Jump to content

Gizmo

Mitglieder
  • Posts

    1,331
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    16

About Gizmo

  • Birthday 01/01/1970

Contact Methods

  • Website URL
    http://www.megativ.de

Profile Information

  • Ort
    Bargteheide

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Ich habs jetzt erst richtig gelesen. Ehrlich gesagt, erinnert mich Dein Vorgehen an einen Dr. Frankenstein. Zumindest sollte man wissen, dass Tonköpfe symmetrisch an die nachfolgende Verstärkerstufe angekoppelt werden. Kein Wunder, dass es brummt. Das Abschirmblech des Tonkopfes muss mit der Masse des Tonverstärkers verbunden werden. Aber wenn es funktioniert und Deinen Ansprüchen gerecht wird, möchte ich nichts weiter kritisieren.
  2. Das stimmt. Professor Roscher von der Hamburger HfbK fasste es in einem Interview, welches ich für eine Doku mit ihm führte, sinngemäß so zusammen: Wenn die Leute mit chemischem Film anfangen, das Filmen zu lernen, dann arbeiten sie "filmischer". Weil die Auseinandersetzung mit Bildern viel intensiver ist, bedingt durch die Endlichkeit des Materials aufgrund schon des anderen Kostenfaktors. Das überträgt sich dann auch auf die spätere Arbeit mit Video.
  3. Das erklärt tatsächlich die Preise bei Ebay. Ich hatte mal ein ISCORAMA 54. Da ich es in 6 Jahren nicht geschafft hatte, es einmal zu benutzen, habe ich es wieder verkauft. Das 54er ist ein großer, schwerer Klunker, der jede Kamera extrem unhandlich macht. Die Möglichkeit bei der neuen Version es auf Rohre abstützen zu können, fehlte bei den alten Teilen komplett. Auch die Rastung, um die Zerrlinse ausrichten zu können, war meinem Empfinden nach zu grob. An einen Projektor hatte ich das Ding überhaupt nicht bekommen. Ich hatte zwar das sogenannte ISCO-Stat dazu. Aber das Bild war bei 16mm damit nicht mehr besonders scharf. Denn der Anamorphot ist damit zu weit von der Grundoptik entfernt.
  4. Das kann Davinci längst, konnte es sogar schon ohne "KI". Die Bildfrequenz eines Filmes ist beim Scannen zuerst einmal egal. Einzig wichtig ist, dass ein Filmbild exakt einem Videobild entspricht. Sonst entstehen die viel zitierten Geisterbilder. Die Frage ist anschließend, wem bzw. welchem Gerät ich den Wechsel der Bildfrequenz/oder der Geschwindigkeit anvertraue. Den vorhergehenden Beiträgen entnehme ich, dass hier jeder einen eigenen Ansatz verfolgt. Ich persönlich lasse den Geschwindigkeitswechsel 25 auf 18 bereits das Schnittprogramm ausführen. 18*4 ergibt 72, aber 18*3 ergibt 54. Rechnet man einen Film mit einer Bildfrequenz von 18fps dann bleibt es dem Abspieler überlassen, wie er das Material auf seine eigene Ausgangsbildrate konvertiert. Das sieht dann nach meiner Erfahrung deutlich schlechter aus.
  5. Mein Vorschlag wäre, ein altes 35mm Projektions-Objektiv zunehmen. Aber zumindest ein goldenes (Schneider Xenon, ISCO Cinestar) oder rotes. Die Hülsen abschrauben bis nur das optische Element übrig bleibt (das nicht auseinanderschrauben!) und das dann mit Adapterhülse für den Siemens passgerecht machen. Ich habe leider auf die Schnelle nur ein Bild von so einem Adapter mit allen Hülsen dran und CS-Vorsatz. Die Teile kann man aber abschrauben.
  6. Die sind so konstruiert, dass immer exakt EIN Greiferzahn den Film transportiert. @fredirak: Falls Du in der Region Hamburg/Niedersachsen/Schleswig-Holstein wohnst schreibe mir gerne einmal eine private Nachricht. Vielleicht lässt sich in Sachen Technik und Know-How etwas machen. Das Geld für Filmmaterial und dessen Entwicklung solltest Du allerdings übrig haben.
  7. Hattest Du kein Hotelzimmer reserviert?
  8. Ich komme auch mit der Bahn und habe gerade mit Entsetzen festgestellt, dass der Zug den ich rausgeucht habe Freitag gar nicht fährt. Schuld ist offenbar die Sperrung der Riedbahn, die Bauarbeiten dort hatte der DB-Navigator vor 4 Wochen offenbar noch gar nicht auf dem Schirm. Die Fahrzeit aus dem Norden verlängert sich um rund 2 Stunden, da es nun nicht über Kassel, sondern über Köln nach Mannheim geht. Da ich Freitag bis ca 15:30 Uhr arbeiten muss, schaffe ich es leider nicht zum Filmabend. Bin vermutlich frühestens 21:30 Uhr in Deidesheim.
  9. Für die Beaulieu R16 habe ich einen Nachbau-Akku bekommen, der in M42-Zwischenringe eingebaut war. Das übliche M42-Kameragewinde soll eine Steigung von 1mm haben. Zumindest passt das Praktika/Pentax-Gewinde in das Schraubgewinde des Akkuanschlusses der R16. Hat die Super-8 4008 tatsächlich eine andere Gewindesteigung? Denn die Zwischenringe finde ich deutlich stabiler als gedruckten Kunststoff.
  10. Wenn Du mit Deinem MD-Walkman analog in den CD-Rekorder überspielst, dann kannst Du auch direkt analog in den Line In des Rechners spielen. Spart den Zwischenschritt mit der CD. MD würde ich auch ungern zu MP3 rippen. Irgendwann klingt es sonst komisch.
  11. Nach meinen Informationen verträgt der Bolex Motor bis zu 15 Volt. Ein vollgeladener 14,4V-Akku könnte bis zu 16 Volt Spannung abgeben.
  12. Da passt doch mein Filmchen, wie ich mit einem synchronisierbaren Super-8 Projektor nachträglich mithilfe einer aufgenommenen Impulskette die Tonspur eines 18 B/s-Filmes synchron in den Rechner spiele. Leider versteht die Zusammenhänge kaum jemand.
  13. Das Schaltbild enthält einen kleinen Fehler. Die Spitze des Klinkensteckers führt laut Norm den linken Kanal, der Ring dahinter den rechten. Aus Pin 3 (oder 1) des DIN-Steckers kommt das Signal des linken Kanals, aus 5 (oder 4) der Rechte. Wenn anstatt des Klinkensteckers eine Buchse verwendet wird und der DIN Stecker in ein Mono-Gerät eingesteckt wird, dann sind in der DIN-Buchse am Gerät Kanal 3+5 und 4+1 zusammengeschlossen. Steckt man nun einen Mono-Klinkenstecker in die Kupplung wird die Tonspannung kurzgeschlossen. Dies ist die Ursache vieler Tonausfälle bei solchen Verkabelungen. Selbst BAUER P (16mm) und BAUER T (8mm) haben nicht die gleiche Belegung der Ausgangs-DIN-Buchse. Das Video ist nicht besonders hilfreich. Aber es geht ja auch um mit dem Wolverine gescanntes Filmmaterial mit schlechter Digitalisierungs-Qualität. Da müssen auch Wege aufgezeigt werden, wie man den Ton möglichst schlecht aufnimmt und anschließend noch digital verhunzen kann.
  14. Als Mitglied im Vorstand des Beaulieu Cinefilmclubs kann ich bestätigen, dass es in Deidesheim so gut wie unmöglich ist, einen für eine Filmprojektion geeigneten Raum mit einem Fassungsvermögen von mehr als 50 Personen zu bekommen. Das naheliegendste wäre der kleine Saal im der Stadthalle. Abgesehen von den Mietkosten hat die Stadt die Räumlichkeit fest an einen Theaterverein verpachtet. Dieser lässt keine anderen Veranstalter in seine "heiligen Hallen". Selbst die Verantwortlichen der Stadthalle sprechen von "extrem schwierigen Menschen", wenn sie den Theaterverein meinen. Das Hotel Ritter von Böhl soll im Untergeschoss auch einen Saal haben. Hier ist eine Anfrage ebenfalls sinnlos. Der BDFA und auch der BCFI mussten dann mit einer Räumlichkeit ganz oben unterm Dach im Gemeindezentrum der Kirche vorlieb nehmen, welche dann auch nur tagsüber zur Verfügung stand, durch viele großformatige Velux-Fenster nur sehr aufwendig zu verdunkeln war und sich im Juni bei mäßiger Sonneneinstrahlung ruckzuck Temperaturen um die gefühlt 40°C einstellten. Fazit: Was Chris und Helge schreiben ist leider war und verursacht bei vielen Beteiligten hohen Blutdruck.
×
×
  • Create New...

Filmvorführer.de mit Werbung, externen Inhalten und Cookies nutzen

  I accept

Filmvorfuehrer.de, die Forenmitglieder und Partner nutzen eingebettete Skripte und Cookies, um die Seite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von externen Inhalten (z.B. youtube, Vimeo, Twitter,..) und Anzeigen.

Die Verarbeitungszwecke im Einzelnen sind:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
  • Datenübermittlung an Partner, auch n Länder ausserhalb der EU (Drittstaatentransfer)
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für diese Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO zu. Darüber hinaus willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Weiterführende Details finden Sie in unserer  Privacy Policy, die am Ende jeder Seite verlinkt sind. Die Zustimmung kann jederzeit durch Löschen des entsprechenden Cookies widerrufen werden.