Jump to content
ATRIUM

Swissorama / Berliner Kuppelkino / Disney / Iwerks

Recommended Posts

Wunderbare Dokumentation und überraschende Projektarbeit dieser Dame. Tausend Dank für den Link.

Die Doku hilft enorm, einige Entstehungsprozesse genauer einzuordnen.

 

Kleine Ergänzungen am Rande: unerwähnt blieb das in USA "Imagine 360" genannte identische Verfahren, über das auch ein Bericht im American Cinematographer existiert.

Das 360° Kino wurde jedoch nicht zum ersten Mal erfunden, da es bereits mit Cinéorama in Paris zur Weltausstellung 1900 in zehnstreifiger 70mm-Projektionen historisiert wurde.

 

Eine späte Circarama-Aufführung war auch auf der Weltausstellung 2000 in Hannover zu sehen, für die über die Fernsehsender von Verona Feldbusch und Peter Ustinov im Duo geworben wurde.

Aus persönlicher Sicht bewertet sind diese Special venue events zumeist von kurzer Erregung. Mich störte in Hannover ein klein wenig die unterschiedliche Abstimmung und Entwicklung der verschiedenen Filmrollen, weil dies den Panoramahorizont unfreiwillig aufbrach.

 

Zur einstreifigen 70mm-Projektion:

Neben dem Swissorama in der Schweiz existierte auch das Panorama in Berlin. Damit im Zusammenhang zu nennen die 70mm-Kopie von "Destination Berlin".

Den Einbau der Projektionsanlage kann ich noch erinnern. Aber die Bildstandsprobleme wurden nicht gemeistert, und die Aufnahmen mit teils unterbelichteten Einstellungen bei offener Blende enttäuschten sehr hinsichtlich der Schärfe. Auch hätte man mit dem breiten Filmmaterial besser in eine Halbkugel und nicht nur einen Zylinder projizieren können. 

Die nachhaltige Wirkung würde ich daher nicht auf die gleiche Ebene setzen wie bei Einführung des Technicolor- oder Todd AO-Films. 

Edited by cinerama (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke, sehr interessant!

Im Anhang noch ein kurzer Videoclip aus vergangenem Januar (2019!) einer originalen 35mm Circle-Vision 360° Installation in Walt Disney World (Florida), mittlerweile leider geschlossen wegen Modernisierung (=Digitalisierung). 

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ist das bereits verbesserte Circarama System von 1964, auch von Disneyi inUSA übernommen und 1967 umbenannt in Circlevision 360. Mit Einführung von Circarama 1958 in Brüssel war sowohl die  Aufnahme als auch die Wiedergabe mit 11 16mm Kameras/Projektoren erfolgt, 1961 in Italien waren es bereits 35mm Projektoren, dort kurzzeitig mit einem fast nahtlosen Bild. 1964 wurde die neueste Version in Lausanne vorgestellt, die bei der Aufnahme mit 9 35mm-Kameras und bei der Wiedergabe ebenfalls mit 9  35mm Projektoren arbeitete.

In Moskau gab es noch bis vor kurzem ein Krugovaya Kinopanorama in Betrieb, das teils nur mit Spenden überlebte. Die Bilder hochkant, anamorphotisch projiziert.

 

Man sieht auch sehr schön in deinem Video die verschlampte Kopienqualität. Den Bildstand kenne ich ebenfalls nicht perfekt  Als Einzelfilm wuerde das den meisten hier gar nicht auffallen, aber durch den A- bis I-Vergleich umso mehr. Tatsächlich für heutige Konsumbedürfnisse ein zu anfälliges System.

Edited by cinerama (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Leider wird im Bericht Walter Dätwyler nicht erwähnt, der die Technik geliefert hat. Bis vor seinem Tod auch noch eine neue 360 Grad 65 mm Kamera entwickelt hat und mit Isco

Probeaufnahmen machte.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Dätwyler hatte ich ein Mal besucht in seinem Betrieb der Pegasus-Industrie-Ag. Wenn es in der Schweiz schon keine Filmindustrie gibt, dann doch gleich das ganz Exotische machen! Mir gefällt technisch normales Kino, so wurden wir nicht warm miteinander.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Über ihn ist eine Dokumentation in Planung. Hier liegen im weiteren interne Firmenkataloge mit Originalfotos seiner Fabrikation vor: Zumeist umgebaute Bauer U3-Projektoren mit doppelten Objektiv-Haltern für den schweren OmniVision Vorsatz. Ein anderer Projektor könnte sogar von Wassmann sein, der gelben Lackierung nach zu urteilen. Eine OmniVision-Optik und zugehörige special venue-Format-Filme befinden sich bei uns im Verein, aber der Projektor wird wahrscheinlich ein DP 75-Projektor mit angeflanschtem Optiktiv-Revolver von der Bauer U3 werden.

 

(Mit dem Wassmann-Normalfilmprojektor wurde ich nie warm. Ein absolutes Elend, 1984 mit vorgeführt. Die schlechte Wertung gilt aber nicht für Bauer. - Mich begeistert alles Filmexotische, passionierte Aufgabe für den Rest des Lebens.)

Edited by cinerama (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das 360 Grad Bild wurde ja in 65 mm Format horizontal mit 10 perf aufgenommen. Bei der 70 mm Kopie war da nutzbare 360 Grad Bild nur 10 mm hoch der Innendurchmesser von 30 mm

schwarz also viel ungenützte Auflösung auf dem gefilmten Material. Da war das Circarama von Disney trotz der störenden schwarzen Trennung zwischen den Bildern deutlich höher in der Auflösung des Rundbildes.

Swissorama Frames.jpg

  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ja, die Auflösung war enttäuschend und die Kopien zudem vom Duplikatnegativ kopiert: farbstichig, verwackelt und grobkörnig. Kein nennenswerter Anwesenheitseffect, kompetente Kameraleute und Filmkopierwerksfachleute fehlten. Sah fast aus wie ein Amateurfilm von Christopher Noname... fehlte nur noch Hans Zimmer im Gespann.

 

Man hätte wie bei Cinerama 360/Spacearium in Seattle und New York verfahren sollen!

 

Die Swissorama-65mm-Kamera lief allerdings mit vertikaler Filmführung.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Zitat

lief allerdings mit vertikaler Filmführung.

stimmt, ich habe die neue Dätwyler Kamera sehen können, der Film lief senkrecht!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 13.1.2020 um 01:37 schrieb cinerama:

Man sieht auch sehr schön in deinem Video die verschlampte Kopienqualität. Den Bildstand kenne ich ebenfalls nicht perfekt  Als Einzelfilm wuerde das den meisten hier gar nicht auffallen, aber durch den A- bis I-Vergleich umso mehr. Tatsächlich für heutige Konsumbedürfnisse ein zu anfälliges System.

 

Wenn man bedenkt, wie schwer es schon bei 2 Projektoren zur Überblendung ist, diese optisch anzugleichen durch Variationen von Getriebe, Schaltrolle, Objektiven, Spiegeln, Lampen und unterschiedlicher Alterung derselben, dann ist das bei NEUN Projektoren sicherlich keine leichte Aufgabe. Vor allem, wenn diese auch noch zeitgleich parallel projizieren und es sich um eine Dauerinstallation handelt und keine einmalige technische Demo-Show. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...