Jump to content

Henry08

Mitglieder
  • Posts

    256
  • Joined

  • Days Won

    5

About Henry08

  • Birthday 01/01/1970

Profile Information

  • Geschlecht
    Not Telling
  • Ort
    Österreich

Recent Profile Visitors

1,977 profile views
  1. Natürlich habe ich heuer in Sardinien die Nikon R-10 + Provia100 Filme mit- für Aufnahmen an Land. Für Unterwasser hätte ich sogar ein spezielles Gehäuse für die Nikon. Für diesen Zweck ist mir aber die GoPro lieber.
  2. Ein Bekannter ( aktiver Schmalfilmer ) von mir hat jetzt seine Super-8 Filme über seine Fernreise im vorigen Herbst zurück. Auf verschiedenen Filmen ( nicht auf allen ) sind viele störende Blitzer zu sehen. Sind die Ursachen elektrostatische Aufladungen? Wo könnten diese entstanden sein ? Oder was könnte sonst die Ursache sein ? Er vermutet als Ursache die neuen CT-Scanner am Flughafen München. Siehe Bericht: https://www.photoscala.de/2020/02/02/gefahr-am-airport-neue-ct-scanner-ruinieren-jeden-film/ Lt. Kodak schauen aber solche Strahlungsschäden anders aus: https://www.kodak.com/global/en/service/tib/tib5201.shtml
  3. Hallo Andre! Sei vorsichtig! Wenn du einen der heutigen teuren Filme kaufst und gleich losfilmst, kann es sein, dass du viele Euro in den Sand setzst. Diese Kamera kann nämlich z.B. den guten, heutigen Farbfilm Ektachrome 100 nicht lesen. Siehe Foto aus Google https://www.google.at/search?q=porst+sound+f40&tbm=isch&source=iu&ictx=1&vet=1&fir=sP-4zomA1u9WXM%2Cgyzhzi2FmOPWhM%2C_%3B9TeZG8sMrpkIuM%2Cgyzhzi2FmOPWhM%2C_%3Br3_DKJ7oYHyTwM%2Cgyzhzi2FmOPWhM%2C_%3BLYE3NgjqCOYbuM%2Cgyzhzi2FmOPWhM%2C_%3BbLAZ3Xqh4dnvFM%2CQnrKQEW76NckVM%2C_%3BXIG-eJ7VfGwBQM%2Cgyzhzi2FmOPWhM%2C_%3B7h2SFMYJqiIRIM%2Cgyzhzi2FmOPWhM%2C_%3BWv4uVJp95c4KGM%2CkLnHGrxPHmj0hM%2C_%3BjZjO8xnQfWUm3M%2CBOMLxiAS6rLEhM%2C_%3B-2mKy9v9IN-LgM%2CH0RGvmEGCZcwaM%2C_&usg=AI4_-kTTGsVjupXbdznbUx5lrw4NQQI7pQ&sa=X&ved=2ahUKEwjiqPPTgeP1AhVTg_0HHRdpCTkQ9QF6BAgSEAE#imgrc=9TeZG8sMrpkIuM ( Die ganze Seite-ich will kein Foto klauen ) Bei einem Foto sieht man in die Kamera hinein (Kassettentür offen): Dort steht:( Geeignet für ) Tageslicht 25 oder 100 ASA. Wobei früher bei 100 ASA der eingebaute Filter eingeschwenkt war und die Belichtung stimmte. Früher waren das sog. Kunstlichtfilme. Bei einem heutigen sog. Tageslichtfilm muss der eingebaute Filter ausgeschwenkt sein und die Belichtung stimmt nicht mehr. Mit der BLC-Taste kann man die Belichtung etwas ändern. Ob es reicht, müsste man testen. Etwas viel für den Anfang. Ich würde dir raten: Wenn du einen Film im Auge hast und kaufen willst, stelle zuerst in diesem Forum eine Frage zum Film. Einige werden den Film kennen.
  4. Helge schrieb: Aber Achtung! Der Test funktioniert so wie von Dir beschrieben nur, wenn die Kamera in beiden Fällen auf Tageslicht („Sonne“) steht Ich dachte an die Bauer A512, bei einer Nizo ist es vielleicht anders. Bei der Bauer A512 ist es egal- soeben ausprobiert. Bei einer A512 mit Bel.messer im Werkzustand macht die Blende bei 100 ASA im Vergleich zum K-40 bei "Sonne" um fast 3 Blenden zu. Im Vergleich K-40 Schieber auf Kunstlicht und 100 ASA: Die Blende schließt sich um 2 Stufen. Beide Male um 2/3 Blende zu viel. Die A512 erkennt den E 100 nicht ganz korrekt. Bei der A512 fehlt der Stift im Kassettenfach, der den Filter ausschwenkt. So muss man beim Tageslichtfilm den Schieber immer auf Kunstlicht stellen.
  5. Carena48: Wenn du nicht sicher bist, ob eine deiner angegebenen Kameras einen 100 ASA Tageslichtfilm richtig lesen kann, könntest du folgenden Test machen: Zuerst einen alten K-40 und anschließend den Ektachrome 100 in die Kamera einlegen. Bei den 6 Din Unterschied müsste sich die Blende bei gleichem Motiv um 2 Stufen schließen ( bei "Sonne" ) oder um 1 1/3 Blenden bei Kunstlichteinstellung beim K-40. So könntest du eine "Testkassette" vermeiden. Natürlich dürfte sich der Belichtungsmesser infolge des Alters der Kamera noch nicht verstellt haben, sonst hat man erst recht wieder den Frust.
  6. Hallo Schokoprinz, betreffend Bauer A 512, die besten Einstellungen für die Potis, nur für 100 ASA (passen genau, mit Film überprüft). Ansonsten sind in der Werkseinstellung die Aufnahmen um ca 2/3 Blenden unterbelichtet. Potis B12, B18, B24, B50. Beachte: Schrauben sind vorne am Kassettenfach, vorne beim Objektiv ist die Seitenplatte mit Pratzen eingehängt. Die Knöpfe sind innen an der Platte verschraubt ( bleiben an der Seitenplatte ). Besondere Vorsicht bei der Verstellung der Zoomgeschwindigkeit ( extrem filigran ).
  7. Ein kleines Filmchen, in DaVinci Resolve gerendert. Leider nicht ganz so scharf wie am Fernsehgerät! An der Westküste Korsikas ( Surver und ein Schiffswrack, umgedreht in der Bucht ) https://youtu.be/irpef7HtZTw
  8. Hallo jacquestati, Super-8 zu digitalisieren hat schon auch seine Reize, insbesonders bei Familienfilmen. Natürlich schaut man sich diese Filme in kleinem Kreis auch projiziert an. Aber unsere Tochter und unser Sohn haben doch große Freude, wenn sie einen USB-Stick mit Aufnahmen ihrer Kinderzeit erhalten und sie die Filme dann auch daheim am Fernsehgerät ansehen können. Besonders lustig- die Filme mit Originalton (als es noch Soundkassetten gab). Die Super-8 Technik interessiert beide nicht! Bei der Digitalisierung stelle ich nur die Aufnahmekamera auf 4K UHD ein- für alle Fälle. Beim Rendern mit DaVinci Resolve wähle ich allerdings Full HD ( 1920x1080 ) aus. 10 min= 2,8GB bei bester Auflösung. Man könnte hier auch eine Auflösung medium oder high wählen. Versucht habe ichs auch schon das Rendern mit 4K- da sehe ich aber keinen Unterschied zu Full HD. Porto kenne ich- überhaupt ist ganz Nordportugal sehr interessant!
  9. Ich bin jetzt auf DaVinci Resolve umgestiegen. Ein ausgezeichnetes Videoschnittprogramm für vertonte Filme. Audio1 ist Ton von der digitalen Aufnahmekamera (mit Projektor-Geräusch), Audio2 der bessere Ton, extern aufgenommen im Programm Audacity im Computer über Line in. Die Audiospur2 kann man punktgenau zur Tonspur Audio1 nachstellen, dass der Ton im Film dann nicht verschoben ist. Man kann auch Audio1 und Audio2 gleichzeitig hören. Die Tonspur Audio2 bleibt während des ganzen Videos synchron zu Audio1, was man im Bild sieht. Fürs Rendern zum Schluss stelle ich Audio1 natürlich stumm (M). Man könnte Audio1 auch löschen.
  10. Meine (frustierenden) Erfahrungen mit dem Elmo GS 1200. Gekauft habe ich diesen Projektor ( immenses Gewicht ) vor etwas mehr als 10 Jahren von privat um ca 700 Euro. Er hatte von Anfang an Probleme mit der Filmaufwickelung bei der Projektion. Dieses Problem wurde immer ärger und der Elmo stoppte auch während einer Projektion. Repariert in Wien bei Werkstatt Redl- 300 Euro. Der GS 1200 lief anschließend nicht sehr lange, dann Totalausfall. Wieder zu Redl- Reparatur jetzt 400 Euro. Dann nach einiger Zeit wieder Totalausfall ( wahrscheinlich das Relais ) . Eingeschickt habe ich das Gerät dann an Grassmann in D ( wird empfohlen ). Dort "lagert" es schon einige Jahre und wird nicht repariert. Nächstes Jahr habe ich vor, die Reparatur bei Grassmann zu "terminisieren". Ob ich dabei Glück habe, muss sich erst herausstellen. Für mich persönlich war es ein Fehler, einen GS 1200 zu besorgen. Was Mamigu ( Mario Gärtner ) schreibt, sagt alles! Ich besitze 5 Bauer-Projektoren der Studioklasse ( T610, T510- der Geeignetste, etc. ) in gutem Zustand. Keines dieser Geräte hatte in den letzten 10 Jahren irgendeinen Ausfall! Auch das Problem, dass man während der Projektion die Schärfe dauernd nachstellen muss ( wie hier auch beschrieben ), kenne ich nicht ( Objektiv 1,1 ). Grüße an Cinna 2 ( wohne auch in OÖ ).
  11. Es ist nicht so einfach mit Bauer Kameras, die nur 50 und 160 ASA erkennen Etwas über 50D: 100D:
  12. Einige zur Auswahl: Fipra https://fipra.de/filmbearbeitung/reinigung---pflege/index.html Van Eck https://www.youtube.com/watch?v=aIOxjf2xET8 Retrocut https://www.youtube.com/watch?v=vkvyu6w3674 Könntest du uns deine Erfahrungen mit dem Dienstleiter, den du wählst, später einmal mitteilen ?
  13. Bei den Fotos unten beginnen: Unten ist Bild 1 ( oben ist Bild 5 )
  14. Zuerst sollte der Hauptschalter in dieser Stellung sein ( Bild 1 ). Als nächstes das Objektiv herausgeben und die Filmandruckplatte herausziehen ( Diese ist im Bild 2 noch im Gerät ). Bild 3- Stellung des Hauptschalters bei Einfädelung: So müssen der große schwarze Hebel und die Rolle links daneben beisammen sein ( Sonst bleibt der Film dort hängen ). Rechts daneben schaut der weiße Hebel mit dem Loch ( zum Hin- und Herbewegen mit einem Stab )- wie ein kleines Mickymausohr hervor. Bild 4 : Bei Weiterschaltung auf Projektion mit Licht: Schwarzer Hebel und Rolle links müssen automatisch auseinandergehen ( das Mickymausohr- der weiße Hebel ist jetzt verdeckt ). Wenn das nicht so ist, dann bleibt der Film auch hängen. Bild 5: Stellung von schwarzem Hebel + Rolle bei der Schalterstellung 0. Am besten in der Schalterstellung Einfädeln das Mickymausohr mehrere hundert Mal hin und herbewegen, bis der Hebel leichtgängig ist. Vorher hinten bei der Achse dieses Hebels ölen.
  15. Ich stelle demnächst 3 Fotos hier ein : Die richtige Stellung der Hebel für das Einfädeln bei der ersten Stufe des Hauptschalters ( Einfädeln ) Bei der zweiten Stufe ( Projektion ) Und dem weißen Hebel, der leichtgängig sein soll
×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.