Jump to content

Jensg

Mitglieder
  • Posts

    9,033
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    39

About Jensg

  • Birthday 01/01/1970

Profile Information

  • Ort
    88326 Aulendorf
  • Interessen
    Tontechnik, Kino, Familie

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Jensg

    Spiegel für TK35

    Stimmt, da brauchst du die HT Ausführung. Eventuell funktionieren auch ganz dünne Spiegel, normales 3mm Glas platzt. Jens
  2. Hoffentlich, denn dunkler darfs nicht werden. Spektum des 'Weißlichts' auf dem Bildschirm habe ich gemessen, das IR Filter des Umlenkspiegel ist heftig und funktioniert schon gut. Nimmt reichlich tiefes Rot und Infrarot weg, das kann eine CRI>90 Led ohne Sorgen. Jens
  3. Sind ähnlich, und es braucht die Lichtleistung der 21W Led. Mit CRI >90 habe ich da kein Problem, liegen schon zwei Versionen zuhause, mit 15W und mit 21W. Die Steenbeck-Optik verdient ja den Namen Optik kaum, wie beim Kohlebogen Diaprojetor nur eine Kondensorlinsengruppe vor der Lampe, Nix Reflektor. Muß mal ein Foto machen von dem Teil. Ich möchte halt nicht den kompletten Halter ersetzen, ist fummelig auszubauen, wird wohl nicht anders gehen. Lampen gibt es ja noch, nur ist die Wechselei etwas fummelig. Jens
  4. Stefan, Gamma first, then Uniformity, as Sony says, works only correct, when Uniformity is ok in center of the panels. I tried this in several calibrations. It works more successful when starting with Uniformity. If the Uniformity at one of the panels ist not correct in center, Gamma is not correct. Jens
  5. Hat Kinoton öfters in seinen Tonracks als Hauptschalter verbaut. In 4 poliger Schließerausführung in jeder DCP 30. Jens
  6. Für die Steenbecktische bin ich am LED suchen, um die 12V100W Lampe zu ersetzen. 21W LED reicht da aus, nur das mit der Wärme ist so ein Problem. Ohne gebläsegekühlen Kühlkörper oder Wasserkühlung bekomme ich die Hitze nicht weg. Momentan laufen die Versuche mit alten CPU Kühlern, da Wasserkühlung doch reichlich aufwendig wird. Denn leider frißt die LED keine hohen Temperaturen. Das optische System muß jedoch drin bleiben wie es ist, denn ansonsten ist die Ausleuchtung futsch. Tacshenlampe ist keine schlechte Idee, nur werden die gut heiß bei den Leitungen, eben wieder das Wärmeproblem. Friedemann, danke für den Link, ich suche etwas für den Ersatz meiner CDM-T Leuchtmittel längerfristig. Jens
  7. If you have any ambient light in the audutorium, the level 1 ist always bad. No problem. To get better results, the polarity filter on each panel should be adjusted at maximum black. On older t-core you will get more light on black level, the result may always a bad on level 1. You can perform the dark an black uniformity, but only when the auditorium has no ambient light (especially of the emergency exit) on the screen. Or reflections around the screen. Then the PCAB will adjust level 1-4 for a better uniformity. My way of calibration a 515 ist this. First uniformity, then gamma, uniformity again, checking the test pattern grey level bars of good uniformity and same colour. If you get a good uniformity and a useful grey level bar test pattern, it's ok. If the test pattern has colours in the bars, start gamma and uniformity again. Before starting uniformity, wait for correct temperature oft the panels, They make a good visual colourfading, when the not reach the set temperature. This may be a problem,if you have a set temperature of 45° and a real temperature of 42° or so. Normal by using only one ore two 330W lamps. Then ist better to reduce the set temperatur to 40°. Try to make uniformity at level 3 an possible 100% lamppower, After serveral runs you will get Good for all levels. Jens
  8. Ich hoffe stark darauf, das sich das ändert und es Updates von Sony gibt. Bei Blackberry ist das Problem aufgetreten, das sich der Film nicht mehr verifizieren läßt vom Sony. Das dürfte für alle DCP gelten, die man aufspielt und die mit dem abgelaufenen Zertifikat erstellt wurden. Da die Sony keine Verifizierung machen, wenn das DCP vom Sony TMS kommt, wenn ich das so richtig interpretiere, eventuell auch von anderen TMS, weil diese dann die Verifizierung machen, wäre das für die TMS Benutzer eventuell ein Weg herum um diesen 'Fehler'. Jens
  9. Mir ist nix bekannt dazu, allerdings habe ich auch keine Servicemanuals der Maschinen. In denen von Barco steht das m.W. auch nicht drin, weil es vom Servicetechniker vor Ort nicht durchzuführen ist. Gehört im Grunde zur Überholung der Lightengine. Und das wird wohl eher beim Tausch gemacht. Paste, nun ja, schwieriges Thema. Guten Hersteller wählen, ich habe welche von Dow Corning. Wenn da die Reste an der Tube lange offen liegen und noch immer weich sind, dann taugt die was. Vorgehensweise: DLP-Block ausbauen, Wärmetauscher am DLP abschrauben, alte Paste ab, neue drauf, nicht zuviel oder zu wenig, wieder montieren. War beim Christie und NEC einfach, beim Barco muß man dazu auch noch die Ansteuerplatine des DLP abschrauben, das habe ich dann gelassen. Die herausgedrückte Paste der Erstmontage war noch schön weich. Jens
  10. Da ist die SD Karte auf dem Security Block rausgerutscht beim Ausbau und Wechsel der Batterien. Oder verrutscht. Erneut stecken udn es funktioniert wieder. Jens
  11. Hab ich noch, liegt rum. 600m Arm mit Verlängerung für 1800m. Jens
  12. Jepp, die Barcos halten wohl am Längsten. Grund, neben der Wasserkühlung besitzen sie auch noch eine Peltierkühlung der DLP. Serie 1 der Kinoton/Barcos kenne ich mit mehr als 40.000h, Serie 2 mit mehr als 50.000h. Wie gut der Kontrast ist, das hängt zuerst von der Wartung/Umgebung ab und dann von der Lampenleistung. Christie und NEC haben nur die Wasserkühlung, da habe ich dann nach 10 Jahren die Wärmeleitpaste getauscht, die war schon reichlich trocken beim CP 2210 und bei NEC 1600 und 2000. Ebenso waren bei den NEC die Kühler der Wasserkühlung teilweise zugesetzt, das ist jedoch ein Wartungsversäumnis. 30.000h halten die auf jeden Fall. Sonys R320 so um die 25.000h mit einem T-Core, abhängig der Lampenleistung, die R515 können auch mit dem ersten T-Core über 22.000h spielen. Jedoch ist es bei allen Maschinen stark abhängig von der Umgebung. Schmutz, Staub, hohe Temperaturen kosten Lebensdauer. Bei den Kinoton Serie 2 sterben die Gleichrichter durch Verschleiß eines SMD-Widerstandes. Bei den ganzen Xenonmaschinen sind in etwa die Spiegel nach 25.000h nur noch halb so hell wie neue Spiegel. Auch eben abhängig von Lampenleistung und Umgebungstemperaturen. Die Elektronik ist erstaunlich langlebig, defekte Elkos habe ich noch gar keine gefunden. Das Wärmeleitpaste nach 25.000-30.000h langsam austrocknet, ist auch nicht verwunderlich. Bei Barco Serie2 ist das Wechseln aufwändig, bisher habe ich noch keine ausgetrocknete bei knapp 30.000h gefunden. Justage der Konvergenz ist bei Barco einfach, bei Christie und NEC ein Gefummel. Dadurch ist die Reinigung des DLP-Blocks auch nicht ganz ohne. Bei den 6kW Maschinen verschleißt auch bei hohen Laufleistungen der Notchfilterspiegel in der Lightpipe. Kommt dann eben kaum noch brauchbare Helligkeit aus den Maschinen. Soweit meine Erfahrungen. Jens
  13. Jensg

    Bauer P8

    Grüne Taste gedrückt, deren Kontak ok bzw. die Umlenkrollen fallen in die vorgesehene Stellung? Jenbs
  14. Hast du ein logarithmisches oder lineares Poti verwendet. Es soll ein lineares sein. Jens
  15. Ja, gewaltige. Die alten Real-D, Sony oder Masterimage hatten da noch eine gescheite Kanaltrennung. Neue sind teilweise komplett unbrauchbar. Jens
×
×
  • Create New...

Filmvorführer.de mit Werbung, externen Inhalten und Cookies nutzen

  I accept

Filmvorfuehrer.de, die Forenmitglieder und Partner nutzen eingebettete Skripte und Cookies, um die Seite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von externen Inhalten (z.B. youtube, Vimeo, Twitter,..) und Anzeigen.

Die Verarbeitungszwecke im Einzelnen sind:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
  • Datenübermittlung an Partner, auch n Länder ausserhalb der EU (Drittstaatentransfer)
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für diese Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO zu. Darüber hinaus willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Weiterführende Details finden Sie in unserer  Privacy Policy, die am Ende jeder Seite verlinkt sind. Die Zustimmung kann jederzeit durch Löschen des entsprechenden Cookies widerrufen werden.