Rince

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    404
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Rince

  • Rang
    Advanced Member
  • Geburtstag 16.03.1981

Profile Information

  • Geschlecht
    Not Telling
  1. Es geht mir auch nur um die FSK... ;)
  2. Die Antwort des Verleihs ist klar - für die sind Schulvorstellungen selbstverständlich öffentlich. Mich interessiert daher deine und warum magst du die Frage nicht beantworten? Du sagst, dass Schulveranstaltungen "NICHT öffentlich" sind. Der VdF sagt: http://www.vdfkino.de/verwertung/Merkblatt-Verwertung.pdf Mich interessiert eine ganz einfache Konsequenz aus deiner Aussage. Wenn Schulvorstellungen nicht öffentlich sind, gibt es rechtlich keinen Grund eine TB zu bestellen oder dem Verleih seinen Anteil zu bezahlen, wenn man irgendein Vorführmedium hat, ist ja schließlich nicht öffentlich - das ist doch unternehmerisch höchst interessant... ;) Es geht mir darum, hier die offensichtliche Inkonsequenz aufzuzeigen wenn man dann die FSK ignoriert...
  3. Du weichst aus. Warum? Brauchst du für Schulvorstellungen eine Vorführlizenz - ja oder nein?
  4. Du weichst meiner Frage aus. Du brauchst bei einer nicht öffentlichen Filmvorführung keine Lizenz. Wenn du nun sagst Schulvorstellungen sind nicht öffentlich - hast du dann eine TB? Wenn ja warum?
  5. Aber nicht in der Praxis. Spinnen wir deinen Gedanken aber mal weiter. Konsequenterweise ist das dann ja eine nicht öffentliche sprich private Vorführung des Films. Fragst du da beim Verleih nach einer TB sprich Vorführlizenz oder schiebst du nach belieben eine Blu-Ray rein und behältst die Einnahmen komplett?
  6. Dank an euch beide, ich hatte befürchtet, dass das geschlossen bzw. deutlich komplizierter ist.
  7. Kann man die DCPs problemlos sichern? Sprich eine Festplatte an den Filmsafe klemmen oder per Netzwerk drauf zugreifen oder nur über den Umweg eigenen Servers bzw. bei einem Kino ohne TMS direkt vom Server des Projektors?
  8. Schulvorstellungen sind generell im Zweifel "öffentlich" und damit gilt die FSK und Billet hat Recht, Lehrer sind nicht Personensorgeberechtigt. Bei richtigen "Privatvorstellungen" für eine Gruppe persönlich bekannter Freunde oder für eine Familie ist es keine öffentliche Vorführung und die FSK ist raus.
  9. In den USA sind das dann Matinee Vorstellungen in den Kinos. Ich habe mir eine Übertragung in Kalifornien angesehen, das ist dann eben am Sonntag Vormittag - aber zeitgleich mit den deutschen Übertragungen. ;)
  10. Da öffnet die Büchse der Pandora. Da wünsche ich den Betroffenen Kassenmitarbeitern viel Spaß - das Problem sind ja im "Normfall" völlig beratungsresistente Eltern, die nicht verstehen (wollen) warum ihr Sproß nicht mit ihnen in Film XYZ darf. Da jetzt zu argumentieren, warum FSK 12 Film X für ihren Siebenjährigen noch ok war, sie aber in FSK 12 Film Z nicht rein dürfen, dürfte noch viel weniger Verständnis hervorrufen - dann lieber die vorhandene klare Regelung und die Verantwortung für die Eltern, wobei ich es auch sehr begrüße, wenn die Kinos Verantwortung übernehmen und die Eltern darauf hinweisen, dass der Film eventuell für Kinder zu viel ist. Am Ende kennen Eltern ihre Kinder am besten - sollten sie zumindest... Darüber würde die Filmspezifische Regelung am Ende wieder zu einer starren FSK 6 oder 12 führen. Wenn die FSK sagt ab 12 mit PG - dann kann sie auch gleich eine FSK 6 vergeben.
  11. Danke fürs Feedback! Extender via Netzwerkkabel sind schon vorhanden. Ich sehe, dass anscheinend alle relativ einfache Lösungen verwenden, das beruhigt mich. ;)
  12. Ich hänge mich hier mal ran, da auch bereits einige Zeit ins Land geflossen ist. Gibt es da mittlerweile elegante Lösungen? Wir haben beides schon gemacht, alles per Mischpult geroutet, sowohl Tonein- als auch Ausgang, was vom Aufbau her kompliziert ist und etwas Zeit bedarf aber auch schon kurzfristig einfach einen Laptop in den Saal gestellt und das so gemacht. Hat sich da was geändert oder hat jemand Tipps, wie man Skype so einfach und sauber wie möglich über die Bühne bekommt?
  13. Warum sollte ein Gericht das machen? AGB Kontrolle findet im Regelfall dann statt, wenn ein Unternehmen versucht Verbraucher zu übervorteilen. Was Unternehmer in an anderer Unternehmer gerichtete AGB schreiben interessiert Gerichte im Normalfall nicht die Bohne... Und von der Anspruchshaltung, dass ein Verleih seine Filme doch gefälligst verschlüsseln soll wenn er nicht will, dass eine Kopie im Kino bleibt bin ich irritiert. Letztlich ist es ja selbstverständlich, dass man seine Vorstellungen (völlig egal ob vom verschlüsselten DCP oder nicht) vernünftig angibt und abrechnet. Schließlich kann man auch verschlüsselte DCPs auf dem Server behalten - oder? Bislang hat sich da noch kein Verleih dran gestört - im Gegenteil, wir sichern auch Filme abseits des Servers fürs Nachspielen. Wenn man Schulkino anbietet ist das extrem vorteilhaft einfach nur die TB oder einen Key bestellen zu können - das entscheidet dann oft darüber ob man das wirtschaftlich machen kann und damit ob der Film überhaupt läuft. Sich das ganze DCP nochmal anliefern zu lassen für eine einmalige Schulvorstellung sprengt oft durch die MG den Rahmen.
  14. Netzwerkbefehle meint konkret?
  15. Wenn ich mich richtig erinnere nur der EFI Ordner.