Jump to content

F. Wachsmuth

Mitglieder
  • Content Count

    9,991
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    381

Posts posted by F. Wachsmuth

  1. Das klingt total geil -- wenn ich das mal so sagen darf :)

    Vor meinem inneren Auge sehe ich eine Edelstahlspirale à la Nikkor/Kindermann und irgend eine feine Dip&Dunk Vorrichtung. Aber das ist nur meine Phantasie.

     

    Auf jeden Fall bin ich höchstinteressiert und hätte echtes Interesse an so einem Teil. Wenns nicht preislich gerade im Bereich von 3 CPP oder so liegt...

  2. Oh, "Cargo" klingt interessant. Ist das eine Entwicklung oder Co-Entwicklung von Dir, Simon? Oder planst Du nur den Vertrieb von etwas existierendem? Auf jeden Fall klingt das sehr sehr spannend :)

     

    Lustig ist, dass mir gerade gestern eine Idee gekommen ist, die ähnlich einfach selber zu bauen wie der PVC-Rohrtank wäre, aber deutlich weniger Volumen hat, mehr Film aufnimmt und viel flexibler ist. Und auch im CPP laufen können sollte.

     

    Aber erstmal denke ich da jetzt weiter drauf rum, wie sich das praktikable umsetzen lässt. Vielelicht ist ja auch "Cargo" schon die Lösung :)

  3. Deine Kamera möchte dir damit sagen, dass sie gerne etwas mehr Licht hätte

     

    Ich würde das ja eindeutig rot nennen, nicht dunkelorange :)

    Übrigens gibts auch noch ne gelbe Ecke, die Dir mitteilen möchte, dass Du Dich im Macro-Modus befindest.

  4. Die "Crux" ist doch die, daß er in "Original Kodak Kassetten" abfüllt von denen er (angeblich) wenig hält

     

    Die Crux ist doch eher, dass er die Kodak-Kassette schlechtredet, da seine Velvia-Abfüllung dadrin klemmt und zerkratzt. Wittner hat das Problem offensichtlich recht gut im Griff (vermutlich durch entsprechende Schmierung?). Herrn Kloses Flucht nach vorn (aka: neue Kassette entwickeln) wirklich in allen Ehren (und das finde ich wirklich unglaublich ambitioniert und gut, gerade für die Zukunft!) -- aber zwei DInge sind dabei eben nicht klug:

     

    1. die Kodakkassette zu beschuldigen (statt Fehler wie mangelnde Schmierung einzugestehen)

    2. die Kodakkassette trotzdem anzubieten und dabei zu versuchen, das teure Stahlplättchen loszuwerden, dass den Film zumindest meiner Erfahrungen nach noch viel eher verklemmen lässt.

     

    Aber was rede ich, Du antwortest ja eh nicht mehr. ;-)

    • Like 1
  5. Ich glaube, Herr Klose hat sich einfach etwas übernommen. Zumindest scheint es von aussen so.

    Ich finde es großartig, bewunderns-, unterstützungs- und erstrebenswert, mit welcher Euphorie er sich an die Suche eines guten K40 Nachfolgers machte. Tatsächlich eine neue Kassette zu konstruieren ist mit Sicherheit eine kaum einzuschätzende Odyssee.

     

    Abgesehen von den technischen Problemen ist das eigentliche Problem aber, dass diese Experimente und Versuche von vornherein so sehr wie ein perfektes Produkt bzw. die Erlösung für alle Kodakgeknechteten angeprisen wurden und werden.

     

    Was aber nützt eine fancy Webseite mit griffiger Domain und tollem Design, wenn es das Kernprodukt nicht gibt bzw. seine "Betaversionen" noch so viele Probleme machen? Wieso wird ein Produkt mit offensichtlich noch so vielen Problemen so perfekt gepriesen und Schuld ggf. immer anderen in die Schuhe geschoben? Das ist kurzsichtig und fatal, denn wenn hohe Erwartungen geschürt werden, sind die Enttäuschungen danach doch umso größer.

     

    Ich glaube, Herr Klose hätte (bis hier) mit weniger Tamtam sehr viel mehr Erfolg haben können. Experimentierfreudige, kritische und versierte Tester gibt es doch zu Hauf, und ein paar von denen hätten den Cinevia bestimmt gern ausgiebig getestet und mitverbessert. Einem winzigen Markt wie dem der S8-Käufer sollte man einfach nicht so unfertige Produkte als Weisheit letzter Schluss verkaufen -- denn der Nachgeschmack hält lange.

     

    Übrigens habe ich den Cinevia bis heute nicht probiert -- aber mit 10 Kassetten Wittner 50D noch nicht ein einziges Problem gehabt (in verscheidenen Kameras uns selbst im Winter). Für den, der hohe Farbsättigung mag ein tolles Material. Ich habs bei Andec auch kratzerfrei und gewohnt perfekt entwickelt bekommen. Für mich wirkt der Wittner 50D also (auch ohne die fragwürdige Andruckplatte) wie ein ausgereiftes Produkt.

     

    Warum ich das sage?

    Weil ich, selbst wissend, dass es sich vermutlich um identisches Rohmaterial wie beim Cinevia handelt, die Wittnerversion immer der Cinevia-Version vorziehen würde. Und das nur, weil Wittner mir noch nie zu viel versprochen hat, die seltenen Fehler auf sich nimmt und kulant bearbeitet, vor potenziellen Schwierigkeiten mit dem 50D angemessen warnt und somit nie mein Vertrauen missbraucht hat.

     

    Um es ganz klar zu sagen: Ich habe nichts gegen Herrn Klose, ich kenne ihn ja auch gar nicht. Ich bewundere seinen Enthusiasmus genau wie auch den von Herrn Kahl. Trotzdem bin ich von den Dienstleistungen bzw. Produkten beider Herren irgendwann mal so arg enttäuscht worden (weil jeweils falsche Erwartungen geschürt wurden und Fehler dann nicht eingestanden wurden), dass ich sie nun eben meide und auch nie ohne maßgebliche Warnungen weiterempfehlen würde.

     

    Das Über-Versprechen neuer Experimentalprodukte ist meiner Meinung nach unserem Hobby mehr schädlich als dienlich.

    Ich habe mit meinem Selbstbau-Entwicklungsrohr immer deutlich gemacht, dass es zeitraubend für experimentelle, nicht typgerechte Ergebnisse sorgt, die meist aber durchaus ansehnlich werden. Ich habe nun schon knapp hundert positive Rückmeldungen bekommen und nicht eine einzige Beschwerde. Hätte ich das Ding CineTube-2000 genannt und für 99,- EUR über eine fancy Webseite als "die Antwort auf Andec" vertrieben, wäre das wohl anders gelaufen.

  6. Jetzt wird's interessant :D

     

    Also "hypern" ist mir ja trotz 20 Jahren Duka-Praxis ein gänzlich neuer Begriff, ich hab mich für Sterne aber auch nie groß interessiert. Ich weiss noch, dass ich vor ~15 Jahren T-maxe mit gelben LEDs sachte vorbelichtet hab und mit hochgezüchtetem Selbstansatz dann auf knapp 50.000 ASA bekommen habe (mit Kiesgrubenkorn natürlich). Was aber ist denn nun Hypern? Klärt mich auf, ich will auch!

  7. Hallo Ernst,

     

    Du vergisst einen sehr gewichtigen Punkt: Den Charme der Einfachheit.

    Licht fällt durch Linse auf Film. Licht fällt durch Film und Linse auf Wand.

     

    Einfach und wirkungsvoll -- so "geniale" Erfindungen haben eben einen Zauber, der sich nicht in Framerate, Auflösung oder Rauschverhalten messen lässt. Es ist genau wie bei der Grammophon- oder Schallplatte: Ich kann das Funktionsprinzip meinem 5-jährigen Sohn binnen Minuten erklären, er versteht es, erforscht es und will damit umgehen. Er ist fasziniert.

     

    Und eben diese Faszination wirkt auch heute noch -- bei alten Hasen, bei Späteinsteigern und selbst beim hier kürzlich oft zitierten Nachwuchs. Ich kenne junge Leute, die Ihren teuren Sony-Semiprofi-Camcorder wieder verkauft haben, um sich FILM zu widmen. Ich kenne auch einige mit HD-Film-tauglichen DSLR, die trotzdem mit Chemiefilm filmen und die DSLR eben nur für Standbilder nutzen.

     

    Elitär oder nicht: Ein CCD mit Bayermatrix, A/D-Wandlern, Dynamikkopression, in Silizium gegossenen Codecs, hochgezüchteten Spezail-DSPs zur Datenreduktion, magnetisierungs-basierte Datenträger, versionierte HDMI-Kabel und ständig leere LiPo-Spezial-Akkus werden eben per Definition schon NIE den Charme (und die Genialität) einer Federwerkkamera mit Tri-X und "Sonne Lacht? Blende 8"-Simplizität haben.

     

    Wem der Weg das Ziel ist, dem ist das Medium trotz aller zahlenvergleiche eben nicht egal.

     

    "Gut Licht" ist als Wunsch aber in jedem Falle valide :)

  8. Der sogenannte Schwarzschild-Effekt besagt, dass die tatsächliche Filmempfindlichkeit bei sehr kurzen und bei sehr langen Belichtungszeiten sinkt. Andersherum gesagt: Ab gewissen Verschlusszeiten kann man eben zum Beispiel eine Halbierung der Verschlusszeit nicht mehr mit doppelter Lichtmenge korrigieren.

     

    Schliesst man nun beim Abblenden die Sektorenblende bis nur noch ein ganz schmaler Sektor offen ist, wird die Belichtungszeit sehr kurz und der Schwarzschildeffekt tritt "in Kraft". Ein lineares Schliessen der Sektorenblende bewirkt also keine lineare Verdunklung des Filmbildes.

     

    Der Schwarzschildeffekt ist bei jedem Film unterscheidlich stark, bisher habe ich ihn nur in der Fotografie kennengelernt (zum Beispiel bei minutenlangen Belichtungen des Nachts oder bei sehr großen Vergrößerungen in der Dunkelkammer).

  9. Und die Römer dachten auch schon, dass ihnen der Himmel auf den Kopf fällt.

     

    Zu den zwei Punkten:

    - Noch gibt es Filme, und zwar z.Zt. allein in der Super-8-Kassette mehr als 30 verschiedene (mehr denn je, oder?).

    - Noch gibt es Reparateure.

     

    Dass Du an das Ende des Chemiefilm glaubst lasen wir ja schon an anderer Stelle. Und wenn ich mir nur Ebay ansehe, glaube ich auch, dass es noch viele viele Jahre Kameras geben wird. Und darunter viele genügend funktionierende und im Prinzip auch reparierbare (da weder speziell geformte LiPo-Spezial-Akkus noch Custom ASIC SMD-Chips verbaut wurden damals).

     

    Was ist denn der Umkehrschluss Deiner These? Dass man Nachwuchs nicht fördern sollte, weil eh bald Schluss ist? Oder dass jeder Neueinsteiger mindestens eine Bolex Reflex braucht und sofort ein paar Hundert EUR nach Yverdon spenden muss um loslegen zu dürfen? ;-)

     

    Es ist doch ganz einfach: Carpe diem.

  10. Du blendest konsequent aus, "was mir stinkt".

     

    Was genau blendet Thomas denn aus? Ich finde, er hat einfach nur Recht.

     

    Für 10 Euro eine Super-8 ergattern und beim ersten Problem kommt in einem Forum die Frage "weiß einer wo man da dran dreht"?...(oder so ähnlich. Dann schlägt die Stunde derer die gute Ratschläge zu erteilen haben.

     

    Genau, und das ist gut so. Und genau dafür gibt es Foren.

    In den Tiefen von photo.net, filmshooting.com, hier und den vielen anderen Orten Gleichgesinnter gibt es genau deshalb so enorm viel wertvolles Wissen, Dokumentation und Erfahrungsschatz.

    Ich verstehe nicht, was daran negativ ist. Jeder, der mal von den "guten Ratschlägen" profitiert hat, gibt sie nämlich früher oder später umso lieber weiter. Früher wars der Filmclub (vor meiner Zeit), heute passiert es via hiesiges Medium.

    Ist doch prima. Und kein Zwang.

     

    Was reg ich mich auf?

     

    Das frage ich ich allerdings auch.

  11. Daß die "Jugend" Schmalfilm "rettet" mit der Einstellung, für 10 Euro bei Ebay kaufen und notfalls selber werkeln, glaubst Du nicht im Ernst.

    Oder doch?

     

    Natürlich glaube ich das. Das weiss ich sogar. Zumindest, daß sie einen Beitrag zum Erhalt leistet.

    Das ist doch auch eigentlich logisch? Wenn die Eintrittsbarriere niedrig ist (sehr preiswerte, einfache und verlässliche XL-Kamera, erster Film dazu geschenkt), ist die Bereitschaft etwas neues altes auszuprobieren hoch.

    Wenn dann das Ergebnis auch noch viel Spaß macht (und im Idealfall selbst entwickelt wurde), ist der Köder geschluckt.

     

    Was macht Dich glauben, dass das entsenden einer Einsteigercam mit geringem Marktwert zu Deinem Franz positiveren Einfluss auf den Erhalt unseres Hobbys haben würde?

  12. Das ist mir in der tat schon aufgefallen. Überblendungen mochte ich auf Tri-X sogar immer besonders gern, das der x-fade eben beidseitig s-förmig verläuft. Aber den Hintegrund verstehe ich gerade das erste Mal, Danke dafür!

     

    Notiz an mich selbst: Mal ausprobieren, ob man Cine-Tri-X in Diafine und etwas Kaliumrhodanid im Part B zur Kontrastaufsteilung auch auf 1200 ASA bekommt. Zugegeben wäre Diafine kein idealer Erstentwickler, aber Versuch macht kluch...

  13. Hallo Manfred und Schmalfilmfreunde,

     

    1.: Manfred, Du zitierst mich falsch. Das ist schlechter Stil.

    2.: Ich habe jenes Dutzend nicht allein für mich gekauft. Ich statte mit getesteten Kamera den Nachwuchs aus, um unser Hobby und den Schmalfilm zu fördern.

    3.: Ich schmeisse Kameras nicht "wie Küchenpapier" nach der Benutzung weg.

    4.: Ich lasse meine Bolex, die Nikon und auch die Nizo selbstverständlich warten. Eine Einsteigerkamera wie die (hervorragend gute) 310xl ist das aber oft einfach nicht wert, zumal an denen auch nur bedingt viel gemacht werden kann.

    5.: Mir macht Filmen nicht Spaß, weil die Kamera (oder die Wartung) teuer war. Mir macht Filmen mit der 310xl oder einer Microflex eigentlich genauso viel Spaß wie mit der Bolex 16 HR.

    6.: Es ist nicht Aufgabe von Filmeinsteigern, die ein paar K40 geerbt haben, umgehend Reparaturwerkstätten zu unterstützen.

    7.: Fachwissen wird auch nicht weitergegeben, wenn ich meine Kamera zum Reparieren einschicke. Fachwissen entsteht eher, wenn ich eine marode Kamera mal selber öffne und begreife, wie sie funktioniert. Mit Uhrmacherschraubenzieher und etwas Erfahrung und Geschick kann man da gut Fachwissen aufbauen (und Verluste ebenso, aber 10,- sind zu verschmerzen)

    8.: Ich weiß aus sicherer Quelle, dass von 23 kürzlich angeschriebenen Werkstätten gerade mal drei zeitnah mit einem KV zur ASA-Justage geantwortet haben. Das ist schon fast wie beim Fotofachgeschäft.

    9.: Natürlich teste ich jede Ebay-Kamera vor der ersten echten Benutzung. Mit einer Rolle Film kann ich übrigens prima 10 Kameras testen -- in 20 Sekunden kann ich einen Graukeil in 6 verscheidenen Entfernungen und Lichtsituationen festhalten.

     

    Was das alles mit "Zeitgeist" zu tun haben soll, weiss ich nicht. Ich habe teure und simple Kameras, für Film und Foto. Ich hab einige zerlegt, einige getötet, zunehmend mehr gerettet. Ich habe viel dabei gelernt -- sowohl beim Benutzen (=Filmen bzw. Fotografieren) als auch beim Öffnen und Gucken. Ich filme ca. einen halben Kilometer im Jahr (nein... kaum Schmalspurdampfbahnen) und sehe jeden Film gern an. Egal, ob der Film mit der Leicina oder einer 310xl-AF-Plastekiste entstanden ist.

     

    Und jetzt kommst Du. :)

  14. Ah, Herr Schwarzschild.

    Ich habe Cine-Tri-X noch nie zum Netagiv entwickelt, die Foto-Version allerdings schon kilometerweise in den verschiedensten Suppen.

     

    Ich denke also mal, meine Entwicklungszeiterfahrungen (für Negative) gelten dann für Cine-Tri-X nicht entsprechend.

     

    Danke!

  15. Wartung und Überhohlung in allen Ehren, aber bei einer 310xl lohnt sich das doch einfach nicht.

    Ich habe mittlerweile bestimmt mehr als ein Dutzend 310xl geakuft, In der Bucht und auf Flohmärkten, und ich habe für keine mehr als 10,- bezahlt.

     

    Zwei hatten Friktionsprobleme und eine Pilz im Objektiv. Bei letzterem hilft auch der Service nicht mehr.

     

    Aber ehrlich, bei so einer Massenkamera würde ich lieber neukaufen (oder selber basteln versuchen und dabei was zu lernen) als das Geld fürs Porto zum Service auszugeben. Bei einer R10 oder 1014xl ist das natürlich was anderes.

     

    Am Rande bemerkt: Ich habe noch nie eine 310xl gesehen, deren Belichtungsmesser nennenswert dejustiert war.

  16. Wo wir gerade bei Kodakfilm-Detailwissen sind: Wie viel hat die Emulsion des Kodak Tri-X 7266 eigentlich mit seinem Bruder für Standbilder (also 320TXP bzw. 400TX) zu tun?

     

    Ist es die gleiche Emulsion oder eine durchaus andere?

     

    Klar, die Nenn-Empfindlichkeiten sind sehr unterschiedlich, aber das könnte beim 7266 ja auch im Zuge einer angestrebten Feinstkornentwicklung (und Umkehrung) auch nur Nebeneffekt sein.

  17. Vielen Dank für die Details.

    Ich wollte schon immer mal Fuji Single-8 Material in Super-8 Kassetten füllen, aber bisher hielt mich deren sehr hartnäckige Lichthofschutzschicht immer davon ab. Vielleicht bastle ich mal etwas nachbaubares, was beim Entfernen hilft. Hört sich aber nicht trivial an... (/me kann nicht aufhören, an den Kärcheer zu denken...) :D

     

    Ich lese Filmtechnikers Aussage einfach als ein augenzwinkerndes "Menschenskinder, beschäftigt Euch doch mal mehr mit den INHALTEN als mit der ganzen Technik und so abenteuerlichen Krücken, wie sie hier erdacht werden!" -- gefolgt vom rhetorisch revidierenden "Aber es werden noch viele mit immer den gleichen Fragen kommen. Das ist auch gut und normal."

     

    Aber müssen wir das jetzt zerlegen? Ich fand den Beitrag großartig :)

  18. Zur Sache, Manfred: Welche Chemie war es genau, die Kodak zum leichteren entfernen der Lichthofschutzschicht in den Kodachrome-Maschinen verwendet hat? Das würde mich wirklich sehr interessieren.

     

    Und weniger zur Sache: Lass doch jedem seine Nischenansicht. Ich wüsste nicht, wieso Du Dich durch Filmtechnikers wunderbaren Post angegriffen gefühlt fühlen müsstest..? Bei so philosophischen Dingen gibt es kein richtig und kein falsch, oder?

×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.