Jump to content

Retro

Mitglieder
  • Posts

    96
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    4

About Retro

  • Birthday 03/16/1971

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich
  • Ort
    85250 Altomünster
  • Interessen
    Filme, Videogames, Musik, Trikes, Hunde

Recent Profile Visitors

2,009 profile views
  1. Was auch immer- zumindest scheinen sich alle einig zu sein dass es nichts mit Super 8 zu tun hat. 😉
  2. Danke, klingt nachvollziehbar... mit Super 8 kann ich das ganze so einfach nicht in Verbindung bringen.
  3. Zusammen mit einem (laufenden, aber reparaturbedürftigen) Eumig-Projektor und ein paar Filmen habe ich dieses Ding geschenkt gekriegt, laut dem Vorbesitzer handelt es sich um ein Filmschneide-Set. Weder eine Marke noch sonst etwas steht irgendwo drauf, die enthalten Klebefolie scheint Standard-Tesa zu sein- und bei manchem anderen erschließt sich mir der Sinn beim Thema Schmalfilm nicht: Sagt das jemandem was?
  4. Danke für die Empfehlung- aber Geld will ich nicht für den T60 ausgeben. Hätte ja sein können, dass es einen einfachen Trick gibt da wieder Ton rauszukitzeln, ob die Record-Taste dann funktioniert wäre mir auch völlig egal. Habe ja hier noch drei einwandfreie Bauer Studioklasse-Projektoren herumstehen, da muss der T60 nicht unbedingt sein wenn das Aufwand und Kosten bedeutet.
  5. Der Schalter hängt wohl irgendwie mittendrin locker federnd "in der Luft". Kann ich jetzt schlecht anders beschreiben... Wiedergabe ist jedenfalls problemlos möglich, läuft schön leise und ohne Macken- aber eben nur mit Lautsprecherrauschen, ohne Tonwiedergabe. Ob Ton gelöscht wird wäre mir egal, habe hier massig Filme zum testen herumliegen die ich nicht mehr brauche. Da ich sowas eben auch befürchtet habe, lief eben auch nur ein Testfilm durch. Ergebnis: Ton ist nicht gelöscht, auf einem anderen Projektor war dieser noch vorhanden. Mit "Durchmessen" habe ich allerdings leider nichts am Hut- weder die Möglichkeit noch die Kenntnisse von so etwas sind vorhanden. Ich hätte auf eine einfache Antwort wie "Schneid das weiße Plastik am Schalter ab und zieh den Stift in der feder mit einer Zange raus, Fertig." ? Scheint aber dann wohl leider nicht so einfach zu sein... Trotzdem Danke für die Beiträge!
  6. Ich bin an einen eigentlich sehr gut erhaltenen und ruhig laufenden Bauer T60 Stereo Projektor gekommen. Leider will der Projektor keinen Ton ausgeben. Am Lautsprecher liegt es nicht, Tonrauschen ist vorhanden und auch über die Lautstärke regelbar. Allerdings hängt die "Record" Taste recht lose im Gehäuse und federt- ich vermute mal da liegt der Fehler, oder ist das normal? Wie auch immer: ich habe die Abdeckung entfernt- und so sieht es darunter aus: Hat da jemand Ahnung ob das der fehler sein kann, oder gibt es da sonst eine bekannte Schwachstelle? Wie gesagt: der Ton rauscht, aber auch wenn ein Film läuft ist ausser dem Rauschen nichts zu hören... ?
  7. Mit Sicherheit, klar. Ändert nichts daran dass ich mir für mich interessantes durchaus lieber gedruckt kaufen würde. Aber bei einem Anzeigenblatt, welches bei den meisten Anzeigen nicht einmal genauere Beschreibungen der zu verkaufenden Filme enthält, sehe ich einfach keinen Sinn. Manche Anbieter hatten da nicht mal eine email-Adresse. Soll man da erstmal per Brief nachfragen wie der Zustand ist? Antwort abwarten, dann Kaufabsicht äussern... per Brief? Ernsthaft? Ja, das ging früher auch. Wäre auch heute noch halbwegs machbar, wenn wenigstens eine gute Beschreibung dabei wäre. oder Fotos. Sorry- aber Verkauf per Printmagazin ist meiner Meinung nach heutzutage kompletter blödsinn. Dass so manches "Nischenthema" sich durchaus gut verkaufen lässt zeigt z.B. das Videogame-Magazin "Retro Gamer", welches vier mal im Jahr herauskommt, und sich trotz 13€ Verkaufspreis hoher Beliebtheit erfreut. Auch die Infos in diesem Magazin findet man kostenlos im Netz, wenn man danach sucht. Im Zockerbereich ist das Thema Retro Games schon seit Jahren sehr beliebt, eventuell ließe sich das gleiche ja auch mit Filmen auf nicht mehr erhältlichen Medien erfolgreich aufziehen. Natürlich nur mit Berichten zu Titeln oder eben Schnittfassungen, die es in der Art nicht auf aktuellen Medien zu kaufen gibt. Mit kleinen Printmags wie z.B. dem "Video Freaks" Magazin, welches sich ausschließlich VHS widmet gibt es ja schon ähnliches. Auch bei diesem Projekt hatte ich mir die ersten Hefte zugelegt- und wundere mich dass es noch weitere gab. Denn inhaltlich empfand ich diese als größtenteils reichlich sinnlos, trotzdem verkaufen die sich, warum auch immer. Ein ähnliches Konzept könnte man deutlich inhaltlich deutlich interessanter auf die Beine stellen. Ich hatte damals auch meine sachliche Kritik und ehrliche Meinung dazu geschrieben, aber nie eine Antwort bekommen. Wen es interessiert, hier meine Kritik zum "Video Freaks" Magazin:
  8. Ja, da habe ich mir mal die (damals) aktuelle Ausgabe bestellt.... Hier meine Eindrücke: DER FILMSAMMLER Auch der "Filmsammler" existiert schon ziemlich lange, nämlich seit 1988, und das bis heute. Allerdings finden sich hier ausschließlich Verkauf-und Such-Anzeigen Privater Sammler, und natürlich auch Anzeigen von gewerblichen Verkäufern, welche noch mit Schmalfilm handeln. Teilweise werden angeblich in älteren Ausgaben auch Filmfassungen vorgestellt, aber der Schwerpunkt liegt hier klar beim Handel. Der "Filmsammler" erscheint dreimal im Jahr (April, August, Dezember), das Abo kostet 21€, was als Selbstkostenpreis angegeben ist. Um mir ein Bild machen zu können, habe ich die zum Zeitpunkt der Erstellung dieser Zeilen aktuelle Ausgabe beim Herausgeber bestellt. Hier handelt es sich um 10 beidseitig bedruckte Blätter aus dem Kopierer (nur Titelbild in Farbe), welche am Rand zusammengetackert sind. Inhalt: Kopierte Such-und Angebotslisten von Privat und Gewerbe, teils sogar handgeschrieben. Preislich ist alles dabei- vom Schnäppchen bis zum Wucher. Was mir sehr negativ auffällt: Kaum ein Anbieter beschreibt seine Filme richtig. Mit Cover? Nur Spulen? Rostich? Genereller Zustand? Oft sind nur Titel und Preis angegeben. Zumindest ich habe da gar keine Lust nachzufragen... Wenn ich etwas verkaufen will, sollte ich ausreichende Angaben machen. Mir persönlich ist das deutlich zu wenig, und auch viel zu billig aufgebaut um ein Abo abzuschließen, vor allem, da ich auch so schon über Foren einige Kontakte zu anderen Sammlern habe. Der "Filmsammler" mag damals mit sicherheit wirklich relevant gewesen sein, in heutigen Internet-Zeiten ist er aber nur ein komplett sinnloses, überteuertes Relikt, bei dem ich mich wundere dass es sich noch hält.
  9. Ja, das bin (oder in dem Fall war) ich. In diesem Forum habe ich mich aber vor einer Weile abgemeldet, da kommen keine updates mehr. Exakt den selben Beitrag findest du in dem obigen Link von mir zum schnittberichte.com Forum- allerdings aktuell, da ich dort nach wie vor fast täglich online bin. ?
  10. Im Grunde bestätigst du ja mein angebliches "kurzes denken"... Wie geschrieben: Ich interessiere mich ausschließlich für die alten Schnittfassungen von Spielfilmen, keine Trailer, keine Technik, keine Cartoons, keine "neuen" Schmalfilme, keine Komplettfassungen usw. Insofern wäre für mich nur ein minimaler Anteil an interessanten Artikeln übrig geblieben- daher für mich eher uninteressant. Mit "Retro-Filmen" meinte ich eben den Schwerpunkt auf alte Filme, ich dachte das wäre verständlich rübergekommen. ? Von allen alten Sherlock Holmes-Verfilmungen bis zu Filmen im dritten Reich waren die Schwerpunkte des Filmjournals eben schon damals in der "filmischen Vergangenheit" verwurzelt.
  11. Die "Cine 8-16" ist mir nicht selbst bekannt, was daran liegt dass ich persönlich ausschließlich Interesse an den damaligen Schnittfassungen von Spielfilmen auf Super 8 habe. Auch Komplettfassungen interessieren mich nicht, da greife ich dann doch lieber zu DVD oder BD und meinem Beamer. Soweit mir gesagt wurde bringt (oder brachte?) das Magazin aber größtenteils technische Berichte und Infos für Selbstfilmer. Schade ist es natürlich trotzdem auch in meinen Augen, wenn ein "altgedientes" Magazin eingestellt wird. Ich bin da auch ein wenig "vorbelastet" was das Thema angeht... "Alte Hasen" hier erinnern sich vielleicht noch an "Die Leinwand". Die hatten wir damals im Abo, und wurde ja leider schon nach vier Jahren (oder fünf mit der Testausgabe) eingestellt. Dazu kommt, dass mein Vater damals selbst ein Filmjournal bis zu seinem frühen Tod herausbrachte, vielleicht kennt hier ja noch jemand das "Retro Filmjournal" oder das daraus entstandene "Retro Filmprogramm"? Die "Retro" hatte aber, von Kleinanzeigen und evetuellen erwähnungen mal abgesehen, kaum etwas mit Schmalfilm zu tun, und war eher ein allgemeines Filmmagazin mit Schwerpunkt Retro-Film, brachte aber auch immer etwas zu (damals) aktuellem. Ich habe jedenfalls schon öfter überlegt, selbst so etwas in Kleinstauflage zu machen, also quasi das "Retro Filmjournal" wiederzubeleben. Schwerpunkt wären natürlich dem Namen entsprechend Spielfilm-Schnittfassungen auf Super 8, eventuell auch noch die Vorstellung von Filmen, die es bisher nur auf Video nach Deutschland geschafft haben. Da gibt es nicht wenige... Warum habe ich das ganze nicht durchgezogen? Hauptsächlich aus Zeitgründen, da wir neben unseren Hunden auch ein (inzwischen immer besser laufendes) Nebengewerbe haben, welches auch nicht gerade wenig Zeit beansprucht. Und Filme schauen oder generell mal Freizeit haben will man ja auch noch. Zumindest habe ich alle meine Super 8-Filme (und ein wenig zur Technik) im schnittberichte.com Forum vorgestellt und kurz besprochen. (Wen es interessiert: https://www.schnittberichte.com/murof/viewtopic.php?f=3&t=41220 ) Anders gesagt: Sollte es zu einer "Wiederbelebung" der Cine 8-16 kommen, und die Leser Interesse an den alten Schnittfassungen haben, könnte ich da gerne etwas beitragen- durchaus auch etwas ausführlicher als in oben genanntem Forum. Natürlich ohne irgendeine entlohnung, ausser den jeweiligen Heften im Briefkasten natürlich. ?
  12. "A Film with me in it" ist in dem Zusammenhang auch erwähnenswert.
  13. Danke für die Antwort, sowas ist immer schwierig... Habe in der OFDb gesucht, aber keinen Kino-Eintrag gefunden. Auf meiner DVD ist 1,85 angegeben, daher habe ich dieses Format als Original angesehen. Würde aber erklären, warum das Super 8 Bildformat unauffällig ist, und daher "richtig" scheint. Mein erster Entwurf war übrigens ohne Apostrophen- das wurde vom Gegenleser bemängelt... Da ich aber selbst nicht SO viel Plan vom Thema Rechtschreibung habe, sollte ich es wohl doch lassen, und bei meinem privatem Katalog bleiben.
  14. Mir ist bewusst, dass in diesem Forum eher die Techniker und Filmer als die Filmsammler unterwegs sind, was Super 8 angeht. Trotzdem hoffe ich auf ein wenig Feedback, bzw Meinungen. Mein ursprünglicher Gedanke war, für mich selbst einen kleinen Katalog meiner vorhandenen Super-8-Filme zusammenzustellen, und dort neben kurzen Infos zum Film auch genaueres über die Qualität meiner eigenen Kopie zu vermerken. Vom eher sachliche Ergebnis war dann ein Bekannter von mir, der ebenfalls Super 8 sammelt (allerdings ausschließlich klassische Horrorfilme), recht begeistert- und meinte, dass so etwas evtl. auch in kleiner Auflage und erweiterten Infos als Druckwerk zum Verkauf interessant wäre. Aus dem eher kurzen, sachlichen Blättchen ist jetzt also ein wenig mehr geworden, inzwischen sieht das ganze so aus: Die Infos zu meiner privaten Fassung stehen normal in der untersten Zeile, habe ich hier jetzt aber entfernt- so würde ich es dann auch veröffentlichen, wenn es dazu kommen sollte. Was meint ihr zu dem obigen Entwurf? Zu wenig? zu viel? Gerade richtig? Fehlt was? Natürlich müssten erst mal einige solcher Seiten fertig sein, bevor man über Veröffentlichung nachdenkt, was nicht so schnell gehen wird. Ich denke da an mindestens 50 Filmrezensionen pro Ausgabe. Alleine schon, da ich wirklich jeden Film meiner Sammlung noch einmal komplett ansehen will, um für mich selbst auch Punkte wie "Bildstrich muss bei Aktwechsel angepasst werden", "Schärfe muss nachgestellt werden", "meine Kopie hat leichten/starken Rotstich" zu notieren, und für einen eventuellen Druck meine bisherigen Notizen zu Vorspann, Abspann, Schnitten usw etwas genauer zu beschreiben. Meine Grundsätzlichen Überlegungen dazu: Ja, es gibt Seiten im Netz wie super8rezensionen.de, aber auch dort sind noch viele Lücken in der Sammlung. Ich persönlich gehöre aber zu der aussterbenden Spezies, welche lieber etwas zum schmökern in der Hand hält, als am PC nachschauen zu müssen. Andere Sammler eventuell auch- vor allem, wenn auch Filme vorkommen, die im Netz bisher nicht zu finden sind. Viel verdienen wird man daran mit Sicherheit nicht, ich denke eher man kann zumindest Anfangs froh sein, wenn die Ausgaben wieder reinkommen. Reizen würde mich so ein Katalog aber schon, bei Interesse natürlich mit mehreren, aber wohl eher unregelmäßig erscheinenden Ausgaben, denn für mich persönlich werde ich alle Filme so beschreiben, ausdrucken und abheften, welche ich kriege. Format sollte Din A4 werden, also im Stil des alten "Die Leinwand" Magazins. Ich denke dass in A5 die Coverscans zu klein werden, um noch vernünftig erkennbar zu sein, oder zu viel Platz wegnehmen. Auch wenn man den Text auf den Seiten durchaus noch auf eine A5 Seite verkleinern könnte. Alternative wäre, bei Mehrteilern immer nur das Cover der ersten Rolle zu zeigen, was ich aber vermeiden möchte. Diverse Punkte: - Frontcovers Möchte ich generell alle zeigen, alleine weil ich schon sehr viel positives Feedback zu eben diesen in den Foren gekriegt habe, in denen ich von meiner Sammlung berichtet, und Filme kurz vorgestellt habe. Viele sind fasziniert von den Artworks. Kann ich verstehen, sind ja wirklich oft sehr schöne Covers dabei. - Backcovers Nehmen meiner Meinung nach zu viel Platz auf der Seite weg, und die kleinen Bilder auf dem Backcover könnte man eh kaum erkennen. Alle anderen dort enthaltenen Infos wie Inhaltsangabe, Bestellnummern usw. kriegt man ja im weiteren Text sowieso noch zu lesen. - Filmauswahl Generell nur Spielfilme, dort aber natürlich auch Zeichentrick wie "Asterix" oder "Die Schlümpfe". Anders gesagt: die ganzen "üblichen" kurzen Looney Tunes, Disney usw Filmchen werden nicht erwähnt, alleine schon weil diese mich auch persönlich nicht interessieren. Schwerpunkt deutsche Fassungen der Filme. Ausnahmen würde ich hier zumindest machen, wenn es sich beim Import und der deutschen um verschiedene Schnittfassungen handelt, die man eventuell kombinieren könnte, um eine längere Fassung zu erhalten. Beispiel: Caprona (240m Marketing) & The land that time forgot (110m Ken Films) Generell keine Stummfilm, und/oder Schwarz/Weiss-Versionen von Filmen, die es inhaltsgleich auch mit Ton und in Farbe gibt. Wenn sich s/w-Ton Fassungen von den farbigen inhaltlich unterscheiden, werden diese aber erwähnt. Stummfilmfassungen würde ich aber gerne komplett aussen vor lassen, ausser es ist generell keine andere Fassung erschienen. Stummfilm-Titel wie "Tarantula" oder die 33m Revue-Fassung in s/w mit Ton von "Erdbeben" werden also besprochen, die 33m Revue-Fassung in s/w stumm von "Ein Fremder ohne Namen" aber nicht, da eine längere Piccolo Fassung in Farbe mit Ton existiert. - Mögliche Titel der Druckausgabe "Die Leinwand" wiederbeleben. Schlau machen, wer die Rechte daran hat, ob man den Namen übernehmen darf, und eventuell auch noch andere Beiträge zulassen. Also vielleicht sogar wirklich auch wieder etwas ins technische gehen, sofern jemand Interesse daran hat, hier etwas beizutragen? Vorteil ist natürlich, das der Name immer noch zumindest einen geringen Bekanntheitsgrad haben dürfte, und schon immer mit dem Thema Schmalfilm verbunden war. "Retro" wiederbeleben. Retro war der Titel eines Filmmagazins (und einer Filmprogramm-Reihe), welche mein Vater bis zu seinem Tod herausbrachte. Die Rechte wurden damals zwar an einen Bekannten meines Vaters abgegeben, welcher aber nur noch eine handvoll Filmprogramme herausbrachte, und den Namen dann nicht mehr nutzte. Den Namen zu kriegen dürfte vermutlich kein Problem sein Nachteil wäre, dass es dort nicht, bzw nur ganz am Rande auch mal um Schmalfilme ging, aber das Magazin dürften eh die wenigsten kennen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Der Name des Magazins käme wieder in "Familienbesitz", ich nutze ihn ja eh schon überall in Foren. Schmalfilme sind nun mal ziemlich "Retro", auch das wäre passend. Zusätzlich könnte man unter dem Namen auch anderes zum Thema Retro herausbringen, wie z.B. Berichte zu Filmen, die in Deutschland bisher ausschließlich auf VHS veröffentlicht wurden. Auch dazu habe ich schon viel für Foren geschrieben, da stehen nicht wenige in meinen Regalen... Meinungen aller Art sind ausdrücklich erwünscht!
  15. Nachdem wir den Jahreswechsel mit einer langen Filmnacht begangen haben, kam uns bei der Sichtung der Super-8-Fassung von Star Trek, und dem schon im Keller stehenden, aber noch nicht aufgebauten Beamer eine nette Anspielung an einen Titel der Filmreihe in den Sinn- die ich euch nicht vorenthalten will:
×
×
  • Create New...

Filmvorführer.de mit Werbung, externen Inhalten und Cookies nutzen

Filmvorfuehrer.de, die Forenmitglieder und Partner nutzen eingebettete Skripte und Cookies, um die Seite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von externen Inhalten (z.B. youtube, Vimeo, Twitter,..) und Anzeigen.

Die Verarbeitungszwecke im Einzelnen sind:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
  • Datenübermittlung an Partner, auch n Länder ausserhalb der EU (Drittstaatentransfer)
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für diese Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO zu. Darüber hinaus willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Weiterführende Details finden Sie in unserer  Privacy Policy, die am Ende jeder Seite verlinkt sind. Die Zustimmung kann jederzeit durch Löschen des entsprechenden Cookies widerrufen werden.