Jump to content

Seltsame Bilder vor Werbespotkopie 35mm


Alex35

Recommended Posts

Hallo!

 

Habe neulich beim durchstöbern meiner Spots ein Startband gefunden, wo diese Szene drauf war?!

Davon habe ich 2 Spots wo das dabei war (sind die gleichen).

Was ist das und wie kommt sowas zu Stande? Falsch kopiert?

 

Link to comment
Share on other sites

  • 3 weeks later...

ich hab mal gehört das man einfach alte Filmkopien ( nach Kinoeinsatz zurückgeschickte ) aus Kostengründen als Start/Endbänder genutzt hat...

wahrscheinlich hat man den Film mit Chemikalien gebleicht.....jedenfalls habe ich sowas schon öfter gesehen.

Link to comment
Share on other sites

ne, mit chemikalien hat man da nichts gemacht, so sieht ein positivmaterial aus, wenn man es erneut auf ein postiv umkopiert. ich denke aber nicht, dass man hier eine vorführkopie benutzt hat, sondern eher ein nicht mehr gebrauchtes intermed-positiv

Link to comment
Share on other sites

... zumal ja eine gelaufene Vorführkopie jede Menge Dreck in die Kopiermaschinen eingeschleppt hätte ... die Qualität einer Kopierung hängt - gut, zugegeben von vielen Faktoren, aber nicht zuletzt eben auch davon ab, wie sauber Maschinen und Räume gehalten werden, in denen kopiert wird ...

Falls es jemand interessiert: das ist jetzt das Positiv (ich konnte mich schon vor einiger Zeit nicht enthalten, mal diesen Test zu machen); allerdings: keine wirklich durchgreifenden Erkenntnisse ...

post-79359-0-54451900-1358372166_thumb.jpg

Link to comment
Share on other sites

kommt aber schon gut hin, jetzt müsste nur noch die blaue gegenmaskierung entfernt werden, bzw ein wenig das blau herausgefiltert werden, dann kommt man dem eigentlichen bild schon recht nahe.

 

das problem sind nur die farbmaskierungen der negativfilme, die gegengerechnet werden müssten. aber das ist alles nicht so einfach, denn diese "orange" schicht besteht eigentlich aus mehreren farbschichten, die je nach belichtung und inhalt des bildes unterschiedlich ausgeprägt sind, also alles nicht so einfach, wie es aussehen mag :) im prinzip wird dieser "fehler" durch einen "gegenfehler" kompensiert, ähnlich wie beim PAL fernsehen (ums mal ganz ganz ganz ganz ganz vereinfacht auszudrücken)

Link to comment
Share on other sites

Übrigens, war es lange zeit noch Üblich, Bild und Tonnegativ auf ein sogenanntes "Zwischennegativ" gemeinsam zu Kopieren und dann davon, also dem kombinierten Bild-Ton-"negativ" in einem "rutsch" die Positiv-Kopie zu Ziehen.

 

Vielleicht werd ich mal in meinen Unterlagen kramen und dann mal eine kleine "kopiergeschichte" schreiben

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Auf 16mm hat man ja häufig so billig als möglich kopiert, was bei manchen Schulfilmen auch völlig egal war - aber UA's A HARD DAYS NIGHT beispielsweise hatte für den amerikanischen Markt ebenfalls ein kombiniertes Negativ - arme Beatles. Der Frequenzgang war unterirdisch und hätte von einer 600Ohm-Telefon-Kohlesprechkapsel leicht um Längen überboten werden können. Vermutlich gab es sowas aber nur in schwarz-weiß - ich hätte große Zweifel, dass man von einem kombinierten Farb-Intermediate überhaupt noch irgendeinen verwertbaren Pegel bekommt (Frequenzgang mal noch gar nicht erwähnt). - Ein separates Bild-/Ton-Negativ, so wie es sein sollte, hat doch, fällt mir gerade ein, erst kürzlich jemand in der Bucht verhökert. Der Erwerber dürfte sich unter Umständen sehr gewundert haben ... :)

 

http://www.ebay.de/i...&orig_cvip=true

Link to comment
Share on other sites

oh, auch in Farbe ging das, das Bild wurde ja immer unabhängig vom Ton Kopiert, soll heißen nie an der gleichen stelle belichtet.

 

Übrigens war der Erfinder der Durchlaufkopiermaschine ein gewisser Carl Geyer :) Durchlaufkopiermaschinen gab es schon seit den späten 20ern, verbesserte versionen dann in den 30ern.

 

Der Ton bei "Hard Days Night" dürfte aber nicht an der Kopierung liegen sondern am US-Tonsystem in dem in Engerland gearbeitet wurde: Westrex-Sound: as bad as possible... Academy-Kurve eben, das klingt dann ganz nach deiner Beschreibung der Kohlekapsel im Telefon - und so klang in Amerika alles bis zur Einführung von Dolby - mit ausnahme von Magnetton :)

Link to comment
Share on other sites

Hmm. Schande über die Kopierwerke, die sowas auch in Farbe gemacht haben. Ein gutes Tonnegativ sollte ja auf ein Gamma von zwei bis vier hin entwickelt werden, ein Intermediate hat ein Gamma von deutlich unter eins ... da kann bei der Ausbelichtung eines kombinierten Negativs eigentlich nur ein dünnes blaues Farbstoffbildchen resultieren, das auch durch die Rückentwicklung zur Silbertonspur nicht wirklich Deckung erhält ...

Von dem schrecklichen HARD DAY'S NIGHT habe ich seinerzeit schon aus "Beweissicherungsgründen" einen Scan gemacht. Das Negativ (!) befand sich bereits in einem erkennbar fortgeschrittenen Stadium der Selbstauflösung. Apart (und irgendwie kopierwerksuntypisch - merkwürdig) die Ausbesserung mit doppelt perforiertem Klebeband ... Nicht richtig deutlich wird im Scan, wie ungleichmäßig die Tonspur ausgeleuchtet war ...

post-79359-0-37878100-1359057658_thumb.jpg

Link to comment
Share on other sites

ach du heilige sch....

 

die gammakorrektur hast du ja teilweise mit tonschleim wieder hinbekommen, die tonschleimrezepturen waren je nach einsatz unterschiedlich.

spätestens mit aufkommen des dolby-tones wurde dann vollends auf kombinierte negative verzichtet, wie du schon gesagt hast, wegen der schlechten qualität

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Filmvorführer.de mit Werbung, externen Inhalten und Cookies nutzen

  I accept

Filmvorfuehrer.de, die Forenmitglieder und Partner nutzen eingebettete Skripte und Cookies, um die Seite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von externen Inhalten (z.B. youtube, Vimeo, Twitter,..) und Anzeigen.

Die Verarbeitungszwecke im Einzelnen sind:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
  • Datenübermittlung an Partner, auch n Länder ausserhalb der EU (Drittstaatentransfer)
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für diese Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO zu. Darüber hinaus willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Weiterführende Details finden Sie in unserer  Privacy Policy, die am Ende jeder Seite verlinkt sind. Die Zustimmung kann jederzeit durch Löschen des entsprechenden Cookies widerrufen werden.