Jump to content
Rolando

Was für ein Motor steckt im Eumig 624D?

Recommended Posts

Vielen lieben Dank, Ulrich, 1plus ? Hab mir die Gleichung auch nochmal hergeleitet, stimmt alles, soweit ich es sehe. Heißt also, wenn ich jetzt auf die schnelle richtig gerechnet habe, dass ich mit einem 50mm Objektiv schon über 20cm einsparen könnte. Das ist doch mal was! Und entschuldige bitte, dass ich nicht selbst schon vorher nach der Formel gesucht habe, manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Dann bin ich sehr dankbar für Input von außen!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Roland,

 

deshalb sind wir ja hier in einem Forum unterwegs, auch ich steh manchmal auf dem Schlauch. Wenn die hier gerechneten Werte mit Deinen Abmessungen übereinstimmen, dann freut mich das auch. Das optimale Aufnahmeobjektiv wäre hier ein Lupenobjektiv, das ist speziell für diese Anwendungsfälle gerechnet. Nur sind diese Objektive nicht für alle Kameras und schon gar nicht zum Schnäppchenpreis zu haben.

 

Ich habe mir für mein noch zu bauendes Schmalfilmdigitalisierungssystem ein Astro-Projektionsokular mit 25mm Brennweite besorgt. Das war mal für Vollformat in der analogen Fotozeit gerechnet worden. Ob das 4k tauglich ist, kann ich nicht sagen. Aber wenn Du das ausprobieren möchtest, kann ich Dir das gerne ausleihen zusammen mit den erforderlichen Adaptern für T2 eventuell auch M42. Ich habe gerade andere Sorgen und komme da im Moment nicht dazu.

 

Schick mir einfach eine PN mit Deiner Adresse.

 

Ulrich

Share this post


Link to post
Share on other sites

Habe mir gerade nochmal Gedanken gemacht, viel ausprobiert und probeweise einen Balgen abgenommen und dann halt nicht den ganzen Sensor genutzt. Ergebnis ist das selbe. Aber zuerst einmal zu kurzen Brennweiten: sie passen leider nicht in den Eumig, selbst 50mm geht nicht. Von vorn in den Projektor geschaut ist rechts  vom Gate ein Gehäusevorsprung im Weg, den man auch nicht ohne weiteres abschneiden kann, da dahinter das 'Getriebe' sitzt.

Dann hab ich nochmal weiter gedacht: ist es nicht so, dass die Brennweite unerheblich ist für die Verstärkung des Wackelns? Ich meine, wir haben fixe Größen, auf der einen Seite ein 3,3mm hohes Bild/der Gegenstand, auf der anderen Seite der 15,6mm hohe Sensor/ das Bild. Wie mans dreht und wendet, ob man nun die Vergrößerung mit Balgen oder mit Linsen schafft, ein Wackeln von 1/10mm auf der Gegenstandsseite wird auf der Bildseite fast 1/2mm sein. 

 

Die Vibrationen schein im übrigen nur auf der Projektorseite stattzufinden, also der Balgenaufbau an sich ist ziemlich stabil. Ich werde aber trotzdem den Asuzug um die Hälfte reduzieren, weil es einfach auflösungstechnisch keinen Unterschied macht und ich so mehr Licht bekomme.

 

Ich glaube, dass nur eine Vermeidung der Vibrationen durch einen anderen Motor wirklich hilft.

 

Danke für das Angebot, Ulrich, sehr nett!!!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...