Jump to content

MFB42 aka M. Bartels

Mitglieder
  • Posts

    783
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    18

Contact Methods

  • Website URL
    vimeo.com/maltefbartels

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich
  • Ort
    Göttingen

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Bei meiner H8 non reflex muss ich es so machen. Bei meiner H16 Rex hat ist das Octameter aber auch nicht sinnlos. Bei geschlossener Blende ist das Bild im Sucher ziemlich dunkel. Bei einer schnellen Aufnahme ist da der helle Blick ins Octameter auch manchmal nützlich.
  2. Die will ich! Wer schenkt sie mir zu Weihnachten?
  3. Ich sehe es ähnlich. Der (das?) Octameter ist halt ein externer Sucher, da stimmt die Bildabdeckung nie zu 100%. Zur Sicherheit habe ich die Einstellungen immer mal wieder mit dem TTL-Prisma überprüft, so wahnsinnig unterschiedlich waren beide Ergebnisse aber nicht.
  4. Tatsächlich habe ich in einen Heurtier, mit Andruckplatte auf der anderen Seite. Der Film ist darauf betrachtet durchgängig scharf. Nutzt mir nur nix, da ich den Film vertonen will und er damit auf gängigen Tonfilmprojektoren abspielbar sein soll. Muss ich nir also was Neues ausdemken. Z.B. Abfilmen auf E-100D. Hat dann einen leichten Orange-Stich. Die Teile des Films, um die es geht sind aber auf NC17 gedreht. Die kommen farblich sowieso nicht so...
  5. Dauerbaustelle an meinem Lieblingsdrehort - kein ordentlicher "Traffic VIII" demnächst. Was ist zu tun? Na klar, die letzten Meter NC17 in die Kassette stopfen und das Leid auf trashige Weise aufnehmen. Das Filmmaterial half mir durch wackeligen Bildstand und dünne und kratzanfällige Emulsion. Das Ergebnis der Positivkopie war dann wie erwartet. Kann man also nur als "Kunst" definieren, was mein Ziel war. Irgendwann mache ich auch wieder mal einen Qalitätsfilm...
  6. Nochmal zurück auf mein seit langem laufenden Projekt der Umkehrkopie. Ich habe den oben beschriebenen Film, der aus einem digitalen Zusammenschnitt von Umkehrfilm und (digital umgekehrten) Negativfilm besteht. Um die (sehr langwierige) Geschichte kurz zu machen: Ich habe es hinbekommen und habe alle Teile des Films auf einer Seite des Trägers abgebildet. Wenn ich die einzelnen Szenen nun zusammneschneide und projiziere, habe ich trotzdem noch gravierende Schärfeunterschiede. Unterscheiden sich Acetatfilm und Polyesterfilm so extrem in der Dicke, dass man beide Filme nicht problemlos zusammen schneiden kann? Das hatte ich nun nicht bedacht...
  7. Und um den Sack zuzumachen, hier ein kleiner Blick auf die Ergebnisse. Also nochmal: Fomapan 100, 35mm Kleinbild, 1. ISO 64 2. ISO 100 3. ISO 160 Entwickelt mit Erstentwickler A71 1+1 + 5g Kaliumthiocyanat/L + 50mg Kaliumiodid/L Weiter nach dem seit Generationen geschätzen Umkehrrezept nach @Friedemann Wachsmuth (Zweitentwickler auch A71)
  8. Eigentlich vor allem, weil ich es ausprobieren möchte. Und ich einen leicht zugänglichen Film für den Half-Process (Negativ-Positiv-Prozesa) haben möchte. Und weil ich insgesamt den Fomapan 100 mehr schätze als den R-100. Und weil ich Spaß dran habe. (Und die Chemikalien gerade frisch da hatte).
  9. Kleiner Zwischenbericht aus dem Labor: Da ich Fomapan sowie 100 als Meterware in 35mm da haben, habe ich mir mal ein paar Bilder in die KB-Kamera gestopft, auf ISO 64, 100, 160 belichtet und umkehrentwickelt: FD A-71 1+1 (+Zusätze), 4min, 20°C Das Ergebnis ist nahezu perfekt. 64 ist leicht überbelichtet, 100 ist in dunken und hellen Bereichen gut durchzeichnet, 160 ist etwas zu dunkel. Die Kontraste sind insgesamt weicher als beim R-100, was auch am grauen Träger liegt. Also, liebe Fomaleute: Schmeißt bitte auch die DS8-Perfomaschine an. Ich will den Fim auch in meine Super 8-Kameras stecken!!! P.S. Scans zur Beurteilung des Korns kommen irgendwann später. Ich habe jetzt keine Kapazitäten für drei Bilder meinen Digi-Aufbau aufzustellen. Ihr müsst mir also vorerst glauben.
  10. Äh Missverständnis. Sowas habe ich natürlich. Im groß und klein. Habe mich falsch ausgedrückt.
  11. Ja, bin ein Spiralentrockner. Ich habe aber schon erkannt, dass meine Filme offensichtlich zu nass sind. Die Emulsion trocknet perfekt, die Rückseite muss ich hat manuell ein wenig vertrocknen (abwischen). Die Spirale muss natürlich regelmäßig gedreht werden....
  12. Dann aber mal ganz ehrlich: Warum nehmen wir dann eigentlich Netzmittel und nicht nur Aqua dest mit Fornalin? Ich dachte, gerade damit das Wasser rückstandsfrei abperlt.
  13. Das stimmt 🙂 Aber mich stört es gewaltig. Ich habe den Film nochmal auf die Trockenspule gespult und die Rückseite wie von @jacquestati vorgeschlagen über das feuchte Schwammtuch gezogen. Dann nochmal mit einem trockenen Schwammtuch hinterher. NAch dem Trocknen war der Film wirklich (fast) ganz sauber. Die Emulsionsseite war sowieso OK. Das Ergebnis wird sich erst zeigen. Die Kameranegative sind mir zu empfindlich, um sie mehrmals durch Projektoren/Betrachter laufen zu lassen, das war auch der Hauptgrund für die kratzige Optik (Scan des Negativs, dann Negativschnitt mit Filmbetrachter, dann mehrmaliger Lauf durch den Kopierer). Ich werde den Film so wie er ist auf Printfilm bringen und dann das Positiv schneiden. Hat man ja früher auch so gemacht (nur natürlich mit Inter-/Masterpositiv). Mal sehen, ob es dann besser aussieht...
  14. Tolles Gerät. Hast du eine Bauanleitung? Wirkt auch gut geeignet um nach der Entwicklung die letzten Reste von Remjet zu entfernen (vorausgesetzt man hat schon vorher fast alles mit der Prebath-Wässerungs-Tankschüttel-Methode wegbekommen).
  15. Ja, bei Kleinbild bin ich auch Anhänger der Salatschleuder. Aus einem Plexiglasrohr, Föhn und Staubfilter habe ich mir einen Trockner gebaut, in den ich den Film auf der Spule stecke (inspiriert von Kindermann-Gerät). Bei Cinefilm habe ich aber nach wie vor die ukrainische Spirale. Ja, richtig, in der Projektion sind die Flecken unsichtbar. Im Scan allerdings nicht, und auch mein Kontaktkopierer kopiert jeden Fleck hübsch mit. Und dann wird wieder die türkische Optik moniert....
×
×
  • Create New...

Filmvorführer.de mit Werbung, externen Inhalten und Cookies nutzen

  I accept

Filmvorfuehrer.de, die Forenmitglieder und Partner nutzen eingebettete Skripte und Cookies, um die Seite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von externen Inhalten (z.B. youtube, Vimeo, Twitter,..) und Anzeigen.

Die Verarbeitungszwecke im Einzelnen sind:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
  • Datenübermittlung an Partner, auch n Länder ausserhalb der EU (Drittstaatentransfer)
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für diese Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO zu. Darüber hinaus willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Weiterführende Details finden Sie in unserer  Privacy Policy, die am Ende jeder Seite verlinkt sind. Die Zustimmung kann jederzeit durch Löschen des entsprechenden Cookies widerrufen werden.