Jump to content

Jensg

Mitglieder
  • Content Count

    8,316
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    30

Everything posted by Jensg

  1. Friedemann, das mit der Erfahrung wird noch schlimmer, umgekehrt proportional zur Geschwindigkeit des Programmierens. vermutlich. Ich habe da ein paar Jahre Vorsprung. Tonimanero, ich habe mir deine beachtliche 'Küchentischkonstruktion' bewundernd angeschaut, den Mut, in Kupfer zu bohren, es gibt bessere Materialien für Löcher, und das überzeugende Ergebnis. Jens
  2. Jensg

    Kameraoperateur

    Und machst ihm Berliner Weiße mit Schuß. Jens
  3. Ich habe 2 Annahmen fürs Holz, 1. Verschraubung der Stühle, in Gußasphalt sonst nur gescheit möglich bei entsprechender Stärke. proble damit habe ich in der Linse in Weingarten, viele Stühle lose, und 2. thermische Entkopplung vom Boden, nutz sehr viel gegen kalte Füße, so eine Holzschicht. Jens
  4. Jensg

    Tenet 70mm OV

    Hat sie, dämpft den Nachhall und die Echos zwischen Leinwand und Rückwand. Je höher die Frequenzen, desto mehr wird von der Leinwand reflektiert. Kann man nett bei den Schalldurchlässigkeitskurven der verschiedenen Perfotypen sehen. 15dB Dämpfung bedeutet dann eben, das soviel Schallenergie von der Folie reflektiert wird. Absorption ist da kaum der Fall. In alten Kinos mit harter Rückwand erschweren diese Reflektionen die Verständlichkeit bei 3 Frontkanälen schon nicht unerheblich. Man hört dann gut den Hohlraum, der duch die Echos entsteht. War ja bei Mono mit Center nicht blöd, gab 'Rau
  5. Na ja, da hat jemand den Relais nicht vertraut, so viele, wie da als Ersatz im Kasten liegen. Ein wenig schwach dimensioniert. Jens
  6. Meo4 Motor ist ein sehr alter Klotz, läuft von 40-50Hz, darunter mit viel Strom beim Anlaufen, darüber verliert er sofort Leistung. Brauchst einen 750W FRU oder einen mit 150% Überlast während des kurzen Hochlaufens. Und niedrigste PWM Frequenz. Jens
  7. Jepp, dir ist der Netzfilterkondensator explodiert. Ein übliches Problem bei den Dingern, der Kunststoff zieht wohl Feuchtigkeit, der Papierkondensator wird dann leitend, heiß und bumm, viel Ruch und Gestank. Mach den Projektor mal auf, die Quelle des Übels siehst du dann, heraus damit, dann läuft er wieder, und wenn du mahst, kannst du ja einen neuen Netzfilterkondensator mit 275VAC einbauen. Oder weglassen, für die paar Mal wird das Knacksen durch Schalterfunken bein Ein/AUsschalten des Projektors im Radio nicht stören. Ist mir vor einigen Jahren bei einem alten 5 Mhz Oszilloskop ebens
  8. Jetzt ist es schick. Auch wenn die offenen Mikroschalter schön zu reparieren sind, blöd ist es eben, wenn sie sich zerlegen. Der Kontakt sieht ja noch gut aus. Jens
  9. Danke für den Hinweis, auch so ein Problem oxidierter Kontakte. Und die fetten Schütze der Ernemann sehen meist sehr alt aus. Das Zebrakino in Konstanz hat ja eine E8, das graut mir auch immer. Wird nur noch ganz selten genutzt, zur Zeit steht sie rum, ist aber ein FRU dran, der den Motor steuert. Der Gleichrichter läuft eventuell nioch über die alte Chose. Mal sehen, was da stillgelegt wird, wenn ich die wieder in Betrieb nehmen soll. Originale MEO4 Steuerplatine habe ich noch zu verschenken. Jens
  10. Jensg

    Tenet 70mm OV

    Oder sie sind einfach ausgeleiert. Bei den Doppel 15" 2" JBL mit Trennfrequenz 500Hz, geeignet für geringe Lautstärken, denn bei höheren Pegel schreit dann der arme 2", vor allem bei 12dB Trennung, ging das noch halbwegs mit matten 15ern. Bei THX Trennung 800Hz und 24dB schont das zwar das Gehör, weil der 2" nicht mehr so laut schreit, nur braucht man da dann die Mitten der 15", die sollten sauber bis 1,6kHz gehen, und wenn ich die in großen Sälen jage, dann tun die das nicht mehr so gut. Das Problem mit ausgeleierten Papplautsprechermebranen betrifft im Übrigen alle Systeme, bei denen di
  11. Schätze auch, das das dicke Motorschütz im Kasten hängt. Leider ein Problem der ganzen Schützmaschinen, das diese altern und dann rummurksen. Staub, Dreck, Rost usw. stören den Ablauf. Bauer Schlepphebelkasten ist da optimal, die Kontakte reiben sich sauber. FP20 altes Modell habe ich daher alles auf 230VAC Steuerung umverkabelt, damit ich die Freibrennfunken über den Öffnerkontakten habe. Ansonsten, bei schön entstörten Maschinen, machen die Öffner immer iwder Ärger aufgrund der langen Nichtnutzung. Jens
  12. Fast, denn die zugesetzten Gitter behindern die Entlüftung doch mehr als erheblich. Die eh schon bescheidene Kolbenkühlung der NEC wird dann noch schlechter, die DLP wärmer usw.. Also mal vom Lampenhaus in die Lüftungsgitter leuchten. Wenn es da nach Luftfilter vor dem Gitter aussieht, das ist Dreck, kein Luftfilter. Jens
  13. Ja schon, dann nur in Talk oder eben in den Foren, die sich damit immer beschäftigen. Jedes Forum damit zu kapern muß nicht sein. Wahrscheinlich hätte man das ganz früher hier im Forum über den Chat erledigt, dann wäre das kaum aufgefallen. Ist schon lange nicht mehr. Ich finde die Einschränkung völlig in Ordnung. Jens
  14. Ja, das würde ich auch lassen, ist die Zeit zu schade. Dann lieber wieder eine noch intakte aber verbastelte Maschine aufbauen, das hat mehr Erfolg. Der rets als Mahnmal oder Kunst erhalten. Jens
  15. 1. Klimatisierung stimmt meistens, das man sich nicht gescheit darum kümmert, wie die Vorführräume belüftet und gekühlt werden, das ist mir nach wie vor schleiherhaft. Da sind viele Architektenfehler vorhanden, bevor man den Zuluft und Abluftbedarf beachtet, baut man Klimagerät ein. Läßt sich bauseitig leichter integrieren als Dach Zu-Abluft mit intelligenter Regelung. Da liegt die Ursache aber nicht bei der Digitalisierung. Früher war es einfach heiß im BWR im Sommer, die 35mm gingen halt nicht aus, die digitalen Projektoren sichern sich da ab. 2. Wartung. Die wird jetzt tatsächli
  16. Prüfe mal, ob die Gitter am Lüfterausgang zum Lampenhaus verdreckt sind. Waren sie bei mir, mein NEC 1600 hat so viele Stunden drauf. Die NEC's werden komplett durchs Lampenhaus entlüftet und es wird nur der Lampensockel gekühlt. Da bei der Wartung vermutlich nie die Lampenhauslüfter ausgebaut werden, um die Schutzgitter zu reinigen, ist die Warnung berechtigt, das man sich darum auch mal kümmert. Da es Brushlesslüfter sind, und kugelgelagert, reicht ja säubern und prüfen aus, bevor man die Warnung zurücksetzt. Jeder Lüfter wird zusätzlich noch drehzahlüberwacht, ein Ausfall sofort angeze
  17. Das sieht schwer nach Eigenbau aus. Lampe ist von Bauer, typische 3 Flügellampe, Optik, wie Simon schon schrieb, Trommel kenne ich vom Roxytongerät und Rollen hat man sich vom Klangfilm insprieren lassen. Ich vermute, hier wollte oder hat jemand versucht, die Vorteile aller Tongeräte in einem zu vereinigen. Jens
  18. 16mm kann meistens rückwärts. Jens
  19. Mittelfeste Schraubensicherung, die ist spaltfüllend und härtet nicht so aus wie Sekundenkleber. Jens
  20. Im Menü mal schauen, wie hoch eure pegeleinstellung für den SW bei Analog steht. Im Alignment gibts da Enable PL Alignment, da mußt du den Sw einstellen. Jens
  21. Jensg

    Tenet 70mm OV

    Pauschal wohl kaum, Frage des Saales. Das mit den Subs klappt in den wenigsten Kinos, schon die Trennwände der meisten Bauten sind zu dünn und unzureichend, und die Säle oft zu klein für die Wellenlänge. Und die Aufstellung nicht ausprobiert, sondern einfach nach Schema F. Das zum einen. Für alles weitere mal im Forum stöbern, zum Thema Ton haben wir uns vor Jahren zur Digitalisierung auschweifend ausgelassen. Jens
  22. Nö, da dürfte dir nur eine Kontaktierung abgehauen sein. Bei den Strömen und dem Alter kein Wunder. Wenn nicht die Lampe am Sockel abgebrannt ist. Jens
  23. Die Kiste hat auch keinen Hebel/Drucktaste zum Einlegen wie die Bauer 16mm? Solange nicht am Filmende gezogen wird, bleibt alles im Einlegemodus? Ich denke nur 'laut'. Du vermutest, das der Transporthebel die Einlegefunktion nicht freigibt, du also entweder etwas eingeklemmt beim Zusammenschrauben hast, eine Feder vergessen, ein Hebel nicht korrekt liegt. Jens
  24. Respekt. Einfach mal probieren, das Ergebnis überzeugt. Jens
×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.