Jump to content

uwe602

Mitglieder
  • Content Count

    234
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    4

About uwe602

  • Rank
    Advanced Member
  • Birthday 07/01/1962

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich
  • Ort
    freital
  • Interessen
    Technik, Kinotechnik

Recent Profile Visitors

2,227 profile views
  1. Kannst Du von mir als Neuteil haben. Bei Interesse schreib mir eine PN.
  2. Ich vermute den Fehler nach wie vor im Bereich des Tonlampen-Sicherungselementes. Wenn da eine Unterbrechung ist leuchtet zum einen die Tonlampe nicht und die Pilotlampe im Projektor bekommt über die Tonlampe die erhöhte Tonlampenspannung, die hier im Schaltplan am Trafo mit den Dioden bei 11,1V abgegriffen wird. In diesem (Fehler-)Fall sind Ton- und Pilotlampe in Reihe geschaltet und die gesamte Spannung fällt infolge der unterschiedlichen Wattzahlen der beiden Lampen vollständig über der Pilotlampe ab, was zum Durchbrennen selbiger führt.
  3. Pilotlampe und Tonlampe haben zwar beide 6 V, werden aber über getrennte sekundärseitige Abgriffe am Trafo des Schaltgerätes versorgt. Außerdem hängt vor der Tonlampe noch der Gleichrichter mit Siebelko. Bei einer Unterbrechung und damit verbundener Nichtbelastung dieses Kreises steigt die Spannung auf ca. 9 - 10V an, was zur Zerstörung der Pilotlampe führen kann. Die Spannung des Tonlampenkreises bricht erst bei korrekter Belastung durch die 35W Lampe auf die geforderten 6V zusammen.
  4. Wo genau die Unterbrechung im Schaltgerät liegt läßt sich aus der Ferne leider nicht sagen, sondern sollte durch messen festgestellt werden.# Die Pilotlampe bekommt dann Überspannung, wenn der gemeinsame Leiter für Ton- und Pilotlampe unterbrochen ist und die Tonlampe eingeschaltet wird. Dann addieren sich die Spannungen über der Pilotlampe, weil der gemeinsame Massepunk fehlt. Wenn das Maschinenkabel und der Projektor selbst als Fehlerquelle ausgeschlossen sind, dann bleibt m.E. nur das Öffnen des Schaltgerätes und Messen der Spannungen.
  5. Ich denke schon, dass das zusammenhängt. Pilot- und Tonlampe haben einen gemeinsamen Leiter vom Schaltgerät zum Projektor. Bei einer Unterbrechung des Tonlampenkreises stirbt die Pilotlampe durch Überspannung. Prüfe mal die Pilotlampe mit einer Batterie um dort eine klare Aussage zu treffen.Wenn Du eine Unterbrechung im Projektor und im 7-poligen Projektorkabel durch gezieltes Tauschen ausschließen kannst, dann tippe ich auf eine Unterbrechung des Tonlampenkreises im Schaltgerät (evtl Sicherung/Sicherungssockel durch ständige Erwärmung). Grüße Uwe
  6. Die 6,3A Sicherungen erwärmen sich auch schon durch die Belastung der Tonlampe bei sauberen Kontakten. Das tut dem Sicherungssockel auf Dauer nicht gut. 35W : 6V = 5,83A! Deshalb habe ich den Sicherungswert schon vor Jahren auf 10A erhöht. Trafo, Gleichrichter und Verdrahtung sind so ausgelegt, dass bei Kurzschluß immer noch ein sicheres Auslösen garantiert ist. In den Entstehungsjahren der TK waren Sicherungen in dieser Bauform mit max. 6,3A erhältlich, heute dagegen bis 16A.
  7. Beim Zusammenfahren der Kohlen zum Zünden erzeugst Du ja einen direkten Kurzschluß. Um den Strom in dieser Situation nicht ins unendliche (bzw. das, was der Trafo hergibt) ansteigen zu lassen, ist dieser Widerstand vorgesehen. Der "modernere" Gleichrichter hat Dioden zur Gleichrichtung verbaut, die diesen Kurzschluß beim Zünden des Lichtbogens eventuell übel nehmen könnten, deshalb würde ich dort diesen Widerstand zwingend einbauen. Die Größe des Widerstandes ist dabei so zu bemessen, dass der Strom im Kurzschlußfall beim Zünden den Maximalstrom, den die Dioden vertragen, nicht übersteigt
  8. Auch das Museumskino in den Technischen Sammlungen Dresden hat einen verglasten BWR mit 2x Ernemann VIIb und einem Diaprojektor von Pentacon. Alle drei Geräte sind auf Halogenlampen umgebaut und werden regelmäßig (Zwangspause jetzt ausgenommen) bespielt.
  9. Ist Deine TK ist schon auf Fotodiode umgebaut? Dann geht es, wie es Pascal geschrieben hat. Wenn noch die originale Fotozelle verbaut ist wird es ohne den dazugehörigen Röhrenverstärker schwierig, da diese eine Saugspannung benötigt. Grüße Uwe
  10. 5V Lampenspannung in Verbindung mit der DDR-üblichen Tesla-Fotodiode funktioniert problemlos. Sollten noch die originalen Pressler Fotozellen verbaut sein könnte der Pegel etwas schwach werden, wenn diese altersbedingt schon etwas müde sind.
  11. 2A sind zu wenig. Die Lampe hat 35W bei 6V und zu beachten noch der Kaltstartstrom. U.
  12. Wenn Du bloß mal ein paar Trailer anschauen möchtst dann besorg Dir eine transportable Maschine. Die läuft ohne Umbau mit Lichtstrom, ist für ein Bild zu Hause völlig ausreichend. und für einen Anfänger vielleicht besser geeignet. Und das Erlebnis des "echten Filmes" hast Du dabei auch.
  13. Den 3401 direkt an die Tucheldose deiner Tk35e anschließen, so ist es einst gedacht gewesen.
  14. Ja, in meinen Exemplaren sind z.T. noch die originalen Becherelkos mit Datumsaufdruck drin und haben noch volle Funktion.
  15. Wenn der Röhrenverstärker gut abgeglichen und in Schuß ist, dann geht der nach meiner subjektiven Wahrnehmung besser als der P12. Wobei der ältere mit der EL12 in der Endstufe noch besser klingt als der mit der EL34, oder vielleicht ist das auch nur bei meinen Exemplaren so.
×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.