Jump to content

bertholtbreitwand

Mitglieder
  • Content Count

    27
  • Joined

  • Last visited

1 Follower

About bertholtbreitwand

  • Rank
    Member
  • Birthday 01/01/1970

Profile Information

  • Ort
    Berlin
  • Interessen
    Kino

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Eben.Doch. Das heisst, Interesse DARF man schon haben; aber bitte nicht zu viel.
  2. Hallo Daniel, willkommen im Forum. Zu deinen Fragen: Eiki EX 2000 A ist konstruktiv der gleiche Projektor wie der RT-2, nur mit Xenon-Lampe eben. Die Zahlen hintern dem Modell-Typ bedeuten 0= Stumm , 1= Lichtton , 2= Licht-und Magnetton, 3= wie Ausf. 2 mit zus. Magnetton-Aufnahme. Optional gab es Gräte mit Line-Verstärker ( Ausgangspegel 0dB, 600 Ω ), DIN-Buchse auf der Gehäusedeckel-Seite. STM - 0...3 = Vorläufer der RT-Modelle ca. ende 60 bis anfang 70er Jahre. Käfig-Exzenter-Arm, nicht kompatibel mit späteren Modellen. RT - 0...3 ca. ab 1975 bis ca.1982. Tonteil und mechanischer Aufbau ähnlich wie STM, alle Filmrollen kompatibel mit NT. RT gab es mit großem und kleinen Lampenhausdeckel. Sonst identisch. Aufwickelarm jeweils gewichtsabhängig, frühere Version einstellbar. Außerdem optional mit Synchronmotor ( nur 25 B/s), Zahnriemen. Achtung, es gab 200 und 250 Watt- Lampen-Versionen ( Trafo-Type beachten !) NT - 0...3 : Aufbau wie RT-Version, fast alle Teile kompatibel. Ausführung mit Rund- und Zahnriemen. Getriebe identisch, mit geringfügigen Modifikationen ( Druckplatte zum zurücksetzen der Greiferzähne, dadurch bessere Einfädelfunktion ). Verstärker weitgehend austauschbar mit RT. EX 2000 N wie Modell A. SL - 0...3 : "Slot-Loading", einlegen im offenen Filmkanal. Durchweg Kunststoff-Filmrollen, auch für die Tonbahn. Viele Teile sind ebenfalls kompatibel mit RT/NT. Ab ca. 1985/86 : SNT, SSL, ENT, ESL - Modelle. Letzte Baureihe. SNT und SSL mit Drehschalterfunktion, ENT und ESL mit Drucktasten. Wesentliche Verschleißteile bei allen Modellen sind die Kunststoff-Nocken am Greiferarm ( Pin-und Gleitschuh ). Bei abgenutzten verschlechtert sich der Bildstand sowie die Bildlage bei der Bildstrich-Verstellung ( daran merkt man daß diese ausgetauscht werden müssen ). Natürlich waren das keine prof. Theater-Projektoren, aber mit etwas Geschick kann man gute Ergebnisse erreichen. Den EX 2000 A gab es auch mit Armverlängerungen für 1200 m Spulen. Mehr zu empfehlen ist jedoch die LPP-Langlaufeinrichtung. Die RT- Modelle sind schon schöne Geräte, da meist aus Metall. Das ruhigste Gerät ist der SSL. Hoffe, das hilft ein wenig.
  3. So ist es. Ob sich Herr Bromberg gegen den von der Academy hohlköpfig raisonierten Unsinn wehren wird, sei dahingestellt. Seit 15 Jahren ist widerlegt, was sich im Grand Cafe abgespielt haben soll. Aber Hauptsache: 3-D brumm brumm...
  4. Bitte hierzu den " INFORMATONSAUSGABE-STRASSENVERKEHRSAMT-JUNI 2010"-Beitrag anklicken. Deshalb.
  5. Wenn sich der Bildstrich nicht mehr entfernen läßt,liegt es am Slide-Pin- einer Kunststoffnocke im Greifergetriebe (die kleine weisse). Austauschen und Getriebe wieder einbauen, dann die zwei Befestigungsschrauben am Greiferarm-Lager etwa 1 Umdrehung lösen und das Lager vertikal verschieben (Längslöcher). Dabei ein Filmstück in die Bahn einlegen und die Greiferzähne zentrieren, Zähne müssen mittig in die Perforation ragen. Erfordert etwas Fingerspitzengefühl, weil das Lager wegen der Blattfeder unter Spannung steht. Viel Erfolg!
  6. Brüder, Landsleute,Mitbürger ! (Vorführer auch) Nur die Ruhe bitte. Lieber Schauweb, das Union in Apd ist ja für 'n Euro verkauft worden.Wenn es noch nicht ganz eingestürzt ist ( wg. Zerfall und so..) könnte man dort etwas versuchen? Im Kristall-Palast müßten noch die Meos stehen, da hat jemand Anfang der neunziger Jahre ein Kino-Cafe ausprobiert,mangels kulturellem Interesse der Apoldaner jedoch entnervt das Handtuch geworfen. Wäre aber schön, wenn Deine Idee zur Wirklichkeit werden würde.Zeiten ändern sich, hört man jedenfalls so.Wg. Technik frag' mal in Jena bei den üblichen Verdächtigen nach, die können Dir bestimmt weiterhelfen. beste Grüße in die Weltstadt Apolda aus der Provinz Berlin p.s.: bis in die 50er Jahre wurden TKs in den Westen exportiert und dort sogar gekauft (u.a. durch die UFA-Handelsgesellschaft)
  7. Hallo und vielen Dank für die hilfreichen Erklärungen. Der Nachlass eines Filmamateurs soll-zumindest teilweise-digitalisiert aber auch analog bearbeitet und gesichert werden. Leider existieren Unterlagen dazu nur fragmentarisch. Das vorhandene Synton FP Gerät ist eigentlich selbsterklärend (Version mit Relais), schwierig ist es nur, den Apparat ohne Projektor und Abtaster zu reparieren. Daher meine Frage nach Schaltbildern. Die Suche blieb trotz Sichtung der einschlägigen Fachzeitschriften und Bücher leider ergebnislos. Auch wenn diese Technik nicht mehr up-to-date erscheint, soll aus ethischen Gründen der vom Filmemacher beabsichtigte Aufbau originalgetreu wiedergegeben werden können. Nochmals Danke und guten Rutsch. Bertholtbreitwand
  8. Für wissenschaftliches Projekt gesucht: Unterlagen für ein "Synton FP" von Braun. Das Gerät wurde für die nachträgliche Vertonung mittels 1/4 Zoll Tonband und 8mm Projektor benutzt. Gerät ist vorhanden, Bedienungsanleitung ebenfalls; leider kein Schaltbild zur Reparatur verfügbar. Wer kann helfen ? Hinweise/Ratschläge für ähnliche Geräte sind sehr willkommen. Danke.
  9. bertholtbreitwand

    Erna 8b

    Bildstands-Probleme: horizontal oder vertikal ? In 9 von 10 Fällen liegt es an der Gummi-Kupplung zwischen Motor-und Getriebeflansch. Diese wird im Lauf einseitig gepresst und verformt sich nach längerer Betriebszeit. Austauschen. Oder: Die Schaltrollen-Achse ist drehbar gelagert. Die Einstellung der Drehung ist mit den 2 geschlitzten Überwurf-Muttern vorzunehmen. Wenn kein Spezial-Werkzeug ( Rohrschlüssel,zweifach) vorhanden ist: Hintere Mutter ( also am Gehäuse ) fester drehen. Die vordere Mutter ist nur zum Kontern. Achtung, übermäßiges festziehen kann die Zahnstange an der Bildstrich-Verstellung verbiegen ! Nach Gefühl und Bildstand einstellen, dabei den Bildstrich-Verstellknopf auf Leichtgänggkeit prüfen. Werkzeug: spitze Rundzange oder Eisenrohr (zurechtfeilen). Viel Erfolg.
  10. Vorverstärker-Karte für Sitradyn-Gestelle. Zelleneingang (trafosym.) : Pin 6 u. 8 Ausgang NF : Pin 22 u.24, 4 Schirm Spannungsversorgung : 24 V DC an Pin 30=+ u. 4=- Entzerrer wird mit dem eingebauten Relais umgeschaltet: Pin 4, Pin 14= + 24 V mit Widerstand in Reihe 540 Ω/ 1 Watt ! Baujahr 1965 Trimmpoti R 14= Pegel, R 15 Höhenregler,R 16 Höhenregler II, R 17 Höhenregler III Gruß
  11. Die Firma Karba gibt es leider nicht mehr. lt. "wayback" / Internetarchiv von 2004 gab der letzte Inhaber völlig entnervt auf. Lesenswert !
  12. Recht hat er der Preston. Aber: Sollte die tolle Digitalisierung nicht zur CO2-Vermeidung beitragen? :wink: Müssen jetzt wirklich ein paar tausend KW Strom mehr pro Jahr anfallen? War ja nur 'ne Frage.
  13. In allen internationalen Wochenschauen wurden außerdem Politiker und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens oft von Schauspielern dargestellt. Z.Beisp. Winston Churchill; Arbeitszimmer,Totale, sitzt am Schreibtisch und unterzeichnet wichtige Papiere: Schaupieler. ( Fox-Wochenschau) Wäre vielleicht mal ein lohnendes Studienobjekt für Filmwissenschaftler; wer waren diese Darsteller ? wie waren ihre Namen ? ggfs. Hitliste der Top-Ten... Quelle: "vor 50 Jahren" Wochenschauen in den 3.Programmen, sowie diverse Literatur über Propaganda (nicht nur in Kriegszeiten).
  14. 1.März 1956, Preisliste Nr.05: FH 66 / 77 Linksmaschine komplett ohne Lampenhaus DM 6.155.-- Lampenhaus HI für FH 66 DM 2.425.-- Lampenhaus HI für FH 77 DM 1.935.-- FH 66 HI/300 Rechtsmaschine mit Lampe DM 7.935.-- FH 99 Rechtsmaschine DM 12.980.-- Links DM 13.480.-- heutiger Preis: mal 4,5 in DM ( oder €, ist eh wurscht ).
  15. Nun ja. Ja. Zunächst die Quellen: Technische Mitteilungen der Bauer GmbH v.Dezember 1951 an die kinotechnischen Vertriebsstellen.Leider nicht für Vorführer. Weiterhin, mündliche Benachrichtigung der Bauer-Vertretungen an die Kunden. In diesem Fall durch die Berliner Vertriebsstelle. Der Mitinhaber der damaligen Firma war Konstrukteur bei Erdmann & Korth-ERKO. Erste Bauer: Korrespondenz zwischen Herbert Tümmel (Deutsche Laufbildprojektoren) und der Bauer-Bosch GmbH bezüglich seines Manuskriptes zur Verifizierung der Aussage über den ersten Bauer-Projektor. Dieser wurde Dez. 1907 gebaut und 1908 an zwei Münchner Kinos verkauft. " BN1" ist eine graphische Drucknummer in der Anzeige. Die B12, B11 und B14 besitzen KUSA-Anlasser zum Sanft-Anlauf.Nicht so die B5/6/8A. Übrigens steht auf den Bedienkästen über den Schalthebeln sehr deutlich: LANGSAM SCHALTEN. Wie beschrieben; die Anlasswiderstände sind nach so langer Zeit und Basteleien entweder Defekt oder dejustiert. In Berlin hat ein Elektriker ein Bauer-Pärchen mit 4000 m ausgerüstet- ohne "Ankurbeln". Tut mir leid.
×
×
  • Create New...