Jump to content
Reinhold-S

Ersatzteil(e) für Eumig Mark S, 8 mm, (kein Super-8)

Recommended Posts

Hallo,

ich hoffe, dass ich hier im Forum richtig bin. Meine Frage bezieht sich auf den Eumig Mark S Projektor (ohne weitere Zusatzbezeichnung, kein Super-acht, den aus den 60-er Jahren, für 8 mm Filme bzw. 8 mm Filme mit Randtonspur.

 

Nach längerer Standzeit habe ich den Projektor wieder laufen lassen wollen, was er aber nicht tat. Ein Öffnen des Gerätes hat gezeigt, dass die Motorlagerung in den Trapezausschnitten total zerkrümelt und eine Form oder ein Material nicht mehr zu erkennen war. Nur die Messinghülse steckte noch auf dem Dorn. Nach Ausbau der Tonelektronikplatine und Ausbau des Motors war klar, dass die Lagerung am Vor- Rückwärtsdrehschalter ebenso zerbröselt war.

 

Meine Frage nun:

1. Aus welchem Material sollte man neue Lagerungen herstellen?

 

2. Wie ist die Form der beiden Lager? Trapezförmig? Wie muss das Lager am Drehschalter beschaffen sein, damit der Motor korrekt zur jeweiligen Antriebsscheibe geneigt wird?

 

3. Ausgehärtetes Silikon aus der Kartusche habe ich versucht. Vorwärts läuft der Projektor, allerdings nicht mit 100 % Kraft, rückwärts gar nicht.

 

4. Wie kann der Druck des Reibrades auf die gummierte Scheibe vergrößert werden?

 

5. Schmieren der bewegten Teile mit Silikon (wegen der Kunststoffteile)?

 

Werkstattmäßig bin ich gut ausgestattet und kann mir meine Ersatzteile für alles Mögliche meist selbst herstellen, egal ob Kunststoff (POM, Nylon, Teflon) oder auch Metalle. Eine kleine Skizze und eine Materialangabe, jeweils für das vordere und das hintere Lager würde mir sehr helfen.

 

Allen, die zum Thema etwas schreiben können, möchte ich jetzt schon meinen herzlichen Dank aussprechen.

 

Grüße aus der Eifel

Reinhold

Edited by Reinhold-S (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites

I have a junk unit like this. I can probably send you the parts you need if you provide photos.

 

Jean-Louis

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Reinhold,

 

Du hast es richtig erkannt, es muss ein neues trapezförmiges Lager aus Kunststoff gefertigt werden, am besten aus Nylon. Aus der Gegenform kannst Du die Abmaße des Lagers ermitteln.

 

Der Motor wird gegen die Triebscheiben gekippt ohne eine bestimmte Andruckkraft denn die Winkelposition des Motors ist verstellbar. Es wirkt weder das Eigengewicht des Motors, noch eine Federkraft. Die Antriebsscheibe des Motors berührt lediglich die Triebscheiben in einem bestimmten Winkel.

 

Bei meinem ersten Eumig Mark M fehlte auch das trapezförmige Lager. Damals dachte ich, dass die Triebscheiben verschlissen sind. Das fehlende Lager ist mir nicht aufgefallen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke, dass sich schon einige Leute gemeldet haben. Für das äußere Lager, dass man schon bei abgenommenem Gehäuse erkennen kann, sehe ich somit keine Schwierigkeiten ein Lager aus Kunststoff herzustellen.

 

Wie muss aber das Lager auf der Gegenseite beschaffen sein? Klar, auch dort ist eine trapezförmige Aussparung. Allerdings muss ja der Drehschalter, mit dem man den Vorwärts- Rückwärtslauf und und die Neutralstellung bestimmt, irgendwo am Lager angreifen, damit sich dieses zusammen mit dem Motor sich in die bestimmte Richtung neigt. Ein genau eingepasstes, trapezförmiges Lager, wird sich nicht vom Drehschalter bewegen lassen.

 

Das blanke Stahlantriebsrad auf der Motorwelle ist gewölbt, so dass in einem relativ großen Neigungswinkelbereich immer nur ein schmaler Bereich des Antriebsrades an der Scheibe anliegt. So wie ich die Lager derzeit provisorisch (aus Silikon) gemacht habe, liegt das Antriebsrad an, hat aber Schlupf, besonders beim Rückwärtslauf.

 

Vielleicht weiß jemand noch Rat !?

 

Jean-Louis:

thank you for your answer. Tomorrow I will make a photo. At the moment I'm watching TV, a soccer game.

 

Grüße aus der Eifel

Reinhold

Share this post


Link to post
Share on other sites
hat aber Schlupf, besonders beim Rückwärtslauf.

 

Hallo, Reinhold

 

Sorge erst dafür, daß die Greifermechanik leicht läuft. Dazu gehört auch die Hauptwelle. Die kugligen Bronzesinterlager sind bestimmt trocken, also da mal überall ölen. Wenn das flitzt, die Antriebscheibe entfetten und die Gummibeläge der Triebscheiben kurz mit einem mit Aceton befeuchteten Papier abziehen.

 

Für die Motortrapeze würde ich POM nehmen. Vielleicht habe ich irgendwo noch welche. Vor Jahren machte ich mich mit einem Mechaniker zusammen an diese Projektoren. Wir hatten damals auch dem Motor Kugellager gegeben. Die originalen Motorgleitlager sind von außen nicht zu schmieren.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hello Jean-Louis,

 

I need the part inside the trapezoidal hole, also the part for the other side, see the picture:

 

Motorlager2-1.jpg

 

Hallo Filmtechniker, nach Deinem Vorschlag werde ich vorgehen und erst mal alles ölen. Ich habe harzfreies Öl, das z.B. für den Modellbau bzw. -bereich (z.B. Modeleisenbahnen) geeignet ist. Ich denke, dass das dem Kunststoff nicht schadet?

 

Bleibt noch die bisher unbeantwortete Frage, wie das Lager am Schalter aussehen muss, damit der Motor entsprechend Laufrichtung bzw. Neutralstellung geneigt wird? Oder hast Du ein entsprechendes Lager, an dem man die Konstruktion erkennen kann?

 

Grüße aus der Eifel

Reinhold

Edited by Reinhold-S (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Reinhold,

 

I looked at one old projector I have and the bearings are also beginning to deteriorate.

On the week-end I will look at some others.

 

Jean-Louis

Share this post


Link to post
Share on other sites

Reinhold,

 

and the bearings are also beginning to deteriorate.

 

Jean-Louis

 

Hello Jean-Louis,

 

thats the reason why I need other ones. If the shape of the bearings is still ok, can you make a photo of both bearings? That will help me a lot. Thank you!

Share this post


Link to post
Share on other sites

hallo Leute,

hatte das gleiche problem mit der motoraufhängung, und nach einigen versuchen für mich vorerst folgendermassen gelöst:

motor ausgebaut,

altes lagermaterial durch rex-gummi 'wicklung' ersetzt in dem ich die lagerbuchse mit gummi fest umwickelt habe und wieder in die aussparung gedrückt hatte,

motor vorsichtig in die hintere lagerbuchse stecken,

lüftergehäuse wieder einbauen und vorderes lager so ausrichten, dass lüfter nicht streift

ich könnte ein bild posten wenn das irgendwie geht.

christoph

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

falls diese Motortrapeze noch als Ersatzteil verfügbar sind oder sich aus diesem Thema eine Nachfertigung der Teile ergibt, ich hätte da auch Interesse. Ich nutze zwei Eumig 824 für die Vorführung meiner Normal 8-Tonfilme. Ansonsten kann ich aus eigener Erfahrung für Wartung und Reparatur am Eumig-Projektor die Firma MUVIG (http://www.muvig.de/) empfehlen.

Viele Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...