Jump to content

RF-Musiker

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    840
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    2

Über RF-Musiker

  • Rang
    Advanced Member
  • Geburtstag 01.01.1970

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich
  • Ort
    wieder Berlin
  1. Vortrag Subwoofer und Kinoton...

    Oh ja "Wir kleben beim 70 mm noch 2 Tonspuren rauf". Der gute Mann sollte wissen, 70 mm hatte von Anfang an 6 Spuren und war keineswegs eine Weiterentwicklung des 4 Kanal-Magnetton von Cinemascope. Eher umgekehrt.
  2. Digitaler Filmton

    Bei Studio-Multitrackmaschinen ist es vorgesehen, diese mit anderen Geräten zu synchronisieren. Wenn man nur 6 Spuren benötigt, kann man eine Spur Abstand lassen und auf Spur 8 den Timecode legen. Da Geschwindigkeitsschwankungen beim Ton stärker auffallen, müsste das Tonwiedergabegerät Master und der Projektor Slave sein. Im Grunde genommen ist es ein analoges DTS und man könnte doch das DTS Signal nehmen, wenn es denn auf dem Film ist.
  3. "Immer die Radfahrer"

    Mir kommt gerade ein verwegener Gedanke, Terence Hill als Don Camillo, Louis de Funés als Peppone und dann eine italienisch-französische Co-Produktion.
  4. "Immer die Radfahrer"

    Einzige Erklärung wäre, dass man eben nicht in einem Film darstellen wollte, dass sich Terence Hill und Bud Spencer gegenseitig schlagen.
  5. Don Camillo und Peppone - zwei Fassungen

    Also ich konnte die wenigen Szenen nicht ausmachen. Fand nur Interviews, Kommentare desjenigen, der diese Videos zeigte und das war es.
  6. Gute Filmtechnik-Bücher

    Wenn man nicht französisch kann, wird es schwer. Gibt ja anscheinend keine englische Übersetzung.
  7. "Immer die Radfahrer"

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass der unvollendete Film veröffentlicht würde, zumal man ja diesen Film dann noch mal drehte, aber ohne Fernandel und ohne Gino Cervi. Und bei diesem Film dürfte man wohl kaum wieder zu 1 : 1,37 zurück gekehrt sein. Er war in Farbe und gehört für meinen Geschmack so, wie "Der (wirklich) allerletzte Streich der Olsenbande" oder „Pumuckl und der blaue Klabauter“ zu den Filmen, die man besser hätte nicht drehen bzw. fertig stellen sollen. Einfach, weil bei diesen Filmen einem der Tod eines wichtigen Darstellers bewusst wird. Zu dem Remake mit Terence Hill muss ich sagen, wenn man Peppone mit Bud Spencer besetzt hätte, hätte er mir deutlich besser gefallen.
  8. "Immer die Radfahrer"

    "Don Camillo e i giovani d’oggi" ist ja nicht mehr mit Fernandel. Ansonsten wird bei der DVD das Format 4 : 3 angegeben, wenn der Film für 1,85:1 gedacht gewesen wäre er ja gleich auf 16 : 9 gebracht worden. Somit scheint mir 1 : 1,66 das richtige Format zu sein.
  9. Zusammenhang von Akten und Rollen

    Mir fiel mal bei einem Film auf, dass der Rollenwechsel mitten in einer Szene war. Eine Aufteilung, welche der Kapitelaufteilung bei DVDs entspricht und auf den Inhalt Bezug nimmt, scheint so nicht zu existieren, man guckte einfach, was am praktischsten war.
  10. SAMMYS ABENTEUER 2 in IMAX

    Früher hat man was vom Bild abgeschnitten, heute halt so...
  11. Darf Nitro noch gespielt werden?

    Ich verstehe es so, dass Martin vielleicht öfter mal Nachspieler von Kopien war, die man eigentlich hätte schon längst entsorgen müssen und dann auch mal 1 Stunde und länger dafür sorgte, dass die Kopie so einigermaßen spielbar ist.
  12. Darf Nitro noch gespielt werden?

    Es gibt ja einen Film der Feuerwehr Laxenburg, der es anschaulich demonstriert. Ist wieder online... https://youtu.be/qjH3kvG9_Zo
  13. Samsung Cinema Screen

    Muss es das denn in Räumen, in denen Auf- oder Rückprojektion sehr schwierig umzusetzen wäre? Wenn man nicht den Ehrgeiz hat, die vorderste Wand komplett zu füllen, sondern links und rechts und oben und unten Platz ist, müsste das alles doch gehen. Gute Frage. Wenn kein Platz ist für einen Vorführraum, dann montiert man die letzten 3 Stuhlreihen ab, stellt einen 35 mm Projektor hin und das Publikum hört von hinten das Rattern des Projektors und fühlt sich an die Zeiten erinnert, wo der Hobbyfilmer begeistert die Filme von der Hochzeit oder dem Spanien-Urlaub zeigte. Vor allem, wo ja die Verleiher heutzutage ja nur 1/4 der Filme in digitaler Form zur Verfügung stellen. Zunächst mal durch die Raumakustik. Dann dadurch, dass ich an den verwendeten Lautsprechern nicht spare, diese gut ausmesse, Korrekturen einfüge. Nun, das sind Fragen, die individuell zu klären sind. Ich denke, wenn man einen Saal oder Raum zum Kino machen will, wird man alle Aspekte prüfen. Aber das Vorhaben wird nicht daran scheitern, dass es keine anderen Lösungen als Auf- und Rückprojektion gibt.
  14. Samsung Cinema Screen

    Als der Tonfilm eingeführt wurde, waren die Filmtheater so angelegt, dass die Leinwand möglichst groß ist, die maximal mögliche Höhe nutzt. Außerdem mussten die Lautsprecher aus wenigen Watt einen möglichst hohen Pegel erzeugen, das ging nur mit großen Horn-Lautsprechern. Der Film "Finding his voice" zeigt ja. wie die damals üblichen Lautsprecher beschaffen waren. Und der einzige Weg, diese so unterzubringen, dass der Ton von der Leinwand zu kommen scheint, ist halt hinter der Leinwand und dann die Leinwand ggf. etwas nach vorne zu bringen, wenn dahinter kein Platz wäre. Heute haben sich die Bedingungen geändert, Lautsprecher müssen nicht mehr einen hohen Wirkungsgrad haben, da wir in Verstärkern locker Leistungen von mehreren 1000 W haben. Kinos sind nicht immer so gebaut, dass die Leinwand die ganze Wandhöhe einnimmt, so dass sich an manchen Stellen der Platz für Lautsprecher oberhalb der Leinwand am ehesten ergibt und in manchen Fällen die Platzierung der Lautsprecher hinter der Leinwand nicht das Optimum darstellen muss. Die Frage ist, ob man den Ton wirklich an der falschen Stelle ortet und wieso dann diejenigen, die zu Hause mit Videoprojektor und 5. 1 Anlage Filme gucken, dies genießen können, wenn der Ton von der falschen Stelle kommt. In der mobilen Spielstätte, wo unter der Leinwand eine Lautsprecherbox werkelt, hatte ich nie das Gefühl, der Ton würde irgendwie von der falschen Stelle kommen, dass die Schauspieler oben sind und ihre Stimmen eine Etage tiefer.
  15. Samsung Cinema Screen

    Ich denke auch, dass geflogene Lautsprecher so angebracht werden können, dass man sie im Bild ortet. Ansonsten aber kann man mit solchen Techniken, wie sie beim SPL Vitalizer zum Einsatz kommen, die Höhendämpfung der perforierten Leinwand besser kompensieren, als durch mehr Pegel im Höhenbereich.
×