Jump to content

Kino-Gong für digitale Prjektion


anubis
 Share

Recommended Posts

danke an @augenblick für das Gongbeispiel, werd ich mal reinhören, wir haben uns auch selbst ein Gong DCP mit schwarz bildern gebastelt, mein kollege hat dabei den ton noch etwas leiser machen können, das hatte ich bei meinen audiospuren so nicht hinbekommen, trotzdem war das für den anfang ganz gut wenn man erst mal sein eigenes dcp erstellt. ich benutze OpenDCP (und ffmpeg um audiospuren oder frames aus anderen videoformaten rauszuholen), ist mehr eine art hobby.

Link to comment
Share on other sites

hm ... nicht so einfach, ich glaub die VOLINDEX datei fehlt in dem gong.zip ordner. außerdem hat die videolänge 361 frames & die audiolänge 481 frames. lösung: 481 frames manuell erstellen und neues schwarz video mxf erstellen ...

 

Hä ...

 

Im Fraunhofer EasyDCP Player läuft das Ding einwandfrei und auch auf dem Doremi-Server bei uns im Kino hatte ich keine Probleme damit.

Muss allerdings zugeben, dass ich das DCP nicht selber gemacht habe.

 

Wenn der Wunsch da ist, werd ich's selber wandeln und dann nochmals hochladen.

 

Peter

Link to comment
Share on other sites

Danke schön

 

Peter

 

Auch von mir ein herzliches Dankeschön :rolleyes:

Läuft einwandfrei und ist für die kommenden Twilight-Features ein willkommenes Signal an hunderten aufgeregten Teenies in der Pause im Foyer, die wichtigsten Neuigkeiten dann beim Film weiter zu besprechen :lol:

Link to comment
Share on other sites

  • 2 months later...

Man kann das WAV aus dem MXF extrahieren, z.B. in Audacity neu pegeln, und wieder verpacken.

 

Am besten wär's, jemand würde von vorneherein 2-3 Varianten mit unterschiedlichen Pegeln verfügbar machen. Man kann den Pegel ja ggfs. auch in der Playliste über den CP regeln, aber nicht in jeder Anlage ist sowas möglich oder eingerichtet.

 

- Carsten

Link to comment
Share on other sites

  • 7 months later...

Guten Tag, RF-Musiker,

sehr gut erdacht und gemacht. Klingt unter gleichen Wiedergabebedingungen fast wie ein Original-UfA- Gong.

Ich würde längere Pausen zwischen den einzelnen "Anschlägen", etwa 4-5 Sec, vorschlagen.

Befürchten Du und Deine "Klienten" keinen Regress von der Rechtsabteilung der ARD wegen Urheberrechtsverletzung ?

 

Ich habe einen Original-UfA-Gong in Betrieb. Daher kontte ich gut vergleichen.

 

Viele Grüße

kinoflonheim

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.