Jump to content

S8ler

Mitglieder
  • Content Count

    1452
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    22

Everything posted by S8ler

  1. Wieder ein astreiner Bericht 👍
  2. Die Yashica sound 50XL kam mal zufällig zu mir, DAS war wirklich der Prototyp einer Plastikkiste mit sich zersetzenden Gummiteilen. Ich habe sie dann auf ebay verkauft für €1,- ... an einen Käufer aus Frankreich, Porto war ungefähr das 17-fache des Kaufpreises. 🙂 Der Käufer suchte EXAKT dieses Modell, er hatte schon eine. Man sieht mal wieder: Jeder Topf findet seinen Deckel!
  3. Welch ein Zufall... ich habe noch am Pfingstsonntag mit einer H8 non-RX und Foma gefilmt. Bei sonnigem Wetter gegen 15:00h unter freiem Himmel durchgehend Blende 22 (18 B/s, Bel.-zeit 1/45s), mit etwas Schatten locker Blende 16 und selbst im Wald unter lichten Bäumen (vereinzelte Sonnenflecken auf dem Boden) Blenden von 4-8. Selbst in dichterem Wald waren immer noch Blenden von 2-2,8 möglich, was dann natürlich sehr angenehm ist. Vor Jahren habe ich unter ähnlichen Bedingungen mit einer ERCSAM Cellule Reflex und Fona gefilmt, ähnliche Blenden und sehr schöne Ergebnisse. Also... es geht... weniger empfindlicher Film wäre dennoch schön, noch wichtiger als schon bei S8 ist bei N8-Film feines Korn und hohe Schärfeleistung des Materials. Ob da der Foma getopt werden kann? Es gab/gibt ja Gigabitfilm ... leider blieb das immer ein Film, den man nirgends bekam. Der wäre wohl ideal für Schmalfilm S/W gewesen.
  4. Ich war mit Kahl-Filmen, Service und Entwicklung eigentlich immer zufrieden, mein erster UT18 wurde mittlerweile vor mehr als 10 Jahren gedreht. Ein großer Besteller war ich nicht und nach einer längeren Bestellpause gab es vor gut 2 Jahren dann einen Tiefpunkt in der Beziehung zu Kahl. Der Grund ist simpel: Es ist ein offenes Geheimnis, dass Herr Kahl dieses Forum und seine Mitglieder kritisch sieht. Dennoch, nach einem sehr „intensiven Austausch“, wo er aber durchaus begründet seine Vorbehalte darlegte, habe ich Herrn Kahl als schwierigen, aber im Grundsatz ehrlichen und fairen Gesprächspartner kennengelernt. Als Normal8- und DS8-Filmer hatte man mit Kahl eine einzigartige Quelle. Aber egal welches Format, das Komplettpaket „Film/Entwicklung/Versand“ wurde zu einem fairen Komplettpreis angeboten. Die entwickelten Filme haben eine ordentlich langen, weißen Vorspann und die Spule ist auch im Preis drin, alles heute nicht unbedingt selbstverständlich. Die Entwicklung ist ohne Krätzerchen oder gar Kratzer, das ist sogar vorbildlich. Kahl zieht den Film nicht aus der Kassette raus, sondern entnimmt die Spule, so wie Frank Bruinsma, der übrigens noch vor kurzem den Kahl NC17 Negativfilm verkaufte. Die Umkehrfilme selbst sind gut bis sehr gut, der UT18 möchte gerne mit Nahaufnahmen und bildfüllenden Motiven durchsetzt sein, der UT21 ist ein echter Tipp - Gerüchte sprechen von E100D, zumindest läßt er sich mit diesem problemlos zusammenschneiden, scharf und farbenfroh. Entwicklungszeiten waren bisher im Rahmen der angegebenen 30 Werktage, meistens war es deutlich früher. Aber auch Kahl wird sammeln (müssen)... 9 Monate sind natürlich heftig, verstehe ich im Rahmen meiner Erfahrungen nicht. Die leicht verklebten Kahlschen S8-Kassetten liefen übrigens exzellent durch, im Gegensatz zu so mancher Kodak und erst recht Cinevia-Charge, der Bildstand ist demzufolge gut. Füllmengen der Kassetten liegen bei ca. 14 +/- 0,5m. Einen Ausreißer mit 11m (UT21) hatte ich auch. Ein UT18 war mal auf einer Länge von 2-3cm ca. 0,5-0,8 mm zu breit, das war bei der Aufnahme und später im Projektor zu hören. Da es sonst aber keine Auswirkungen hatte, habe ich den Film an dieser Stelle mit der Nagelfeile abgeschliffen. Also alles Peanuts, da hatte ich mit o.e. Chargen von Kodak und Cinevia bedeutend mehr Enttäuschungen erlebt, die sich leider nicht so einfach rausschneiden oder wegfeilen lassen. Ich bedaure daher auch die Entscheidung von Kahl, den Stecker zu ziehen.
  5. Auf ein Wort: Es gibt mittlerweile so einige Abzocker, die beliebte S8-Kameras ankaufen (gerne unter einem „privaten“ Account, damit es keiner nachvollziehen kann und negative Bewertungen nicht sichtbar sind) und unter einem anderen Account teuer (z.B. nach USA) weiterverkaufen wollen. Ist prinzipiell nichts Schlimmes dran, aber mittlerweile wird das eine Seuche. Denn diese Sorte „Käufer“ sind auch solche, die den Preis drücken oder den Kauf abbrechen wollen bzw. einfach nicht zahlen, weil der Preis durch den zweithöchsten Bieter zu hoch gepusht wurde. eBay bietet da keinerlei Schutz, weil dem Käufer im Falle der Nichtzahlung keine Konsequenzen drohen.
  6. S8ler

    Ferrania

    Hervorragend, sehr informativ, weiter so!
  7. Hmmmm... spekulieren kann man viel, aber fest steht für mich, dass ein ehemaliger, lange Zeit selbstständiger Webdesigner etwas frischen Wind in die knorrige Bude bringen wird ... möglicherweise gibt es bald den Bolex-online Shop und einige Schätzchen, die da in Schubladen und Regalen liegen, gehen mal online. Ich seh´ es also nicht so negativ. Auch wenn man sich fragt, warum sich einer aus der IT-Welt das völlig analoge Bolex ans Bein bindet, oder eben genau deshalb? Die Website ist natürlich auch prompt „under construction“... spannend....
  8. S8ler

    Ferrania

    Hätte er wohl mal besser auf die warnenden Stimmen hier im Forum gehört... auf der anderen Seite habe ich immer gesagt, dass Kodak es packen wird mit einem neuen E100D.
  9. Mon ami... der Fokusring ist blockiert... verharzt? Schlag? Ich habe am Freitag ein Switar 5,5 NON-RX im Backofen zubereitet bei 40°C, langsam gegart, heiß serviert und den Fokusring (etwas schwer-)gängig hinbekommen. Ob das aber beim angebotenen Objektiv auch so einfach sein wird?
  10. Ich schließe mich Helge und Ernst an. Wenn trotz kleiner Blendenöffnungen (ab ca. 5,6 -8) und Weitwinkel die Aufnahmen unscharf sind, liegt es meist an der Grundoptik. Eine lose Grundoptik in der Kamera kann man hören. Richte die Kamera mal senkrecht nach unten und schwenke dann langsam senkrecht nach oben. Wenn die Grundoptik im Gehäuse locker ist, hört man irgendwann ein leises „Klock“ beim Aufrichten. Grundsätzlich darf nichts klackern, wenn man die Kamera schnell hin- und herbewegt. Die Nikon machte damals allerdings scharfe Aufnahmen zwischendurch, wenn die Grundoptik zufällig am vorderen (oder hinteren, weiß ich nicht mehr) Anschlag war. Ob die Optik nicht doch einen Schlag weg hat, merkst Du beim Zoomen. Suche Dir in Stellung Weitwinkel oder Tele einen Punkt in der Suchermitte und zoome auf volles Tele bzw. Weitwinkel. Bleibt der Gegenstand weitgehend in der Mitte oder wandert er merklich aus der Suchermitte raus? Hier wird bei kleinen Blendenöffnungen und Weitwinkel meist aber noch scharf abgebildet. Ist der Sucher eigentlich klar oder trübe? Die Kamera macht mir nämlich den Eindruck, als wäre sie feucht gelagert worden. Der Kunststoff ist etwas fleckig. Und sehe ich an der Gehäuseschraube oben links Rost? Kann aber auch alles nur am Foto liegen. Viel Erfolg!
  11. Ahaaaa! Danke Martin! Oh sorry, danke auch an Gizmo, hatte Deine Antwort übersehen ? Echt immer wieder toll, wie schnell hier Antworten kommen... !
  12. Frage zum Fokussieren bei der Projektion: Gibt es eine Empfehlung zum Einstellen des Fokus am Anamorphoten? Mein Sankor 16F hat eine Entfernungseinstellung, mein Projektionsobjektiv aber natürlich auch. Stelle ich den Anamorphoten nun auf „unendlich“ oder auf den ungefähren Abstand der Leinwand ein? Das jeweilige Scharfstellen erfolgt dann mit der Projektoroptik. Ich denke mir, dass der Strahlengang insgesamt möglichst wenig geknickt werden sollte. Spräche das nicht für eine Einstellung des Anamorphoten auf Leinwandabstand? Nun Ihr...
  13. Mann, da gab’s doch sogar was namhaftes mit Mischbildsucher ?... ah ja : Beaulieu 1028 (und vermutlich die 1008 auch). Und die Optik ist ein 1,2/6,8-44
  14. Das ist leider ein echtes Problem. Ich überlege, ob eine Kopfkürzung der Zahnräder hilfreich sein könnte, sprich den Kopfkreisdurchmesser um 1-2/10 mm abdrehen bzw. so weit bis es nicht mehr „knabbert“. Die Eingrifftiefe in das Perforationsloch würde sich etwas verringern, da sehe ich kein Problem. Dafür würde der kürzere Zahn den Lochrand nicht mehr treffen und „anknabbern“ (gute Beschreibung übrigens, es hört sich tatsächlich so an). Sorry für Offtopic!
  15. Da ziehe ich den Hut, denn das ist eher eine "Mission" für Dragan. Verdienen tut der nix. Ich habe selber mal einen Tisch gehabt mit Spielfilmen und - als Testobjekt - eine Kassette E100D (alles ohne Preise). Die Spielfilme fanden ausnahmslos Interessenten, nach der Kassette hat noch nicht mal einer gefragt... und dabei hätte ich sie auch noch günstig abgegeben... Meist sind halt in Köln-Mühlheim nur Filmsammler unterwegs, leider kaum aktive Filmer. Aber egal, wir sehen uns morgen!
  16. Kurze Rückmeldung. Nach sicher über 30 Jahren setzte sich gestern abend nach einigen zaghaften Versuchen die 2008S mit Hilfe des Labornetzgeräts in Bewegung .... bei 4,8V und satten 1,1A (!) Blendenmotor und Beli zeigen bei 2,4V (natürlich am entsprechenden Kontakt) keine Reaktion, Strom bleibt bei 0A. Die Blendennadel bleibt auch in Stellung Test und 4,8V unsichtbar, pappt wahrscheinlich irgendwo. Meine 2008S ist wohl eine B-Version, S.Nr 810370 2 Beaulieu 4008 ZM2 laufen mit 7,2V und 440-460mA. Finde ich erhöht, kommt aber gut an meine Abschätzung von 500mA ran ? Bei Betätigen des Auslösers fällt die Spannung um ca. 2,5V ab. Nun muss ich mal sehen, wann ich die 2008S zerlege... Erst möchte ich aber sehen, ob überhaupt etwas in die Reglomatic reingeht. Kann mir dazu jemand sagen, was ich vorne am Objektivanschluß (3 Kontakte) wie messen kann? (Die 2008 hat keinen Zoommotor, nur Blendenmotor.)
  17. Danke für Eure Tipps! Ich habe gestern abend das Netzteil aus meinem Link hier oben bestellt, es juckte zu sehr in den Fingern. Dann habe ich in der Anleitung der 4008 ZM4 doch noch die Info gefunden, das die Kamera zwischen 200 und 500 mAh ziehen soll.... es sollte wahrscheinlich mA heißen... oder soll ich Std. als „Standard“ lesen? (siehe Bild der Bedienungsanleitung) Ich bin kein Elektriker, aber mir fällt oft auf, dass A und Ah sowie W und Wh wild durcheinandergewürfelt werden, auch der Unterschied zwischen mA und A scheint oft ein Problem zu sein. Den „peinlich genau gefilterten Strom“ hätte ich auch gerne mal näher erläutert (vor dem Hintergrund der damals üblichen NiCad Akkus).
  18. OK, danke, bin vorsichtig ? Hier ein Link zu dem Netzteil: www.amazon.de/Komerci-QJ1502C-Labornetzgerät-Labornetzteil-kurzschlussfest/dp/B007X2H5AQ/ref=cm_cr_arp_d_product_sims?ie=UTF8
  19. Hintergrund des Ganzen: irgendwie kam mir in den Sinn, das ich (u.a.) gerne die Beaulieus testen würde und zwar OHNE den Akku, der oft defekt oder nicht vertrauenswürdig ist. Es gibt da nun diese Labornetzgeräte, sehr billig, mit regelbarer Spannung von z.B. 0-12V und regelbarer Stromstärke von 0-2A. (Anzeigen über Display) Mittels so einem Labornetzteil müßte ich ja dann die 4008 zum Laufen bekommen (7,2V) und bei halber Spannung (3,6V) kann ich den Blendenmotor testen. Die 2008 (um so eine geht es) hat nur 4x1,2=4,8V und entsprechend 2,4V für den Blendenmotor. Ich muss nur 100% sicher sein, dass ich mit den max. 2A hinkomme.
  20. Super! Ich hatte mal grob abgeschätzt ... der alte Akku der 4008 hat 250mAh, zieht ca. 10 Kassetten bei 18B/s durch, läuft also grob 1/2h (eher etwas mehr und der Akku ist dann ja nicht bei 0, aber egal) Macht dann also 250mAh/0.5h = 500 mA Das ist eine grobe Näherung, aber eine grobe Näherung ist besser als gar keine. Deine 300mA hören sich für mich absolut plausibel an. Danke ?
  21. Warum auch immer... ich finde nirgendwo Angaben, was eine S8 Kamera so an Strom zieht oder wieviel das Motörchen leistet.
  22. Die obere Kerbe der Kassette ist für 100 und 160 ASA gleich, so wie Helge es beschrieben hat. Die untere Kerbe gibt die Info, ob es Kunstlichtfilm ist. Bei der Bauer fehlt nun der Taster für die untere Kerbe. Du kannst sicher davon ausgehen, dass die Kamera ohne Kassette und auf Stellung Kunstlicht die 160 ASA sieht. Schiebst Du den Schalter auf Tageslicht, dann sieht die Kamera 100 ASA und schaltet den Filter ein. (Ich bin versucht, ein Logikschema zu erstellen, meine aber, ich hätte sowas schon mal hier gesehen...) Der Lunasix sollte eigentlich bei gleicher Empfindlichkeit 1/3-2/3 Blende mehr anzeigen, weil er Ausspiegelungen in den Sucher nicht berücksichtigt. Warum das bei Dir nicht exakt so ist, kann an mehren Dingen liegen. Die gute Nachricht: Wenn der Lunasix bei 100 ASA die gleichen Blendenwerte anzeigt wie die Bauer auf Stellung Kunstlicht (also 160 ASA), dann ist ja alles OK! Unterschiede von 1/3-Blende lassen wir mal außen vor. Möglicherweise ist die Bauer auf etwas Mehrbelichtung kalibriert worden oder hat im Laufe der Jahre eine kleine Dejustierung in die « richtige Richtung » erlitten. Und damit hätte letztlich Freund.Filmsammler mit seiner gemachten Erfahrung Recht.
  23. Helge hat das korrekt beschrieben. Tipp: ohne Kassette und auf Stellung Kunstlicht sollte die Bauer Blendenwerte für ASA160 anzeigen. Lege nun eine Kassette ein und siehe, ob die Blende gleicht bleibt (Film wird als 160 ASA erkannt) oder ob die Blende um 2 Werte öffnet -> Film wird als 40 ASA erkannt. Auf Stellung Tageslicht öffnet die Blende dann immer um 2/3 Blende (auch ohne eingelegte Kassette) - das ist korrekt. Leider knallt Dir die Bauer bei Stellung Tageslicht - im Gegensatz zur Nizo 561 - immer den Filter in den Strahlengang: - Bei Farbfilm gibt es dann Farbverschiebungen ins rötliche. - Bei S/W kann der Filter aber sogar zu schöneren Bildern durch mehr Kontrast führen (Wirkung wie leichtes Orange-Filter). Ein Fomapan 100R mit der Bauer belichtet auf Tageslicht (also100ASA und Filter) sollte gut funktionieren.
×
×
  • Create New...