Jump to content

Regular8

Mitglieder
  • Posts

    2,890
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    37

1 Follower

About Regular8

  • Birthday 02/01/1972

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich
  • Ort
    N / FÜ / ER

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Das ist wirklich unfassbar. Dieser Projektor erinnert mich stark an die in den frühen 80ern erhältlichen LX 1100 und LX 2200 (16 mm Xenon Standmaschinen) von ELMO. Aber so ein Dingens mit eigenem Lampenhaus für 8 mm ... und dann auch noch mit wahlweise 500 oder sogar 1000 Watt Xenonlicht ... dessen Licht- und Hitzestrom durch eine 0,15 cm² oder ca. 1/40 Quadratzoll Bildbühne durch muss. Und dann läuft der Projektor auch noch wahlweise in 24 oder sogar im langsamen 16 B/s. Bei 1000 Watt. Und 0,15 cm². Den thermischen Stress für den Film möchte ich mir nicht ausmalen. Die Spulen im Bild sehen auf so einer Riesenmaschine niedlich aus. Ich gebe zu, ich würde schon mal gerne sowas in natura sehen.
  2. Irgendwie erinnere ich mich dunkel, dass es das schon mal gab. So um 2012 herum (plusminus ein oder zwei Jahre).
  3. Wenn der Spieler sagen wir über 60 m weit von der Kamera weg war, dürfte doch auch bei großen Blendenöffnungen 2.8 oder 4.0 oder so, und 70-80 mm Brennweite alles ab 40 m bis nahezu unendlich scharf sein.
  4. Ich bin der Meinung, dass das (zufällig) einfach alles im Schärfentiefenbereich lag. Wenn man sich die Linien auf dem Rasen ansieht, die teilweise etliche Meter hinter dem Spieler liegen und horizontal verlaufen, dann sind die auch alle noch scharf abgebildet. Nur die vertikalen Linien, sind durch die horizontale Schwenkbewegung verunschärft worden.
  5. Stimmt, das fiel mir auch auf. Erst wollte ich meckern und schlaumeiern, das ist kein 2x8, weil nicht beidseitig perforiert, das ist bestimmt 16, dann fiel mir auf "und es ist noch nicht mal eine TL-Spule, weil Fenster". Dann fiel der Groschen.
  6. Die Frage ist, ob die Nachfrage ausreicht um so eine Investition zu tätigen. Ich würde es mir ja wünschen, weil ich dann erst auch mal Farbneg in N8/R8 ausprobieren würde. Für mich muss ein projizierbares Endprodukt dabei rauskommen. Ich fürchte allerdings, dass einem Großteil der N8 User die Projizierbarkeit egal ist, weil für diese nur die digitale Vermarktbarkeit über soziale Netzwerke wichtig ist. Gibt es denn überhaupt Farbpositivfilm in N8 oder D8 oder müssten da auch erst noch etliche Kerzen ins Fenster gestellt werden oder 16 mm Filme erst umständlich umperforiert werden?
  7. Schöne Grüntöne und Hautfarben. An manchen Stellen vermutlich recht lange Brennweiten verwendet. Für "aus der Hand" und aus dem wackelnden Boot noch recht ruhig. Das hätte bei mir wahrscheinlich schlimmer gewackelt.
  8. Ich würde sagen, es kommt auf die Bedeutung der Szene an. Methode 1 zeigt wirklich unmittelbar und genau wer was gesagt hat. Ist aber auf Dauer anstrengend. Methode 2 unterbricht die Handlung nicht immer so abrupt und lässt dem Zuschauer mehr Raum für Selbstinterpretation. Auf Dauer wahrhscheinlich weniger nervig.
  9. Du wirst garantiert Bildstandsprobleme bekommen, wenn du nicht nur die offiziellen, legalen 36 fps als Zeitlupe nutzt... sondern den illegalen Modus, in welchem du atemberaubende Zeitdehnung erschaffst, die Kamera danach aber entsorgen kannst. Bei 7 Exemplaren dieser "russischen Präzisionsarbeit" habe ich mal ein Exemplar geopfert und das gemacht. Ich hatte höllische Angst, dass irgendwas richtig Böses passiert. Film zerfetzt und splittert aus dem Gehäuse heraus, oder Getriebe explodiert. Entsprechend nervös war ich dann auch, habe es aber trotzdem versucht. Die Neugier war einfach stärker. Die Feder lief quasi ungebremst in weniger als 5 Sekunden ab. Am Anfang mit einem wirklich schwer zu ertragenden, mechanischen Geräusch (das Geräusch war wirklich das Schlimmste und hat meinen Fluchtreflex empfindlich getriggert) und hörbarem Langsamerwerden gegen Ende. Die Höchstgeschwindigkeit am Anfang liegt also noch deutlich über der statistischen Durchschnittsgeschwindigkeit. Die daraus resulierende Zeitdehnung ist allerdings so enorm, dass man selbst mit einem auf schnellen 24 B/s laufenden Projektor zeitweise das Gefühl hat, gleich bliebe die Zeit ganz stehen. Das sieht nach deutlich mehr als vierfacher Zeitdehnung aus (und vierfache Zeitdehnung bei 24 B/s in der Wiedergabe wären ja schon 96 B/s in der Aufnahme). Ab dem Zeitpunkt, ab dem du die Kamera in diesem Modus laufen hast lassen, wird der Bildstand aber nicht mehr ertragbar sein. Auch nicht bei 24 oder 18 B/s. Ich will niemanden dazu animieren sich die Kamera absichtlich kaputt zu machen. 🙂 Aber auch niemanden davon abhalten, zu experimentieren.
  10. Woran liegt's? Entwicklung oder Motivkontrast? Wenn du mit realen (weißen) Plastikbuchstaben auf schwarzem Karton arbeitest, hätte ich erfolgreich getestete Idee zur Erhöhung des Kontrasts. Bei der Methode Titel vom Monitor abfilmen, kann ich dir nicht helfen. Da muss wohl ein konrtastreicherer Monitor her.
  11. Zum Koppeln für zweiteilige Kauffilme ideal. Wobei die oben gezeigten (von Eumig / Posso, von denen hab ich selber auch einige) den größeren Wickelkern innen und den selben Außendurchmesser haben. Auf die Schneider Spulen kannst du dank kleinerem Wickelkern eben nochmal 15 oder mehr Meter mehr drauf rollen.
×
×
  • Create New...

Filmvorführer.de mit Werbung, externen Inhalten und Cookies nutzen

  I accept

Filmvorfuehrer.de, die Forenmitglieder und Partner nutzen eingebettete Skripte und Cookies, um die Seite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von externen Inhalten (z.B. youtube, Vimeo, Twitter,..) und Anzeigen.

Die Verarbeitungszwecke im Einzelnen sind:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
  • Datenübermittlung an Partner, auch n Länder ausserhalb der EU (Drittstaatentransfer)
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für diese Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO zu. Darüber hinaus willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Weiterführende Details finden Sie in unserer  Privacy Policy, die am Ende jeder Seite verlinkt sind. Die Zustimmung kann jederzeit durch Löschen des entsprechenden Cookies widerrufen werden.