Jump to content

Dent-Jo

Mitglieder
  • Content Count

    1,031
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    1

Posts posted by Dent-Jo

  1. vor 9 Stunden schrieb StanleyKubrickLover:

    Ich hab kein Projektor. 

     

    Neee.... Nicht im ernst.

    Bist du sicher, dass die kamera funktioniert? Der Umgang mit unbelichtetem Film ist geläufig...?...

  2. Hmm Simon, wenn ich Dich auchmal ein bißchen ärgern darf:

    Wechselspannung, die gleichgerichtet wurde, entsprechend geglättet mit Kondensatoren IST eine reine Gleichspannung.

    Genau wie aus der Batterie.

    Da der Projektor zum Zeitpunkt der Herstllung ja einwandfrei funktioniert haben dürfte, sollte das Ziel sein, diesen Zustand wieder herzustellen. Mit dem Ausbau des Verstärkers und abgeschirmten Leitungen, was schon möglich ist, läuft man durchweg schon auch die Gefahr über die deutlich längeren Leitungen sich Störer einzufangen bei dem hohen Verstärkungsfaktor, den der Verstärker für Magnettonköpfe haben muss.

     

  3. Der dumpfe Ton... Eine weitere Möglichkeit ist tatsächlich auch noch, dass der Kopf verschlissen ist. Bei super8 genau wie bei anderen magnetton Formaten keine Seltenheit. Je nach dem wie viel der Projektor benutzt wurde. Auch wenn der einig mit Stummfilm gefüttert wurde, läuft der Film immer über den Kopf. Der von Mono beschriebene mikrofonieeffekt ist möglich, würde aber auf lockere Metallteile, z

    B. Eine lockere Montageplatte des tonkopfes oder eine lockere Abdruckplatte gegenüber dem Kopf hindeuten. Das wäre gleichzeitig eine evtl. Erklärung für dumpfen Ton. Das brummen kommt mit ziemlicher Sicherheit von verbrauchten Kondensatoren, wie vorher schon geschrieben.

    Eumigs aber auch andere Projektoren brauchen eigentlich vor Benutzung immer eine gründliche Wartung, sonst geht das nicht lange gut. Alleine die Motormechanik mit den beiden Gummischeiben.... Sind aber gute Projektoren.

  4. Finde ich auch. Auch wenn das auch nicht gerade mein Geschmack ist, finde ich hat Mono Recht. Es ist was ganz anderes und nicht mit dem 70er-jahre-urlaubskunstfilmquatsch zu vergleichen.

    Den künstlerischen Aspekt mag hier jeder selbst bewerten. Mich macht dieses farbengewusel bei minutenlangem Ansehen nervös.

  5. Ich schließe mich Mono an.

    Da wurde etwas breit getreten, was man ganz ehrlich auf alten Amateur Filmspulen  der 70er, 80er Jahre findet.

    Manchmal erwische ich solche, klar man schaut sie Mal an, um sicherzugehen, dass kein Spielfilm etc drauf ist, bevor zur Leerspulen Gewinnung der Kram in den Müll geht.

    Ich würde auch nix bezahlen, um das zu sehen, und wenn mich jemand darum bitten würde, es kostenfrei zu sehen, würde ich mich dabei höflich langweilen.

    Kunst kommt tatsächlich von können...

    Allerdings ist ein Künstler so etwas wie ein Experte. Beide brauchen nicht unbedingt eine Ausbildung um das zu sein, was sie sich nennen. Und wo bleibt das können ohne eine Ausbildung. Aber dafür ist es ja kunst. Daher ist das mit der art und dem rubish auch nicht so falsch, finde ich.

    Btw: viele abstrake Maler hängen Und hingen sich lieber klassische Meister ins Wohnzimmer, als das geschmiere ihresgleichen. Oh Wunder.

    • Thanks 1
    • Sad 3
  6. Ich kenne die Bilder von unserem lieben Rainer bereits und finde, dass es eine sehr schöne gut erhaltene Anlage ist.

    Ich selbst bin eher der Nutzer...

    Ich habe auch noch 2 phonoboxen rumliegen, eine ohne und eine mit Koffer. Das Werk war trotz der Einfachheit sehr filmschonend. Man konnte damit gut arbeiten. Ärgerlich ist, dass normale 600m Spulen nicht in den Koffer passen. Dabei liesse sich aus einer phonobox sehr schön ein gut funktionierender transportabler Projektorumbau realisieren... Separater Motor mit Filmzugregelung für die Aufwickelfriktion.... das ganze aus dem Koffer raus an die frische Luft.... Lampenhaus und Linsen von der TK oder anderswo her und fast fertig ist die Laube..

     

    Im Moment treibe ich einen großen tk35 Frevel. Aus zwei geschlachteten tks, da ich noch 6 oder 8 stehen habe, eine komplett neue mit separater vor und nachwickelrolle und gänzlich anderem Filmlauf um eine bessere folmschonung zu erreichen... Aber dazu erst mehr, wenn Mal ein grober Aufbau da ist. So ganz einfach ist es nicht. Insbesondere die Bildstrichverstellung... Da wird es wohl ein Kompromiss..

     

     

  7. Biete die filmführungen zum ein bzw. Auslauf des Filmes in bzw. Aus den Feuerschutz trommeln als Ersatzteil zum Kauf an. Es gibt zwei obere und zwei untere im deutlich gebrauchten Zustand. Waren an einer e7b, sollten evtl. An den trommeln der 4 und 5 auch passen. Ernon4 könnte auch gehen.

    Preis PRO STÜCK: 2600,-€ + Porto mit gesonderter Frachtwertversicherung je nach Standort.

  8. Nochmal ein Bild. 

    Ich habe die Greifermechanik und den Direktantriebsmotor aus dem rostigen Stummfilm p5 genommen. Deswegen musste ich mich selbst nach einer Rollenkette umsehen, da beim Stummfilm p5 eine zahnrolle mit der Mechanik dran fehlt. Den großen Lüfter werde ich nicht mehr einbauen. Das Luftkanalblech wurde durch ein entsprechendes ersetzt. 

    Das hübsche hier ist, bei den alten p5 kann man die Bilder pro Sekunde elektrisch über die motorwicklungen umschalten. Das Tableau ist auch aus dem anderen.

    1583670939640490103866.jpg

  9. Ich bin gerade auch mit einem p5 beschäftigt. Ich habe denselben. Äußerlich in top Zustand. Aber die Riemen alle hinüber. Ich wollte eigentlich alle Riemen durch Rollenketten wie in den alten p5 der Größe 04b1 tauschen, aber zumindest die Riemenstrecke vom Hauptmotor zum Greiferwerk bleibt mir nun erspart, da ich einen verrostetes altes p5 Modell für kleines Geld in der Bucht an Land gezogen habe und so den vorhandenen gut erhaltenen p5 ein bisschen umbauen konnte. Die Riemenstrecken der Mechanik habe ich bereits durch Rollenketten ersetzt. Bild folgt. Die Teile gibt's alle in der Bucht. Man sollte aber eine Drehmaschine, eine StänderBohrmaschine und Gewindeschneider zu Hause haben.

     

    15835862730392088288635.jpg

  10. Wir hatten das seltenst mit 3 Säälen mit E9 und E10 im manuellen Start gemacht. Wenn es mal lief, dann lief es.

    Pendeln: Weit früher, dürfte in den 60er oder 70er Jahren gewesen sein, gab es einen Kinobetreiber, der an 3 verschiedenen Orten aus Kostengründen ein und dieselbe Kopie am selben Tag zu möglichst gleicher Zeit zeigen wollte. Die Stätten lagen je etwa 15km auseinander und eine davon wurde mit irgendeiner mobilen Kofferanlage bespielt. Es wurde mit dem ersten Akt in der ersten Spielstätte begonnen. Als der durch war, wurde er einem Fahrer übergeben, der ihn in die zweite Stätte fuhr, wo zügig damit begonnen wurde und der Fahrer fuhr zurück zur ersten Stätte. Dort hatte man zwischenzeitlich Akt 2 gezeigt und beim Wechsel auf den Dritten wurde der zweite zurückgerollt und in die zweite Spielstätte gefahren, wo der Fahrer den 1.Akt übernahm und in die dritte Spielstätte fuhr, um dann wieder in die erste zu fahren und den 3. Akt abzuholen, denselben in die zweite zu fahren, dort den 2.Akt zu übernehmen und in die dritte Spielstätte... usw.

    Das ganze wurde nach meinem Wissen über Jahre so praktiziert. Der Betreiber führte immer im 1.Kino selbst vor, wo er auch wohnte und man darf ihm durchweg Kenntnis von Film- und Aktlängen zusprechen, da eine vorherige exakte Planung unumgänglich war.

     

  11. Hallo,

    gerade bei ebay gefunden.

    Mag den Kram denn keiner haben? Es wäre doch schade drum. Die Maschinen sind noch gut in Schuss, v.a. die Bauer B11, wie man sieht.

    Und der Preis scheint mir auch vernünftig.

    Ich selber kanns nicht holen, hab selbst genügend davon. ;)

     

    Hier die links:

    https://www.ebay.de/itm/Zweimal-35mm-Filmprojektor-XENOSOL-aus-altem-Kino/323362663514?hash=item4b49eaac5a:g:5F8AAOSwSbxbMMJJ

     

    https://www.ebay.de/itm/Projektor-Kino-Bauer-Kinoprojektor-2Stuck-kompett-Schalttafel/283065231571?hash=item41e800a8d3:g:7wcAAOSwWe9bUg2S

  12. Also ich hab den in London im Odeon am Leicester Square gesehen. In 70mm. Das allgemeine Filmprogramm der Odeonkette in London verrät, dass da nur vereinzelt Filme in digital gezeigt werden. Die meisten in 35 und 70mm. 

    Viele ältere Klassiker werden da auch gezeigt. Zum Teil sogar einiges aus der Stummfilmzeit oder den 20er, 30er Jahren auf 35mm.

    Bildstand war wie angenagelt, Schärfe einwandfrei. Beim Übergang der Werbung auf den Film hat man ein kurzes Flackern bemerkt, bis sich die Augen an die 24 Bilder/s gewöhnt haben.

  13. Kleiner Hinweis von mir aufgrund der Suchanfrage von @kinofreaks.

    Wir hatten vor Jahren mal das selbe Problem. Versuche, mehr als Notbehelf bis Ersatz da war, mit Weißlicht LEDs (die kleinen unter 1 Watt gaben bei entsprechender Justierung ganz brauchbare Ergebnisse von einer Fehlerrate bis zu 4. Dabei war die Lichtintensität sehr maßgebend. Je Heller um so besser bei guter Justage. Andere LEDs standen zu Testzwecken nicht zur Verfügung. Aber vielleicht ist das ein Ansatzpunkt. Den ewig halten diese doofen LEDs von Dolby nicht, sind Spezialanfertigungen und kosten gigantisch. Da war der alte Cat mit dem Lichtleiter die deutlich bessere Wahl. Es gibt ja heute schon die hübschen 3 und 5 Watt LEDs...

    Ach ja: Die Dolby LED ist so eine vertikale Leuchtbilderscheinung als Zeile. Das hatte übrigens keinen Einfluss auf die Erkennung. Wir haben damals ganz normal runde LEDs genommen. Der Lichtleiter war ja bei den älteren auch rund. Die Erkennung erfolgt also wohl rein im Teil der Kamera und danach (DA20, o.ä....)

     Vielleicht ja ein ANsatz für den erfindungsreichen Bastler...

×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.