Jump to content

Jean

Mitglieder
  • Posts

    907
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    26

Posts posted by Jean

  1. vor 15 Minuten schrieb marktgerecht:

    ....Genau das können wir so leider bestätigen........

     

    Es ist eine Katastrophe...

     

    Hast du oder andere irgendwo ne Zahl gesehen, wieviele Kinos prozentual insgesamt wieder geöffnet haben? Gefühlt würde ich schätzen 50/50 

  2. vor 22 Stunden schrieb pesinecki:

    Das ist ja für viele Betreiber das Problem. Einerseits stellt sich die Frage, wann mit einer Entspannung im Kinobereich zu rechnen ist? 2021 oder vllt. 2022? Soll ich investieren, wenn ich zwar finanzielle Rücklagen habe, aber nicht weiß, ob sie bis zur Normalisierung, sollte es sie denn geben, noch ausreichen werden? Andererseits ist die Förderhöhe aber unschlagbar attraktiv, sodass diejenige, die es sich noch leisten können, hier auf Risiko gehen werden. Wir auch. Denn wir hoffen natürlich auch, dass die Kinobranche nicht zusammenbrechen wird. Aber im Grunde war Kino ja schon immer ein riskantes Spiel.

     

    Das kann ich so unterschreiben!

     

    Ich habe in meinem Haus kurz vor Corona alles "fertig" renoviert und würde das sehr attraktive Zukunftsprogramm gerne für mich nutzen. Da stellt sich die Frage was man noch investieren kann, was auch nachhaltig genug für diese Krise ist, vllt ein neuer Projektor? Da bleiben aber bei einem Modell von rund 80k natürlich immer noch 16k Eigenleistung. Im Verhältnis zum Kaufpreis natürlich nicht viel, in dieser aktuellen, ungewissen Zeit aber möglicherweise genau die 16k die darüber entscheiden ob die Firma bestehen bleiben kann oder nicht. Es ist zum Mäuse melken😬

  3. vor 11 Stunden schrieb carstenk:

    ...

    Und selbst wenn es keine explizite Angst ist, 'Richtlinien', 'Hygienekonzept', 'Maske' und 'Vergnügen', das passt halt stimmungsmäßig schlecht zusammen.

     

    Das beobachte ich auch bei meinem eigenen Ausgehverhalten. War in den letzten vier Monaten vllt zweimal extern im Restaurant essen, weil es für mich so kein entspanntes Erlebnis ist auszugehen. 

     

    Mit Sicherheit ein weiterer schwieriger Faktor, der uns Schwierigkeiten macht, auch in einem Best-Case Szenario mit vielen Blockbusterstarts.

  4. vor 12 Stunden schrieb Roger Hobbs:


    So wie ich das verstanden habe werden die Kosten für den Steuerberater zu den Fixkosten gezählt. Wenn ich aber durch die übrigen Fixkosten schon den Höchstbetrag von 15.000,00 Euro erreiche, schmälert die Rechnung des Steuerberaters nur meinen Zuschuss. Ich bekomme dadurch ja nicht 15.000,00 plus die Steuerberaterkosten. Lasse mich aber gerne eines Besseren belehren. 🙂

     

    Interessant. Das Szenario hatte ich nicht, da wirst du wohl recht haben.

     

    Aber auch wenn das so in einigen wenigen Fällen vorkommen kann, der Steuerberater sollte im Schnitt ja "nur" rund 300€ dafür nehmen. Ist jetzt eigentlich nur zwei Stunden Arbeit für diesen, wenn alle Geschäftszahlen durch jahrelange Mandantschaft vorliegen. Also kann man verkraften oder?

     

  5. vor 26 Minuten schrieb Kinoleben:

    Sollte es dabei bleiben,  das die internationalen Filme 2020 nicht oder kaum ins deutsche Kino finden,  beansprucht man dann Fördergelder der Ffa,  weil man als Betreiber viel in sein Kino grad investiert?

     

     

    Ich versteh die Frage zwar nur so halb, aber seitens der FFA gibt es keine Gelder für die Umsatzausfälle durch Corona

    Investitionen können weiterhin dort eingereicht werden, aber dafür muss man eben auch Geld zum investieren über haben.

  6. Ganz im Ernst, was sollen sie tun? Deren Geschäftsmodell ist auch hinüber.

     

    Was ich aber schlimmer finde ist, dass es für die Zeit nach Corona keine in Aussicht gestellte Besserung gibt. Wir werden, mal angenommen es geht ab April 21 wieder regulär los, nicht mehr weiter machen können mit drei Wochen alle Vorstellungen und Kinderfilme abends. Es wird mehr Flexibilität geben müssen. Es gibt einen riesen Verlust auszubessern.

    Die Verleiher möchten schneller ins Streaming, gut, ich möchte meinen Kunden mehr Ware anbieten, weil sie es fordern.

     

    Es ist wichtig schon jetzt, den Fahrplan für danach zu entwickeln.

     

    Diese Corona Geschichte ist echt ganz schön übel.

  7. vor 11 Stunden schrieb clematt1000:

    Mal schauen ob UCI wie angekündigt wirklich mit weiteren Eröffnungen bis 2021 wartet.

     

     

    Wenn das im Markt so weiter geht, schließe ich mich da an. Rechne derzeit nicht mehr mit einer Öffnung vor Bond. Und der steht auf der Kippe.

     

    Wie das größere Häuser überleben wollen, weiß ich schlicht nicht. 

     

    Die Situation ist dramatisch, es gibt keine Beschönigungen mehr. Da hilft auch kein angekündigter After Truth 

  8. vor 2 Stunden schrieb Kinoleben:

    Wenn wirklich die meisten internationalen Filme verschoben werden,  könnte es in für nationale Filme eine Möglichkeit sein, besser da zu stehen .

     

     

     

    Das bringt den Kinobetreibern hierzulande leider gar nichts, weil das ganze System auf Mainstream gewachsen ist. Das jetzt kurzfristig umzuschmeißen geht in den meisten Orten nicht ohne größere Werbeanstrengungen und dann fehlt am Ende trotzdem das große Marketingbudget der Majorverleiher.

     

    Kleine Verleiher partizipieren von der Zugkraft der großen Blockbuster. Das System ist derzeit dahin

  9. Ich fand das Überbrückungsprogramm jetzt auch nicht schwerer als die erste Soforthilfe und übern Steuerberater ist es ja nochmal einfacher.

     

    Im übrigen sind die Kosten für den Steuerberater im Antrag mit ausweisbar und werden 100% erstattet, somit hat man selbst keine Mehrkosten.

     

    Monieren würde ich, dass die erste Soforthilfe anteilig im Monat Juni angerechnet wird, obwohl diese für die ersten drei Monate der Unterbrechung angesetzt war. Das wären bei mir März, April, Mai. Antragsstellung ging aber erst ab April, womit auch erst ab dort gerechnet wird und der Juni einbezogen ist. Anteilig ist die Überbrückungshilfe dann geringer für Juni, was jetzt streng genommen nicht gut durchdacht ist, aber naja einem geschenkten Gaul ...

  10. Nichts erhalten.

     

    Disney Plakate kommen grundsätzlich meist recht spät, was wohl an der fehlenden Freigabe vom Corporate aus den USA liegt.

     

    Teaserplakate sind selten geworden, weshalb ich denke dass es schlicht noch nichts gedrucktes gibt für den Film

  11.  

    Danke für eure zahlreichen Rückmeldungen, das ist wirklich hoch interessant wie es sich doch so unterschiedlich verhalten kann. 

    Hoffen wir mal dass es so bleibt und anzieht, ich drücke allen die es versuchen die Daumen dafür.

     

     

    Am 12.7.2020 um 17:03 schrieb Cine-Reste:

    @Jean:

    "Was bislang recht läuft sind wohl vor allem Studentenkinos mit Herr der Ringe Trilogien und ähnlichem, sowie ein differenziertes Arthouseprogramm in entsprechenden Häusern. "

     

    Für diese These -oder deren Widerlegung -fehlt bislang der Beweis.

    ...

    Das ganze ist planbar, und über einen längeren Zeitraum im Vorfeld kommunizierbar. Dann zeigt man Präsenz, erschließt sich ggf. neue Publikumsschichten, und ist evtl. der Erste wo so etwas anbietet,  bevor es ein Mitbewerber tut....

    Ganz klar meine persönliche Einschätzung aber ich hätte es jetzt genauso begründet wie @Rince einen Beitrag unter dir.

     

    Als Kinobetreiber, und ich weiß nicht ob du einer bist oder warst, haben ich und eigentlich alle Kollegen aus der Branche diese Konzepte mehrfach ausprobiert und hoch und runter beworben. Am Ende des Tages ist das immer nur eine nette Nebenveranstaltung, auch für die Häuser die du vermutlich besuchst, als denn wirtschaftlich dauerhaft tragbar. Es gibt meines Wissens nach auch kein Kino in D welches ohne Subventionen komplett ohne aktuellen Mainstream und Mainstreamarthouse existieren kann und nur mit "ollen Kamellen" Leute in Massen in die Kinos zieht.

     

    Machen würde ich es übrigens gerne öfter so wie von dir vorgeschlagen, aber es rechnet sich einfach nicht. Auch hier wieder: Außnahmen bestätigen die usw....

     

    vor 22 Stunden schrieb preston sturges:

    Scooby war bei denen, die ihn denn eingesetzt haben, in der Regel noch besser als Connie und Paw Patrol hatte sehr gute Preview Ergebnisse. Ein Kollege (Kleinstadt, einziges Center mit 6 Säle) berichtet von 252 Besuchern heute (mehrere Vorstellungen natürlich) bei Paw Patrol.

     

    Jap der Kopienschnitt ist leicht besser, dürfte aber auch der Aktualität geschuldet sein.

     

    Hier kurz eingehakt: Ich bin strickt dagegen Auswertungsmodelle wie die bei Scooby Do zu unterstützen. Vier Wochen Kino und dann VOD? So kommt es auch, dass es nur 209 Einsatzkopien anstelle von 441 bei Conni gibt. Viele Kollegen verzichten und der Rest hat wahrscheinlich wegen Corona Einbußen keine andere Wahl als auszuwerten.

    Diletantisches Dilemma

  12. @Chrissi @Apollo13 @sir.tommes Nach den ersten Erfahrungen, was plant ihr für den Fall wenn es so schlecht weitergeht?

    Also auch gemäß dem Szenario das Tenet wahrscheinlich nochmal verschoben wird und damit sämtliche großen Termine weiter Richtung Winter rücken.

     

    Die Rückmeldung meiner Kollegen hat bislang auch nur negatives Feedback zu Besucherzahlen ergeben. Ich selbst habe ja wie angekündigt noch geschlossen.

    Den Comscore Zahlen zufolge ist es ja auch niederschmetternd. 


    Was bislang recht läuft sind wohl vor allem Studentenkinos mit Herr der Ringe Trilogien und ähnlichem, sowie ein differenziertes Arthouseprogramm in entsprechenden Häusern. 
    Conni sticht hier wohl erfreulicherweise heraus und bietet Familien in der aktuellen Ferienzeit eine gute Alternative. Aber ob das reicht könnt nur ihr beantworten 

  13. Das ist vor allem ein Passus den es natürlich auch für die Soforthilfe Teil 1gab. Man möchte verhindert dass Stillgelegte Betriebe an die Gelder kommen, zu Recht.

     

    Die "Schließung" des Kinobetriebes ist keine Einstellung des Geschäftsbetriebes, sondern eine Reduzierung aufgrund des aktuellen Versorgungsengpasses durch Waren. Gutscheinverkauf, Marketing und Ankündigung für die Öffnung gehen online weiter.

  14.  

    Es sind außerordentliche Erträge, ja aber bei drei Monate und mehr Verdienstausfall fallen die kaum ins Gewicht und die meisten werden dieses Jahr einen Verlustvortrag machen können/müssen.

     

  15. vor 4 Minuten schrieb preston sturges:

     

    Da liegst Du aber sowas von falsch ... 

     

    Ja meinetwegen, passiert. Ich kann mich dafür entschuldigen.

     

    Sonst noch was aus meinen Geschreibsel der letzten zwei Seiten, was du als falsch diktieren möchtest oder hast du mal Ergänzugen und Hilfen für deine Kollegen?

  16. vor 2 Stunden schrieb kinomania:

    @Jean sicher das es für freiwillig geschlossene Unternehmen Soforthilfe II gibt? Man könnte argumentieren, Sie hätten ja Geld verdienen können, aber so können wir Sie nicht unterstützen.

     

    Ja sicher.

     @HAPAHE hat netterweise Eckpunkte zitiert wo das raus hervorgeht.

     

    Die Regeln sind was schärfer, auch zurecht, aber die Bedingungen für einige tausend Euros für deine Betriebskosten sehe ich gegeben. Und damit sollte man sich in unserer Größe bis September halten können um dann hoffentlich wieder Vollgas geben zu dürfen.

     

     

  17. vor 2 Minuten schrieb preston sturges:

     

    Bin in meinen ganzen Leben noch nie auf einem Motorrad gesessen ... was redest Du da??

     

    War auch nur geraten, aber du weißt was ich meine.

     

    Einige Kollegen feiern hier verdächtig oft die Angebote der Filmverleiher ab. Die meisten davon stehen in enger privater Beziehung zu diesen. Das gilt es mal zu hinterfragen, wenn es eigentlich keine Unterstützung für den Markt ist.

  18. vor 16 Stunden schrieb sir.tommes:

     

     

    Das stimmt doch si gar nicht. Zum ersten ist "Guns Akimbo" nicht von der Warner. Zum zweiten darf er auch nur an vier Tagen gespielt werden. 

     

    Da hab ich andere Informationen. Wenn ich falsch liegen sollte, dann sorry dafür

  19. vor 17 Stunden schrieb preston sturges:

    Danke ... Jetzt weiß man wenigstens woher Deine Leidenschaft fürs Schliessen kommt 🙂

    Was für eine kurz gedachte Unterstellung


    Fahr mal lieber weniger Motorrad mit den Verleiher, dann wird die Lobhudelei über die tollen Bezugskonditionen auch glaubwürdig 😂

  20.  

    vor 30 Minuten schrieb preston sturges:

    Ich bezweifle, dass bei einer totalen Schließung, ohne dass es dafür eine behördliche Auflage gibt oder gab, weiterhin Kurzarbeitergeld gezahlt wird.

     

    Aufgrund der Corona Situation sind die Hürden für Kurzarbeit ja gelockert worden, weshalb ich da keine Probleme sehe. Begründen kann man eine verlängerte Schließung das durch das fehlendes Filmangebot. VW kann ja auch Kurzarbeit anmelden, wenn die Lieferranten aus China aus irgendwelchen Gründen nicht liefern und damit die Produktion stockt.

     

    Viel Entscheidener finde ich folgendes. Das Rettungspaket/Soforthilfe Nr. 2 die an den Start kommt bezieht sich ja auf Umsatzrückgänge über 60% aus April und Mai im Vergleich zum Vorjahr. Hier sind bis zu 50.000Euro pro Betriebsstätte pro Monat erstattbar an Fixkosten. 

    Wenn jetzt einer sein Kino zu früh öffnet und damit geringe Umsätze erziehlt, kann es unter Umständen sein, dass man im Vergleich zu den Vorjahresmonaten die Schwelle von 60% Rückgang reißt und damit bei einer eventuellen dritten Runde schon wieder aus Hilfspaketen rausfliegt. 

    Die Schwelle könnte schnell fallen, weil auch im Sommer 2019 durch bekannte Hochsommerproblematiken nicht viele Besucher generiert wurden.

     

    Beispiel Kino XY Grob:

    Juli 2019 = 1000 Besucher = 15.000k Gesamtumsatz des Hauses

    Juli 2020 = 500 Besucher = 7.500k Gesamtumsatz des Hauses

     

    Beide Monate sind nicht wirtschaftlich für das Kino. Bei 1000 Besuchern in 19 war das Kino nur knapp in der Verlustzone und konnte die Differenz im stärkeren August auffangen.

    In 2020 ist es weit in der Verlustzone, kann es mit dem August nicht ausbügeln und fällt durch eine weitere Kostenbeihilfe des Bundes, weil es 50% des Umsatzes des Vorjahresmonats erreicht hat.

    So kann man bei einer frühzeitigen Kinoöffnung derzeit sogar doppelt verlieren.

     

    Wohlbemerkt: Man KANN

     

  21. vor 22 Stunden schrieb carstenk:

    Mach doch nicht deinen Laden oder deine Bedenken zum Maßstab für alle. Du wertest damit pauschal das gesamte Kinosegment ab, das sich nicht ausschließlich an Mainstream/Blockbustern orientiert.

     

    Wir hatten auch schon wieder Buchungen für Schulkino, Sonderveranstaltungen, Puppentheater, Privatvorstellungen, etc.. Wenn bei uns draußen hängt 'Geschlossen bis irgendwann' kommen diese Anfragen garnicht erst.

     

    Es ist nicht meine Absicht Kollegen abzuwerten, nur ist mein Laden tatsächlich repräsentativ für rund 40% der Betriebe innerhalb der Branche. Dein Kino ist eher die Sonderform, die es so heute nicht mehr viel gibt und wo auch bei nur 25% Saalauslastung immer noch gut 100 Personen Platz finden. Das sind natürlich Bedingungen, mit denen lässt sich der Tagesablauf etwas anders gestalten.

     

    Dennoch fehlen die Filme und ich weiß weiterhin nicht weshalb so viele Kollegen am 02.07. festhalten. Erklärungen dafür gibt es wenig sinnvolle und nachdem Mulan und Tenet nun verschoben wurden ist das Murren schon groß. Hier hab ich bereits Rückmeldung, dass man das in dem Wissen der Verschiebung so bestimmt nicht zum 02. Juli die Wiedereröffnung angekündigt hätte.

     

    Nochmal, es ist schön das viele Kollegen so engagiert sind und etwas tun möchten, ich befürchte aber dass es gerade jetzt, drei Monate nach Lockdown diese vorzeitige Öffnung eben den ein oder anderen in die Pleite treiben wird. Ich kenne die Kostenstrukturen und das Business genügend, ohne Mainstream überlebt noch  grob geschätzt ein Viertel aller Häuser. 

    Hier wird wieder klar in was für einer absurden Abhängigkeit wir stehen.

     

    Die Angebote der Verleiher, die hier der ein oder anderen goutieren, empfinde ich als arg mager. Guns Akimbo erhält ein Kino von der Warner nur, wenn es jeden Tag mindestens eine Vorstellung zeigt. Hier nur von Donnerstag bis Sonntag zu öffnen, wegen mangelnder Nachfrage in Corona Zeiten erlaubt die Warner nicht, bzw. verwehrt dir den Film.

    Sieht so Unterstützung für einen Neustart aus?

    Wir wissen alle dass das ein winziger Nischenfilm ist, der regulär untergegangen wäre. 

    Wir wissen ebenfalls alle, dass genausoviele Besucher an vier Tagen in der Woche in den Film gehen und sich bei sieben Tagen nur verteilen.

     

    Keine Ahnung was einige zu feiern haben oder woher die wohlwollende Stimmung kommt, aber ich bin massiv gereizt, dass ich nach extremsten Investitionen und Kraftanstrengungen innerhalb der letzten Jahre, solche lächerlichen Angebote von unseren angeblichen Partnern bekomme.

    Mein Kino ist Topmodern und hat einen perfekten Service, meine Google Bewertungen gerade zum Kundenservice sind Spitzenklasse und die Qualität die ich biete ist überdurchschnittlich. Ich habe alles verbessert, so wie es Filmverleiher immer gefordert haben aber wann verbessern diese endlich mal was?

    Ich verlange weiterhin dass jetzt die Verleiher investieren, alte Modelle aufbrechen, flexibel werden, endlich das Marketing in die richtigen Apps setzen und mir als Kunden mal mehr Service bieten.

    Universal schickt neuerdings KDMs immer erst Mittwochs raus, schonmal wem aufgefallen? Und dann vergisst die zuständige Disponentin die Buchung und man hockt Donnerstags da ohne Schlüssel in Panik. Ich frag mich obs noch geht. Der Kundenservice seitens Verleih wird immer schlechter, aber einige hier feiern Independent Angebote von Kleinstverleihern oder Onward für 30% ab?

    Sag mal Leute, wenn ich Kinosessel aus den 80ern habe, dann kann ich auch keine 10 Euro pro Ticket nehmen. Trifft auf die Verleiher genauso zu. Film älter als drei Monate, Filmmiete unter 38%, fertig. Verleih klein, Film klein und wenig Marketing = weniger Leihmiete, fertig.

    Die Liste ist unendlich fortführbar und von mir auch in diversen Threads ausgeführt.

     

    Und ich möchte nur warnen, denn die Situation ist wirklich nicht mehr witzig, stellt euch darauf ein, dass Tenet ein weiteres mal verschoben wird und Mulan komplett rausfliegt. Und das auch ohne zweite Welle in Deutschland, schlicht weil in Amerika, Brasilien und Co. Wahnsinnige an der Macht sind und Corona ignorieren.

     

    Viele Kinobetreiber sind betriebswirtschaftlich nicht ausgebildet, sondern leidenschaftliche Veranstalter für ihre Besucher und Kinos. Das ist eine positive Eigenschaft, die leider ständig ausgenutzt wird, weil der Wiederstand dadurch zu gering ist.

    Mein Wiederstand ist es innerhalb einer Monopolregion das Kino zugesperrt zu lassen, bis Verleiher starke Angebote machen, weil sie jeden Besucher brauchen und sich vor Amerika rechtfertigen müssen.

    Ich wünsche mir das von Kollegen aller Kinogrößen. Kinopolis und der Cineplex Verbund könnten ein starkes Statement setzen indem Sie große Häuser geschlossen lassen. Das hätte in Kombination mit vielen Kleinbetreibern maximale Signalwirkung und würde spürbar Besucher kosten.

     

     

     

     

    • Like 2
    • Thanks 2
  22. Die gesamte Situation, die Angebote der Filmverleiher und die verzweifelten Versuche noch Kino zu machen...es ist einfach nur noch lächerlich alles.

     

    Was machen die Kollegen die jetzt geöffnet haben bezüglich den aktuellen Verschiebungen? Ich gehe davon aus, dass Mulan und Tenet auch eingeplant waren.

  23. vor 1 Minute schrieb carstenk:

     

    Na ich rechne fest mit einer Rückkehr des Virus im Spätherbst.

     

     

    Ich auch, aber ist es dann nicht erst recht umso klüger dicht zu bleiben?

    In meinem Rechenmodell ja. Anders wäre es, wenn ich nennhafte Kundenzahlen erwarten könnte.

  24. vor 44 Minuten schrieb sir.tommes:

     

    Du hast schon in gewisser Weise recht - aber mein Gefühl ist ein ganz anderes. In den drei Monaten, in welches vieles geschlossen war, haben die Menschen sich daran gewöhnt, ihr Ausgeverhalten verändert. Viele haben sich in dieser Zeit ein Steamingabbo geholt. Und je länger die Kinos geschlossen haben, desto mehr verändern die Menschen ihr Ausgeverhalten und gewöhnen sich daran. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier ...

     

    Geb ich dir recht, Halte ich aber für unbegründet. Die Leute holen sich weiterhin Ihre Abos und sind es dann doch leid am Ende des Tages zu Hause zu sitzen. Das Ausgehverhalten hat sich meines Erachtens nach jetzt schon geändert, da bringt eine Kinopräsenz wenig. Ich selbst gehe derzeit nirgends essen etc. weils mich einfach nervt. Es findet kein Ausgeh"Erlebnis" mehr statt. Diese Situation haben wir jetzt und sollten sie schlicht akzeptieren.

     

    Ich denke dass es den meisten finanziell und auch personell im Oktober schlechter gehen wird, wenn sie jetzt öffnen, anstatt auf Sparflamme abzuwarten. Zumindest bei den Kinos in meiner Größe, zwei Leinwände plus/minus in der Kleinstadt, Mainstreamlastig, Familienorientiert. Diese Kinos stellen 40% des Gesamtmarktes und für die befürchte ich eine Pleitewelle, wenn jetzt zu früh geöffnet wird.

     

    vor 37 Minuten schrieb carstenk:

    Außerdem, wenn jemand erst zur kalten Jahreszeit aufmacht, könnte es auch gut sein, dass er dann gleich wieder zu machen kann...

     

    Wie schon lang und breit...die betriebswirtschaftlichen Unterschiede entscheiden letzten Endes. Niemand kann von einem Betreiber erwarten, dass er aufgrund seiner spezifischen Umstände  monatelang in die Miesen arbeitet. Andererseits gibts aber für diese Fälle ggfs. auch Überbrückungsprogramme.

     

    Wie kommst du zu erste These Carsten?

    Ich vermute dass du ein Anhänger der Kultur "Wir sind für unsere Kunden da, sichtbar und präsent" bist. 

    Nach dem Konsumverhalten der Kunden zu beurteilen, sind Kinobesuche auch nachweislich in Studien ergründet, Spontanaktivitäten. Die Planung eines Kinobesuch reicht von 5 Minuten vorher bis einige wenige Tage vorab. Nicht zu vergleichen mit Theater, Konzert oder anderen Ausgeherlebnissen.

     

    Hast du irgendeinen Sommer oder eine Zeit innerhalb der Branche erlebt, wo bei ausbleibender Filmware die Kunden solidarisch dein Kino besucht haben? Ich nicht, meine Familie die 60 Jahre Kino macht nicht, niemand meiner Kenntnis nach.

     

    Die Kunden kommen auch im Winter schon wieder, schließlich wollen Sie den Bond in der besten Qualität sehen. Kunden vergessen euer Kino nicht. Ich vergess ja auch nicht meinen seit drei Monaten geschlossenen Lieblingspub. Oder hat das Freibad weniger Zulauf weil es im Winter nicht geöffnet war?

     

    Ihr müsst modern denken Freunde, es gibt keinen beständigen Markt mehr, keine wesentliche treue Stammkundschaft unter einem Alter von 50 Jahren. Heute kauf ich bei Edeka, morgen bei Amazon und übermorgen im Kino vor Ort. Es ist egal, der beste und schnellste Service gewinnt.

    Und wenn es um die Qualität geht, liefern wir wieder wie gewohnt, wenn die großen Blockbuster da sind.

     

     

    Es ist an der Zeit für die kleinen Kinos die Spielwoche von Donnerstag bis Sonntag zu verkürzen um weiterhin bestehen zu können. Nach 2018 wird es wahrscheinlich keinen Anstieg mehr auf über 120 Millionen Kinobesucher geben. Die Märkte diversifizieren sich und die Ware Film wird verramscht. Jede Woche mehr Angebot und mehr Alarm, da bleibt für eine sieben Tage Woche nicht mehr genug Kundschaft über.

    Alles wie immer meine eigenen Erkenntnisse aus Erfahrung und Learning innerhalb der letzten acht Jahre des durchhustlen im Kino. Kann man anders sehen.

×
×
  • Create New...

Filmvorführer.de mit Werbung, externen Inhalten und Cookies nutzen

Filmvorfuehrer.de, die Forenmitglieder und Partner nutzen eingebettete Skripte und Cookies, um die Seite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von externen Inhalten (z.B. youtube, Vimeo, Twitter,..) und Anzeigen.

Die Verarbeitungszwecke im Einzelnen sind:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
  • Datenübermittlung an Partner, auch n Länder ausserhalb der EU (Drittstaatentransfer)
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für diese Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO zu. Darüber hinaus willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Weiterführende Details finden Sie in unserer  Privacy Policy, die am Ende jeder Seite verlinkt sind. Die Zustimmung kann jederzeit durch Löschen des entsprechenden Cookies widerrufen werden.