Jump to content

Henry08

Mitglieder
  • Content Count

    226
  • Joined

  • Days Won

    5

About Henry08

  • Rank
    Advanced Member
  • Birthday 01/01/1970

Profile Information

  • Geschlecht
    Not Telling
  • Ort
    Österreich

Recent Profile Visitors

1,192 profile views
  1. Ich vermute, die Cinekett II passen nicht! Früher verwendete ich auch die Folien über 4 Bilder, die es nicht mehr gibt. Umgestiegen bin ich aber auf Fuji. Die Fuji-Folien sind noch dünner ( Polyester ) als die für die Würker, sie sind aber sehr robust. Der Film läuft noch besser im Projektor. Geordert habe ich diese Folien direkt von Tak ( 100-er Packung 10 € ). So eine Presse ( für 2 Tonspuren ) benötigt man: https://www.marktplaats.nl/a/verzamelen/film-en-tv/m1604645745-fujica-2-track-sound-splicer-fuji-film.html Die Klebepresse ist von der Technik her großartig.
  2. Es gab auch noch den Velvia 100, abgefüllt von Wittner vor ca 7 Jahren und den Fuji Provia, 100 ASA, von Retro Enterprises ( Japan ) vor 3, 4 Jahren.
  3. Der Riemenwechsel ist einfach, aber etwas knifflig. Beim Öffnen der Rückwand vorher den Knopf für "speed" abziehen, nachher den Stecker für den Lautsprecher. Abmontieren musst du ganz oben links das mittlere größere Kunststoff-Zahnrad ( nur das eine ). Nur so bekommst du den Riemen heraus und den neuen hinein! Achte darauf, dass der Sicherungsring nicht wegspringt! Auf die Platine unten solltest du ein Tuch legen, sonst müsstest du lange den Ring suchen, wenn er herunterfällt. Auf dem Foto ist ein Yelco DS 830MS ( gutes Stereogerät ) abgebildet. Dein Gerät dürfte ähnlich ausschauen.
  4. Eine solche laute Nikon habe ich schon einmal geöffnet. Eine sehr, sehr heikle Sache! Ich wollte sie dann selber fetten, konnte aber das Geräusch nicht genau lokalisieren. So habe ich sie an den Nikon-Spezialisten Piehler in Nauheim eingeschickt. Die Kamera schnurrt jetzt angenehm. Frage einfach zuerst bei Piehler wegen des Preises für ein Abfetten deiner Kamera an, bevor du dich selber darüberstürzt. Bei einer so guten Kamera lohnt sich das. Piehler hat das richtige Fett!
  5. Hallo fililu, noch ein Tipp zu deinem Projektor: https://www.wittnercinetec.com/epages/WittnerCinetec-Super8-16mm-Film.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/WittnerCinetec-Super8-16mm-Film/Products/8154 Dieser Kunststoff-Teil bei der Einfädelung wird mit der Zeit vom Film eingeschliffen und erzeugt dann Telegrafendrähte auf dem Film. Der Teil kann auf einfachste Weise gewechselt werden ( herausziehen ).
  6. Hallo fililu, da ist bei dir das typische Bauer-Problem aufgetreten. Der Projektor ist nämlich 40 Jahre alt und dann ist bei den meisten Bauer-Projektoren das Lager für die Filmeinfädelung verharzt. Die Reparatur ist einfach, aber mühsam. Mithilfe deines ersten Bildes kann man das leicht erklären. Unter dem linken großen Verstellknopf ( der für den Bildstrich ) siehst du eine kleine Rolle und rechts daneben ein etwa trapezförmiges Kunststoffstück (Andruckstück, zur Rolle hin abgerundet). Beide und auch der Hebel dahinter müssen ganz leicht beweglich sein. Am Anfang den Hauptschalte
  7. Weil Klaus den Provia100 ( Super-8 ) von Tak erwähnte: Meine bisherigen Erfahrungen mit diesem Filmmaterial: Eines voraus: Ich verwende beim Provia immer Gatelub von Wittner. Allerdings nicht wirksam bei Problemen innen in der Kassette. 4 Kassetten habe ich bisher verfilmt (habe noch viele im Tiefkühler). 3 liefen hervorragend in der Kamera, die 4. machte Probleme. Schon nach dem Einlegen lief die Kamera nicht an. Aber Weiterdrehen des Films um 1/4 Drehung löste das Problem. Bis zur Mitte des Films lief die Kamera ( Nikon R-10 ) einwandfrei. Dann 2x kurz Klack, Klack. Ich gab d
  8. Beiträge dazu: So ein Xenovaron 1,1 mit abgebrochener Blende vorne hatte ich auch. Die Linsen waren aber noch einwandfrei und klar! Aus 2 mach 1. Von einem anderen Xenovaron 1,1 ( mit getrübten Linsen ) baute ich die vordere Blende aus und in das andere Objektiv ein. Das Öffnen war sehr einfach. Falls eine Anleitung gewünscht wird- PM
  9. Mit so einem kleinen Drehzahlmesser, bei laufendem Projektor vor das Objektiv gehalten, kann man bequem die Geschwindigkeit ablesen: https://www.amazon.de/Jamara-171202-Drehzahlmesser-rpm-Check/dp/B000NI6OOA Beim Programm 3 sind "108" 18 B/sec. Die angezeigte Zahl muss man durch 6 teilen. "100" sind z.B. 16,66 B/sec. Meinen rpm-Check habe ich auf ebay für unter 20 Euro erworben. Das kleine Teil wird häufig bei Modellfliegern verwendet.
  10. Bei OTC in GB haben sie Manuals in sehr guter Qualität: https://www.camera-manual.com/model/chinon-1200-ss-camera-manual-20436
  11. *****Der Belichtungsautomat regelt ständig panisch - und oft falsch - nach.***** Bei einer guten Kamera, wie etwa Nikon R-10 oder Bauer A512 kann ich das nicht feststellen. Die Blende ändert sich schon stärker, wenn man zuerst eine Totale einer Landschaft aufnimmt und dann eine Nah- oder Makroaufnahme , vielleicht sogar im Schatten. Das abzuschätzen, ohne beim ext. Bel.messer nachzuschauen, scheint mir doch schwierig zu sein. Und einen Schwenk sollte man prinzipiell nur mit festgesetzter Blende machen.
  12. **andreasm** Externer Bel.messer, sicher eine gute Sache. Bei einer Reisegruppe mit mehreren Teilnehmern bzw. bei einer Reise überhaupt unpraktisch. Da entgehen einem viele gute spontane und spannende Motive.
  13. Hallo Regular8, Ignacio Benedeti, einer der umtriebigsten Schmalfilmer, ließ seine A 512 abgleichen. Wenn man das selber machen kann, kommt das Erfolgserlebnis dazu. Wenn ich in die A512 mit der Werks- Einstellung der Blende einen K40 bei Kunstlichteinstellung ( 17 Din ) einlege und in die modifizierte A512 einen Tageslichtfilm, dessen Kassette auf 21 Din gekerbt ist ( z.B. Velvia 100 bei mir ), dann schließt die modifizierte A512 die Blende um 1 1/3 Blendenwert ( bei gleichem Motiv ). Bei jeder der vier Ganggeschwindigkeiten der A512 trifft das zu. Also ganz genaue Belichtung.
  14. **Carena48**: Der SW-Film hat eine breite Fehlbelichtungstoleranz. Anders der Farb-Umkehrfilm. Besonders eine Unterbelichtung ist kritisch. Ab 2/3 Blenden Unterbelichtung werden die Aufnahmen schon zu dunkel!
  15. Nach vielen Vergleichen mit den zwei A512 ( Eine A512- normale Einstellung- links; und eine modifizierte- rechts ) fand ich folgendes heraus: ANGABEN OHNE GEWÄHR ! Das Poti B12 betrifft nur den 12'er Gang. Die Blendeneinstellung von jeder Bildfrequenz kann neu justiert werden- für jede Geschwindigkeit ein Poti. Blende öffnen= im Uhrzeigersinn drehen. Mit den G-Potis darunter kann man jede Ganggeschwindigkeit justieren. Wenn man zwei gleiche Kameras verwendet, ist man mit dem Justieren sehr schnell. So hat man wieder eine Topkamera für 100 ASA zur Verfügung!
×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.