Jump to content

filmuwe

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    557
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    3

Über filmuwe

  • Rang
    Advanced Member
  • Geburtstag 10.04.1954

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich
  • Ort
    Berlin-Köpenick

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. filmuwe

    Reinigung von Zeiss-Projektionsobjektiv

    Gut Filmtechniker, klugscheiße ich mal mit. In meiner Kindheit hieß die Aluminiumfolie um Schokolade fälschlich aber umgangssprachlich Silberpapier (auch Stanniolpapier) und nicht Silberplättchen und Fachbegiff ist richtig Aluminiumfolie. Das ist mein geschriebener Begriff "Silberpapierblättchen", die sehen aus wie kleine Konfettischnipsel, da ich aber jetzt klugscheiße - richtig formuliet: Aluminiumfolieplättchen mit einem Durchmesser von ca. 3 mm. Passt jetzt hoffentlich so? Diese wurden an den Rändern (jeweils 3 Stück) der jeweiligen Linse mit entsprechender Dicke z. B. zur Veränderung der Lage in Längsrichtung der optische Achse mit gleichdicken Plättchen oder zum Kippen in Querrichtung zur optischen Achse mit unterschiedlich dicken Plättchen justiert. Die innerste Linse wurde in der Kipplage justiert und die nach außen folgenden Linsen in der parallelen Lage zur Ausgangslinse und Verschiebung in der optischen Achse zur genauen Abstandsjustage zwischen den Linsen,. Dabei geht nicht um mm, sondern um 1/100-stel mm. Radial waren die Linsen gut gefaßt. Die drei Plättchern dienten zugleich beim Einlegen der Linse als Lagezentrierung zur Außenwand. Dazu wurden die Plättchen in der Mitte abgwinkelt. Alle Linsen liegen auf seperaten gedrehten Absätzen im Objektivgrundkörper (hier Außenhülle). Wegen der Toleranzen war eine Justierung untereinander unerlässlich. In hochfiligranen Kameraobjektiven wird dies wohl eher mit Einstellringen erfolgen, das ist hochkomplizierte Feinmechanikerarbeit. Dieser Aufwand für Kinobjektive zu verwenden, war völlig unakzeptabel. Daher die etwas einfach anmutende Methode, zumal dies positiv der thermischen Belastbarket der Objektive zugute kam. Bei den Visionaren war wohl die optische Toleranz der einzelnen Glieder so berechnet, das erreichbare Fertigungstoleranzen vernachlässigbar wurden. Das ist hohe Kunst der Optik. Stahlfeinblech rostete damals (Qualitätsfrage im Osten), also auf keinen Fall. Also Aluminiumfolie, die auch heute noch zum unterlegen verwendet wird. Z. B. auf einer ebenen Unterlage wird ein primatischer Körper an einer Ecke anghoben z. B. 0,01 mm, damit die oben liegende Fläche genau parallel zur Auflage liegt. Gut so? Heutzutage besser --> Edelstahlfolie. Früher gab es bei uns keine Folie aus Edelstahl, heute kann man sie überall erwerben in extrem dünnen Abmessungen (0,005 mm). Hätten sie diese damals gehabt, hätten sie diese auch verwendet. Mit der Montage der Optiken und den Zyklopen meine ich, dass es wohl schon ein Unterschied ist, ob jemand etwas einfach zusammenschraubt, oder derjenige der so etwas montiert insofern auch ein Fachmann ist, dass er zugleich auch die notwendigen Feinjustierungen sachlich und fachlich in hoher Qualität ausführt. Zumindestens in der damaligen Fertigung in der optischen Industrie bei CZJ bzw. ROW und bezog sich auf die abfällige Bemerkung von andere Stelle zu der Fertigung in diesen Betrieben. Ein Objektiv auseinander zu nehmen ist einfacher als es wieder zusammenzusetzen und zwar so, dass es dann noch in Ordnung ist. Das hat nichts Ehrenrühriges oder Abwertendes für den Gutmenschen, der helfen will. Für das Auflagemaß bei Kameras ist schon die Verwendung von Beilageringen zum Toleranzausgleich vorgesehen, siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Auflagemaß . Das ist keine eigene Erfindung, das war schon Praxis bei der Pionieren der Fotografie. Daher nur meine Einlassungen zur Sorgfalt in Richtung Auseinandernehmen und Zusammenbau. ff und frohe Lektüre zur Nacht Filmuwe
  2. filmuwe

    TK35 : Was ist heller: Glühlampe oder Halogenlampe

    Filmtechniker hat recht. Halogenlampen haben eine größere Leuchtdichte. Ideal wäre theoretisch eine Lichtquelle mit der Ausdehnung Null aber einer hohen Leuchtstrahlung. Bei Kohlebogenlampen und Xenonbogenlampen ist der nutzbare Leuchtpunkt ca. 2 mm im Durchmesser. Die intensität des Leuchtpunktes ist entscheidend. Betrachten wir die Stromverhältnisse zu den Leuchtabmessungen (alle Werte nur grob geschätzt, aber aussagefähig): a) Lichtwurflampe 750 W / 110 V (TK35 alt) ca. 6,8 A Stromfluß auf Leuchtfeldabmessung ca. 1,5x1,5 cm (qudratisch flach Lichtverlust seitlich ca. 5%) Fläche =225 mm² b) Halogenlampe 400 W / 36 V (TK35 Umbau) ca 11A Stromfluß auf Leuchtabmessung ca. 1 cm x 0,7 cm (rechteckig flach Lichtverlust seitlich ca.10 %) Fläche = 70 mm² c) Xenonlampe 2000 W /85 A (typischer Wert) 85 A Stromfluß auf Leuchtabmessung ca. 0,2 cm (kugelform Lichtverlust auf der Elektrodenseite ca 20%) Fläche = 1,8 mm² Es wird deutlich, dass der Strom je mm² deutlich und extrem von a) nach c) ansteigt a) = 0,03 A/mm²; b) = 0,16 A/mm² und c) = 47,2 A/mm². Ziehen wir die nicht nutzbaren Bereiche ab, so ergibt das immer noch: a) = 0,0285 A/mm²; b = 0,144 A/mm² und c) = 37,76 A/mm² --> daraus folgt auch eine entsprechende Leuchtdichte der Quelle a) sehr schwach; b) geht und c) sehr hoch. Die Reflektion in den Spiegeln zu Lichtausbeute ist bei den flachen Wendeln der Glühlampen uneffektiv da die äußeren Bereiche die ideale optische Achse der Spiegel verlassen und es zu streuenden Reflektionen kommt, wobei das kleinere Filament der Halogenlampe eine bessere Ausbeute ermöglicht. Geschätze Lichtausbeute am Bildfenster a) ca. 65% und b) ca. 80% (der Umlenkspiegeverlust wird nicht betrachtet). Bei dem sphärischen Spiegel einer Bogenlampe wird im Wesentlichen nur dem Spiegel zugewandte Teil des Leuchtpunktes für die Projektion genutzt. Geschätze Lichtausbeute am Bildfenster bei älteren Ausführungen senkrecht mit Hilfsspiegel 35% bei heutigen waagerechten tieferen Spiegeln 40%. Nehmen wir für c) ca. 40 %. Endergebnis: a) = 0,019 A/mm²; b) = 0,12 A/mm² und c) = 15,1 A/mm2 und analog dazu die entsprechende Leuchdichte und der entsprechende Lichtstrom. Ich glaube diese kleine Rechnung (ohne Anspruch auf hohe Genauigkeit) zeigt schon den Unterschied zu den verwendeten Beluchtungsmitteln. Ca. a):b):c) = 1:10:1000. Das sind schon Unterschiede. Ich kann mir vorstellen, dass eine 300 W Xenonlampe an der TK35 die Lichtverhältnisse gegenüber der Halogenlampe steigern könnte. Daher wäre die Annahme, man könnte mit einer 1000W Xenonlampe die TK35 toll durchfluten eher abwegig und sollte wegen der zu erwartenden thermischen Belastung des Umlenkspiegels gut durchdacht werden. Eine 1000 W Glühlampe klassischer Art würde zwar etwas mehr Licht reinbringen, aber auch hier ist die thermische Belastung schon sehr extrem. Gut vorstellbar wäre noch eine Halogenlampe so im Bereich um 500 W/230V mit engem Filament. Hat dann den selben Effekt wie die 750 W herkömmliche Lichtwurflampe, man erspart sich aber Trafos usw. Also viel hilft nicht viel. Gut bedenken bei Umrüstungen und ansonsten ff beim Nachvollziehen meines Exkurses. Erwarte eventuelle Diskussion dazu. Filmuwe
  3. filmuwe

    RFT TV2 REPARATUR

    Hallo miteinander, die alte Gallery ist wohl tot? Jedenfalls war dort ein schöner Bildbeitrag zum TV2. Ich hatte mal die Bilder runtergeladen und stelle mal ein Bild hier rein. Die Zuführung der Netzspannung ist in der Ausführung Großtuchel schon grenzwertig. Hier sieht man den Gerätesteckeranschluß. In den Bilder von Pathé Kikeriki sind die Adaptions-Röhren für die EF12 zu erkennen. Also EF12 zu ECC83. Wer weiss was sonst noch alles anders ist. Sieht sehr vermuffelt aus. Zu prüfen ist, ob wie bereits angemerkt, im Projektor die Lichtonabtastung mit Photozelle oder Photoelement erfolgt. Bei Photozelle wird's notwendig den oder einen andere zugehörigen Röhrenverstärtker zu verwenden. Die Photozellen benötigen eine Zellenvorspannung von ca. 100 bis 120 V. Diese wird aus der Anodenspannung generiert. Der Lautsprecher wird tatsächlich mit 100V-Technik betrieben, im Original-Lautsprecher war ein Übertrager eingebaut. Daher ist der Hinweis richtig, für diese Technick im Handel einen Anpassübertrager zu besorgen. Eine Lautsprecherbox mit entsprechender Leistung (ca. 20 W) und ensprechender Anschlussimpedanz (passend zum Anpassübertrager) kann dann ohne Sorge betrieben werden. Gut ist hier ein 2- oder 3-Wegebox. Wenn keine Photozelle mehr verwendet wird, also ein Photoelement eingebaut ist, reicht jeder Verstärker mit guter Leistung und Mikrofoneingang aus. Fehlt der Mikrofoneingang, so wird eine Kleinmischpult mit Mikrofoneingang vorgeschaltet. Der Handel bietet für alle Lautstärkebedarfe etwas passendes an. Das schwere Verstärkerteil würde ich nur noch als museales Teil behandeln. Oder weg damit. Abzuwägen ist, ob nicht ein Umbau auf Photoelement besser wäre, als diesen etwas sehr maroden Verstärker aufzutakeln. ff beim Grübeln Filmuwe
  4. filmuwe

    Replenishen mit einstellbarer Durchflussmenge?

    Hallo saalbau, nach Deiner Skizze wird nichts geregelt, sondern eingestellt. Du stellst den Wert für 0,032 l/h ein (evtl. kleine Korrektur) und vertraust auf die Zuverlässigkeit der Komponenten. Solltest Du aber stets dabei sein, bist Du der Regler. Wenn die ganze Aktion eine Stunde dauert, wird's schon monoton. In Deiner Ausgangsfrage möchtest Du dies elektronisch geregelt haben. Dann ist ein klassischer Regelkreis notwendig. Siehe dazu auch bei Wikipedia. Der Durchflussmesser muss ein Signal nicht nur anzeigen (LCD-Anzeige) sondern eine Steuergröße generieren, die den elektrischen Stromfluss zur Pumpe beeinflusst. Also die abgetastete Regelgröße zurückführen und koppeln mit der eingestellten Führungsgröße, in diesem Falle die Förderleistung der Pumpe. Hier bietet sich eine kleine Transitorregelung an. Ein Leistungstransistor für die Pumpenstromeinstellung wird durch einen Steuertransistor mit dem Steuergrößensignal angesteuert. Irgendwie kann die Führungsgröße eingestellt werden (Poti) und mit einem Korrekturglied (Poti) können Störgrößen kompensiert werden. Ein Elektronikbastler baut sich so ein Teil selber, eventuell gibt es sowas aber auch auf dem Markt (z. B. Temperaturregler missbrauchen). Aber bitte immer mit kleinen Spannungen arbeiten. Beim Abfluss wäre der Aufwand für eine elektronische Ankopplung zum Zufluss m. E. zuviel. Es geht wohl eher darum, dass der Pegel im 'Processing'-behälter nicht überschwappt. Da reicht wohl ein sinnvoller mechanischer Überlauf. Die Kopplung mit dem tatsächlichen Zulauf kann nicht aus der Pumpenleistung des Zuflusses generiert werden, da mehre Störgrößen auftreten könnten, die alle kompensiert werden müssen. Außerdem ist die Geschwindigkeit der Ausregelung dieser sehr wichtig. Geht die Abflusspumpe kaputt, na dann Prost Mahlzeit. ff beim Weitertüfteln. Evtl. hat Dir mein Vortrag dazu weitergeholfen. Filmuwe
  5. filmuwe

    Reinigung von Zeiss-Projektionsobjektiv

    Hallo miteinander, halb so wild mit der Fertigungsgenauigkeit, die konnten damals schon sehr genau drehen, aber vom Aufwand her nicht Supergenau --> "nicht so genau wie möglich, sondern so genau wie nötig" hieß es seit meiner Ausbildung als Werkzeugmacher. Mit dem Hinweis auf die kleinen Folienbeilagen wollte auf deren verheerenden Schaden beim Weglassen dieser bei der Zusammensetzung des Objektives nach den Reinigungsarbeiten hinweisen. In Visionaren werden wohl eher keine Beilagen zu finden sein. Aber bei den Noluximen war Anspruch der exakten optischen Lage der ca. 40-50 mm im Durchmesser eingebauten Linsen schon wichtig. Insbesondere die Kipp- und Tiefenlage musste ausgeglichen werden. Bei der Endmontage die Toleranzen durch Beilagen auszugleichen ist nicht unüblich. Dies zeugt eher von einer gewissenhaften Justage der Objektive, die bestimmt nicht von einäugigen thumben Zyklopen ausgeführt wurde. Bei der Fertigung von Fotoapparaten ist mir noch irgendwie der Begriff Auflagemaß geläufig. Selbst bei Filmkameras wurden die Objektive durch Beilagen in ihrem Auflagemaß justiert. Naja, CNC-Maschinen um 1962 herum, das waren früher auch Dreher die was konnten und es gab auch damals Fertigungstoleranzen nach Normen. Ansonsten ff zum Thema Filmuwe
  6. filmuwe

    Welcher Brennweite entspricht 48fache Vergrößerung ?

    Hallo miteinander, hänge immer noch im Forum herum. Antwort auf die Frage oben --> Vergrößerung 48x = welche Brennweite. Wir rechnen mal schnell f=E*b/B mit E = Projektionsentfernung; b = Bildfensterbreite; B Bildbreite auf Bildwand. Annahme Bildbreite b ist 0,01 m und auf der Bildwand B dann 0,48 m bei 1 m Entfernung E, dann wäre die Brennweite 0,020833... m (ca. 20,8 mm). Nun kann sich aber E verändern - nehmen wir 2 m für E, daraus errechnet sich f = ca. 41,7 mm. Ergo kann jede beliebige Brennweite entstehen. Daher nachzumessen, welche Projektionsverhältnisse bestehen, also Bildfenster (z. B. 1x1cm) basteln, Licht dahinter und auf Blatt Papier oder so Abbild in 10 cm Entfernung schaffen. Breite des Abbildes messen. Dann rechnen wie oben angeführt. Für 16mm-Projektion verwendet man ja meist 30 -75 mm Brennweite mit recht gutem Öffnungsverhältnis (Bestes mir bekannte 1.3), aber der Eintrittsdurchmesser vom Mikrofilmlesegerät wird wohl zu klein sein und wie schon festgestell 2.8 schon sehr grenzwertig. Viel Spaß beim experimentieren, man lernt nur dazu - und Fragen stellen ist immer richtig. Gruß Filmuwe
  7. filmuwe

    Reinigung von Zeiss-Projektionsobjektiv

    Hallo, ach ja im Album Projektoren*Technik --> neues Album Objektive und andere optische Komponenten Filmuwe
  8. filmuwe

    Reinigung von Zeiss-Projektionsobjektiv

    Hallo miteinander, nun für Interessierte die paar Seiten aus dem kleinen Taschenbuch von ROW zum Thema Visionar in der Galerie unter Optiken und andere ... eingestellt. Später mal was zu den Seiten über gekrümmte Bildwände 70mm-Film-Objektive, Anamorphoten und Hohlspiegel.
  9. filmuwe

    Reinigung von Zeiss-Projektionsobjektiv

    Ich ergänze meine Beitrag: Wenn Interesse besteht kann ich den betreffenden Texteil zur Beschreibung dazutun. Natürlich fällt der Vergleich mit Super-Optiken der letzten Entwicklungen bei Isco usw. zungunsten der Visionare aus, man bedenke aber immer den Stand der Technik und die Art der Entwicklung (Handberechnung und Computer-Design - da liegen 30 Jahre zwischen). Die Behauptung, dass die Optiken nach von Stefan2 angesagten Prinzip zurechtgewurstelt wurden ist schlichtweg falsch und sehr einseitig. Diese Objektive wurde von Fachkräften entwickelt und zuerst in Jena und dann in Rathenow gefertigt. Alle Produktion unterlag strenger Qulitätskontrollen, schon die kleinste Abweichung von der optischen Qualität hätte zur Nichtabnahme bei der Filmtheatertechnik geführt. Da saßen ja keine Idioten. Die waren auch vom Fach. Also dran denken, wann erfolgte die Entwicklung und unter welchen Umständen. Die Visonare wären bei anderen politischen Verhältnissen schon weltmarktfähig (insbesondere Preis -Leistung) gewesen und hätte die optische Industrie in diesem Zweig in der DDR auch befeuert. So ist die Visionar-Reihe die letzte Entwicklung der DDR gewesen und es wurde danach nichts Neues diesbezüglich angefasst. Im Rahmen des RGW wurde die Fertigung von Kinooptiken nach Werken in der CSSR und der SU verlegt. Zu denen kann sich ja mal jemand äußern. Wer Spaß an historischen Teilen hat, kommt mit den Visionaren schon auf seine Kosten und dass sich jemand bereit findet, diese auch zu reinigen ist anerkennenswert. Ist das Objektiv in Schuss, so ist auch seine Projektionsqualität authentisch. Wer Besseres mag beschafft sich eben solches. Ich finde ein Projektionsobjektiv aus der DDR in einer TK35 spannender als ein unpassendes ISCO-Novum. Für gewerblichen Einsatz mit hohen Wiedergabeanforderungen wäre dann aber die TK35 am falschen Platz. In einer FP3 war ein goldenes ISCO-Objektiv mit kurzer Brennweite (ca. 48mm) eingebaut. Das Bild war einfach Scheußlich (totale Randunschärfen). Ich habe ein altes ISCO-Objektiv (Kiptar) mit längerer Brennweite (78mm) eingesetzt. Das Bild war kleiner - na klar- aber weitaus besser. Beim Reinigen immer schön die Lage der Linsen merken (siehe Skizzen - o. ä.). Z. B. sind im Neoluxim auch ganz kleine Silberpapierbeilagen zur Korrektur der Linsenlage eingelegt. Wenn das verlorengeht ist das Objektiv in seiner Qualität hinüber. Übrigens ist ein gut gesammelter Satz von Visionaren auch nur als Ausstellungsmaterial schon ansehenswert. Es gab eine genau abgestimme Brennweitenreihung, bei der die jeweils nachfolgende Brennweite genau für die Projektion des Cinemascope-Formats geeignet war. Es musste nicht ewig rumgerechnet werden. Habt also alle mehr Spaß an alten Dingen, hegt und pflegt sie und wenn sie zum Einsatz kommen können ist die Freude darüber umso mehr Wert, als das herablassende Sinnieren über aus heutiger Sicht bestehender Unzulänglichkeiten. (Denkt mal an die Inbrunst der Eisenbahn- bzw. Automobilfreunde, die haben mit alten Dingen keine Probleme) Gruß Filmuwe
  10. filmuwe

    Reinigung von Zeiss-Projektionsobjektiv

    Hallo miteinander, habe hier zufällig mal reingeschaut und stelle mal ein Bild aus dem Taschenbuch Filmwiedergabeoptik 1968) der ROW rein. Gruß Filmuwe
  11. Hallo miteinander, bezogen auf die Anfangsfrage, denke ich, dass dies allenfalls möglich ist. Ohne auf die Motivationen politischer Art näher einzugehen erinnere ich daran, dass seinerzeit die Kirche sehr massiv gegen die Filmvorstellungen zum Film "Die Sünderin" die Leute aufputschte. Zu der Zeit war ich noch klein und "Ossi" und habe erst später diesbezgl. Berichte gehört und gesehen. Nun denn. Bei der Uraufführung von "Spur der Steine" sollte angeblich sowas auch provoziert werden, konnte aber durch Besonnenheit der anwesenden vernünftigen Menschen unterbunden werden. Am Rande bemerkt kenne ich aber Situationen, bei denen tatsächlich Filmvorstellungen nach 10 Minuten total beendet wurden und alle Zuschauer aus dem Saal verwiesen wurden. Dies geschah nicht in der Öffentlichkeit sondern intern im Kultursaal einer NVA-Kaserne in Eggesin. Ursache waren die sogenannten "Kurzfilmwochen" in den Monaten Mai und November eines Jahres. Die neuen EK's (EK=Entlassungskandidaten) der NVA haben stets nach Filmbeginn wie die Verrückten ihr EK-Gebrüll angefangen. Sofort wurde Film angehalten und der Saal geräumt. Es liefen eigentlich auch sehr gefragte Filme - aber eben dort nicht vollständig. Ab Juni bzw. Dezember war dann wieder alles normal. Dieses hat aber bezogen auf die Öffentlichkeit nur anekdotischen Charakter und dient dem Erkenntniszuwachs Interessierter. Da ich mit dem Filmvorführer guten Kontakt hatte, bin ich soweit es möglich war zu einer geheimen internen Extravorstellung eingeladen worden. Entweder vorher oder nachher. Das war in den Jahren 1976 bis 1978 das von mir erlebte. ff Filmuwe
  12. filmuwe

    Mackenna`s Gold

    Hallo miteinander, da ich gerade das hier so mitlese gebe ich gern mein Senf dazu: MacKenna's Gold lief im FT Kosmos mehr als ein Jahr. An den Filmprogrammplakaten stand immer, die wievielte Woche der Film lief. Ich habe den Film mehrmals im Kosmos gesehen, das erste mal, weil ich gerade noch eine Karte ergattert habe, in einer schlechten Sitzposition, alle weiteren immer im Idealsitzbereich. Die Qualität der Vorführungen war wie immer im Kosmos exzellent. Super Schärfe, super Ton und stets zu diesem Film ausverkauftes Haus. Die Kopien waren m. E. Leihkopien aus dem Westen und wurden in harter Währung bezahlt. Nur bei Krakatoa im 35 mm-Format weiß ich, das es wohl nur die einzigste Kopie war, die in der DDR umlief. Auf der Begleitkarte war ich der sechste Vorführer und es stand ausdrücklich darauf, dass diese Kopie nicht auf Kofferanlagen vorgeführt werden darf. Nach 3 Jahren führte ich die selbe Kopie nochmals vor. Inzwischen war die fünfte Begleitkarte angezwackt (ich fand auf der ersten noch meine Eintrag wieder) und der Film lief nicht nur in allen Städten, sondern entgegen der Anweisung durch sämtliche Land-, Camping- und Zeltkinos der DDR. Die Kopie war total abgenudelt und bei der Aufbereitung musste ich viele P-Schäden retten. Vorgeführt wurde nur noch mit Stahlkufen und gerade noch erträglichem Kufendruck und das eine Woche lang 3 Vorstellungen am Tag. Wer weiß, wieviel Vorstellungen danach noch liefen. Zu MacKenna's Gold: Vom Inhalt her ist er nicht berauschend, aber die Musik und Szenerie ließen ein richtig mitschwitzen. Auffällig waren nur die schlechten Trickaufnahmen (evtl. Blowup von 35mm-Film) und was ganz störte, war die häßlich mit blauer Farbe versetze Wasserbrühe in einigen Badeszenen nach der Wüstendurchquerung. Das fiel auf. Die DVD-Version ist mittelmäßig und reicht nicht an die damalige Qualität heran. Trotzdem ziehe ich mir ab und zu den Film rein und in der Tube habe ich gute Musikaufnahmen gefunden. Die klingen wirklich gut. Das ist sehr gut komponierte und gesetzte Musik. Ich würde mich freuen, wenn es wirklich in nächster Zeit eine BD davon geben würde. Es erscheinen ja hoffentlich noch sehr viele gute 70mm-Filme auf BD. Ich meine nicht nur die ollen Sandalenfilme, sondern weitere Musicals und Klassiker, insbesondere mit deutscher Sprache und die wenigen DDR-Filme auf 70mm-Film. Leider sind wohl die deutschen 6-kanaligen Fassungen verloren, denn bei Hello Dolly, Mai Fair Lady und Oliver! oder M. a. d. Bounty ist die deutsche Tonfassung auf den sehr gelungenen BD's gruselig. So sehe ich mir eher die Filme im Originalton an. Selbstverständlich schaue ich am liebsten die Filme im FT original in 70mm an, Das gelingt aber eher selten und MacKenna's Gold in deutsch scheint wirklich passé zu sein. Nun denn. Das Leben geht weiter. ff filmuwe
  13. filmuwe

    LMP16 Bedienungsanleitung Bild Seite 6

    Schmierplan LMP16 21 und 22 für die Motorlager nach ca. 500 Betriebsstunden 23 und 24 für die Getriebeschmierung (siehe Antwort)
  14. filmuwe

    LMP16 Licht-Magnetton-Projektor für 16mm-Film

    Fabrikat vom VEB Carl Zeiss Jena
×