Jump to content

FP

Mitglieder
  • Content Count

    971
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    8

About FP

  • Rank
    Advanced Member

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich
  • Ort
    Hessen

Recent Profile Visitors

1996 profile views
  1. Carsten, vielleicht ist es in diesem Thread nicht ganz on Topic, aber ich habe deinen Thread bei Film-Tech über die Ideen für ein Anzeigenprogramm gelesen und mir kam da der Einfall in puncto Excel und der Funktion "ZÄHLENWENN(Zelle:Zelle;"Begriff")": Zunächst lässt du so viele Zeilen frei, wie der Programmanzeiger ebenfalls Zeilen hat. Pro Spalte in jeder Zeile (Zelle, duh...) wird nur ein Buchstabe eingetragen. Bsp: Zeile 1: J tab A tab M tab E tab S tab LEER tab B tab O tab N tab D so dass in den Zellen A1:J1 JAMES BOND steht. Irgendwo anders hast du dann 27 Zellen (oder wie viele zu erwartende Buchstaben plus Leerzeichen du hast), jede dieser Zellen lässt du mit der ZÄHLENWENN-Funktion die Summe der in der Zeichenkette vorhandenen Buchstaben ausgeben, die du danach mit deren Laufweite, d. h. Breite des Buchstaben plus zugehörigem Zwischenraum in cm multiplizierst, so dass du in der Summe die Laufweite der Zeichenkette erhältst. Du kannst den Bereich auf bis zu 255 Zellen wählen, also wohl mehr, als man auf dem Anzeiger erwarten würde... Das ließe dir dann, wenn du immer mit denselben Maßen hinsichtlich der Zwischenräume und "Leerzeichen" arbeitest, die Einschätzung, ob die Zeichenkette angesichts der Breite deines Programmanzeigers passt. Du könntest dann auch noch anhand der Differenz zwischen der Länge der Zeichenkette und der Breite des Programmanzeigers einfach die Streckung der Zeichenkette berechnen. Der größte Aufwand besteht darin, die vorhandenen Schriftschnitte mal abzumessen. Interessant wird es da auch mit Sonderzeichen, die auf einer Trägerplatte aufgeklebt sind, da müsste wohl dann der Träger gemessen werden... Man könnte auch das pauschale Einberechnen eines "Standardzwischenraums" zunächst weglassen und diesen später zur reinen Zeichenbreite, die sich ergibt, gäbe es keine Zwischenräume, hinzurechnen und dann nach Belieben/Möglichkeit strecken. Manche Titel gehen ja der Länge wegen auch gesperrt oder nur unterschnitten.
  2. "Gibt's da nicht was von Ratiopharm?" Oder -- aber zu böse für diese empfindliche Welt: Bring out your Dead! ( )
  3. Rock Bottom dürfte bei all diesen Sachen derselbe Maßstab sein, der auch durch das Insolvenzrecht schon sehr gut ausgebaut ist, siehe §§ 17 ff. InsO. Insofern wird da das Rad auch nicht neu erfunden, wenngleich die Begriffe der Politik oder der ausführenden Kreditinstitute im Rechtssinne untechnisch (Engpass ist halt untechnisch, aber jeder weiß, was gemeint ist) sind. Zweck dieser Hilfsmaßnahmen in Form "hoheitlicher Gnadenakte" ist es doch, große Teile des Wirtschaftslebens so gut es geht in den Stand zurück zu verhelfen, wo es sich befände, hätte es die Maßnahmen zur Verringerung der Infektionszahlen nicht gegeben. Da lässt sich also auch argumentieren, dass die jetzigen Rücklagen gerade helfen, über die Krise zu kommen, aber dann im Sommer die Insolvenz droht. Wer also zwar noch Rücklagen hat, diese sich aber wahrscheinlich innerhalb der kommenden Wochen oder Monate aufbrauchen werden, kann so den Antrag begründen. Da kommt es vor allem auf die Glaubhaftmachung an, dass die Rücklagen, so sie bestehen, weg sein werden. Da könnten dann Zahlen der Vorjahre helfen, die zB belegen, dass die Rücklagen so getätigt wurden, über sie Saure-Gurken-Zeit hinwegzutragen und jetzt aufgefressen werden. Vielleicht muss man sich dann gefallen lassen, bei der Auszahlung zunächst zurückgestellt zu werden oder dass diese unter Vorbehalt erfolgt, denn die zuständigen Stellen könnten einen ja nicht ganz ohne Menschenverstand darauf verweisen, dass der Sommer, sofern die Schließungverfügungen bis dahin aufgehoben sein werden, vielleicht sehr gut laufen könnte, da die Menschen ein höheres Ausgehbedürfnis befriedigen würden? Erst wenn sich dann weisen wird, dass der Sommer trotzdem mies war, und jetzt die aufgrund der Pandemie-Maßnahmen bereits aufgefressenen Rücklagen geholfen hätten, dann wäre der Antrag jedenfalls begründet. Die Nummer mit den privaten Rücklagen, die nicht angetastet werden brauchen, spricht meines Erachtens für eine sehr lockere und kulante Haltung, bedenke ich mal, dass all diejenigen, die in einer GbR, oHG oder KG persönlich (das heißt bis fast auf die ungewaschenen Unterhosen) haften, nun erstmal ziemlich schlecht schlafen.
  4. FP

    Mal was Lustiges....

    Das ist etwas, das ich noch nie in modernen Zombie-Filmen verstanden habe: Die Helden sehen sich stets mit der spontanen Gefahr konfrontiert, von Massen hirnhungriger Zombies überfallen zu werden (typischer Samstagabend an der Kinokasse oder jetzt, wenn die Menge den Klopapierlaster bei Edeka vorfahren sieht...) und entscheiden sich bei der Auswahl aus Maschinenpistole, Handgranaten, Flammenwerfer, MG auf Auto, Shotgun, Karabiner, Kettensäge, Revolver, Buschmesser oder Baseballschläger stets für die Shotgun, die "alte Winchester aus dem Pub, von der wir nicht wissen, ob sie überhaupt geht" oder gleich das Buschmesser. Die Shotgun, die ständig gespannt werden muss und der nach ein paar Schuss die Luft ausgeht... wow. Das Buschmesser? Ernsthaft? Niemand nimmt den Flammenwerfer... :( Ach ja, und ständig lassen Leute in Zombiefilmen, die mit dem Auto fahren, die Fenster unten. Ihr verdient euren qualvollen Tod. Oder denkt mal an die Stelle aus Live and let die, als James Bond gegen Ende in diese Woodoo-Zeremonie platzt, um das Bond-Girl zu retten. Da kommt dann der Woodoomeister an mit seinem blöden Buschmesser. Was macht JB? In seiner Pistole ist definitiv noch Munition, aber nein: Er wirft das Ding weg und greift ebenfalls nach einem am Boden liegenden Buschmesser, nur um dann den Woodoo-Deppen mit einem Tritt in die Schlangenkiste zu befördern. SHOOT THE GODDAMNED MOTHERFUCKER!!! Da kommt der Redneck in mir raus...
  5. Etwas böse vielleicht: "Husten? -- Sie haben ein Problem!"
  6. FP

    Corona und Kino

    Bitte erleuchte das Forum doch mal über Vorsatz und Fahrlässigkeit. Und wo du gerade dabei bist, auch über Täterschaft und Teilnahme "Beihilfe". Ganz zu schweigen über die Beweisfragen, die sich anschließen, wenn du in Verhaftung deiner als Ethik getarnten Laienmeinung gleich jeden, der es wagt, dieserzeits auch nur das Fenster zu öffnen oder an die Sprechanlage zu gehen, in den sozialen Tod verdammst. Ich hasse es, zu flamen. Aber dieser Thread bringt geradezu brennende Ölfelder hervor. Man möge es mir einestages verzeihen, aber jetzt bitte nicht.
  7. FP

    Corona und Kino

    Lies bitte genau die VO der Landesregierung und nimm zur Kenntnis, dass alternativ maßgeblich die tatsächlich anwesenen Personen ODER die erwartete Besucherzahl ist. Was ist bei einer Veranstaltung in einer Halle, die Tausend Leute fasst, wohl die mutmaßlich erwartete Besucherzahl? Ganz recht: 1000! Was ist in einem Kino mit dem Fassungsvermögen von 200 Plätzen die erwartete Besucherzahl? Ja, 200! Keiner wird es einem abkaufen, man halte 200 Plätze vor und wolle die nicht auch verkaufen. Demnach sind das Erwartungen. Kein Faden, keine Maus, kein Biss. Es wäre ja noch schöner, könnte der Wirt einer großen Kneipe es einfach drauf ankommen lassen, um am Ende, wenn der 100ste Gast da steht, zu sagen "damit habe ich nicht gerechnet!". Es geht um die effektive Durchsetzung dieses Verbotes, schon die Gefahr auszuschließen, es könnten sich überhaupt 100 Leute zusammenfinden, die es nach den Aspekten rechtsstaatlicher Verhältnismäßigkeit überhaupt erlaubt, eine Regelung wie "erwartete Besucherzahl etc..." zu treffen. Als Kinobetreiber besteht da ja wenigstens noch die Chance, seine Kapazitäten auch "offiziell" zu verringern, indem die geäußerten Erwartungen angepasst, also der Saalplan angepasst wird. 😉 Liebe Grüße aus der Juristerei
  8. FP

    Corona und Kino

    Hat dein Saal 100 oder mehr Plätze? Falls ja, erwartest du stets 100 oder mehr Besucher, denn das wird dir in Ausübung deines Gewerbes einfach mal unterstellt. Ich schätze, wer in Hessen als Kino geöffnet bleiben möchte, sollte im Saalplan soweit Sitze sperren, bis die Kapazität unter 100 liegt. Ein spitzfindiger Verwaltungsjurist könnte übrigens bei Kinos mit mehreren Sälen auf die Idee kommen, im gesamten Kinobetrieb als solches eine einheitliche Veranstaltung wechselnden Inhaltes zu sehen. Dann wären es nicht mehr als 100 Plätze pro Gebäude.
  9. FP

    Corona und Kino

    Ei ei ei... das InfektionsschutzG trifft keine Regelungen über den Ausfallsersatz bei Unternehmen, die aufgrund allgemeiner Maßnahmen nach dessen § 16 Abs. 1 betroffen sind. § 17 Abs. 7 taugt da zu gar keiner Erkenntnis, weil es sich um eine Norm lediglich formellen Inhaltes handelt, um verfassungsrechtlichen Vorgaben zu genügen. Die Strafvorschriften tragen doch hier auch zu nichts bei, also was soll das? Ich gebe zu, dieses Gesetz ist schlecht geschrieben, miserabel strukturiert und lässt mich zeifeln, ob das Juristen waren, die das fabriziert haben, aber dennoch ist es nicht anders zu verstehen... Wo wir gerade dabei sind, was soll dieser Thread? Genau so wie der leidige "Neustarts"-Thread wird hier das ewiggleiche Gejammer über das "Alles ist ja so schlimm" und "Woher bekommen wir Hilfe?" aufgesagt, als sei es das Mantra der Kinobetreiber, jede Verantwortung von sich zu werfen und völlig passiv der Dinge zu harren. Hauptsache man jammert über seinen Dachverband, zahlt aber weiterhin brav die Beiträge, anstatt mit den Füßen abzustimmen und nebenbei mal einen Lobbyverband zu gründen, der es besser hinbekommt? Ach nee, das wäre ja aufwendig. Unmündig nenne ich das, was hier manche von sich geben.
  10. FP

    Corona und Kino

    Am Wochenende habe ich Bekannte in Berlin besucht und wir waren in ner Kneipe, die haben Corona verkauft. Also, das Flaschen-"Bier" aus Mexico. Passend dazu stand auf einer Tafel etwa wie folgt: "Wers noch nich hat, kanns hier bekommen: Corona, 2,50" oder so. Man muss es mit Humor nehmen, sonst nimmt es dich humorlos.
  11. 15 Kilometer in einer Pappschachtel... Nee... da geht mehr.
  12. Maiwald ist die Maus, da beißt selbige keinen Faden ab. Ihm gehört auch die Produktionsfirma, die sich auf ihre lange Tradition beruft und ich kann mir vorstellen, dass bei ihm auch der Gedanke besteht, sich nicht von seiner erlernten Arbeit mit Film distanzieren zu wollen. Das ist natürlich eine Ferndiagnose unter dem Vorbehalt, dass ich den Mann nicht persönlich kenne, aber es passt doch zum Eindruck des Menschen, der Technik begreifbar machen will, auch begreifbare Technik zu nutzen.
  13. FP

    Corona und Kino

    Das mit den Kindern ist ein K.O.-Argument. K.O.-Argumente zeichnen sich gerade dadurch aus, dass sie völlig faktenentkleidet nur dem einen Zweck dienen, die Debatte sofort zu beenden oder -- wie hier -- ihr jede Grundlage zu nehmen. Wenn du den Fehler mal machst und dir Leserkommentare bei den Online-Ausgaben der großen Überregionalen anschaust, wirst du merken, dass es mehrere soziale Gruppen gibt, mit denen du dich argumentativ besser nicht auseinandersetzt, weil es ein verlorener Kampf ist; unter anderem: - Eltern mit (kleinen) Kindern. (Werden die Kinder älter, ist es nicht mehr soo schlimm...) - Hundehalter - KFZ-Halter und Fahrer. (Es gibt da noch mehr, aber ich belasse es mal dabei, das -- finde ich -- sind eh die prominentesten.) Den Betreibern der Neu-Ulmer Kinos würde ich mal den Schritt zu wagen vorschlagen, diesem Copyshop-Betreiber ein höfliches, aber in der Aussage bestimmtes Schreiben zukommen zu lassen, worin solche Worte Fallen wie "Unterlassung", "Schadenersatz", "Klage", "Androhung", "zahlbar bis zum...". Man muss ja den Schritt nicht gehen, aber die Zähne zu zeigen, kann helfen, solcher Ignoranz mal den Spiegel vorzuhalten. Dieses Schild schreit schlechthin heraus: "Seht her, wir sind nicht in der Lage, klare Gedanken zu fassen und verfallen lieber in eine hysterische Proto-Lynchmob-Stimmung! Ach, p. s.: Wir können uns nicht die Hände waschen, also bitte, bleibt fort!"
  14. Meine schönste Kassenerinnerung ist immer noch: "Möchten Sie lieber hinten oder weiter vorne sitzen?" - "Nee, bitte hinten." "In der letzten Reihe hätte ich noch was, leicht außerhalb der Mitte." - "Gehts noch weiter hinten?" "Klar, ich kann Ihnen eine Colakiste neben den Projektor stellen..." - "Hä? ... oh..." ... wobei das kein Idiot war, der war sehr nett, nur eben mit den Gedanken gerade auf Hawaii... :)
  15. Das darf gerne weiter ausgeführt werden... :)
×
×
  • Create New...