Jump to content

F. Wachsmuth

Mitglieder
  • Content Count

    10,222
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    399

Posts posted by F. Wachsmuth

  1. vor 8 Stunden schrieb k.schreier:

    in alter Tetenal UK3-Umkehrchemie

    Klaus, was ich schon immer fragen wollte... könntest Du mal die Anleitung so eines UK3-Paketes scannen oder ggf. Mir zum Scannen schicken? Auch die Sicherheitshinweise wären interessant. 

     

    Ich hab das in den frühen 90ern zuletzt (für Papier) verwendet und die Unterlagen leider nicht mehr. Wenn ich recht erinnere, ist keine Zweitbelichtung nach der Erstentwicklung nötig, oder?

    Ich frage mich, welches Umkehrreagenz da verwendet wurde. (Ich hoffe, es ist kein terziäres Butylamin Buran "TBAB", das wäre nämlich extrem giftig...)

  2. vor 5 Stunden schrieb MFB42:

    Jemand hat in irgendeinem Thread gesagt, dass du epfiehlst, auch Foma R-100 auf ISO 50 zu belichten und um eine Suufe zu pullen. Ist das so?

    Nein. So zumindest bestimmt nicht. 
    Der Foma ist ein Sonderfall, die Empfindlichkeit (und andere Eigenschaften) schwanken offenbar von Guss zu Guss. Foma würde ich immer chargenweise eintesten. 
     

    Das frische Farbumkehrfilme durch überbelichten und pullen insgesamt "besser" werden, glaube ich nicht. Bei SW-Negativfilmen ist da unheimlich viel machbar, bei SW-Umkehr schon deutlich weniger, bei Farbumkehr noch viel weniger. 


    Für korrekte Farben im Endergebnis ist auch bei E6 vor allem der Erstentwickler relevant. Neben der richtigen chemischen Zusammensetzung müssen auch pH-Wert, Temperatur, Entwicklungszeit und Agitation möglichst genau stimmen, um eine korrekte Farbbalance zu erzielen. Der Farbentwickler hat da deutlich weniger Einfluss, ich schätze salopp gesagt ein Drittel (solange er chemisch noch "stimmt"). 
     

    Pushen und Pullen geht auch bei Farbumkehr, ja. Es geht aber immer auf die Kurven. Was nützt einem evtl. leicht feineres Korn, wenn man dafür zB blaue Schatten hat?

    • Thanks 1
  3. vor 1 Stunde schrieb mono:

    Die Skatet und Snowboarder Filme werden nie mit 18 b/s gefilmt, weils einfach mistig aussieht

    Das stimmt so auch nicht. Phils Rhonda-Cam (auch eine 310xl) war und ist bei Skatern sehr beliebt. Ich hab auch bis heute keinen Skater getroffen, der den Schmalfilmlook von 18 FPS nicht mochte. 
    24 wirkt schärfer und ist leichter "as is" in Video zu verwenden, das ist alles. 

    • Thanks 1
  4. Mono, Du schreibst Unfug. 
    18 B/s wird mit Dreiflügelblende projiziert und flackert damit weniger als 24 B/s mit Zweiflügelblende. Schwenken sollte man als Anfänger eh nicht, aber selbst das geht wunderbar mit 18 B/s, wenn man es kann. Mitziehen geht sowieso. 
     

    Beide Frequenzen haben Vor- und Nachteile. Du musst aber deine subjektive Präferenz nicht so zur unumstößlichen Wahrheit aufbauschen. Das macht Dich auch nicht glaubwürdiger. 

    • Like 1
    • Thanks 1
  5. vor 6 Stunden schrieb Theseus:

    Würde nicht ein billiges CC-CV-Step-Down-Converter-Modul wie dieses wunderbar einen Akku-Lader ohne großen Bastel-Aufwand ergeben? Versorgung mit 5V wäre gar kein Problem.

     

    Hans, Du hattest Recht, das geht tatsächlich ganz prima. 
    Es ist etwas figelinsch, am Spindelpoti die gewünschten 7 (oder 14 oder 35) mA einzustellen, aber so auf +/- 1 mA genau bekommt man es hin. Reicht völlig. 

    • Thanks 1
  6. Der Beli einer jeden Super 8 Kamera wurde frühestens zuletzt vor 40 Jahren kalibriert. Eher sind es 45 oder gar 50 Jahre.

    Ob der 7294 nun 80 oder 100 ASA "hat" ist eine Drittelblende und meiner Meinung nach völlig wumpe. Ich habs auf FB auch gesehen und finde es einen unqualifizierten Besserwisser-Thread. 🙂

     

    Gültig fände ich Aussagen wie "Mir gefällt ein knapp überbelichteter 7294 besser". 

     

    Aus dreieinhalb subjektiven Erfahrungen unter Ausschluss vieler anderen Faktoren der bildgebenden Kette allgemeingültige Behauptungen aufzustellen ("OMG OMG hat das schon jemand Kodak gesagt!??? Ich will mein Geld zurück!!11!") finde ich zie,lich sinnlos. 
    Ich hab neulich (nach Reparatur einer Kamera) eine Belichtungsreihe mit dem 7294 gemacht und in der Projektion fand ich "alle gut". Der Film ist sehr gutmütig. Ist einem das Ergebnis nun zu dunkel (im Scan? In der Projektion? In der Smartphonekamera?), kann das viele viele Ursachen haben.

    • Thanks 3
  7. vor 3 Stunden schrieb Theseus:

    Würde nicht ein billiges CC-CV-Step-Down-Converter-Modul wie dieses wunderbar einen Akku-Lader ohne großen Bastel-Aufwand ergeben?

    Gute Idee, das fliegt hier rum, wird ausprobiert. Nur fürchte ich, dass Du das nicht sauber auf so geringen Konstantstrom runtergeregelt bekommst (8 mA bei C/10, wobei die V80h wohl sogar C/5 "up to a year" aushält...

     

    Ich probier das jetzt aus. 🙂

  8. Ich starre jetzt schon das dritte Mal auf den "Schaltplan" dieses sympathischen Berliners, und ich finde er ergibt absolut keinen Sinn. 
     

    Male ich seine Zeichnung als echten Schaltplan auf, ergibt sie keinen Sinn. Das was er zu seiner Zeichnung sagt, ergibt auch keinen Sinn. 🙂

     

    Ich verstehe, was er wohl machen will (einen 317 als I- und einen zweiten als U-Regler), aber das muss dann doch ganz anders!

     

    Hast Du Dir genau das nachgebaut, was er da aufgemalt hat? Oder hast Du das gebaut, was er "vermutlich gemeint" haben könnte? Und hast Du den tatsächlichen Ladestrom (nicht die Spannung) am Anfang und Ende des Ladevorgangs mal gemessen?

     

    Und womit speist Du Deinen Lader? 6V kommt Mir knapp vor für 2x 317, und 5V wäre wohl definitiv zu wenig. 

  9. Dein Kukuksnest scheint aber auch fast gar nichts mehr an Cyan zu haben. Die Kamera hat dafür ja ordentlich Cyan reingedrängte, siehe Perfoloch. 🙂

    Ich find das Ergebnis aber echt ganz ordentlich. Allemal besser als so ein Blaufilter bei der Projektion. 

  10. Sehr schön! Danke für das tole Interview.

    Leider scheint es stellenweise etwas unglücklich übersetzt.

    Vielleicht magst Du z.B. "verlässt der alte Druck die Behandlung" zum Beispiel durch "verlässt die einst rote Kopie die behandelnden Bäder" ersetzen? Das klingt mir verständlicher.

    Geschmunzelt habe ich auch über die "überschüssige rote Dominante"... ich glaube "die dominanten Rottöne" ist weniger musikalisch. 🙂

    (Rot wirkt in der Tat wie im Überschuss vorhanden, weil Cyan eben ausgeblichen ist. Und Alberto verstärkt nicht das Cyan, sondern schwächt Magenta und Gelb ab.)

     

    Nochmals DANKE für das tolle Interview!

     

    • Like 1
  11. vor einer Stunde schrieb jacquestati:

    Andrew Cousins (mal googeln) hat tolle Filme mit überlagertem Material gemacht, aber ich bin absolut sicher, dass er dazu die Standards aus dem FF beherrscht

    Adrian. 😉

    Und ja, der weiss genau, was er tut. Allerdings sind seine geteilten Ergebnisse immer nachbearbeitet — sowohl die Einzelbilder als auch die Abtastungen. 

  12. Noch einfacher als Caffeenol ist Kodak's HC-110. Der ist wohl auch geeigneter, da er Schleier in Grenzen hält. Dir Flasche Sirup hält auch angebrochen ewig, was dem Gelegenheitsentwickler zu Gute kommt. 
     

    Es bleibt aber das Problem des Remjet. Und da die Farbfilme viel weniger Silber enthalten, wird das Negativ auch immer ziemlich flau. Da hilft dann nur ein guter Scan. 

  13. vor 4 Stunden schrieb Freund.Filmsammler:

    Es ist einfach nicht zu verstehen, wieso solche Spielereien vor Filmidee und Inhalt stehen

    Für Dich vielleicht nicht... ich kann das durchaus sehr gut verstehen. Assistent Zufall oder auch eben die reine Spielerei aus Spaß an der Freude können Kreativitätskatalysator sein, einfach blendend passen, oder Inhalte kongenial unterstreichen. Ich finde das absolut nachvollziehbar, auch wenn ich meine  Farbfilme meist lieber farbig entwickle. Das ist aber überhaupt kein Maßstab. 

    • Thanks 1
×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.