Jump to content

Jean

Mitglieder
  • Posts

    919
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    26

Posts posted by Jean

  1. vor 24 Minuten schrieb mercy:

     

    Außer eventuell "I Still Believe" gibt es nun wahrlich keinen Film, der zum Startwochenende von "Tenet" viele Besucher verspricht. Mal abgesehen davon, dass Warner mit Sicherheit nicht jede verfügbare Bestuhlung in jedem Kino nachzählen wird, ist es wohl kein Drama, einen weiteren Saal zu "reservieren"....

     

    Du darfst nicht den Fehler machen und das so kurzsichtig betrachten.

     

    Wenn die Warner jetzt wieder durchkommt mit dieser Forderung, ist damit wieder ein Exempel gesetzt und wir können uns in Zukunft auf weitere dieser Vorgaben einstellen. 

     

    Natürlich kann man ganz bequem Tenet aktuell in allen Sälen zeigen, es läuft sowieso gar nichts, aber die Entscheidung dazu muss beim Kinobetreiber liegen. Wenn mehrere Leute wie du davon sprechen, dass es in dieser Situation ja kein Drama wäre einen weiteren Saal zu reservieren hast du technisch gesehen recht, ebnest aber den Weg für langfristige Einschränkungen und Erschwernisse. Und wenn der Film wieder erwarten einschlägt wie eine Bombe, dann ist jeder Betreiber bereit sämtliche Kapazitäten bereit zu stellen. 

     

    Es ist existenziell wichtig für Kinos mal etwas weiter zu denken als nur bis zum nächsten Kassenschlager. 

     

    Etwas mehr Wiederstand ist angebracht. Stand heute überlege ich mir noch ob ich zu Tenet öffne. Ich denke fast, dass ich aus Protest zu lasse, da Tenet alleine ohnehin nicht ausreicht für einen wirtschaftlichen Betrieb und ich nicht einverstanden bin damit, dass sich andere Verleiher mit Ihren Filmveröffentlichungen zurückhalten.

     

    Denn eine Sache halte ich hier Warner zu Gute, sie trauen sich was, innerhalb der Corona Zeit, im Hochsommer einen 2 Stunden 30 Film mit spezieller Thematik und zu Kosten eines Star Wars zu platzieren.

  2. vor 6 Minuten schrieb mercy:

     

    Für mich liest es sich eher so, dass, sofern der größte Saal ausverkauft ist, der Film in weiteren Sälen laufen muss. Sehe da jetzt keinen Nachteil, da ein Kinobetreiber ja Gäste haben will.


    Du bist angestellt bei einem Verleiher richtig?

     

    Das derzeit nix läuft und Tenet natürlich in allen Sälen laufen könnte ist die eine Seite.
    Das aber wieder neue Vorgaben kommen und damit die individuelle Geschäftstätigkeit weiter eingeschränkt wird ist die andere Seite.

     

    Ich möchte als Kinobetreiber selbst entscheiden wie ich auswerte, weil ich es nachweißlich auch besser kann als der Verleih. 98% meiner Dispoentscheidungen treffen ins Schwarze, weil ich einen Blick auf das gesamte Programm habe. 
    Verleiher beurteilen immer nur ihr eigenes Produkt und liegen damit sehr oft, sehr weit daneben.

     

    Weitere verschärfenden Abspielbedingungen in Corona Zeiten zu verlangen ist nicht akzeptabel. 
     

    Ich habe zunehmend das Gefühl zum Spielball der Verleiher zu werden, mit ihren Abstrusen Auswertungsideen. Kopienschnitt, Kinderfilme Abends, das festhalten an 3D, sowie Prolongationen etc  sind Knebelungen seitens Monopolisten die ich rechtlich grenzwertig finde.

     

    Der Wettbewerb wird eingeschränkt. 
     

    und zum Schluss: was haben all die verschärfenden Bedingungen in den letzten Jahren den Verleihern gebracht? Nichts!

     

    Die Branche macht von Jahr zu Jahr weniger Besucher. Das liegt nicht an den Kinos, wir haben investiert, es liegt an den Verleihern die gerne neue Wege im Streaming gehen wollen aber das Kino seit Jahrzehnten lähmen mit ihren überholten Bedingungen.

     

     

    • Like 3
  3. vor 1 Minute schrieb mibere:

    Eines ist sicher:

    Eine Rückkehr zum jetzigen Verleihfenster wird es nicht mehr geben, wenn dieses erst einmal aufgehoben worden ist. Ob nun mehr oder weniger Zuschauer in die Kinos kommen werden, wenn die Spielfilme für 9 - 18 Euro gestreamt werden können, bleibt abzuwarten...

     

    Vollkommen richtig.

    Hinzufügen möchte ich noch den Endkundenpreis. Sollte ein Start im Streaming nach 17 Tagen für 20 Euro pro Film angeboten werden, ist damit preislich auch ein Deckel für Kinos gesetzt. Wie soll man noch kontinuierlich die Preise anheben, wenn es im Verhältnis kaum teurer, gleich teuer oder sogar günstiger online zeitgleich angeboten wird? 

     

     

     

  4. vor 31 Minuten schrieb svdo:

    Habe gerade die Bedingungen für Tenet erhalten....

     

    Juhu, jetzt holt die Warner den ganz großen Dolch aus der Schublade.... Geben wir uns gemeinsam noch 4-8 Wochen und dann können wir alle Dicht machen.

     

    Wenn jemand gerne zwei Kinos übernehmen möchte, gerne PN! Ich habe jedenfalls keinen Bock mehr...

     

    Gruß

    Sven

     

     

    Schließe mich dem an...es macht wirklich keinen Spaß mehr.

     

    Erst bekommt Universal den Hals nicht voll genug (siehe Fred AMC Deal) und jetzt die Warner wieder. Als nächstes kommt wieder ne Leihmietenerhöhung von Disney?

     

    Und was bekommen wir im Gegenzug?

    Ich verlange eine umgekehrte Prolongationspflicht. Filme die nicht die vorausberechnete Erwartung erreichen, sind von Kinos bereits nach zwei Wochen absetzbar. Hier brauchen wir eine gemeinschaftliche Vertriebsvereinbarung.

     

    Konzerne stehen engagierten Mittelständlern gegenüber. Es wandert alles immer mehr in die Amazonisierung. So ziemlich jeder Geschäftsbereich wird durch Großplayer ausgetauscht, dabei weiß man spätestens seit Corona, dass der Turobokapitalismus in seiner jetzigen Form am Ende ist. Dennoch gibt es überall in den großen Konzernen Profitgelenkte Entscheider ohne Nachhaltigkeit, weil es die klassische BWL so vorgibt.

     

    Wofür genau gebe ich hundertausende Euros aus, wenn der Verleih einem noch so absurde Bedingungen stellen kann? Wofür renovier ich mir eigentlich einen Wolf, wenn das Produkt kaum mehr oder mittels Einschränkungen verfügbar ist?

     

     

    Ich gebe Tenet innerhalb von Corna Zeiten maximal 800k Besucher in Deutschland. Aber die Warner zieht die ganz dicke Hose dafür an

     

     

    Es langweilt alles so dermaßen.....

     

     

  5. vor 1 Stunde schrieb Professor Fate:

    ....

    und das können, denn die allermeisten von uns sind so klamm aufgebaut, dass bereit ein Rückgang der Besucher um 15-20 Prozent die Lichter ausgehen lässt. Wer da argumentiert „Kino wird immer überleben“, weiß einfach nicht, was er sagt. Oder will es nicht wissen.

    Unser Geschäftsmodell Kino ist nicht erst dann am Ende, wenn auch der letzte Besucher wegbleibt. Sondern bereits, wenn langfristig nur noch 75% der ursprünglich berechneten und benötigten Auslastung erreicht wird.


    Genau so sieht es aus. Man braucht eigentlich nur zwei, drei Jahre in Folge ein Ergebnis wie 2018 und für die meisten ist Feierabend.

     

     

  6. vor 6 Minuten schrieb Roger Hobbs:

    Wie ich es vermutet hatte. Unser Steuerberater hat im Antrag mit 1.000,00 Euro für die Antragstellung inklusive Überwachung eingerechnet. 300,00 Euro wären schön gewesen. 


    Das erscheint mir zu teuer. Natürlich kenn ich eure Verhältnisse nicht, aber gemessen am Aufwand, zumindest in meinem Fall, waren 300 ausreichend.

     

     

  7. vor 3 Stunden schrieb mercy:

    "Tenet" startet am 27. August


    Das ist spannend.

    Dann bleibt die Hoffnung das damit ein Zeichen gesetzt wird und auch Bond auf seinem Termin bleibt.

  8. Ich kann allen Beiträgen hier nur zustimmen, sowohl die mit einem eher pessimistischen als auch die mit einem hoffnungsvollen Blick auf die nächste Zeit.

     

    Für mich stellen sich viele Fragen, seit Disney seine Filmstarts so massiv abgesagt und verschoben hat.

     

    Ein Tenet, sollte er nun doch noch Ende August kommen, reicht nicht aus um die Kinos in D zu retten.

    Auch die gutgemeinten Vorschläge nun dem deutschen und europäischen Film die Lücken anzubieten und diese damit auch zu füllen, sind und werden kurzfristig nicht umzusetzen sein. Egal wie schön man sein Programm gestaltet, über 50% der Einnahmen hängen von den amerikanischen Blockbustern ab. Fehlen diese nur zum Teil, kann man sich an 2018 orientieren was dann passiert. 

     

    Somit ist meine Hoffnung, dass Tenet nun in das Weihnachtsgeschäft geschoben wird um kontinuierlich ab Bond (sofern er kommt) zugkräftige Filme anbieten zu können. Den wenigsten dürfte es etwas bringen jetzt zum Ende der Sommerferien einen Tenet unter Corona Bedingungen auszuwerten nur um dann im September und Oktober wieder gänzlich ohne große Filme da zu stehen. 

     

    Constantin hat sich bereits von einer Unterstützung des deutschen Kinomarkts verabschiedet. Sieht man sich die Zahlen von After Passion an, wird After Truth, das derzeitig einzige Angebot der Constantin, bei rund 600 bis 800k Besuchern landen. Bei weitem kein Zugpferd sondern Mittelware. Ostwind an Weihnachten zu setzen ist ungefähr so wie der kurzzeitige Starttermin von Peter Hase um die gleiche Zeit. Falsches Produkt zur falschen Jahreszeit usw...

     

    Neben all dem Frust und der Abhängigkeit zu Amerika ist ein kurzfristiges Umsteuern in der Branche notwendig aber unrealistisch. Ich erwarte nicht, dass sich Verleiher kurzfristig endlich einmal von seinen unsäglichen Kopienschnitten trennt um mal ordentlich aufs Box Office Pedal zu drücken. Dafür sind die Strukturen zu verkrustet und alt, die Branche ist ein zäher alter Kaugummi. 

    Zumindest ist nun die Zeit, bestehende Auswertungskonditionen neu zu überdenken.

     

     

     

    Nach nun einigen Wochen der teilweisen Kinoöffnungen habe ich leider keinen einzigen Kollegen sprechen können, der positiv davon sprechen kann. Es mag Einzelfälle vor allem bei ein- und zwei Leinwändern geben, (niedriger Kostenstruktur sei Dank) aber grundsätzlich geht nichts. Kollegen mit Top Häusern, gerade in dem Bereich zwischen drei und sieben Leinwänden (die mir bekannt sind) schreiben Mises und das trotz erstklassigem Spezialreihen, großem Filmangebot und Sommerferien.... Da kommt man über KFW Überbrückungskredite gar nicht mehr herum. Was noch größere Häuser und Ketten tun sollen ist mir ein Rätsel

    • Like 2
  9. vor einer Stunde schrieb mercy:

    Gehe davon aus, dass nun (hoffentlich) wirklich regional entschieden wird. Bei uns könnte Disney abwarten, ob Tenet nun Ende August rauskommt. In den USA kann man fürwahr das Jahr komplett abschreiben. 

     

    Kannst du abhaken.

    Tenet wird egal wie, nicht vor Weihnachten an den Start gehen können. Die Warner ist da nicht anders aufgestellt als Disney mit dem Druck des gleichzeitigen internationalen Starts. Aktuell nur Europa zu beliefern können wir uns gerade bei einem Film von Christopher Nolan, der alles gegen Raubkopien und Insides vorab tut, abschminken.

     

    Schlimm finde ich die Nachricht, dass Avatar 2 von Dezember 21 auf 22 verlegt wurde. Das ist ein Signal, welches zeigt dass das Disney selbst in 1,5 Jahren noch von einem Mindererlös bei regulärem Release ausgeht. 

    Diesem Zugpferd, und es ist ein Film den wir nur alle 10 Jahre haben, werden mit absoluter Sicherheit einige nicht minder kleine Blockbuster folgen, womit sich 21 nicht mehr so hoffnungsvoll darstellt.

     

    Die einzige Chance die ich jetzt darin sehe ist, dass es so zu einer möglichen Entzerrung des Blockbusterstaus in 21 kommt. Vielleicht, aber auch nur vielleicht eine gute Strategie für alle.

     

     

     

  10. vor 27 Minuten schrieb Kinobetreiber:

    So, der weltweite Tenet Start wird also, wie erwartet, weltweit erneut verschoben, laut Pressemeldung von BF von gerade ebend.

    ...

     

    So geht es weiter...

     

    Aber besser Tenet in eine Zeit packen, in der auch genügend Leute kommen...

  11. vor 14 Minuten schrieb UlliTD:

    Ich wollte den Marie Curie von der StudioCanal haben. Anstatt sich zu freuen, dass ein wiedereröffnetes Kino einen Film will hieß es nur: "Wir haben nur wenige Kopien erhöht". Was bitte soll das!?????

     

    😂😂😂

    DAS genau DAS ist unsere Branche!

     

    So sieht Unterstützung aus.... Der Kopienschnitt wird von Studiocanal noch immer hoch gehalten, obwohl er rein gar nichts mehr bringt.

     

    Egal wen ich seit Jahren frage: Es gibt für den Kopienschnitt in der digitalen Zeit keine sinnvolle Begründung mehr.

     

    Es fehlt Innovation auf der Verleiherseite, Mut mal neue Dinge auszuprobieren...

  12. vor 10 Minuten schrieb sir.tommes:

    ...

    Das ist schön dass du so zuversichtlich eingestellt bist...

     

    Die einzig richtige Einstellung 🙂

     

    Es ist doch wirklich grotesk, da wartet man Jahrelang auf so eine tolle Förderung und dann sollte man aufgrund der ungewissen Situation lieber darauf verzichten.

    Ist das jetzt zum lachen oder weinen?😆

  13. vor 15 Minuten schrieb marktgerecht:

    ....Genau das können wir so leider bestätigen........

     

    Es ist eine Katastrophe...

     

    Hast du oder andere irgendwo ne Zahl gesehen, wieviele Kinos prozentual insgesamt wieder geöffnet haben? Gefühlt würde ich schätzen 50/50 

  14. vor 22 Stunden schrieb pesinecki:

    Das ist ja für viele Betreiber das Problem. Einerseits stellt sich die Frage, wann mit einer Entspannung im Kinobereich zu rechnen ist? 2021 oder vllt. 2022? Soll ich investieren, wenn ich zwar finanzielle Rücklagen habe, aber nicht weiß, ob sie bis zur Normalisierung, sollte es sie denn geben, noch ausreichen werden? Andererseits ist die Förderhöhe aber unschlagbar attraktiv, sodass diejenige, die es sich noch leisten können, hier auf Risiko gehen werden. Wir auch. Denn wir hoffen natürlich auch, dass die Kinobranche nicht zusammenbrechen wird. Aber im Grunde war Kino ja schon immer ein riskantes Spiel.

     

    Das kann ich so unterschreiben!

     

    Ich habe in meinem Haus kurz vor Corona alles "fertig" renoviert und würde das sehr attraktive Zukunftsprogramm gerne für mich nutzen. Da stellt sich die Frage was man noch investieren kann, was auch nachhaltig genug für diese Krise ist, vllt ein neuer Projektor? Da bleiben aber bei einem Modell von rund 80k natürlich immer noch 16k Eigenleistung. Im Verhältnis zum Kaufpreis natürlich nicht viel, in dieser aktuellen, ungewissen Zeit aber möglicherweise genau die 16k die darüber entscheiden ob die Firma bestehen bleiben kann oder nicht. Es ist zum Mäuse melken😬

  15. vor 11 Stunden schrieb carstenk:

    ...

    Und selbst wenn es keine explizite Angst ist, 'Richtlinien', 'Hygienekonzept', 'Maske' und 'Vergnügen', das passt halt stimmungsmäßig schlecht zusammen.

     

    Das beobachte ich auch bei meinem eigenen Ausgehverhalten. War in den letzten vier Monaten vllt zweimal extern im Restaurant essen, weil es für mich so kein entspanntes Erlebnis ist auszugehen. 

     

    Mit Sicherheit ein weiterer schwieriger Faktor, der uns Schwierigkeiten macht, auch in einem Best-Case Szenario mit vielen Blockbusterstarts.

  16. vor 12 Stunden schrieb Roger Hobbs:


    So wie ich das verstanden habe werden die Kosten für den Steuerberater zu den Fixkosten gezählt. Wenn ich aber durch die übrigen Fixkosten schon den Höchstbetrag von 15.000,00 Euro erreiche, schmälert die Rechnung des Steuerberaters nur meinen Zuschuss. Ich bekomme dadurch ja nicht 15.000,00 plus die Steuerberaterkosten. Lasse mich aber gerne eines Besseren belehren. 🙂

     

    Interessant. Das Szenario hatte ich nicht, da wirst du wohl recht haben.

     

    Aber auch wenn das so in einigen wenigen Fällen vorkommen kann, der Steuerberater sollte im Schnitt ja "nur" rund 300€ dafür nehmen. Ist jetzt eigentlich nur zwei Stunden Arbeit für diesen, wenn alle Geschäftszahlen durch jahrelange Mandantschaft vorliegen. Also kann man verkraften oder?

     

  17. vor 26 Minuten schrieb Kinoleben:

    Sollte es dabei bleiben,  das die internationalen Filme 2020 nicht oder kaum ins deutsche Kino finden,  beansprucht man dann Fördergelder der Ffa,  weil man als Betreiber viel in sein Kino grad investiert?

     

     

    Ich versteh die Frage zwar nur so halb, aber seitens der FFA gibt es keine Gelder für die Umsatzausfälle durch Corona

    Investitionen können weiterhin dort eingereicht werden, aber dafür muss man eben auch Geld zum investieren über haben.

  18. Ganz im Ernst, was sollen sie tun? Deren Geschäftsmodell ist auch hinüber.

     

    Was ich aber schlimmer finde ist, dass es für die Zeit nach Corona keine in Aussicht gestellte Besserung gibt. Wir werden, mal angenommen es geht ab April 21 wieder regulär los, nicht mehr weiter machen können mit drei Wochen alle Vorstellungen und Kinderfilme abends. Es wird mehr Flexibilität geben müssen. Es gibt einen riesen Verlust auszubessern.

    Die Verleiher möchten schneller ins Streaming, gut, ich möchte meinen Kunden mehr Ware anbieten, weil sie es fordern.

     

    Es ist wichtig schon jetzt, den Fahrplan für danach zu entwickeln.

     

    Diese Corona Geschichte ist echt ganz schön übel.

  19. vor 11 Stunden schrieb clematt1000:

    Mal schauen ob UCI wie angekündigt wirklich mit weiteren Eröffnungen bis 2021 wartet.

     

     

    Wenn das im Markt so weiter geht, schließe ich mich da an. Rechne derzeit nicht mehr mit einer Öffnung vor Bond. Und der steht auf der Kippe.

     

    Wie das größere Häuser überleben wollen, weiß ich schlicht nicht. 

     

    Die Situation ist dramatisch, es gibt keine Beschönigungen mehr. Da hilft auch kein angekündigter After Truth 

  20. vor 2 Stunden schrieb Kinoleben:

    Wenn wirklich die meisten internationalen Filme verschoben werden,  könnte es in für nationale Filme eine Möglichkeit sein, besser da zu stehen .

     

     

     

    Das bringt den Kinobetreibern hierzulande leider gar nichts, weil das ganze System auf Mainstream gewachsen ist. Das jetzt kurzfristig umzuschmeißen geht in den meisten Orten nicht ohne größere Werbeanstrengungen und dann fehlt am Ende trotzdem das große Marketingbudget der Majorverleiher.

     

    Kleine Verleiher partizipieren von der Zugkraft der großen Blockbuster. Das System ist derzeit dahin

  21. Ich fand das Überbrückungsprogramm jetzt auch nicht schwerer als die erste Soforthilfe und übern Steuerberater ist es ja nochmal einfacher.

     

    Im übrigen sind die Kosten für den Steuerberater im Antrag mit ausweisbar und werden 100% erstattet, somit hat man selbst keine Mehrkosten.

     

    Monieren würde ich, dass die erste Soforthilfe anteilig im Monat Juni angerechnet wird, obwohl diese für die ersten drei Monate der Unterbrechung angesetzt war. Das wären bei mir März, April, Mai. Antragsstellung ging aber erst ab April, womit auch erst ab dort gerechnet wird und der Juni einbezogen ist. Anteilig ist die Überbrückungshilfe dann geringer für Juni, was jetzt streng genommen nicht gut durchdacht ist, aber naja einem geschenkten Gaul ...

  22. Nichts erhalten.

     

    Disney Plakate kommen grundsätzlich meist recht spät, was wohl an der fehlenden Freigabe vom Corporate aus den USA liegt.

     

    Teaserplakate sind selten geworden, weshalb ich denke dass es schlicht noch nichts gedrucktes gibt für den Film

  23.  

    Danke für eure zahlreichen Rückmeldungen, das ist wirklich hoch interessant wie es sich doch so unterschiedlich verhalten kann. 

    Hoffen wir mal dass es so bleibt und anzieht, ich drücke allen die es versuchen die Daumen dafür.

     

     

    Am 12.7.2020 um 17:03 schrieb Cine-Reste:

    @Jean:

    "Was bislang recht läuft sind wohl vor allem Studentenkinos mit Herr der Ringe Trilogien und ähnlichem, sowie ein differenziertes Arthouseprogramm in entsprechenden Häusern. "

     

    Für diese These -oder deren Widerlegung -fehlt bislang der Beweis.

    ...

    Das ganze ist planbar, und über einen längeren Zeitraum im Vorfeld kommunizierbar. Dann zeigt man Präsenz, erschließt sich ggf. neue Publikumsschichten, und ist evtl. der Erste wo so etwas anbietet,  bevor es ein Mitbewerber tut....

    Ganz klar meine persönliche Einschätzung aber ich hätte es jetzt genauso begründet wie @Rince einen Beitrag unter dir.

     

    Als Kinobetreiber, und ich weiß nicht ob du einer bist oder warst, haben ich und eigentlich alle Kollegen aus der Branche diese Konzepte mehrfach ausprobiert und hoch und runter beworben. Am Ende des Tages ist das immer nur eine nette Nebenveranstaltung, auch für die Häuser die du vermutlich besuchst, als denn wirtschaftlich dauerhaft tragbar. Es gibt meines Wissens nach auch kein Kino in D welches ohne Subventionen komplett ohne aktuellen Mainstream und Mainstreamarthouse existieren kann und nur mit "ollen Kamellen" Leute in Massen in die Kinos zieht.

     

    Machen würde ich es übrigens gerne öfter so wie von dir vorgeschlagen, aber es rechnet sich einfach nicht. Auch hier wieder: Außnahmen bestätigen die usw....

     

    vor 22 Stunden schrieb preston sturges:

    Scooby war bei denen, die ihn denn eingesetzt haben, in der Regel noch besser als Connie und Paw Patrol hatte sehr gute Preview Ergebnisse. Ein Kollege (Kleinstadt, einziges Center mit 6 Säle) berichtet von 252 Besuchern heute (mehrere Vorstellungen natürlich) bei Paw Patrol.

     

    Jap der Kopienschnitt ist leicht besser, dürfte aber auch der Aktualität geschuldet sein.

     

    Hier kurz eingehakt: Ich bin strickt dagegen Auswertungsmodelle wie die bei Scooby Do zu unterstützen. Vier Wochen Kino und dann VOD? So kommt es auch, dass es nur 209 Einsatzkopien anstelle von 441 bei Conni gibt. Viele Kollegen verzichten und der Rest hat wahrscheinlich wegen Corona Einbußen keine andere Wahl als auszuwerten.

    Diletantisches Dilemma

  24. @Chrissi @Apollo13 @sir.tommes Nach den ersten Erfahrungen, was plant ihr für den Fall wenn es so schlecht weitergeht?

    Also auch gemäß dem Szenario das Tenet wahrscheinlich nochmal verschoben wird und damit sämtliche großen Termine weiter Richtung Winter rücken.

     

    Die Rückmeldung meiner Kollegen hat bislang auch nur negatives Feedback zu Besucherzahlen ergeben. Ich selbst habe ja wie angekündigt noch geschlossen.

    Den Comscore Zahlen zufolge ist es ja auch niederschmetternd. 


    Was bislang recht läuft sind wohl vor allem Studentenkinos mit Herr der Ringe Trilogien und ähnlichem, sowie ein differenziertes Arthouseprogramm in entsprechenden Häusern. 
    Conni sticht hier wohl erfreulicherweise heraus und bietet Familien in der aktuellen Ferienzeit eine gute Alternative. Aber ob das reicht könnt nur ihr beantworten 

  25. Das ist vor allem ein Passus den es natürlich auch für die Soforthilfe Teil 1gab. Man möchte verhindert dass Stillgelegte Betriebe an die Gelder kommen, zu Recht.

     

    Die "Schließung" des Kinobetriebes ist keine Einstellung des Geschäftsbetriebes, sondern eine Reduzierung aufgrund des aktuellen Versorgungsengpasses durch Waren. Gutscheinverkauf, Marketing und Ankündigung für die Öffnung gehen online weiter.

×
×
  • Create New...

Filmvorführer.de mit Werbung, externen Inhalten und Cookies nutzen

  I accept

Filmvorfuehrer.de, die Forenmitglieder und Partner nutzen eingebettete Skripte und Cookies, um die Seite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von externen Inhalten (z.B. youtube, Vimeo, Twitter,..) und Anzeigen.

Die Verarbeitungszwecke im Einzelnen sind:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
  • Datenübermittlung an Partner, auch n Länder ausserhalb der EU (Drittstaatentransfer)
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für diese Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO zu. Darüber hinaus willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Weiterführende Details finden Sie in unserer  Privacy Policy, die am Ende jeder Seite verlinkt sind. Die Zustimmung kann jederzeit durch Löschen des entsprechenden Cookies widerrufen werden.