Jump to content

S8ler

Mitglieder
  • Posts

    1,544
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    24

Everything posted by S8ler

  1. Die Kamera hat die Sektorenblende geschlossen, dann den Rückspulvorgang begonnen und offenbar sofort blockiert. Möglicherweise ein Problem mit der Kassette. Kamera vollständig ausschalten, Kassette raus, dann Kamera ohne Film einschalten. Wenn nun die Rückspultaste und der Auslöser gleichzeitig gedrückt werden, dann müßte die Kamera anlaufen und den Rückspulvorgang (ohne Film) abschließen. Dann weiter wie gewohnt, nur eben alles ohne Film. Den Film in der Kassette vor dem Wiedereinlegen etwas stramm ziehen, indem die Aufwickelachse der Kassette vorsichtig gedreht wird. Überblendungen nicht auf den ersten und letzten 3m der Kassette durchführen, insbesondere nicht auf dem ersten und letzten Meter. Falls die Kamera weiterhin nicht anläuft, muss die linke Wand (die mit den Bedientasten) abgenommen werden (4 Schrauben, davon eine längere). Auf dem Umfang des Rückspulanzeigers (Scheibe mit Abflachung) liegt ein gefederter Kontakt auf. Die Scheibe versuchen, mit den Fingern weiter zu drehen. Dss System der Rückspulung funktioniert nur über gefederte Kontakte. Im Laufe der Jahrzehnte kann sich da auch mal was dejustieren. Eine Nizo von mir stockte immee beim Rückspulvorgang und lief auch nicht mehr an. Hier mußte man nur einen Kontakt etwas zurechtbiegen. Man macht nichts kaputt, aber bitte niemals mit Gewalt, denn das Problem ist wirklich nur ein Problemchen… Sollte die Kamera dann laufen, lohnt es sich, eine Rückspulung mit abgenommener Seitenwand zu verfolgen, damit man das System versteht. Das nimmt solchen Störungen ihren Schrecken.
  2. Was war denn jetzt eigentlich die Lösung hierzu? Es gab 2 „Einsendungen“…
  3. Stimmt, der Greifer schiebt ja den Film, das war mir im Eifer jetzt echt entfallen, autsch. 😖 Dennoch… sorry, ich spreche von der kameraseitigen Filmbühne. Schau mal von oben auf diese Bühne, geht natürlich nur gut bei meinem Seitenlader, nimm Deine 4008. Die Ebene, wo der Film auf die Filmbühne aufläuft, ist mindestens gleich dick wie die Kassettenwand, also ca. 1mm. Wenn die Kassette korrekt frontseitig an der Kamerwand anliegt, dann muss die Bühne (mit Erhöhung), den Film leicht in die Kassette eindrücken. Die Andruckplatte der Kassette wird über eine andere Ebene der Filmbühne geführt, abgehoben und bildet den Kanal. Dennoch sollte das Filmbild am Bildfenster anliegen, wenn auch völlig kraftlos. Deswegen ist Dein Versuch völlig richtig und widerspricht nicht. Dass der Film wenigstens einseitig am Bildfenster anliegt, dafür spricht eigentlich schon die Tatsache, dass die Filmführung der Kamera von Zeit zu Zeit von Filmabrieb gereinigt werden sollte. Die Aufwicklung braucht eine korrekt eingestellte Friktion.
  4. Also wie gesagt … es konnte kein Schärfevorteil von Single8 in den genannten Tests nachgewiesen werden. Der Vorgang der Filmführung bei Super8 wird hier immer falsch wiedergegeben. Der Film läuft nicht „schlapp und flatternd“ ohne Andruck den Kanal entlang! Er wird durch die kameraseitige Filmbahn leicht in die Kassette hineingedrückt. Diese kameraseitige Filmbahn ist so dick bzw. minimal dicker, wie die Dicke der frontseitigen Kassettenwand (ca. 1mm) Der Film, der bündig an der Innenseite der 1mm dicken Kassettenfrontwand herausläuft, kann gar nicht frei senkrecht nach unten weiterlaufen, weil die Filmbahn in die Kassette hineinragt und gegen den Film drückt. Die Filmbahn ist nämlich min. 1mm dick. Nun kommt meist noch die Erhöhung der Filmbahn am Bildfenster zum Tragen. Das bedeutet letztlich, dass der Film über das Bildfenster „gezogen“ wird und somit die Schichtseite des Films einen definierten Abstand zur Hinterlinse der Optik hat. Hinzu kommt - das war ja das eigentliche Thema - dass der Film durch die Umlenkung vor dem Bildfenster gestrafft wird. Das ist definitiv der Fall. Somit: Ein normaler Film mit normaler Steifigkeit liegt im Bereich des Bildfensters sauber an der kameraseitigen Filmführung an. Eine Wölbung des Films kann durch diese einseitige Filmführung sicherlich nicht immer ganz verhindert werden, das mag sein. Ich sage auch nicht, dass eine Andruckplatte komplett sinnlos ist. Ja, es wäre im Interesse gleichbleibender Ergebnisse auch mit kritischem Filmmaterial oder Deformierungen besser. Es ist aber auch nicht so, dass die Leute bei Kodak nicht für einen definierten Abstand Schicht-Hinterlinse gesorgt hätten und als Ergebnis verweise ich deshalb nochmal auf Satz 1 hier oben. Ich habe noch schnell in ein paar Kameras hineingesehen und alle (!) haben die Erhöhung - bis auf die Leicina spezial, die aber einen insgesamt engeren Filmkanal bildet: Beaulieu 4008/5008, Bauer C104 XL, Nizo Silberlinge (hier die professional), Canon 814 XL (vor und hinter dem Bildfenster mittige, kleine Stege). Die Nizo Professional lief übrigens bei mir mit der GK-Platte hörbar anders/schwerer und das müsste auch so sein, wenn der Film fester gegen das Bildfenster angedrückt wird. Ja, die Schärfe war einwandfrei … aber das war sie vorher ohne Platte auch. Übrigens gab es von Klose selbst eine kleine Liste mit Kameras, die die Platte nicht verwenden sollen, darunter die Leicina special - bei den anderen Leicinas (RT1 etc.) bin ich nicht sicher, vermute aber das gleiche. Also, wenn Du bei einer DS8 ein etwas schärferes Bild siehst, liegt es an der Switar-Festbrennweite und - im Falle der H8 - an den Vor- und Nachwickelzahnrollen, aber zu 99% nicht an der Andruckplatte. Gruß! 🙂 PS: Das „kaum“ Spiel aus meinem vorherigen Post bitte ich durch „kein Spiel“ zu ersetzen. Dann wird nämlich auch aus Deiner Divison durch 0 nicht mehr „unendlich viel schlechter“ sondern null…
  5. Ich schließe mich im Prinzip dem Simon an. Ich denke, das vor dem Bildfenster eine Mindestzugkraft aufgebaut werden soll und dasteht mir Umlenkung ganz gut. Was passiert, wenn man das kleine Spiel im Kanal auch noch „ausfüllt“, zeigt das Beispiel der GK-Andruckplatte. Es kommt zu Laufstörungen und/oder Verschleiß durch den deutlich erhöhten Reibwiderstand. Meine Platte habe ich mit Gatelube (oder Silikonöl) behandelt und bin insoweit schadenfrei durchgekommen. Ich verwende die Platte aber trotzdem jetzt nicht mehr, weil sie keinen Einfluss auf die Schärfe hat und die Kamera hörbar mehr Mühe hat den Film zu transportieren. Meiner Meinung machen die Vorwickel- und Nachwickelzahnrollen bei DS8 den kleinen Unterschied. Mit der Leicina spezial erreiche ich jedoch auch eine einwandfreie Bildschärfe und einen sehr ordentlichen Bildstand, sofern die Kassette anständig läuft. Das Deformieren des Filmmaterials … ja, mir ist es auch passiert, als ich eine teilbelichtete Kassette ein paar Tage habe liegen lasse. Dann habe ich den Anfang der nachfolgenden Szene halt gekürzt. Sonst tritt dieses Problem in der Praxis doch kaum auf. Die Idee von Friedemann, den Film nur beim Belichtungsvorgang anzudrücken, hatte ich auch mal, allerdings - wie gesagt - sehe ich den Kanal gar nicht so sehr als Problem. Viel wichtiger ist die Aufgabe, jedes Bild möglichst exakt an der gleichen Stelle seines Vorgängers zu positionieren. Das verhindert das Bildzittern und erhöht die Bildruhe und damit den Schärfeeindruck deutlich. Seinerzeit, Ende der 70er - ich schrieb es öfters hier - gab es Tests und Vergleiche der Bildschärfe. Nie schnitt eine Single8-Kamera besser ab als eine Super8. Trotz Andruckplatte bei Single8. All diese Diskussionen und Tests dazu gab es ja schon vor gut 50 Jahren! Das Spiel im Kanal bei Super-8 ohne ist völlig überschätzt. Im übrigen hat normalerweise der Filmkanal am Bildfenster eine Erhöhung, wodurch der Film dann kaum noch Spiel zwischen Andruckplatte der Kassette und Bildfenster hat. Nur wenn diese Erhöhung fehlt, kann das zu zu Schärfeverlusten führen. So war es nämlich mit den allerersten Kameras der Beaulieu 2008S. Hier fehlte seinerzeit (1965) die Erhöhung und die Schärfe war schlechter als bei einer simplen Kodak-Kamera.
  6. Das habe ich mich auch oft gefragt. Ich vermute aber, dass diese Umlenkungen einen gewissen Zug auf den Film zur Folge haben sollen und das in Kombination mit einer korrekt justierten Friktion der Aufwickelachse einen anständigen Bildstand. Das ist nämlich das gleiche wie bei der Single8-Kassette und hier fallen die Umlenkungen im Vergleich zu einer simplen Musikkassette noch viel mehr auf.
  7. Wie er ja schreibt, liegt es an der Digiknipse und es soll nur die korrekte Belichtung zeigen. Die Revue S6 kenne ich ganz gut, weil Freunde mit sowas oder den späteren „Cockpit“-Modellen gefilmt haben. Die Ergebnisse - damals auf K40 oder Agfachrome - waren durchaus gut.
  8. Alles eine Frage der Erfahrung und mit Hilfe der Formel von Eytelwein… Es ist etwas schwer zu beschreiben und manchmal klappt es auch nicht sofort. Ich halte den Filmanfang auf dem Spulenkern der Aufwickelspule angedrückt und drehe die Spule weiter. Man muss dafür sorgen, daß man den Filmanfang unter dem folgen Wickel bekommt und somit eine 360° Umschlingung. Nun die Spule weiterdrehen und dabei weiter den Wickel auf den Kern andrücken, so dass der Film sich aufwickeln kann und nicht durchrutscht . Nach weiteren 2-3 Umdrehungen der Aufwickelspule kann man den dann entstandenen Wickel stramm ziehen. Ggf. dabei den Filmanfang seitlich festhalten, dann aber läßt sich der Wickel sicherlich stramm ziehen. Hintergrund ist folgender: Mir ist mal ein Kauffilm auf 120m Spule am Ende der Projektion in der Abwickelspule stecken geblieben. Der Vorbesitzer hatte den Film ordentlich in den Spulenschlitz eingeklemmt. Das gab unschöne Geräusche im Projektor und eine beschädigte Perfo. Meine Filme sind seitdem vom ersten bis zum letzten cm „glatt“ und laufen vorwärts wie rückwärts ohne jeden Ruck sauber von den Spulen ab. Und eiernde Wickel gibt es auch nicht. 🙂
  9. Befestigungsschlitz ist überbewertet und gibt gerne unrunden Wickel. Ich nutze den nie!
  10. Brüssel wahrscheinlich deshalb, weil bei Nichtzustellbarkeit das Paket wieder ins Ausland (per Luftfracht) zurückgegangen wäre. Lüttich wäre - sagen wir mal - halb unverschämt gewesen. Aber ist prinzipiell egal, die eigentliche Unverschämtheit war die dreiste Behauptung, man wäre 2x nicht zu Hause gewesen.
  11. S8ler

    Bolex Service

    Ähem… das Emoji …. falscher Finger? 😉
  12. Nochmal kurz zu DPD… ich erwartete vor einigen Jahren eine Sendung per DPD von einem ebay-Verkäufer an meine Adresse in Belgien und wusste schon aus Erfahrungen in Deutschland, dass Ärger vorprogrammiert ist. Am Tag der Zustellung blieb ich deswegen zu Hause … DPD kam nicht. Per Tracking erfuhr ich dann, dass „keiner zu Hause war“ und eine neue Zustellung am nächsten Tag versucht würde… es kam wieder keiner! Anruf bei DPD in Belgien: „Mjaaa schade, Sie können das Paket aber im Shop abholen“ „Prima, wo ist der Shop?“ „In Brüssel“ Das sind mal eben 130km einfache Strecke…. Nachdem ich bekräftigte, notfalls mit Zeugen nachweisen zu können, dass an jedem Tag jemand zu Hause war, erklärte man sich bereit es nochmal zu versuchen … und siehe da, am nächsten Tag war das Paket da. Ich meide DPD wie die Pest!
  13. S8ler

    Bolex Service

    Webseite nur auf Englisch, kein Impressum mehr und seit einer gefühlten Ewigkeit „under construction“. Und Corona sollte mittlerweile wirklich nicht mehr als Entschuldigung herhalten müssen. Aber man kann ja mal anrufen!
  14. Fahrradschuppen 🤔
  15. Lieber Uwe & Marcel, herzlichen Glückwunsch zur - neuen - Erstausgabe von Movie! Obwohl ich ja schon vorab etwas in dem Projekt reinschnuppern durfte, bin ich doch vom Umfang des Hefts überrascht. Man darf nicht vergessen, dass hier etwas mit viel Herzblut in der bekanntlich eher knappen Freizeit entsteht… Filmliebhaber sollten dieses Projekt mit dem Erwerb des günstigen Jahresabo unterstützen. Das Heft ist eine gute Ergänzung zum „Super8“-Magazin und für Filmsammler ein absolutes Muss! 👍
  16. Deidesheim war wie immer top. Freitag abend fing schon gut an, einige neue Gesichter mit interessanten Foto- und Filmkameras, darunter eine wunderschöne, flache Agfa mit ausklappbarem Objektiv (Isolette glaube ich) Die Filmvorführung im Museum war gewohnt gesellig und die Börse wie immer sehr interessant .. schön zu sehen, wie viele gute Geräte es auch heute noch gibt. Am Stand von Jürgen Lossau gab es ein aktuelles Filmangebot mit „Messepreisen“. Habe mich leicht ruiniert und mir vorgenommen, die Sache nächstes Jahr entspannter angehen zu lassen.
  17. Konnte leider am 10.4 mal nicht in Köln-Mülheim sein, sonst immer gesetzt. Mir wurde aber auch berichtet, dass es diesmal für die Perforierten zu schauen und zu kaufen gab.
  18. Hallo in die Runde, zunächst ebenfalls von meiner Seite gute Besserung, Uwe! Zu den Reservierungen: Ich habe mich nicht für das Essen angemeldet, weil ich stark erkältet bin (sowas gibt‘s auch noch, seit 2019 hatte mein Immunsystem absolut nichts zu tun) und heute nicht sicher sein kann, am nächsten Freitag Abend nicht schniefend am Tisch zu sitzen … ihr werdet meine Entscheidung vermutlich gutheißen … Wenn es mir am Freitag deutlich (!) besser gehen sollte, sprich nicht ansteckend, würde ich ggf. noch ins Museum kommen. Herr Ritter bekommt in jedem Fall sein belgisches Spezialgetränk, evtl. am Samstag nach der Börse 😉 Wie sehen uns … !
  19. So richtig eingeschlagen hat das Tintensystem für Film-to-Fabric (DTF)-Druckprojekte, seitdem ging es für die Kodak-Aktie bergauf. https://textile-network.de/de/Fashion/Vorstufe/Kodak-bringt-Film-to-Fabric-Tintensystem-auf-den-Markt
  20. Das geht bei entsprechender Wand tatsächlich gut… was das Glitzern angeht, empfehle ich auch deshalb die Leinwand im Link hier oben.
  21. Ich würde zu einer rein weißen Leinwand raten und einem normalen Gain Faktor von 1,0 bis 1.1. Rückseite muss beschichtet, lichtdicht sein. Meine neue (1 Jahr) ist eine 16:9 Leinwand made in China auf Stativ, gekauft über Amazon. 2,66m breit x 1.49m hoch. Trotz einiger Bedenken - auch wegen dem kleinen Preis, da konnte man aber gar nichts falsch machen - bin ich äußerst positiv überrascht, das Tuch ist faltenfrei und wölbt sich auch an den seitlichen Rändern praktisch nicht oder sehr, sehr wenig nach innen. Bei einer Rolloleinwand kaum zu vermeiden. Und das Bild (S8 und 16mm) ist wirklich klasse. Wenn es Heim und Frau erlauben, ist eine Leinwand auf Spannrahmen immer die optimale Lösung. Ich bin von der Leinwand sogar so überzeugt, dass ich mir die gleiche nochmal in einem kleineren Format 1,40 x 1,40 breit kaufen möchte. Denn die 2,66m-Version ist auf Stativ schon ein ordentlicher Trümmer, die möchte man nicht ständig auf- und abbauen müssen. Man haut beim Aufbauen auch mal schnell gegen die Decke… Sie kommt deswegen auch nur zum Einsatz, wenn (auch) Filme in CS laufen sollen. Schaut mal hier, ist auf jeden Fall ein Blick wert: https://www.amazon.de/ESMART-Professional-MISATI-Stativ-Leinwand-Größenauswahl/dp/B08YZ4K36H/ref=sr_1_3?crid=TV4KEIR5V0RS&keywords=esmart%2Bmisati%2B16%2B9&qid=1644617049&rnid=1703609031&s=ce-de&sprefix=eSmart%2BMISATI%2Caps%2C69&sr=1-3&th=1
  22. Herrlich! Eine ermittlungstechnische Meisterleistung 😄
  23. Ja das ist ja nun wieder was anderes… den Film kenne ich ebenfalls und habe mit dem Besitzer der Kopie von Waghäusel noch drüber gesprochen, weil uns irgendwie der zeitliche Abstand für den Film über Waghäusel zu groß vorkam. Bei dem Film gilt aber das gleiche, Abtasten wäre relativ preiswert möglich. Mit dem größten Teil dieser „Sammler“ sitze ich gelegentlich beim Filmabend zusammen 😆
×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.