Jump to content

Projekt Rahmenleinwand: Leinwandrahmen selber bauen


Johann
 Share

Recommended Posts

Hallo in die Runde,

 

wir benötigen für unser gefördertes Projekt "mobiles Kino" ja eine Rahmenleinwand ca. 4,90 x 2,75 und haben inzwischen auch ein Angebot vom Metallbauer – aus Stahlrohr, steck- und schraubbar, Gesamtgewicht nur 7 kg aber das Ganze für stolze 850,- EUR. Das ist uns irgendwie doch zu teuer.

 

Nun ist mir die Idee gekommen: So ein Gestell können mein Kumpel und ich auch selber bauen, wir haben ja schon so einiges im Kino gebaut. (Und hier im Forum ist ja auch schon einiges dazu veröffentlich worden und ich habe inzwischen fleißig recherchiert.)

Aluminiumrohrzuschnitt gibt es an verschiedenen Stellen (http://www.alu-meter...-_-1/index.html) und stabile Verbinder auch.

 

Nun habe ich mir Folgendes ausgedacht:

Ich möchte gerne ein rundes Alurohrohr mit einem Durchmesser von 35 mm verwenden, Rohrdicke 2 mm. Da ist man mit ca. 5 EUR pro lfd. Meter dabei (zuzügl. Versand). Für die Außenkanten benötige ich 6 Stück, die Seitenteile je aus einem Stück und die obere und untere Kante wird aus zwei Stücken hergestellt. Als Rohrverbinder nehme ich diese hier, die machen einen stabilen Eindruck, sind schraubbar und elegant. Da gibt es Winkel, Verbindungsstücke, Kreuzverbinder, T-Stücke …

http://www.brinck-ro...mm:::1_102.html

 

Zur Stabilisierung baue ich zwei vertikale Rohre (je bei Länge ⅓ und ⅔) und ein horizontales Rohr (auf halber Höhe) ein, dann hat man praktisch 6 gleich große Rechtecke. Das müsste doch stabil genug sein? Diese Stabilisierungs-Rohre schließe ich an den Rahmenrohren mit Kreuzverbindern an: Der Vorteil: Diese Zusatzrohre werden dadurch etwas nach hinten versetzt, stören also das gespannte Tuch nicht.

 

Vertikal- und Horizontalrohre stoßen hinten an den zwei Knotenpunkten mit T-Verbindern aufeinander. Die vertikalen Rohre lasse ich durchgehen (aus einem Stück), das horizontale besteht dann aus 3 Teilen.

 

Etwas Sorgen bereitet mir die Aufstellung, ich hoffe, dass wir die Standfüße stabil genug hinbekommen. Erst habe ich an 3 T-Füße gedacht, die man über Kreuzverbinder von hinten an das Gestell schraubt. Ich denke aber, dass man mit verstellbaren Stativen flexibler ist: Meine Idee: Ich nehme 3 dieser Universalstative von Thoman (http://www.thomann.d...ing_stand_b.htm) mit 35mm-Rohranschluss und baue am Rahmen hinten (auf halber Höhe) noch 3 Kreuzverbinder an: links außen, in der Mitte, rechts außen. Da stecke ich die 3 Stative einfach rein, schraube fest und fertig. (Deshalb auch die 35mm-Rohrdurchmesser, damit das mit den Stative so geht!)

 

Abgespannt wird nach Bedarf natürlich auch – mit Zeltleinen und stabilen Heringen – mindestens an 3 Stellen. Das halte ich sogar für immens wichtig.

 

Die Leinwand selbst ist ein geöstes Tuch, dass wir mit Spannfixen oder einem durchlaufenden Gummi festspannen. Für den Kasch habe mir mir was aus Bühnenmolton und Gummiband ausgedacht, das Gummiband näht man ein und dann hat man so eine Art »Spannbettlaken« für alle Seiten. So sieht es nach vorne hin auch ziemlich gut aus und wenn man genügend »Material« mit einnäht, kann den unteren und oberen Kasch ggf. noch etwas verschieben, z.B. für Scope-Filme.

 

Wie viel Luft würdet ihr für das Leinwandtuch einplanen, 10 cm pro Seite? Dass das Tuch also insgesamt 20 cm kürzer und niedriger ist als die Außenaße des Rahmens?

 

Meint ihr, dass das so machbar ist? Wird diese Konstruktion in sich stabil genug sein?

 

Eigentlich bräuchte man ja nur die Teile zu bestellen, richtig zuschneiden zu lassen, das Tuch zu konfektionieren, den Kasch zu schneidern und dann muss man alles nur noch zusammenstecken und festschrauben. Und das ungefähr zur Hälfte des Preises des Metallbauers?!

 

Danke für Ideen und Anregungen! Wenn es fertig ist, stelle ich auch mal ein Foto rein.

 

 

Es grüßt sehr herzlich

 

Johann

Link to comment
Share on other sites

Abgespannt wird nach Bedarf natürlich auch – mit Zeltleinen und stabilen Heringen – mindestens an 3 Stellen. Das halte ich sogar für immens wichtig.

 

Unterschätz den Winddruck nicht, der beträgt bei Windstärke 5 knapp 70 N/m², bei Windstärke 6 schon knapp 115 N/m²!

Link to comment
Share on other sites

2mm Wandstärke dürfte zu knapp sein für Aussenanwendungen. Kommerzielle Rahmen haben größere Wandstärken.

Tatsächlich ist der Rahmen weniger das Problem als die solide Aufstellung, gerade bei OpenAir. Wir haben die Füße mit unseren 36kg schweren Aktivboxen zusätzlich beschwert. Die Füße solltet Ihr aus dem gleichen Rohr als T-Fuß mit Strebe selber machen.

 

20cm Spannluft dürfte zu eng sein bei Tuch, das dehnt sich doch ziemlich. Erst Tuch besorgen und auf Endabmessungen bringen, dann mit mehreren Leuten kräftig an den Längsseiten ziehen, um die Abmessung unter Spannung zu ermitteln. Und lieber die Stangen erstmal etwas länger bestellen, Gummiseil kostet nix und absägen kann man später immer noch. Alternativ, wenn das Tuch nicht nicht geöst ist, erst später auf Endabmessungen umnähen und ösen.

 

Der Rohrlieferant ist interessant, kannte ich noch nicht.

 

- Carsten

Link to comment
Share on other sites

Hallo Johann, ein paar Anmerkungen meinerseits.

1. Streben im Rahmen müssen hinter dem Rahmen sein, ansonsten gibts eine Abdruck in der Leinwand.

2. mache das Ganze aus 4 Kant und mit geschweißeten Stahlecken. Füße lassen sich da auch einfacher bauen.

3. Die Füße als T-Form mit Diagonalstrebe, die Alustative fallen ganz leicht um und halten nicht viel.

 

Ich mache nachher mal ein Foto von einem 4m Rahmen, das von den Großen kennst du ja.

Jens

Link to comment
Share on other sites

Hallo Johann, ein paar Anmerkungen meinerseits.

1. Streben im Rahmen müssen hinter dem Rahmen sein, ansonsten gibts eine Abdruck in der Leinwand.

2. mache das Ganze aus 4 Kant und mit geschweißeten Stahlecken. Füße lassen sich da auch einfacher bauen.

3. Die Füße als T-Form mit Diagonalstrebe, die Alustative fallen ganz leicht um und halten nicht viel.

 

Hallo Jens,

 

danke für deine Hinweise!

 

zu 1.) Das hatte ich mit den Kreuzverbindern auch vor. Die Verstärkungsstangen sind etwas nach hinten versetzt.

zu 2.) Vierkant hatte ich auch überlegt, ist wohl noch einen Tick stabiler. Nur gibt es dafür offenbar nicht diese schicken Schraubverbinder

zu 3.) Ich glaube, das müssen/werden wir tatsächlich so machen. Muss uns dann jemand schweißen, vorkonfektioniert gibt es das wohl nicht.

 

Johann

Link to comment
Share on other sites

zu 3.) Ich glaube, das müssen/werden wir tatsächlich so machen. Muss uns dann jemand schweißen, vorkonfektioniert gibt es das wohl nicht.

 

Die könnte Ihr doch aus dem gleichen Material mit den Verbindern machen. Seitlich und in der Mitte mit T-Verbindern nach unten verlängern, mit weiteren Verbindern T-Rohr und Strebe anbringen. Dürfte an Material kaum mehr kosten als die Stative. Kann man je nach Untergrund dann zusätzlich im Boden verankern oder mit Gewichten beschweren.

 

- Carsten

Link to comment
Share on other sites

Hallo Carsten,

 

danke auch für deine Tipps. Ich erhöhe die Wandstärke also auf 3mm und mache die Füße als T-Füße, am besten aus Stahlrohr und mit zusätzlichen Verstärkungsstreben. Wie lang würdest du die Fußstrebe machen, 2 Meter?

 

Es ist ja ansonsten nicht für den Dauerbetrieb gedacht, sondern für maximal 2 Stunden - meist für innen, gelegentlich auch für außen (z.B. in einer Kirchenruine)

 

Das Tuch werden wir entsprechend der Rahmengröße selbst konfektionieren/ösen und die nötige Länge vorher durch Ziehen ermitteln.

 

Viele Grüße

 

Johann

Link to comment
Share on other sites

Die könnte Ihr doch aus dem gleichen Material mit den Verbindern machen. Seitlich und in der Mitte mit T-Verbindern nach unten verlängern, mit weiteren Verbindern T-Rohr und Strebe anbringen. Dürfte an Material kaum mehr kosten als die Stative. Kann man je nach Untergrund dann im Boden verankern oder mit Gewichten beschweren.

 

Okay, jetzt hat sich das überschnitten. Stimmt, so geht das natürlich auch.

 

Ich hatte im Vorfeld schon an alles mögliche gedacht, auch an diese superschweren Sonnenschirmständer oder an Gehwegplatten zur Beschwerung.

Link to comment
Share on other sites

Man muss immer überlegen, wieviel Gewicht man rumschleppen will oder was vor Ort verfügbar ist. Unsere 3 Aktivboxen mit je über 30 kg müssen wir ja eh schon schleppen, also warum nicht die nehmen.

 

Je nach Umständen der Veranstaltung kann man sich vom lokalen Straßenbauamt auch mobile Schilderständer mit Beschwersteinen liefern lassen. Wenn es einen kommunalen Bezug gibt, machen die das oft für lau.

 

- Carsten

Link to comment
Share on other sites

Nun habe ich mir Folgendes ausgedacht:

Ich möchte gerne ein rundes Alurohrohr mit einem Durchmesser von 35 mm verwenden, Rohrdicke 2 mm. Da ist man mit ca. 5 EUR pro lfd. Meter dabei (zuzügl. Versand).

Es ist ja ansonsten nicht für den Dauerbetrieb gedacht, sondern für maximal 2 Stunden - meist für innen, gelegentlich auch für außen (z.B. in einer Kirchenruine)

 

Praktischer und stabiler ist Vierkant, die nicht mit Verbindern mittels Werkzeug zusammengeschraubt werden, sondern nur zusammengesteckt werden. Wie viele Stunden willst du dich denn mit dem Aufbau beschäftigen?

 

Die Leinwand selbst ist ein geöstes Tuch, dass wir mit Spannfixen oder einem durchlaufenden Gummi festspannen.

 

Gummispanner verwenden wie für die Leinwand im Kino. Spannt die Leinwand ohne Falten und geht schneller.

 

Abgespannt wird nach Bedarf natürlich auch – mit Zeltleinen und stabilen Heringen – mindestens an 3 Stellen. Das halte ich sogar für immens wichtig.

 

Mit Zeltleinen und Heringen - an 3 Stellen? Nach einer Windböe fischt du die Leinwandreste 150m weiter aus einem Nachbarsgarten.

 

Verwende lieber Seile und Erdnägel. Abgespannt wird oben und unten jeweils links und rechts nach vorne und nach hinten. Für eine ca 5m breite Leinwand mindestens 8 Seile und 4 Erdnägel. Das ist auf jeden Fall sicherer. Unsere 6 & 8 Meter breiten Bildwände sichern wir je nach Wetterlage auch noch zusätzlich in der Mitte.

 

 

Gruß

Maximum

Link to comment
Share on other sites

Hallo Maximum,

 

danke für deine Hinweise!

 

Praktischer und stabiler ist Vierkant, die nicht mit Verbindern mittels Werkzeug zusammengeschraubt werden, sondern nur zusammengesteckt werden. Wie viele Stunden willst du dich denn mit dem Aufbau beschäftigen?

 

Also bei Vierkant kenne ich nur Plastverbinder, ggf. noch mit Stahlkern. Sind die denn stabil und verwindungssteif genug? Leiern die nicht irgendwann aus, wenn sie immer wieder getrennt werden? Und wie bekomme ich dann die Stabilisierungsstreben so hin, dass sie ein Stück nach hinten versetzt sind, damit sie sich nicht im gespannten Tuch abdrücken? Oder würdest du das Tuch dann über die Außenkanten ziehen und irgendwie von hinten spannen? Wäre auch eine Variante!

 

Die von mir ausgewählten runden Verbinder sind steck- und schraubbar und außerdem aus Metall. In der Art wie die für die Haltestangen in Verkehrsmitteln. Die sind, denke ich, richtig stabil und ich glaube nicht, dass man da so lange schrauben muss. Stecken und leicht anziehen, es sind auch zweischalige darunter, die man ja ein wenig "vorspannen" kann. Dann steckt man die Rohre rein, zieht noch einen Tack nach und fertig. Solche Verbinder kenne ich in der Preisklasse leider nicht für Vierkant.

 

Mit Zeltleinen und Heringen - an 3 Stellen? Nach einer Windböe fischt du die Leinwandreste 150m weiter aus einem Nachbarsgarten.

 

Das stimmt natürlich. Also mit "Heringen" meine ich natürlich schon richtig stabile Dinger, wir haben solche zum Einschrauben - die halten schon seit Monaten erfolgreich unser Partyzelt. Und ein paar Beschwerungsplatten werde ich auch mitführen.

 

 

Gruß

Johann

Link to comment
Share on other sites

Hallo Johann, es geht alles auch ohne Schweißen.

 

Hallo Jens, wow, da bin ich ja jetzt richtig beeindruckt, 9 Meter breit?! Das ist ja schon ganz großes Kino!

Da macht Open Air sicher so richtig Spaß.

 

Und nur eine Mittelstrebe bei 4,50 Meter?

Und dann einfach nur Steckverbinder?

Und nur zwei Füße bei der Spannweite? Dann muss die Konstruktion ja wirklich enorm stabil sein!

 

Selbst die Kaufwände haben doch so ab 4 Meter Breite oft einen Mittelfuß.

 

Ich vermute mal, du hast als Material Vierkant genutzt (klar, der hat Vorteile, das sehe ich jetzt), aber sicher ein besonders dickes und großes Material.

Alu oder wohl doch eher Stahl?

 

Die Eckverbindung finde ich übrigens genial. Einfach und preiswert, aber erfüllen ihren Zweck.

 

Finde ich toll, dass du diese Zeichnung hier zur Verfügung stellst.

Danke!

 

P.S. Geschweißt hätten wir nur im Notfall - ggf. beim Fuß - im Prinzip wollte ich schon alles

irgendwie stecken.

Link to comment
Share on other sites

Also bei Vierkant kenne ich nur Plastverbinder, ggf. noch mit Stahlkern. Sind die denn stabil und verwindungssteif genug? Leiern die nicht irgendwann aus, wenn sie immer wieder getrennt werden? Und wie bekomme ich dann die Stabilisierungsstreben so hin, dass sie ein Stück nach hinten versetzt sind, damit sie sich nicht im gespannten Tuch abdrücken? Oder würdest du das Tuch dann über die Außenkanten ziehen und irgendwie von hinten spannen?

 

So wie auf auf dem eingefügten Bild würde ich die Leinwand spannen.

(Die Abbildung zeigt eine 8.00m breite Leinwand).

 

Der Vierkantrahmen besteht aus mehreren Teilen in den Längen

von 1.00m, 1.20m und 1.40m, um auf die passenden Maße

für die verschiedenen Leinwandgrößen zusammenstecken zu

können. Die Ecken sind in 90 Grad verschweißt, in der Mitte

befindet sich jeweils oben und unten ein T-Stück. Die mittlere

Längsstrebe ist nach hinten versetzt, damit die Leinwand frei

gespannt werden kann.

 

Das Vierkantrohr ist innen hohl. Darin wird von einer Seite ein

ca. 30 - 40cm langes fasst passgenaues kleineres Vierkant zur

Hälfte eingeschoben und vernietet.

 

 

Und nur zwei Füße bei der Spannweite? Dann muss die Konstruktion ja wirklich enorm stabil sein!

 

Wir stützen die Mitte zusätzlich ab.

 

 

Gruß

Maximum

post-75239-0-01863400-1400938958_thumb.jpg

Link to comment
Share on other sites

Johann, es gibt einen mittleren Fuß. Bei 9m hängt es sonst durch, 7m geht noch. Das 50x50 Vierkant ist steif genug, um die Wellen im Bild darüber kaum entstehen zu lassen. Man kann auch mehrere Streben einsetzen. Wie die leinwand von mir konstruiert ist, das habe ich schonmal gepostet.

Jens

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.