Jump to content

Klebepresse für DS8


Theseus
 Share

Recommended Posts

@Yan: Mir ging es erstmal darum Friedemanns "absurd impraktikabel" zu relativieren - da bei der Döschenmethode auch Arbeit anfällt, Geschick benötigt wird und, zumindest theoretisch, auch was schiefgehen kann.

Aber wenn wir schon über Pitterlings Idee (jetzt hab ich´s)  sprechen, wie viel Material kann man denn damit so in etwa vor Überbelichtung retten? Vor allem stelle ich es mir schwierig vor das Döschen beim Öffnen der Kamera schnell über die Spule zu stecken und gleichzeitig das Filmende durch den Schlitz zu bekommen.

(Am Rande: Mir war gar nicht klar daß es auch auf DS8 umgebaute Bolexen mit dem 120m-Magazin gibt. Da hätte man ja so 24 Minuten Aufnahmezeit am Stück - echt krass. Eine auf DS8 umgebaute Pentaflex habe ich sogar mal gesehen, aber so eine Kamera ist schon ein ziemlicher Klotz. Es gab auch mal von Kodak ein D8-Magazin und die Kameras dafür sind idR. kleiner und leichter als eine Pentaflex 8. Wenn man so eine auf DS8 umbauen könnte... allerdings sind das dann auch Kameras aus den 40ern und vielleicht 50ern. Aufnahmekomfort fällt da flach.)

 

@Friedemann: Für meine Idee braucht man keine anderen Maßstäbe. "Absurd impraktikabel" ist definitiv was anderes, das müßtest gerade du mit all deinen interessanten Bastelprojekten wissen. (Und das mit den interessanten Bastelprojekten meine ich nicht sarkastisch oder sonstwas, sondern ernst.)

Solange man sich nicht selbst eine DS8-Klebepresse bauen kann, könnte man mit meiner Idee wohl den Filmverlust reduzieren, ohne allzugroßen oder komplizierten Aufwand.

 

@Theseus: Es hilft auch wenn man zB. ein schwarzes T-shirt in die Kameratasche stopft und das dann beim Filmeinlegen/wechseln über die Kamera legt. Wenn ich mich recht entsinne habe ich D8/DS8-Filme nie bei Licht eingelegt, sondern immer entweder im Dunkeln oder mit einem Kleidungsstück über der Kamera. Bei einer DS8-Quarz geht das Einlegen ja auch ziemlich einfach, so daß man nicht unbedingt sehen muß was man mit den Fingern tut.

Komplett kann man damit natürlich nicht das Verschleiern des Films verhindern, aber bei den heutigen Filmempfindlichkeiten macht das schon was aus und zB. ein T-shirt ist immerhin kleiner und leichter als ein Dunkelsack.

 

Link to comment
Share on other sites

vor 41 Minuten schrieb Dr. Cox:

Für meine Idee braucht man keine anderen Maßstäbe. "Absurd impraktikabel" ist definitiv was anderes, das müßtest gerade du mit all deinen interessanten Bastelprojekten wissen.

 

Wie immer manches muss man mal praktisch ausprobieren. Manches ist dann doch überraschend praktikabel und manches verwirrft man während des ersten Versuchs.

Ein "absurdes" Projekt habe ich noch vor mir. Dafür brauche ich aber wohl eine bequeme IR-Sichtmöglichkeit. Etliche Zig-Meter Film wollen entlichtet und rückwickelt werden.

Edited by Theseus (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

vor 22 Stunden schrieb F. Wachsmuth:

Das hat er absolut, die Pitterlingmethode wird definitiv umgesetzt. Ich habe auch nicht mehr viel farbiges DS8, und da freu ich mich über jeden Extrameter.

 

Wenn Dr. Cox seine unbelichteten Film gern innen und aussen zu je 50cm unabgetrennt entwickeln und trocknen will, soll er das gerne machen. Jedem das seine. Er findet das ja auch praktikabel, da hat halt jeder seine eigenen Maßstäbe, und das ist auch okay so.

Full ACK.
Es macht sicher keinen Sinn, Film zu vernichten (Belichten und Entwickeln), um Film zu sparen. Der Nutzen ist nicht vorhanden, der Aufwand (mit Risiko) zu hoch!

Wechselsack oder Dose macht genau das, was Theseus möchte.

Link to comment
Share on other sites

Nur mal so ins Blaue gefragt: von welcher Pentaflex8 schreibst Du, Dr. Cox? Die ich meine passt in eine große hohle Hand. Naja, vielleicht eine sehr große Hand, aber in jedem Fall ist sie ein gutes Stück kleiner als die Bolex H8Rx5, mit der ich bevorzugt filme.

Edited by yan (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

Naja, die Pentaflex 8 eben, mit Magazin, mechanischem Selbstauslöser, ist außen blau-weiß usw. . Die ist sicherlich kleiner und leichter als eine auf DS8 umgebaute H8Rx5, aber für eine D8-Kamera ist die Pentaflex doch recht groß und schwer - im Vergleich zu einer D8-Bolex zum Beispiel.

 

@Helge: Na wenn Theseus bei seiner Leicina bis zu 1,5m pro Filmende durch Überbelichtung verliert könnte er sicherlich was retten wenn zB. 70cm der Filmenden durch Entwicklung geschwärzt wären (vorrausgesetzt 70cm Schwarzfilm würden reichen um die Überbelichtung zu vermeiden). Und riskant wäre meine Idee auch nicht.

Link to comment
Share on other sites

Du machst Vergleiche ... dafür ist eine D8 Bolex auch keine Reflexkamera mit Rotationsspiegelverschluss, nicht mal annähernd ... und deren Sucher - muss man suchen. Magazine hat sie auch nicht. Die allererste Agfa Movex 8 ist übrigens noch kleiner ....!?! ... und die hatte wenigstens sowas wie Wechselmagazine, wenn auch nur für 10Meter.

 

Was ich noch zu der Dosenmethode klarstellen möchte: es war ein Vorschlag, keine Anweisung. Es hält niemand jemanden von der Verwendung eines Wechselsacks oder eines schwarzen T-shirts ab, noch nimmt Dir oder sonst jemandem irgendwer unter Androhung von Strafe die Entwicklungschemikalien oder die Klebepresse weg. Mache das doch ein jeder wie er möchte. 

Edited by yan (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

Mir ging es bei meinem Vergleich eigentlich nur darum daß Magazinkameras sonst recht groß und schwer sind. Wie gesagt es gab von Kodak auch ein D8-Magazin für Kameras die ein Stück kleiner als eine Pentaflex 8 sein müßten - daß diese aber keinen Komfort bieten schrieb ich ja bereits.

 

Bezügl. der Dosenmethode ist bei mir "alles cool" - jeder wie er will. Mein Interesse zB. wieviel Film man damit im Schnitt so retten kann steht noch.

Ich kann mir auch vorstellen die Döschenmethode mit dem T-shirt zu kombinieren, das müßte eigentlich am meißten bringen.

Edited by Dr. Cox (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

×
×
  • Create New...

Filmvorführer.de mit Werbung, externen Inhalten und Cookies nutzen

Filmvorfuehrer.de, die Forenmitglieder und Partner nutzen eingebettete Skripte und Cookies, um die Seite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von externen Inhalten (z.B. youtube, Vimeo, Twitter,..) und Anzeigen.

Die Verarbeitungszwecke im Einzelnen sind:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
  • Datenübermittlung an Partner, auch n Länder ausserhalb der EU (Drittstaatentransfer)
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für diese Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO zu. Darüber hinaus willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Weiterführende Details finden Sie in unserer  Privacy Policy, die am Ende jeder Seite verlinkt sind. Die Zustimmung kann jederzeit durch Löschen des entsprechenden Cookies widerrufen werden.