Jensg

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    6.912
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Days Won

    11

Über Jensg

  • Rang
    Advanced Member
  • Geburtstag 01.01.1970

Profile Information

  • Ort
    88326 Aulendorf
  • Interessen
    Tontechnik, Kino, Familie
  1. Danke, scheinen ja endlich die parametrischen EQ's eingeführt zu haben. Lohnt sich also. Jens
  2. Meinerseits gibts da auch keinen Grund, das Thema zu schließen. Wenn man es nicht für die Ewigkeit aufheben will, dann halt in Talk verschieben oder da wieder aufmachen. Ich dachte gestern so: Was macht den Oceanic so, im Denken an den elend langen Threat über die Red Kamera. Schon lange tot, jedoch beherrschte er wochenlang einenTeil des Forums. Was hatte ich davon, nun, nur ein paar technische Infos und viele Einblicke in das Wesen der Schreiber, zu mindestens über deren Buchstabenkunst. Beiträge sind zu schließen, wenn sie dem Grundgesetz, dem Presserecht oder Persönlichkeitsrecht widersprechen, ansonsten ist da hier ein offenes Forum zum Thema Film in allen Bereichen. So verstehe ich das. Jens
  3. Flex nehmen mit dünner Trennscheibe zum Wicklungen auftrennen. Dann gibt das Kupfer gut Geld. Ich hab für alte Irem ca eine halbe Stunde gebraucht. Ohne Rücksicht drauf los, wandert sowieso zum Schrott. Jens
  4. Ich würde allerdings die Sache Poti und Schalter außer Betrieb nehmen und direkt an einen Mikrofoneingang eins Mischpultes oder des Prozessors gehen. Wenn der Ausgangspegel des Tonabnehmers zu gering ist, dann hilft ein kleiner Magnet, um den eventuell entmagnetisierten Stabmagneten des Tonabnehmers wieder auf die Beine zu helfen. Im Grunde ist das das gleiche Prinzip wie bei der E-Gitarre, nur halt Stahlstäbe statt Saiten. Jens
  5. Mach das, notiere dir zumindestens die Netzwerkadresse des CTRL Ports und sorge für eine funktionierende Verbindung. Ich versuche die Adressen bei der Installation immer zu notieren, oft werden die dann geändert und man vergißt das dann. Dann wirds problematisch, man mußt die dann öfters mit entsprechenden Programmen erst suchen. Jens
  6. Ist vielleicht die eine 15V Versorgungsspannung ausgefallen bzw. das Netzteil hat da einen weg. Sollte sich zwar nicht im Pegel bemerkbar machen, jedoch weiß ich nicht, wie beim CP die Kanallautstärkeregelung erfolgt. Ob digital oder mit digitalem Poti über diese Widerstands- IC's. Jens
  7. Stimmt, den anderen Mist, den Magentacine da nennt, denn kenne ich auch. Gerade die Applefraktion hat da immer wieder lustige Formate anzubieten. Ipad zechentrickfilm im Format 1920x1012 zum Beispiel. Oder das CS Format wird bei 16:9 Wiedergabe als 2048 angegeben. Wunderliches Zeugs. Für Filmschnitt braucht man auf jeden Fall einen kalibrierbaren Monitor und nix vom Laptopmonitor. Aber es gibt ja z.B Xmediarecode oder Handbrake zum Ausbügeln dererlei Formatfehler, jedoch ist das nichts für Farbkorrektur. Jens
  8. Hm, mit DCP-o-matic hatte ich das Problem bisher nicht, wenn man das Programm bis zum Ende laufen läßt. Jedoch mit den aus Apple generierten DCP's, das ist jedoch bekannt, zu mindestens bei uns. Jens
  9. Dann nimm Beige: https://www.tamtamfilm.com/filme/beige/ Jens
  10. Sebastian, ich hab da schon einge Installationen mit Lautsprechern Oben und Unten gemacht, der Klangvorteil durch die erheblich bessere Obertonwiedergabe und geringere Belastung der Hoch-Mitteltöner wiegt die Nachteile der Ortung bei weitem auf. Jens
  11. Sir Tommes, das passiert ein-zweimal. Dann ist das erledigt. Und eine andere Lösung für besucher, die zwar Platzkarten kaufen, dann sich aber setzen, wie sie wollen, ist mir bis dato nicht eingefallen. Bitte um Vorschläge. Nun gut, ist nicht Thema. Jens
  12. Mußt ja auch rechnen, ob sich das rechnet. Und wie machst du das, wenn einer rausgeht auf Klo und dann nicht wieder reinkommt, weil das Ticket ja schon entwertet wurde? gegen Betrug hilft das nicht viel, und gegen falsch sitzende Leute auch nicht. Da hilft nur, sich vorne hinzustellen, in die Hände zu klatschen und den falsch Sitzenden klar zu machen, das man am Knopf sitzt und solange kein Film läuft, bis alle richtig sitzen (bei Platzkarten). Hilft sehr gut, findet bei denen, die davon profitieren Beifall und die anderen schauen leicht belämmert. Mußt du das mehrmals machen, dann spricht sich das rum und damit wird das selten. Jens
  13. Das tontechnische "Problem" läßt sich durch Lautsprecher über und unter der Leinwand gut in den Griff bekommen. Die akustische Wahrnehmung kann man so gut in die Mitte der Leinwand legen. Klappt nicht für alle Sitzplätze der ersten Sitzreihen 100%ig, nur ist der Klanggewinn erheblich höher als die Irritation, das der Ton von unten kommt. Übliche Systeme vernachlässigen vom Abstrahlwinkel oft die ersten Reihen, vor allem bei so manchen Installationen. 3D dann halt mit Shutterbrillen, Frequenz ist ja mit LED's kein Problem mehr. Jens
  14. Dann ist da auf der eine Seite CAT69T drauf, auf der anderen CAT69P Rosa rauschen. Geht dann abwechselnd durch das Tongerät. Jens
  15. Wenn, dann wird das Modultechnik werden. Kleine Folienteile mit Oleds drauf, so in etwa stelle ich mir das heute vor. Mal sehen, was da kommt. Ist aber ein anderes Thema. Jens