Jump to content
makrofotografie

Zeiss Ikon Kinox S Fett?

Recommended Posts

Guten Morgen ihr Lieben,

ich restauriere gerade einen Kinox S.

Der Vorbesitzer hatte das Getriebe mit Klebstoff abgedichtet und alle Schrauben zerwürgt.

Und außerdem Oel statt Fett verwendet.

Dementsprechend sah er innen aus. 😐

Der ganze Projektor ist jetzt zerlegt und wird komplett überholt.

Jetzt die wichtige Frage.

Laut Bedienungsanleitung muss Fett in das Malteserkreuzgetriebe.

Welches soll ich nehmen?

Ganz normales Wälzlagerfett?

Fett macht auch Sinn, da das Getriebe nach oben hin zwei offene Mini“schornsteine“ hat.

Mit Oel im Getriebe, würde dieses bei seitlichem Transport auslaufen.

 

Grüße, Thomas.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe normales Lagerfett für meinen Kinox verwendet. Was den Allgemeinzustand betrifft, hatte ich anscheinend mehr Glück: Musste nur den Antriebsriemen tauschen. Das geht ja einfach mit einer PU-Rundschnur, die man von einer Firma verschweissen lässt. (6.-€)

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der Riemen ist noch ok.

Die PU Riemen schweiße ich selber.

Völlig geniale Erfindung diese Riemen. 🤓

Die erste Kondensorlinse ist leider gebrochen.

Sollte aber keine großartigen Auswirkungen haben.

Wahrscheinlich sind 500W recht viel für den kleinen Kondensor.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn ich mich nicht täusche, hat das Leuchtmittel bei meinem Kinox nur 375 W. Beim Eumig P 26 sind es 500 W.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Dann habe ich den S 500.

Es war eine 500W 100V P28s Lampe eingebaut und eine weitere 500er ist als Ersatz dabei.

Und in der Bedienungsanleitung ist die 500W Kinox-S Variante dick unterstrichen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Prima die Videos!  Das war noch servicefreundliche Mechanik!

Die ersten Vorführungen fanden bei meinem Projektor 1950 statt lt. Protokoll. Leider fehlt die Anleitung. sie war mal in dem Buch drin. Hätte die recht gerne. 

Das Kabel vom Vorwiderstand zum Projektor musste ich erneuern. Das war bereits lebensgefährlich. Jetzt ist ein Silikonkabel drin.

Instrument.JPG

KINOX-N.JPG

Spannungsschild.JPG

Vorführbuch1.JPG

Vorführbuch2.JPG

Protokoll.JPG

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Weil wir gerade bei Kinox-Problemen sind:

Bei meinem Kinox-N steht (stand) die Lampe direkt an der Kondensorfassung  an und ich glaube kaum, dass das so sein soll. Es gibt zwei Rändel-Einstellschrauben:

Eine für die horizontale Verstellung der Lampe zur optimalen Glühfadenposition und eine zweite zur Fixierung der Lampe im Sockel, aber nichts, um die Lampe ein Stück vom Kondensor entfernt positionieren zu können, sondern nur eine kleine Metallrolle als Anschlag am Keramiksockel und deren Abstand vom Sockel ist nicht einstellbar.

Nun habe ich versucht , mit einigen Lagen dünnen Alubleches einen korrekten Fixabstand vom Kondensor zu erzielen. Das ging zwar, aber ich vermute eher, dass die Originalkonstruktion anders war. Weiss da jemand etwas drüber?

 

(Bitte den Rost zu übersehen. Die Behandlung kommt erst)

 

 

 

 

Alublech.JPG

Distanzrolle1.JPG

Distanzrolle2.JPG

Fassung.JPG

korrekte Lampenposition.JPG

Lampenfixierung.JPG

seitliche Verstellung.JPG

Share this post


Link to post
Share on other sites

Da sind doch noch ein paar Schrauen mit Mutternklemmung zu sehen, die dürften für die Werksjustage sein. Da man damals bei Projektionslampen auf Fertigungsqualität achtete (wie heute bei Autolampen, die dürfen auch kaum Wendellagetoleranz haben), wird der Abstand einmal eingestellt, die seitliche Bewegung ist dann für die optimale Lage im Spiegel.

Jens

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Originallampe lag auch direkt am Kondensor bzw. an dessen Fassung an, also keinerlei Zwischenraum.  Kann mir nicht vorstellen, dass dies die normale Lampenposition war. Das mit der Lage im Spiegel verstehe ich.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Es ist definitiv die normale Position der Lampe.

Zwei Bilder, Kinox N.

Das Bild mit dem goldenen Kondensor ist der Kinox S.

Auch da direkt an der ersten Linse.

Aber bei beiden Projektoren ist der Hohlspiegel justierbar.

 

 

13D6CC21-90AF-4998-B10E-75F4A6319F20.jpeg

4B694435-2C7E-4890-A5B2-8D51A694FF0E.jpeg

2FFF8925-1118-4E46-BABE-8D26FBB70C66.jpeg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ganz schön viel Arbeit beim Kinox S.

Hatte noch nie einen sooo extrem verölten Projektor auf der Werkbank.

Das Öl hat auch einige Gummiisolierungen an den Kabeln aufgelöst.

Naja, der Weg ist das Ziel. 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das schaut ja total professionell aus! Hut ab! Ich hab durch meinen Kinox -N wieder einmal eine “Eigenproduktion“ durchrattern lassen. Wenn man bedenkt, etwa 1930 herum gebaut und läuft mit den neuen PU-Riemen wie frisch aus dem Fachgeschäft. 

Der Vorbesitzer hat den Projektor von einem Schmalfilmklub geschenkt bekommen und sagte, wenn ich die “alte Kiste“ nicht brauchen kann, entsorgt er sie. 

Wenn man so bei eBay schaut, zu welchen Preisen das Gerät verkauft wird... 

Share this post


Link to post
Share on other sites

So, das Teil läuft soweit und ist ziemlich ruhig.

Aber ich habe ganz schön heftiges Blendenziehen und weiß nicht warum?!

Die Blende sitzt fest auf der Achse und läst sich nicht justieren.

Jemand eine Idee? 🤷‍♂️

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...