Jump to content

Search the Community

Showing results for tags '16 mm'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Allgemeines
    • Allgemeines Board
    • Technik
    • Tips und Tricks
    • Nostalgie
    • Digitale Projektion
    • Schmalfilm
    • Newbies
    • Links
    • Kopienbefunde
  • Kleinanzeigen:
    • Biete
    • Suche
    • Stellenangebote / Stellengesuche
  • Smalltalk
    • Ankündigungen und Forum interne sachen
    • Talk

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Joined

  • Start

    End


Group


AIM


MSN


Website URL


ICQ


Yahoo


Jabber


Skype


Ort


Interessen

Found 7 results

  1. Ich besitze eine Kiev 16U mit Federwerksmotor und eine Kiev 16UE mit Elektromotor-Antrieb. Bevor ich meinen ersten Film eingelegt habe, machte ich diverse Tests hinsichtlich Bildfrequenzen und habe festgestellt, dass die Kiev 16 UE immer mit 24fps läuft, egal , wie der Einstellschalter steht, 16 oder 24 fps. Als ich die Kamera bekam, befanden sich 12 Stk. Akkus im Stromversorgungsfach, die nicht mehr gerade vertrauenserweckend aussahen. Offensichtlich lag die Versorgungsspannung ursprünglich bei mehr als 12 V. Bei NiCd-Akkus müsste das 14.4V gewesen sein. So, nun habe ich, den Angaben in diesem Link folgend, die Kamera zuerst mit 6 Stk. Mignon-Batterien AA (1.5V) bestückt und die Bildfrequenzen mit der Federwerks-Motor-Kamera verglichen: https://sites.google.com/site/olexserviceskinor/russian-amateur-cine-cameras/kiev-16u-kiev-16ue/kiev-16ue-upgrade Hier werden nun aber nur 6 Batterien eingesetzt und trotzdem scheint die 24fps-Einstellung mit der Federwerks-Kamera übereinzustimmen. Die Geschwindigkeit ändert sich aber bei der Einstellung auf 16fps anscheinend gar nicht oder nur unmerklich, bei der Kiev 16 U aber sehr wohl. Anschliessend habe ich einen Test mit 6 Stk. von diesen neuen NiZn-Akkus (Nennspannung 1.6V) gemacht. Das Resultat war dasselbe. Ich habe nun zwar einen Fomapan R 100 eingelegt, aber den Handbelichtungsmesser sicherheitshalber auf 24fps eingestellt. Weiss nicht, ob jemand von euch Erfahrungswerte mit einer Kiev 16UE gemacht hat. Hoffe, ich verhaue den Film nicht mit der Kamera. Es schaut fast danach aus, als wäre es vernünftiger, die 16U zu verwenden und mich eher auf das Federwerk zu verlassen.
  2. Neulich , genauer gesagt gestern, haben wir - meine Schmalfilmhauptdarstellerin Mia , die ihr Dasein ohne Gage nebenbenberuflich zu fristen versucht, und ich auf einem Flohmarkt in unserer schönen Steiermark einen fabelhaft gut erhaltenen EUMIG P26, incl. Reserve-Gummiriemen und Reserve-Feder und incl. Holzkiste, bei der wirklich nur nur mehr der Schlüssel zum Versperren fehlt, um wenige Taler ergattern können. Das wunderschöne Stück an Feinmechanik läuft wie damals am Konstruktionsjahr, als ich grad mal vielleicht 2 Jahre alt war und es hat Heizspiralen als Vorwiderstand, wenns mal dunkler haben will oder wenn es von der Geschwindigkeit her langsamer gehen soll! ;-) 2kW Vorwiderstands-Verlustleistung im Extremfall! ;-) Der Projektor arbeitet so, als hätte man ihn gestern erst ausgeschaltet. Tja, die Made von Austria eben! ;-)
  3. Hallo, Wer kann mir zwei 16 mm 1R Filme belichten (10m). Da ich keine 16 mm Kamera besitze muss mir jemand den Film belichten. Es handelt sich um KODAK EXR 50D 1R. Der Film muss um eine und zwei Blenden überbelichtet werden. Also 12,5 ASA und 6,25 ASA. Ich möchte den Film in E6 zum Positiv Entwickeln. Wer kann mir da weiterhelfen? Sandro
  4. Hallo zusammen, seit längerer Zeit suche ich einen Film, der zur Eröffnung der Jugendherberge "Dat Löwinghus" (Laubenhaus) 1931 in Lüdersdorf (Brandenburg) gedreht wurde. Er zeigt die Eröffnungsfeierlichkeit und das Leben in der Herberge. Gelistet ist er auch im filmportal.de. Dort heißt es: Länge 166 m, 6 min, 35 mm. In einer Anzeige vom ehem. Reichsverband für Deutsche Jugendherbergen (Werbedienst) wird er in 2 Teilen beworben: 1. Teil als Kurzfilm 34 mm, Länge 200 m, Vorführdauer 10 Min. und der 2. Teil als Schmalfilm 16 mm, Länge 80 m. In bekannten Archiven habe ich nichts gefunden, deshalb brauche ich Eure Hilfe! Wer kann mir sagen, wo ich diesen alten Film noch finden könnte? Bin für alle Hinweise dankbar! Gruß Dat Löwinghus
  5. Filmtechniker

    Beaulieu R 16, günstig!

    http://www.ebay.fr/itm/Fabrication-Francaise-Boitier-de-camera-Beaulieu-R16-mecanique-/151231481846?pt=FR_JG_Photo_Camescopes_Cameras&hash=item23361947f6 Zugreifen! Anständiger Preis Anbieter schreibt, die Nadel des Belichtungsmessers bewege sich nicht mit neuer Zelle. Kann repariert werden
  6. Hallo zusammen! Weiss jemand ob und wer in D-Land noch als Techniker für die Eclair ACL qualifiziert ist? In den 90ern bin ich noch den Umweg über eine gewisse Firma in Wiesbaden gegangen was ich nun tunlichst vermeiden möchte...
  7. Quo Vadis Schmalfilm? An kommenden Freitag erlebt die Filmdoku "Quo Vadis, Schmalfilm?" ihre öffentliche Premiere. Bis heute nutzen Filmemacher und Künstler von Zeit zu Zeit auch Super-8 oder 16 mm Schmalfilm, um einen ganz eigenen Filmlook zu erschaffen. Filmemacher Rainer Gülzow arbeitete 4 Jahre an seiner Doku über diese überraschend vielfältige Szene von Kreativen. Der Film entstand auf 16 mm und wird auch in diesem Format vorgeführt. Im dazugehörigen Rahmenprogramm des Abends zeigen Interviewpartner des Filmemachers eigene Filme auf Super 8. Die Bandbreite reicht von Trash über Komik bis zu experimenteller Lyrik. Die Zeitschrift schmalfilm und atoll medien präsentieren sich vor Ort. Gäste sind herzlich eingeladen. B-Movie, Hamburg, Freitag, 8. Februar, 19 Uhr, Brigittenstraße 5, 20359 Hamburg (U3 Feldstraße)
×