Jensg

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    6.888
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Days Won

    7

Über Jensg

  • Rang
    Advanced Member
  • Geburtstag 01.01.1970

Profile Information

  • Ort
    88326 Aulendorf
  • Interessen
    Tontechnik, Kino, Familie
  1. Ist Ermessens und Leinwandsache, weicht jedoch etwas vom Thema ab. Bei großen Spiegeln ging das auch mit kleinen Brennern gut. Jens
  2. Ja, das geht und sollte auch gemacht werden. Es gibt dazu noch die Anweisung, die Polfilter vor den Displays nachzujustieren und dann den ganzen Vorgang mit Gamma und Gleichmäßigkeit(Uniformity) durchzuführen. Die Gräte dafür sollte ein Wartungstechniker haben, für den 515er gibts spezielle Modelle, Pcab U und Pcab G, geht auch mit den alten Justagegeräten wie der Unifomity Kamera und dem Minolta CL200 zur Gammamessung. Der ganze Vorgang dauert min. 2h, davor muß das Gerät gereinigt werden, d.h der ganze feine Staub auf den Spiegeln und Filtern und Schutzscheiben vor den Panels beseitig werden. Die Gamma und Uniformityeinmessung macht das Gerät mittels Software, das braucht man nicht zu bewachen, jedoch das Ergebnis in Augenschein nehmen. Eventuell nochmaliger Durchgang auf Basis des ersten. Mit Polfilterjustierung setze ich dafür gute 5h beim ersten Mal an, also nichts für mal kurz Zwischendurch. Willst du das Maximum aus dem 515er herausholen, dann sollte man das Auflagemaß der Optik kontrollieren und eventuell auf deine Optik feinjustieren, das reduziert dann nochmals die Breite der Farbsäume. Das ist jedoch eine sehr kniffelige Justage, die braucht zum einen das Werkseinstellungwerkzeug, ein 3 Punkt Tiefenmeßssystem, der optische Block wird ausgebaut, ein Meßblock eingesetzt und dann das Bajonett eingestellt und dann wieder alles zurück. Dann prüfen und wenn nötig minimal nachjustieren, da geht es um 2/100 Toleranz. Deshalb mache ich das nur, wenn es wirklich nötig ist. Scheimpflug einstellen nennt sich das, das kann man bei den 2kDLP einfach machen (die rot markierten Schrauben verstellen), und dabei guckt eine 2 Person an der Leiwnand, wann alle Ecken des Bildes scharf sind, bei 4k geht das nicht mehr so einfach, da sind die Toleranzen sehr viel kleiner und man kann mehr verbiegen als richten, wenn man das nicht geübt hat. Jens
  3. Eben, ab 2500W horizontal sind die ohne Gewinde. Sind also 2,5kW Kolben Horizontal, kannst du in den Kinoton Serie 1 uns 2 DCI Projektoren einsetzen oder in 35mm Lampenhäusern von 2,5kW bis 7kW. Ansonsten winig Einsatzbereiche. Hast du dafür keine Möglichkeit, dann solltest du vor dem Verkauf bei Osram anfragen, ob noch Gewährleistung auf den Kolben ist. Wenn ja, dann dürftest du Abnehmer unter den Kinotonprojektorenbesitzern finden können. Ansonsten wirds schwierig werden, denn ohne Garantie würde ich einen solchen Kolben nur dann einsetzen, wenn ich noch genug Ersatzspiegel habe. Nicht, weil ich den Osram nicht traue (verkaufe die selber), sondern weil die Spiegel von Digitalprojektoren je nach Ausführung bis zu 4500€ kosten können und das halt nicht im Verhältnis zur Einsparung beim Lampenpreis steht. Kinoton Serie 1 und 2 haben jedoch 35mm Spiegel drin, die sind günstiger, wenn nicht sogar noch als Ersatz vorhanden, da könntest du Glück haben. Jens
  4. Wenn die 100% Modulation haben, dann sind die 6dB zu laut, der 69T hat 50% Modulation bei 1kHz. Jens
  5. Ulrich, eine Schleife hab ich noch für euch. Jens
  6. Liegt auf Kanal 8 und dürfte auf Backsurround rechts herauskommen. In 5.1 spielen und dann solte das nicht hörbar sein. Falls ihr CP750 habt und 7.1 spielt, dann dürften oft bei euch auf Backsurround nichts kommen, weil dann die Tonspuren auf Kanal 11 und 12 liegen und man das im Server umrouten muß oder mittels Pintausch im Stecker. Sollte euch euer Integrator eigentlich eingestellt haben. Am Anfang der 7.1 DCPwar allerdings 7 und 8 oft Backsurround, sit schon länger nicht mehr so. Meines Wissen gibst beim CP750 keine Umschaltmöglichkeit 5.1 und 7.1 übers Format wie beim AP20, bin mir da aber nicht mehr sicher, lönnte ja ein SW Update gegeben haben. Meine Kunden haben alle AP20. Jens
  7. Schöne komplette Meo4. Jens
  8. Merci, dann ist das ja ein "Luxus" mit den Sony. Jens
  9. Ach so. Ich würde die Presslerzelle durch eine BPW 34 ersetzen und Mono nutzen, der Umbau ist einfach und es bedarf keine weiteren Justagen am optischen System. Jens
  10. Müßte mittels der Pausenfunktion gehen. Direkt nach Start der PL auf Pause gehen, kurzens Schwarzbild aus Pausendcp und dann den Wiedereinsatzpunkt an den Beginn des Hauptfilmes setzen. Jens
  11. Nix, nur wie kommst du darauf? Das zellekabel ist als Unsymmetrisch ausgelegt. Will man es auf Symmetrisch umlöten, ist das auch kein Problem. Den Schirm offen lassen an der Zelle und Plus an 2 und Minus an 3 vom XLR Stecker, Schirm an 1, oder Plus ist Spitze, Minus an Ring und Schirm der Rest vom Klinkenstecker. Jens
  12. Mischpult dazwischenschalten, Mikrofoneingang nehmen, wenns zerrt dann Widerstand um die 2kOhm in den Stecker zwischen Signal und Schirm löten zur Belastung der Solarzelle. Jens
  13. Kinobetreiber, das ist eine gute Frage. Sprachverständlcihkeit liegt u.A auch an den Verzerrungen im Bereich von ca. 600Hz bis 5kHz, da leisten sich alte Zweiwegesysteme einiges, das verbessert bei geringeren Pegeln die Wahrnehmung, plärrt jedoch bei lauten Pegeln. Die deutschen Synchrontonmischungen scheinen mir da oft noch für das alten JBL System mit dem 2446 2" Mittel-Hochtontreiber gemacht zu sein, der drückt die Sprache schon fett in den Vordergrung, die Musikanteile liegen dann unter oder über dem Frequenzanteil in ihrer Dichte, und so kommt bei gescheiten Tonanlagen oder nichtmittiger Einstellung (Sprachverständlichkeit hervorheben) ein Verständnisproblem heraus. Hatte ich erst bei Tripple X und Fastandfourios. Dazu kommen noch selektive Frequenzausfälle bei Schwerhörigkeit, das heißt man hört z.b die Frequenzen um 2,5kHz nicht mehr gut, daher eingeschränkte Verständlichkeit der Sprache, jedoch Bässe und alles über 4Khz geht wieder normal bis ca. 10kHz (Frequenzbeschneidung im Alter, ist normal). Dann hat man Probleme mit dem Lautstärkeempfinden. Beim AP20 kann man dafür eigene EQ und Pegeleinstellungen in eigenen Profilen vornehmen und diese dann je nach Publikum nutzen. Jens
  14. Läuft in FFB auf Sony 515, mir sind keine Probleme bekannt. Jens
  15. Oh, das glaube ich dir gerne, nur ob das an Eclair liegt oder einfach ein einer gescheiten DCP-Fassung in 4k und geringer Kompression ist zu prüfen. Ich hatte mal 8min 4 k mit 32Gb Größe, und das sah ganz anders aus als das, was ich mir so im Kino anschauen muß. Jens