Jump to content

S8ler

Mitglieder
  • Posts

    1,551
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    24

1 Follower

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich
  • Ort
    Belgien
  • Interessen
    Film & Foto, Sport, Rad, Formel1

Recent Profile Visitors

3,226 profile views
  1. Leider sind die Belichtungsmesser der Nizos - vor allem bei denen, welche die beiden Extra-Batterien brauchen - oft defekt. Manchmal hängt nur die Blendennadel fest, dann kann folgendes helfen: Kamera ins Helle richten, auslösen und mit flacher Hand auf die rechte Seite der Kamera sanft - aber deutlich - schlagen. Dann kann die Blendennadel im Sucher plötzlich wieder auftauchen. Ob die Blende arbeitet, kann man prüfen, wenn bei geöffneter Filmklappe und laufender Kamera von hinten auf das Bildfenster geschaut wird. Es sollte flackernd Licht durch das Bildfenster fallen, welches im Normalfall ein Filmbild belichtet. Schwenkt man nun ins Helle oder Dunkle, so kann man beobachten, wie die Blendenflügel eine entsprechend kleinere oder größere Öffnung bilden. Taucht weder die Nadel auf und arbeitet auch die Blende nicht, dann hilft nur noch eine Reparatur.
  2. Lieber Simon, lass Dir doch nichts erzählen... 🙈 Klick mal auf die Bewertungen des Verkäufers und was er so verkauft… er verkauft ja allerhand technisches Gerät, Hifi, Kameras, Objektive, Filme… alles analoges Zeugs, er kennt sich aus. Ich denke, er ist damit aufgewachsen. Alles aus Nachlässen, von Flohmärkten etc. Er hat die Beaulieu news (sieht übrigens ziemlich schrottig aus. Feucht gelegen?) wahrscheinlich für ganz, ganz kleines Geld bekommen, weil ja „kaputt“, und hätte diese nach einer Reparatur für sehr viel mehr verkaufen wollen… und Dir erzählt er was von tollen Bildern 😆 €1900,- für diesen „Müll“ zu verlangen, „guter Zustand“, das sagt doch alles … Zudem: Keiner in den „20ern“ würde eine Anzeige so formatieren, das ist grausames old school im negativen Sinne. Er ist seit 2006 auf ebay, da war er also - sagen wir - 18, davon kann man mindestens ausgehen. 16 Jahre später ist er also 34. Und ich wette, da kannst Du noch ganz ordentlich was drauf tun. Und wenn ich die „50“ in seinem Nick als Geburtsjahr deute, liege ich wahrscheinlich richtig… Das ist jedenfalls kein junger Kerl, begeistert von Film, Foto und Commodore C64. Frag ihn doch mal, sofern noch Kontakt besteht. @All: Bin mit der Schule fertig, begeisterter Computer-Fan und suche für mein Hobby einen Apple 1 oder Apple II, biete jeweils €50,-. Schon jetzt danke!
  3. Du meinst vermutlich den Unterschied zwischen Haft- und Gleitreibung (Durchrutschen) Der Gleitreibungskoeffizient ist kleiner (Prinzip ABS beim Auto)
  4. Also bitte … da schreibt Eingangs jemand mit offensichtlich keinerlei Kenntnissen über ein Ihm zu Ohren gekommenes Problem mit der E100D-Kassette und alle nachfolgenden Posts können das so nicht bestätigen: „I've heard about the issues with the Ektachrome cartridges and I haven't experienced any direct issues with them.“ „I would expect more problems with cameras being worn or in poor condition.“ „We have not seen any higher percentage of jammed S8 cartridges for 100D than any other S8 cartridges. We did a large order (80-90?) S8 Ekta cartridges for a NetFlix show earlier this year and they all went through the camera(s) ok.“ „I've shot 10 rolls within the last year. On one roll a perf ripped right at the beginning but I think it was user error (I loaded the cartridge but didn't roll it right away and then moved the camera around a lot). Just roll a foot right when you pop it in and you should avoid the same issue I had. Otherwise, no issues.“ Bisher gab es bei mir einen (1) Klemmer bei einer K40-Kassette, die Kassetten der letzte Charge von Kloses Cinevia klemmten alle (die erste Charge war traumhaft) und es gab mal schlechten Bildstand gegen Kassettenende bei einer Charge des alten E100D. Das war‘s. Ich bin hier mal raus …
  5. Das deutet nicht exklusiv auf Probleme bei Verwendung der E100D Kassette hin. Man liest aber gerne nur das, was man lesen will…
  6. Ich möchte lösen… 😉 Cinetinker schreibt (übersetzt): „Das Drehmoment eines Super 8-Aufnahmeantriebs sollte zwischen 50 und 85 g (oder cN) liegen, gemessen an einer Schnur, die an der Kante einer Prüfnabe mit 20 mm Durchmesser befestigt ist. In Ermangelung eines solchen Prüfwerkzeugs und eines 100g-Dynamometers ist es am besten, die Teile so wieder zusammenzubauen, wie sie vorgefunden wurden.“ Wir haben also alle Werte für Kraft und Hebelarm und rechnen: - max. Kraft = 85 g = 0,085 kg = 0,85 N (der Einfachheit halber setzen wir 1kg = 10 N - statt 9,81 N) - Die Prüfnabe hat einen Durchmesser von 20 mm = 10 mm Radius = 0,01m (der Radius ist der hier gesuchte Hebelarm) -> Das max. Drehmoment ergibt sich also zu 0,85N x 0,01m = 0,0085 Nm Das min. Drehmoment ergibt sich analog 0,0050 Nm Wie schon so oft geschrieben: Es gibt getestete (!) Werte für den Bildstand bei Super8-Kameras - natürlich mit neuen Kameras - die in den Heften von „Color Film“ bzw. in der Folge „Film& Video“ veröffentlicht wurden. Die Werte sind nicht schlecht. Es ist logisch, dass ein System mit Vor- und Nachwickelzahnrollen, wie bei der Bolex H8, einen besseren Bildstand zur Folge haben muss… , aber auch nur dann, wenn alles „passt“. (Meine H8 hat leider einen total besch…eidenen Bildstand.) Wir reden hier aber über seinerzeit völlig unterschiedliche Preisklassen. Der Bildstand einer S8-Kamera kann auch heute zufriedenstellend sein, wenn halt die Parameter noch stimmen, d.h. das Greifersystem und auch der Greifer selbst nicht verschlissen ist und eben die Aufwickelfriktion stimmt. (Ja, die Kassette muss auch präzise gefertigt sein, keine Diskussion wert) Hier gebe ich Manfred Recht, der zu seiner aktiven Zeit hier im Forum oft darauf hingewiesen hat, dass eine billig bei ebay geschossene Kamera idealerweise einer fachmännischen Wartung bedarf, wo eben genau diese Dinge justiert werden sollten.
  7. Die Kamera hat die Sektorenblende geschlossen, dann den Rückspulvorgang begonnen und offenbar sofort blockiert. Möglicherweise ein Problem mit der Kassette. Kamera vollständig ausschalten, Kassette raus, dann Kamera ohne Film einschalten. Wenn nun die Rückspultaste und der Auslöser gleichzeitig gedrückt werden, dann müßte die Kamera anlaufen und den Rückspulvorgang (ohne Film) abschließen. Dann weiter wie gewohnt, nur eben alles ohne Film. Den Film in der Kassette vor dem Wiedereinlegen etwas stramm ziehen, indem die Aufwickelachse der Kassette vorsichtig gedreht wird. Überblendungen nicht auf den ersten und letzten 3m der Kassette durchführen, insbesondere nicht auf dem ersten und letzten Meter. Falls die Kamera weiterhin nicht anläuft, muss die linke Wand (die mit den Bedientasten) abgenommen werden (4 Schrauben, davon eine längere). Auf dem Umfang des Rückspulanzeigers (Scheibe mit Abflachung) liegt ein gefederter Kontakt auf. Die Scheibe versuchen, mit den Fingern weiter zu drehen. Dss System der Rückspulung funktioniert nur über gefederte Kontakte. Im Laufe der Jahrzehnte kann sich da auch mal was dejustieren. Eine Nizo von mir stockte immee beim Rückspulvorgang und lief auch nicht mehr an. Hier mußte man nur einen Kontakt etwas zurechtbiegen. Man macht nichts kaputt, aber bitte niemals mit Gewalt, denn das Problem ist wirklich nur ein Problemchen… Sollte die Kamera dann laufen, lohnt es sich, eine Rückspulung mit abgenommener Seitenwand zu verfolgen, damit man das System versteht. Das nimmt solchen Störungen ihren Schrecken.
  8. Was war denn jetzt eigentlich die Lösung hierzu? Es gab 2 „Einsendungen“…
  9. Stimmt, der Greifer schiebt ja den Film, das war mir im Eifer jetzt echt entfallen, autsch. 😖 Dennoch… sorry, ich spreche von der kameraseitigen Filmbühne. Schau mal von oben auf diese Bühne, geht natürlich nur gut bei meinem Seitenlader, nimm Deine 4008. Die Ebene, wo der Film auf die Filmbühne aufläuft, ist mindestens gleich dick wie die Kassettenwand, also ca. 1mm. Wenn die Kassette korrekt frontseitig an der Kamerwand anliegt, dann muss die Bühne (mit Erhöhung), den Film leicht in die Kassette eindrücken. Die Andruckplatte der Kassette wird über eine andere Ebene der Filmbühne geführt, abgehoben und bildet den Kanal. Dennoch sollte das Filmbild am Bildfenster anliegen, wenn auch völlig kraftlos. Deswegen ist Dein Versuch völlig richtig und widerspricht nicht. Dass der Film wenigstens einseitig am Bildfenster anliegt, dafür spricht eigentlich schon die Tatsache, dass die Filmführung der Kamera von Zeit zu Zeit von Filmabrieb gereinigt werden sollte. Die Aufwicklung braucht eine korrekt eingestellte Friktion.
  10. Also wie gesagt … es konnte kein Schärfevorteil von Single8 in den genannten Tests nachgewiesen werden. Der Vorgang der Filmführung bei Super8 wird hier immer falsch wiedergegeben. Der Film läuft nicht „schlapp und flatternd“ ohne Andruck den Kanal entlang! Er wird durch die kameraseitige Filmbahn leicht in die Kassette hineingedrückt. Diese kameraseitige Filmbahn ist so dick bzw. minimal dicker, wie die Dicke der frontseitigen Kassettenwand (ca. 1mm) Der Film, der bündig an der Innenseite der 1mm dicken Kassettenfrontwand herausläuft, kann gar nicht frei senkrecht nach unten weiterlaufen, weil die Filmbahn in die Kassette hineinragt und gegen den Film drückt. Die Filmbahn ist nämlich min. 1mm dick. Nun kommt meist noch die Erhöhung der Filmbahn am Bildfenster zum Tragen. Das bedeutet letztlich, dass der Film über das Bildfenster „gezogen“ wird und somit die Schichtseite des Films einen definierten Abstand zur Hinterlinse der Optik hat. Hinzu kommt - das war ja das eigentliche Thema - dass der Film durch die Umlenkung vor dem Bildfenster gestrafft wird. Das ist definitiv der Fall. Somit: Ein normaler Film mit normaler Steifigkeit liegt im Bereich des Bildfensters sauber an der kameraseitigen Filmführung an. Eine Wölbung des Films kann durch diese einseitige Filmführung sicherlich nicht immer ganz verhindert werden, das mag sein. Ich sage auch nicht, dass eine Andruckplatte komplett sinnlos ist. Ja, es wäre im Interesse gleichbleibender Ergebnisse auch mit kritischem Filmmaterial oder Deformierungen besser. Es ist aber auch nicht so, dass die Leute bei Kodak nicht für einen definierten Abstand Schicht-Hinterlinse gesorgt hätten und als Ergebnis verweise ich deshalb nochmal auf Satz 1 hier oben. Ich habe noch schnell in ein paar Kameras hineingesehen und alle (!) haben die Erhöhung - bis auf die Leicina spezial, die aber einen insgesamt engeren Filmkanal bildet: Beaulieu 4008/5008, Bauer C104 XL, Nizo Silberlinge (hier die professional), Canon 814 XL (vor und hinter dem Bildfenster mittige, kleine Stege). Die Nizo Professional lief übrigens bei mir mit der GK-Platte hörbar anders/schwerer und das müsste auch so sein, wenn der Film fester gegen das Bildfenster angedrückt wird. Ja, die Schärfe war einwandfrei … aber das war sie vorher ohne Platte auch. Übrigens gab es von Klose selbst eine kleine Liste mit Kameras, die die Platte nicht verwenden sollen, darunter die Leicina special - bei den anderen Leicinas (RT1 etc.) bin ich nicht sicher, vermute aber das gleiche. Also, wenn Du bei einer DS8 ein etwas schärferes Bild siehst, liegt es an der Switar-Festbrennweite und - im Falle der H8 - an den Vor- und Nachwickelzahnrollen, aber zu 99% nicht an der Andruckplatte. Gruß! 🙂 PS: Das „kaum“ Spiel aus meinem vorherigen Post bitte ich durch „kein Spiel“ zu ersetzen. Dann wird nämlich auch aus Deiner Divison durch 0 nicht mehr „unendlich viel schlechter“ sondern null…
  11. Ich schließe mich im Prinzip dem Simon an. Ich denke, das vor dem Bildfenster eine Mindestzugkraft aufgebaut werden soll und dasteht mir Umlenkung ganz gut. Was passiert, wenn man das kleine Spiel im Kanal auch noch „ausfüllt“, zeigt das Beispiel der GK-Andruckplatte. Es kommt zu Laufstörungen und/oder Verschleiß durch den deutlich erhöhten Reibwiderstand. Meine Platte habe ich mit Gatelube (oder Silikonöl) behandelt und bin insoweit schadenfrei durchgekommen. Ich verwende die Platte aber trotzdem jetzt nicht mehr, weil sie keinen Einfluss auf die Schärfe hat und die Kamera hörbar mehr Mühe hat den Film zu transportieren. Meiner Meinung machen die Vorwickel- und Nachwickelzahnrollen bei DS8 den kleinen Unterschied. Mit der Leicina spezial erreiche ich jedoch auch eine einwandfreie Bildschärfe und einen sehr ordentlichen Bildstand, sofern die Kassette anständig läuft. Das Deformieren des Filmmaterials … ja, mir ist es auch passiert, als ich eine teilbelichtete Kassette ein paar Tage habe liegen lasse. Dann habe ich den Anfang der nachfolgenden Szene halt gekürzt. Sonst tritt dieses Problem in der Praxis doch kaum auf. Die Idee von Friedemann, den Film nur beim Belichtungsvorgang anzudrücken, hatte ich auch mal, allerdings - wie gesagt - sehe ich den Kanal gar nicht so sehr als Problem. Viel wichtiger ist die Aufgabe, jedes Bild möglichst exakt an der gleichen Stelle seines Vorgängers zu positionieren. Das verhindert das Bildzittern und erhöht die Bildruhe und damit den Schärfeeindruck deutlich. Seinerzeit, Ende der 70er - ich schrieb es öfters hier - gab es Tests und Vergleiche der Bildschärfe. Nie schnitt eine Single8-Kamera besser ab als eine Super8. Trotz Andruckplatte bei Single8. All diese Diskussionen und Tests dazu gab es ja schon vor gut 50 Jahren! Das Spiel im Kanal bei Super-8 ohne ist völlig überschätzt. Im übrigen hat normalerweise der Filmkanal am Bildfenster eine Erhöhung, wodurch der Film dann kaum noch Spiel zwischen Andruckplatte der Kassette und Bildfenster hat. Nur wenn diese Erhöhung fehlt, kann das zu zu Schärfeverlusten führen. So war es nämlich mit den allerersten Kameras der Beaulieu 2008S. Hier fehlte seinerzeit (1965) die Erhöhung und die Schärfe war schlechter als bei einer simplen Kodak-Kamera.
  12. Das habe ich mich auch oft gefragt. Ich vermute aber, dass diese Umlenkungen einen gewissen Zug auf den Film zur Folge haben sollen und das in Kombination mit einer korrekt justierten Friktion der Aufwickelachse einen anständigen Bildstand. Das ist nämlich das gleiche wie bei der Single8-Kassette und hier fallen die Umlenkungen im Vergleich zu einer simplen Musikkassette noch viel mehr auf.
  13. Wie er ja schreibt, liegt es an der Digiknipse und es soll nur die korrekte Belichtung zeigen. Die Revue S6 kenne ich ganz gut, weil Freunde mit sowas oder den späteren „Cockpit“-Modellen gefilmt haben. Die Ergebnisse - damals auf K40 oder Agfachrome - waren durchaus gut.
×
×
  • Create New...

Filmvorführer.de mit Werbung, externen Inhalten und Cookies nutzen

Filmvorfuehrer.de, die Forenmitglieder und Partner nutzen eingebettete Skripte und Cookies, um die Seite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von externen Inhalten (z.B. youtube, Vimeo, Twitter,..) und Anzeigen.

Die Verarbeitungszwecke im Einzelnen sind:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
  • Datenübermittlung an Partner, auch n Länder ausserhalb der EU (Drittstaatentransfer)
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für diese Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO zu. Darüber hinaus willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Weiterführende Details finden Sie in unserer  Privacy Policy, die am Ende jeder Seite verlinkt sind. Die Zustimmung kann jederzeit durch Löschen des entsprechenden Cookies widerrufen werden.