meinungsführer hier im Forum solltest Du etwas mehr nachdenken, bevor Du losschreibst. Und dann noch zwei "Thanks" -Likes dazu, wirklich bemerkenswert!
  14. Bitte nicht Lichtmessung und Objektmessung durcheinanderbringen! Eine echte Objektmessung geht nur mit Spotmessung. Oder ganz dicht herangehen. Kameras machen immer eine Gewichtung auf einen Durchschnittswert.
  15. Die zweite Sammelbestellaktion ist abgeschlossen. Die Filme gehen im Augenblick an die Besteller raus. 1 Kassette Super-8 Ektachrome gabs für 46,40 Euro, 1 Rolle a 30 Meter in 16mm kostete 76,68 Euro. Vielen Dank an alle, die mitgemacht haben. Gruß Rainer
×
×
  • Create New...