Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
carstenk

It's a Sony

13 Beiträge in diesem Thema

Der sieht ein bißchen so aus als hätten Sony und NEC geheiratet 😉

 

Nirgendwo Info zur Lichtleistung. Kann man nur spekulieren, irgendwas zwischen 5000 und 10.000 Lumen. Da die 510/810 schon bei 10.000/7.500 liegen, mutmaßlich auch deutlich darunter, also vermutlich 5000. Phosphor-Laser. Mit 40dB extrem leise (für einen DCI Projektor).

 

Wundert mich, dass Sony noch was unter dem 510er rausbringt, der Preis müsste ja deutlich unter 30.000 liegen. 

Mal gespannt, ob und wann das Ding anderswo aufschlägt.

 

- Carsten

bearbeitet von carstenk (Änderungen anzeigen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

5000 netto Lumen, wird's wohl sein, ist zudem recht knapp. Nur was für kleine Bilder, wie Studios. Und vom Preis her, wohl über 510 gelegen.

Raumbild durch Do Pro, oder "externes System" (A single projection system 3D system requires a third-party 3D optical filter), dann

vermutlich Multiblitz Kopfschmerzverfahren. Wers braucht...

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielleicht eher was für 4k Screening Rooms, Masteringstudios, etc. mit kleinen Bildwänden. Da ist in der Tat noch ne preisliche Lücke, in DLP doppelt so teuer, als T615 oder R810 ebenfalls, von der Größe mal ganz abgesehen. Dafür müsste das Ding dann aber einen echtzeitfähigen 4k Eingang haben, HDMI2.0 zumindest dürfte aber wohl sicher sein, die Anschlüsse sieht man auf den Photos. Mehr erstmal nicht, aber mutmaßlich sitzt da noch kein Mediablock im dafür vorgesehenen Slot, der wird wohl wie gewohnt Audioausgänge und eventuell auch HD-SDI Eingänge bereitstellen.

 

3D im Zeitmultiplex auf einem einzigen Projektor? Kann mir nicht vorstellen, dass Sony die Geschwindigkeit der Panels so hat steigern können, dass das mit klassischem DLP Triple-Flash mithalten kann. Aber wer weiss.

 

- Carsten

bearbeitet von carstenk (Änderungen anzeigen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

vpl.thumb.PNG.2042a648b2e38baeb0637d20dae49b20.PNG

 

Basis dürfte dieses Teil sein, erweitert um den bekannten Mediablock und Speicherserver der bisherigen Kisten, bzw. den XCT S10 integriert, weshalb der 608 höher ist.

Dieses kleine 5000 Lumen Kästchen mit Linse wird so um die 65000 Teuros Liste angegeben, mit Server und IMB dann bei Kinogängigen 75000... was realitätsfern wäre, für ein 5000 lm Gerät. Aber zeigt, das es sich nicht um ein in der Klasse S2K spielendes Gerät handelt. 

Der Basisprojektor ist im High End Segment, und nicht im Prosumer Präsentationsbereich angesiedelt, was wohl den Markt im Postproduktionsbereich ansiedelt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja, dubioserweise hat Sony seine DCI Kisten incl. S10 Server  und M10 Mediablock gerne wesentlich preiswerter unters Volk gebracht als die Nicht-DCI Projektorvarianten OHNE den Server und Mediablock. Offenbar ist im Rental/Installationsbereich und Domestic HighEnd mehr Geld mit der gleichen Hardware zu machen. Über die Gründe kann man spekulieren, einiges ist naheliegend, anderes nicht.

 

Bin jedenfalls gespannt, ob und zu welchem Preis es das Ding auf den europäischen DCI Markt schafft.

 

- Carsten

bearbeitet von carstenk (Änderungen anzeigen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da es nur zwei Objektive dafür gibt, eines mit 0.8-1..02 und 1,27:1 bis 2,73:1, das zweite bedingt für kleine Säle einsetzbar, wirds die Screeningvariante eher sein. Um HDR-4k Material sich beim Dreh anzuschauen. Dafür spricht auch der Lärmpegel von 30-35dB. 3D mit 120Hz, wie aus den Infos vom VPL-GTZ280 zu entnehmen ist.

Das man bei deisem Modell über eine Lizenz von 2000 Lumen auf 5000 Lumen upgraden kann, das ist dann schon wieder typisch Sony. Ob die dann knapp 20.000€ kostet?

Denn der 280er steht mit 53.831,63 €  und der 270er mit 77.104,44 € in der beamershop24 Liste.

Jens

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Jens, das sind UVP brutto, das zahlt niemand. Ist aber brauchbar für den Vergleich von Technik.

An der Bezeichnung R608 kann man auch sehen, für welchen Markt das gedacht ist.

Auch vom R 515 gibt es eine Studio Abart R 615, mit selektierter Performance, also ausgesuchteren Blöcken und Optiken, sowie dem mitgelieferten PCAB Calibration System. Und diese kostet wesentlich mehr, als die Standard Kinogeräte im Massensegment.

Das Gerät ist etwas für Postproduktion, Preview und tatsächlich eventuell am Set, wo aber letztendlich Hi-End Performance nicht erforderlich wäre, und in diesem Stadium DCI Verschlüsselung noch nicht gebraucht wird. Verschlüsselt kann man nicht arbeiten.

Im Kinobereich nicht richtig geeignet, weil zu lichtschwach schon bei kleinen Bildwänden, und da bei Raumbildfilm zwingend im Doppelstack zu fahren wäre.

Rechnen könnte u.U. sich das langfristig nur, wenn die wesentlich geringeren bzw. nicht vorhandenen Wartungsanforderungen und die längere Lichtquellenlebensdauer sowie der Wegfall eines BWR beim Neubau mit einkalkuliert werden.

 

 

bearbeitet von stefan2 (Änderungen anzeigen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das R615 Paket kenne ich, preislich das Doppelte vom R515 Set. Das PCAB reißt es da nicht raus. Was für Planetarien, als Ersatz für den R320. Hab übrigens einen netten Blogbericht über dein Kino gefunden.

Jens

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×