Jump to content

RexamRathaus

Mitglieder
  • Content Count

    222
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    1

About RexamRathaus

  • Rank
    Advanced Member

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich
  • Ort
    Köln

Recent Profile Visitors

1387 profile views
  1. So will er dem Herzog-Verleihchef Tischendorf mehr als einmal gesagt haben: "Ich dachte immer, das Letzte im Geschäft sind die Viehhändler, aber sie sind es nicht: Es sind die Filmkaufleute." https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-31587594.html
  2. .....die will den Pachtvertrag aufheben..... Genau DAS ist der "Weg", wie man einen Pächter (Mieter),der einen langjährigen Vertrag hat, aus dem Vertrag "herausbekommt". Dazu ein Geschichts-Rätsel: Auf (nur !) diesem Weg gelang es seinerzeit der Firma mit dem Rhombus (bzw. den FTB mit Sitz in einem Dorf in Westfalen), unter Zuhilfenahme eines "Zwischeneigentümers" (Herrn T.P. aus dem Wittekindsland) und durch angekündigter Insolvenz desselben, den langjährigen Betreiber eines "Graf-Adolf"- Erstaufführungstheaters (mit 70 mm Möglichkeit !) aus dem ansonsten unkündbaren Pachtvertrag herauszubekommen, was diesen letztlich dazu "bewegte", ALLE seine Theater (in mehreren Städten NRWs) besagten FTB "anzudienen"... 1. Preis für dieses "Rätsel" ist eine MITROPA-Kaffeemaschine ?????????? 😎
  3. Muß natürlich Anfang der 70er heißen.
  4. So was würde heute nicht mehr funktionieren! Noch bis Ende der 70er wurde in sog. "Wellen" ausgewertet, also Großstadt, Mittelstadt, Großstadt-Bezirks Kinos, Kleinstädte. Grundlage war ja die begrenzte Anzahl der analogen Kopien. Und es gab nicht die Gefahr einer schnellen Fernsehaustrahlung ( erst 5 / 10 /15 Jahre später), es gab ( bis Anfang der 70er) keine VHS-Cassetten, keine DVD, kein Streaming. Die Auswertung eines Films (insbesondere von "Kassenschlagern" = Blockbustern) konnte daher sehr weit gestreckt werden. Die Zeitungsberichhte über die "sensationellen Erfolge" und Laufzeiten bildeten zudem eine Werbung für die nachspielenden Theater.
  5. Einen schönen Einblick in die "Branche damals, und früher" bekommt man auch hier http://1686.homepagemodules.de/t62695f2290151-Vor-Jahren-Die-deutsche-Film-und-Kinoszene.html zum den Themen Verleihfirmen (und ihre "Untergänge") /Film-Echo-Bewertungung/ Top oder Flop-Filme Der leider verstorbene Verleih/Kino-Fachmann Joachim Kramp (Saarfilm) gibt hier schöne Einblicke, z.B. Konkurse innerhalb der Filmbranche.... http://1686.homepagemodules.de/t60655f2290130-Vermischtes-aus-alten-Zeiten.html
  6. preston sturges hat da schon sehr schön und treffend die "Verleih/Vertrags/Abspiel-Praxis" dargestellt, dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen. Was "bestand die Möglichkeit, einen Film unter gewissen Bedingungen am Montag noch abzusetzen, und kurzfristig einen Ersatz für ab Dienstag zu bestellen?" betrifft: In Großstädten wurde fast immer eine 1-wöchige Mindestlaufzeit durchgezogen, bei Mittel- und Kleinstädten gab es manchmal den Fall, das ein freitags neu eingesetzter Film leider zum "Rohrkrepierer" wurde, das Geschäft also bereits FR/SA dermaßen schlecht war, das der Kinobesitzer den Film zum MO absetzte, und sich montagmorgens zügig bei einem Verleih einen anderen Titel für dienstags - donnerstags bestellte ( zügig, damit das Filmlager noch die Kopie für den zuständigen Spediteur bereitstellen konnte, und die Kopie, und gegebenenfalls noch nicht vorhandenes Werbematerial mit der Montagnacht-Lieferung beim Kino ankam). Titel, die sich schon beim Start in den Großstädten als solche "Rohrkrepierer" erwiesen hatten, wurden an den Mittel- und Kleinplätzen dann meist gar nicht mehr (wenn man Glück hatte, und der Verleih nicht auf einem Einsatz bestand) terminiert , oder auf 3-Tage-Wochentermine, Filmkunsttage oder eine andere Sondervorstellung reduziert. Als Ausgleich (die ursprüngliche Spielzeit war ja Vertragsbestandteil) wurde dann später oft ein älterer ( aber gängiger) Film in WA zusätzlich gebucht und gespielt. An Plätzen ohne Konkurrenz konnte der Theaterbesitzer natürlich mit "härteren Bandagen" mit den Verleihern verhandeln, und Titel und Spielzeiten "anpassen". Wäre schön (und für einigige "jüngere"sicher interessant), wenn preston sturges hier mal ein paar Verleihverträge aus "jenen Tagen" einstellen könnte. Auch was sich an den sog. "Kundentagen" ( montags z.B. im Europa-Haus in Düsseldorf in den Verleih-Filialen) so "abspielte", da könnte man einiges zu schreiben, oder, wie Maurice Chevalier in GIGI sang, "oh yes , I remember it well...." 🧐
  7. @ Cine-Reste Da ich in den 70er bis Anfang der 80er in beiden Bereichen ( Kino und auch Verleih, auch selbstständig) tätig war, kann ich zu dieser Thematik mal etwas ausführlichere Infos geben, zur Abspielpraxis, Verleihverträgen u.s.w. , Beitrag kommt heute oder morgen.
  8. Da ich seinerzeit ( ca. ein 3/4 Jahr, bevor die AKs an die Firma Drive In Jahn verkauft wurden) für UFA/Riech die Dispo gemacht habe, kann ich mich gut daran erinnern, das es ( zumindest bei den großen Verleihern ) bei bestimmten Titeln extra Kopien für AKs gab, die speziell „heller“ kopiert waren .
  9. ... voller Ballast sein ..... in einander verankert... Das ist zu hoffen. Aber bei dieser riesigen Angriffsfläche für den Wind (Windlast ) und der recht schmalen Bodenfläche, ich wäre da nicht so sicher, bei Orkanböen...
  10. Gute Nachrichten , gerade PK, weitere Infos, einfach googeln
  11. Unter Auflagen wie 1,5 Metet Abstand und Entzerrung im Einlass bzw Foyetbereich
  12. Kinos in NRW sollen ab Ende Mai wieder öffnen dürfen !?!
  13. @ uhuplus Hallo aus Köln, mein Vater hat 1962 mit Normal 8 (Doppel ?) und einer Bauer-Kamera mit Federwerk (und einem Bolex-Projektor) zu filmen begonnen. Schon damals gab es Farbfilmmaterial von Agfa ,Kodak, Perutz und Ferrania. Ab Ende der 60er habe ich dann alles komplett übernommen, und bis 72 weiter damit gefilmt. Das ges. Material befindet sich noch in meinem Besitz, und noch letztes Jahr habe ich mir einige alte "Schätzchen" aus den 60ern angeschaut, mit immer noch sehr guten Farben, erstaunlich, denn ohne besondere Lagerung....
  14. Köln - Diesen Samstag ist es soweit: Kölns erstes Pop-Up-Autokino geht an den Start. Zitat „Wir errichten eine 18 Meter breite und 12 Meter hohe hochauflösende LED-Konstruktion. So können wir bereits nachmittags und am frühen Abend ein familienfreundliches Programm anbieten”, so die Veranstalter." https://www.express.de/koeln/corona-auflagen-erfuellt-film-ab--jetzt-startet-koelns-erstes-pop-up-autokino-36587960
  15. ... sollte nachdenklich machen.Vor allem das Rekordergebnis. In Deutschland soll "Trolls World Tour" ab dem 23. April bei Sky abrufbar sein. Noch in den 80ern fand so mancher Streifen (der es eigentlich besser nicht hätte schaffen SOLLEN) den Weg in die Kinoauswertung, weil die Rechteinhaber-Firmen sehr auf einem vorherigen Kinostart erpicht waren, bevor ein Film dann in die Videotheken kam. Ganz einfach aus dem Grund heraus, das der Kinostart (mit einer entsprechenden Werbung) die Attraktivität für den Video-Vertrieb und das Ausleihe/Kauf-Verhalten steigerte: Kino war vordringlich/eigentich nur eine wichtige Werbeplattform. Wie gesagt, das waren Zeiten VOR Internet und Streaming. Welchen Stellenwert eine Kino-Vorauswertung heutzutage( und in Zukunft) für die weitere Vermarktung (noch ?) hat, bleibt mehr und mehr fraglich....
×
×
  • Create New...