Jump to content

Ton bei TK35 mit Meoclub Verstärker


aml1982
 Share

Recommended Posts

Hallo zusammen.

seit Jahren habe ich eine TK35 Anlage.

allerings ist das Tonsystem nicht mehr original.

als Verstärker kommt ein Meoclub H-NF Verstärker AZK-135 zum Einsatz, welcher per Klinke mit der TK35 verbunden ist.

Nach längerer Zeit, wollte ich nun wieder die Maschine anschmeißen und scheitere nun am Ton.

aus irgendwelchen Gründen, die ich noch nicht verstehe, erhalte ich keinen Ton.

Klinke von der TK35 ist an der Rückseite des Verstärkers eingesteckt, hier gibt es ja nur eine Klinke-Buchse.

Es gibt einen Lautsprecher und ich habe ihn schon in beide der Lautsprecherbuchsen am Verstärker eingesteckt. Ohne Erfolg… 😞

ansonsten gibt es auch nur wenige Regler. Lediglich „Tonblende Höhen“ und „Tonblende Tiefen“, sowie der Lautsprecher sind von Bedeutung.

Auch den Wahlschalter an der Rechten Seite habe ich „Lichttonwidergabe“ gestellt.

Leider höre ich nur Kratzen und diese Grundbewegung des Lautsprechers, allerdings sonst keinen Ton.

auch die Tonlampe an der TK35 habe ich überprüft. Sie leuchtet.

Wenn ich mit einem Blatt Papier zwischen die Tonoptik fahre und somit kurzzeitig immer wieder den Lichtstrahl verdecke, war das früher auch hörbar, jetzt allerdings überhaupt keinen Unterschied.

habe ich irgendwie einen Denkfeher?

was kann ich noch testen oder verstellen?

bin mir auch nicht sicher, in welche Buchse der Lautsprecher tatsächlich gehört. Es gibt an der Rückseite des Verstärkers zwei Buchsen. Ich glaube sie haben verschiedene Watt oder Ohm-Bezeichnungen.

Genau weiß ich das gerade nicht.

Entschuldigt bitte die vielleicht etwas wirre Beschreibung, aber ich bin da kein Fachmann… 🙂

Vielleicht könnt ihr mir ja helfen!

Liebe Grüße 

Andreas

Link to comment
Share on other sites

Da wirst du erstmal alle Schalter und deren Kontakte mehrmals drücken und schieben müssen, bis du nach längerer Standzeit die Oxidschichten wieder beseitigt hast.

Außerdem können Sicherungshalter etc. ebenso oxidieren. Ein nach meiner Meinung üblichens Problem bei Altanlagen.

Das macht auch eine renovierung solch alter Anlagen so kostenaufwendig. Alle Schalter, Potis und andere Steckkontakte müssen gegen neue ersetzt werden oder aufwendig gereinigt werden. Auslöten und neue alte Lagerware einbauen bringt da meist nichts, und Sprays helfen auch nur bedingt.

Jens

Link to comment
Share on other sites

vor einer Stunde schrieb Jensg:

Da wirst du erstmal alle Schalter und deren Kontakte mehrmals drücken und schieben müssen, bis du nach längerer Standzeit die Oxidschichten wieder beseitigt hast.

Außerdem können Sicherungshalter etc. ebenso oxidieren. Ein nach meiner Meinung üblichens Problem bei Altanlagen.

Das macht auch eine renovierung solch alter Anlagen so kostenaufwendig. Alle Schalter, Potis und andere Steckkontakte müssen gegen neue ersetzt werden oder aufwendig gereinigt werden. Auslöten und neue alte Lagerware einbauen bringt da meist nichts, und Sprays helfen auch nur bedingt.

Jens

Kontakte mal mit DeOxit D5 einsprühen, wirkt Wunder. Ist ein Tip meiner US Rundfunkkollegen gewesen. Und hat sich bei meinen Musikautomaten bestens bewährt. Führt, im Gegensatz zu Kontakt 61 oder anderen, nicht zu Korrosion an den Kontakten.

Kontakt 61 macht die Sache nach kurzer Zeit nur schlimmer. Deoxit nicht. Gibts bei Amazon, ca 30 Euro die kleine Sprühdose.

Link to comment
Share on other sites

Stimmt, das rote säurehaltige Spray. Ist wohl nicht mehr so aggressiv wie früher, denn die Dosen korrodieren nicht mehr so schnell durch. Reinigt auch nicht mehr so extrem. Nach dem Waschen mit dem 61 dürfte immer noch Säurereste auf der Platine etc. verbleiben, also nicht so das Wahre für Dauer. Um mechanische Reinigung der Kontakte kommt man nicht herum, das 61 taugt dann neben dem Gold 2000 zur längeren Konservierung der Knotakte.

Jens

Link to comment
Share on other sites

Hallo zusammen.

ihr glaubt also dass es daran liegt?

ich hatte mich nur gewundert, dass ich leider überhaupt nichts gehört habe. Aber wenn ich an den einzelnen Reglern gedreht habe, kam immer wieder ein teilweise extrem lautes Kratzen und knacken. Hört sich in etwa so an, wie wenn ein Mikrokabel einen Wackelkontakt hat…

Danke für die Infos.

dann noch eine Frage.

Könnte das verwendete Klinke-Kabel (Stereostecker, dreipolig) ein Problem sein?

es ist lediglich nur ein Lautsprecher vorhanden.

ich kann aber nicht ganz erkennen, welche Buchse in der TK eingesetzt wurde.

Liebe Grüße 

 

Link to comment
Share on other sites

Rauscht es aus dem Lautsprecher, wenn man ganz laut stellt.

Das Kratzen ist eine oxidierte Potischleiferbahn. wenn du nur an die Spitze des Klinkensteckers fasst, muß es im Lautsprecher brummen. Kannst du dann lauter-leiser stellen. Tut es das nicht, dann liegt der Wurm im Verstärker.

Jens

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.