Jump to content

Extrem lange Sääle oder Freilichtbühnen vorkrieg.


tornadofilm
 Share

Recommended Posts

Bedeutet der Bildversatz etwa die Trapezeinstellung des Bildes? Und was bedeutet der Tonversatz? Aber was hat das bitte mit den Platzabständen und der Saallänge am Hut? Wohl eher mit der Projektionsschräge des Projektors. Und dazu gab es doch in so einem Kino speziell angefertigte Projektionsobjektive. Was genau stellte man dazu ein an diesem Ernemannprojektor? Wir hatten bei uns im Osten auch diesen Projektor in einigen Kinos.

Link to comment
Share on other sites

vor 5 Stunden schrieb Cremers Claus:

Damit meine ich nicht meinen sondern den Beitrag des Themenerstellers.

Laufzeit ist das Zauberwort, beim Bild nicht sichtbar, beim Ton schon höhrbar. Der Schall läuft länger, das kommt zur Asynchronität bei extremen Abständen.

Link to comment
Share on other sites

Geringfügig über die Schlaufengröße, das war's. Kann auch nicht anders sein, denn der Abstand erste Sitzreihe zur Leinwand war ja auch nicht beliebig. War halt so, ist heute auch noch so, etwa Mitte des Saales sollte er Ton Lippensynchron sein.

Soweit meine Infos.

Jens

  • Thanks 1
Link to comment
Share on other sites

Richtig.

und im digitalem Zeitalter über die Delay- Einstellungen.

 

Sollte jeder, der jemals mit Projektion zu tun hatte eigentlich wissen.

Ob Kino, OpenAir oder in seinem Keller.

  • Thanks 2
Link to comment
Share on other sites

Ein 35mm Filmbild im Transport sind so knapp 14m Laufzeitlänge für den Luftschall. Da kann man sich dann die Dimensionen überlegen, innerhalb derer die Schlaufe justiert werden muss. Grundsätzlich ist da rein technisch gesehen aufgrund des standardmäßigen Bild-Ton Versatzes auch genug Luft für. Im Übrigen hatte man früher zu Beginn des Tonfilms ja ohnehin noch sehr viel größere Säle als heute, und der Standard-Bild-Ton Versatz preist das ja schon teilweise ein.

Edited by carstenk (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

Mein besonderes Interesse lag an Outdoorbühnen, den wirklich grossen. Wo die Entfernung zur Bildwand schon weit über 100 Meter liegen kann. Klar kann man für dieses Publikum separate Beschallung gestalten, dann stimmt der Ton natürlich auch wieder. Nur gibt es, je nach dem wo ich sitze, einen permanenten Hall.

Link to comment
Share on other sites

Outdoor und groß geht halt grundsätzlich nur mit Kompromissen. Das ist auch heute bei Livekonzerten mit allermodernster Technik so. Nur wenn jeder nen Kopfhörer trägt, hört jeder das gleiche zum gleichen Zeitpunkt.

Edited by carstenk (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

vor 19 Minuten schrieb tornadofilm:

Darauf läuft´s hinaus, alles Andere ist wohl kompromis.

 

Und auch das ist in der Praxis alles andere als trivial - man will die Kopfhörer ja nicht per Kabel anschließen.

Es gibt Lösungen per Funk ("Silent Disco") - aber sobald da irgendwas digital ist, hat man schnell Probleme mit der Latenz.

Sennheiser hat ja sein CinemaConnect-System, das eigentlich für barrierefreie Fassungen gedacht war, aber ja auch mal z.B. für fremdsprachige Filme aufgebohrt werden sollte (oder eventuell in anderen Märkten sogar dafür genutzt wird?!) - und die waren enorm stolz drauf, dass sie mit ihrer Lösung über WLAN eine angeblich extrem geringe Latenz hinbekommen.

Link to comment
Share on other sites

Naja, das führt uns jetzt zwar zu weit weg vom ursprünglichen Thema - WLAN und Funk sind da zwei verschiedene Paar Schuhe. Sennheiser wollte ja unbedingt auf die existierenden Handys und den damit nutzbaren WLAN Standards aufsetzen. Und da gibt es weder bei Bluetooth noch bei WLAN einen echten Broadcast Modus - also wie beim Radio, ein einziges Signal, das von allen Geräten gleichzeitig empfangen wird.

 

Bei WLAN muss der Sender das Signal zu jedem Teilnehmer individuell verteilen. Bei 20 Empfängern also 20 einzelne Funkübertragungen, ständig reihum, blockweise. Statt einer Übertragung also Dutzende, Hunderte. Und das kann eben problematisch werden, wenn man auf den etablierten WLAN Standard aufsetzt.

 

Bei den existierenden Silent-Disco Lösungen ist das aber eher vergleichbar mit UKW Radio, im Grunde die gleiche Technik wie bei den etablierten analogen Funkmikrofonen. Die sind wirklich Broadcast-fähig. Deswegen kann man auch latenzfrei 200 Kopfhörer damit bedienen. Digital ist da übrigens kein Widerspruch, auch das geht 'synchron' zu hunderten Empfängern, es gibt bestenfalls eine gemeinsame kleine Verzögerung, die aber in der Praxis wurscht ist, weil sie niemand bemerkt.

 

Da das aber ja heute ohnehin alles auf digitale Bild- und Tonübertragungen abhebt, ist es auch kein Problem mehr, beliebige Verzögerungen zwischen Bild und Ton zu erzeugen.

 

Und das Problem bei WLAN ist auch in der Praxis nicht so sehr die Latenz, sondern die Variation in den Latenzen bei den unterschiedlichen Teilnehmern. Jeder Endgerätetyp produziert unterschiedliche Verzögerungen, im Bereich teilweise mehrerer hundert Millisekunden. Und das sind schonmal 100-200m akustische Laufzeit.

Da ist das klassische Radio immer noch überlegen. Und deswegen in den DriveIn Kinos auch immer noch der einzig funktionierende Standard.

 

 

Im allerneuesten Bluetooth Standard gibt es übrigens endlich einen echten physikalischen Broadcast Modus. Aber bis das wirklich in der Mehrzahl aller Geräte angekommen ist und dann breit genutzt werden kann...

 

 

Edited by carstenk (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

×
×
  • Create New...

Filmvorführer.de mit Werbung, externen Inhalten und Cookies nutzen

Filmvorfuehrer.de, die Forenmitglieder und Partner nutzen eingebettete Skripte und Cookies, um die Seite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von externen Inhalten (z.B. youtube, Vimeo, Twitter,..) und Anzeigen.

Die Verarbeitungszwecke im Einzelnen sind:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
  • Datenübermittlung an Partner, auch n Länder ausserhalb der EU (Drittstaatentransfer)
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für diese Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO zu. Darüber hinaus willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Weiterführende Details finden Sie in unserer  Privacy Policy, die am Ende jeder Seite verlinkt sind. Die Zustimmung kann jederzeit durch Löschen des entsprechenden Cookies widerrufen werden.