Jump to content

Jensg

Mitglieder
  • Content Count

    8110
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    28

About Jensg

Profile Information

  • Ort
    88326 Aulendorf
  • Interessen
    Tontechnik, Kino, Familie

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Cinema Connect ist latenzarm, die Latenzzeit liegt mehr bei den Telefonen, zwischen 60-100ms, das kann man im Audiosetting kompensieren. Gehen halt nur 50 Geräte. Wir haben halt welche im Kino, daher ist das eine einfache Lösung, schafft bei 2,4Ghz bis zu 65m pro Accesspoint. Dynamik ist mehr als ausreichend, Stereo ist es auch. Nur als Anschaffung weitaus teurer als ein UKW-Sender. Und du hast wohl recht, FTZ-Zulassung braucht der Sender. Jens
  2. Carsten, Cinema Connect und WLAN ins Auge fassen oder eine andere Audio WLAN Wandlung. Reicht für Kurzstrecke ja völlig aus. Und das blöde Energiemanagement moderner Autos ist dann auch außen vor. Viele habe ja Bluetooth Laustprecher zu Hause rumstehen. Und vom Handy kommt man ja auch ins Autoradio. Jens
  3. Chris, passiert im Grunde ständig. Ich habe das mit dem OA Geldverdienen schon seit 15 Jahren abgeschminkt in der Region, in der ich lebe. Und ob sich die Bundesnetzagentur bewegt, sodaß die Genehmigungen kurzfristig erteilt werden, das wird sich weisen. Jens
  4. Ich hab hier noch eines von Bell und Howell, 16mm Incre-Lite F2 mit 3", also 75mm. Das hat 1" am Eintritt und dann ca. 1, 1 3/4 Zoll am Gewinde, also knapp 30mm. Kannst du haben. Grüße Jens
  5. FP 5 lief mit 230V einphasig über Motorkondensator, soweit die, die ich mal hatte. Tongerät mir dem Lichtleitstab ist murks, dürfte verdreckt sein, daher nicht stereotauglich. War schon im Kino grausig. Geld dafür ausgeben als technisch nicht Versierter, nein. Wenn du magst, Corona rum ist, ich habe noch Bauermaschinen rumstehen, kommt fast alles zum Schrott, da kannst du dir gerne mit meiner Unterstützung was zusammenstellen. Halogenlampe ins Lampenhaus, das reicht für Wohnzimmer zuhause völlig aus. Jens
  6. Möglich, ich bekam eine Email mit der Aussetzungsbenachrichtigung. Jens
  7. Carsten, hab ich zu 35mm Zeiten mehrmals gemacht, mit dem örtlichen Radiosender. Tongerät oben auf die Maschine, das alte Roxy stand da ganz von alleine, dann Preamp und Alesis Midiverb als Delay, und los gings. Das dann über zwei ISDN-Leitungen in den Sender. Die Bundesnetzagentur arbeitet, eine Freundin von mir ist da gerade dran, nach längerer Odyssee in den Warteschleifen kam sie zum richtigen Ansprechpartner. In Bonn. Den Ton zu kompromieren, das geht relativ problemos, bei nicht allzugroßen Ansprüchen. Dynamischer als das übliche Senderradio wird es vermutlich auch sein, ansonsten halt alles über eine Stereofrequenzweiche jagen, separat Bass, Mitten und Höhen limiten und wieder zusammenmischen und an den Sender. Unsere multibankomprimiert hörenden Radiohörer erkennen das sowieso nur sehr selten. Hauptsache das Basspumpen ist draußen, wobei, wenn ich mir die aktuellen Mischungen der Popsongs anhöre..... Ach, und ich hab ja auch noch ein altes Behringer Dualfex rumfliegen, und was es da noch aus der analogen Klamottenkiste gibt. Kurzum, in Kürze weiß ich da mehr. Jens
  8. Danke für die Rückmeldung. Jaja, die Elkos, da hab ich auch so manches im Sortiment, Neuware, liegt seit 10 Jahren rum, nur noch die Hälfe der Kapazität. Formatierung versucht, bring nur kurzzeitig was, dann ist die wieder weg. Elektolyt verdunstet halt auch in der Schachtel. Daneben hab ich welche aus den 50er bis 70er Jahren, die alle noch einwandfreie Werte haben. Selbst meine tropenfesten sind da oft noch besser als das, was man in den 2000ern produziert hat. Gilt wohl wie fast überall, mittlerweile hat man genug Erfahrung darin, die gewünschte Lebensdauer einzustellen. Jens
  9. Was willst du da auch reinschreiben. Man bezahlt daher auch nichts als Werbekunde, der Vertrag ruht während der Zeit. Jens
  10. Nö, Frequenz mußt du bei der Bundesnetzagentur beantragen, gibt es eine Kurzzeitzuteilung, ca. 150 €. Dafür mußt du dir dort, wo du senden willst, eine freie Frequenz suchen und ins Formular eintragen. Am Besten ein paar Frequenzen, damit die was zum Auswählen haben. Pauschal eine oder mehrere, das geht nicht, ist ortsabhängig. Sofern die aber, wie meist üblich, 4-6 Wochen zur Bearbeitung brauchen, ist das vermutlich sowieso hinfällig. Mal sehen, was ich da nächste Woche erfahre. Preis für den Sender kann ich dir nicht sagen, das dürfte man aushandeln, je nachdem, wie gut man den Verleiher kennt. Im Netz gibts 5W Sender ab 45€ aus China, um die 200€ rum irgendwo her und die teueren sind dann eher 4 stellig. Ob die Kisten eine Zulassung in der EU brauchen, ich weiß es nicht. Wird sich klären. Jens
  11. Schraub mal die Optik nicht fest, sondern nutze die Möglichkeit, den Abstand zu verändern. Weiter weg und gar nix mehr scharf, dann mußt du logischerweise dichter ran. Wirds weiter weg dann scharf, unterlegen. Am Besten kannst du das mit einem weißen Gitternetz prüfen, so meine Erfahrung. Da kann man das Auflagemaß soweit optimieren, das man auf die minimalste chromatische Aberation kommt. Ich habe das Problem immer mit einfarbigen Testbildern, man stellt auf eine Wellenlänge scharf, mehr oder minder komplett übers ganze Bild, und mit Schwarz-Weiß Kachelbild sieht man dann die unscharfen Übergänge. Jens
  12. Scheint mir nicht ganz gerade zu sein, also Objektiv leicht schief zur Filmebene. Ich finde, das sieht man beim unteren Bild sehr gut, rechts scharf, und links gar nichts wirklich scharf. Ich kenne das von verstelltem Scheimpflug bei DCI-Projektoren. Jens
  13. Chris, das glaube ich nicht, man muß halt für ein entsprechendes Gerüst bzw. ein Bühnendach sorgen. Das technische Problem ist lösbar, zur Zeit steht das afür nötige Material ja massenhaft in den Lagern rum. Ob es sich lohnt, das steht auf einem ganz anderen Blatt. Wenn ich jedoch meine Leute eh zahlen muß, die, oft IP65, Ledwand im Lager steht, dann kann ich das aufbauen und betreiben. Sofern die Auflagen und damit entstehenden Kosten nicht den Ertrag überschreiten. Ob das jetzt den Kinobetreibern gefällt, nun, eine zweischneidige Sache. Kino anzubieten und damit in der Wahrnehmung zu bleiben, halte ich für wichtiger als : Das ist meins, das darf nur ich. Ob die Verwltung jetzt mal relaistisch an so ein Vorhaben rangeht oder die Gebührenordnung zückt und zuschlägt, das ist mal herauszufinden. Meine Meinung dazu: Wenn man auch in der jetzigen Situation auf seinen Rechten und Pfründen beharrt, dann hat man die Situation nicht verstanden. Jens
  14. https://www.betafilm.com/en/team.html Justus Riesenkampff kommt zu mindestens bei TKKG bei deltafilm als Produzent heraus. Jens
  15. Mußt mal den Produzenten versuchen zu erreichen, oft fallen die Rechte an ihn wieder zurück. Kann aber ein teurer Spaß werden, manch einer meint, nochmals Kasse machen zu können. Jens
×
×
  • Create New...