Jump to content

FilmCurlCom

Mitglieder
  • Content Count

    622
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    16

About FilmCurlCom

  • Rank
    Advanced Member
  • Birthday 12/22/1985

Contact Methods

  • Website URL
    www.filmcurl.com

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich
  • Ort
    Graz

Recent Profile Visitors

1745 profile views
  1. So klappte das im Lunar Orbiter: https://ascmag.com/blog/johns-bailiwick/the-kodak-lunar-orbiter-camera https://de.wikipedia.org/wiki/Lunar_Orbiter Und auch:
  2. Dave Bias von Ferrania schreibt/schrieb oft auf apug/photrio, z.B. hier: https://www.photrio.com/forum/threads/as-of-june-2018-the-ferrania-folks-hope-to-be-in-continuous-production-by-fall.161079/ Dort und in anderen ähnlichen Threads lagen die Nerven aber öfters auf allen Seiten (Kunden und Ferrania) blank, teils wurde auch persönlich beleidigt und manch einer gar bedroht! Also nicht so toll...
  3. Laut Frau Viola Stier von Andec, für E6 16mm: "1.50 EUR / m + MWSt."
  4. Sehe das bei allen benutzen Filmen bisher: Rollei Superpan 200 und Kodak 400Tx (klassische Emulsion) Kodak Tmax 400 und Kodak Tmax 3200 (T-Grain) und bei noch ein paar anderen. Also normal belichten, entwickeln, dann bei normalen Raumlicht betrachten (100 Watt Birne?) Der Film sieht von Anfang an undurchsichtig aus und wird auch nicht erkennbar dunkler/dichter in der Zeit, die ich ihn ansehe. Von da her dachte ich mehr an einen anderen Grund, als das simple Nachschwärzen.
  5. Ja, klar, so klappen ja auch meine Experimente ganz ohne Entwickler. Von daher weiß ich aber, dass ich z.B. mindestens 14 Blenden überbelichten muss, bis irgendwas mit freiem Auge zu erkennen ist. Das wären Zeiten von 30 min bis Stunden, trotzdem ist der Film nach der Entwicklung SOFORT so undurchsichtig, das passt also mit den Erfahrungswerten nicht wirklich zusammen. Und nochwas, wenn ich den unfixierten Film scanne (teils abgedeckt) und dann das abgedeckte vs. nicht abgedeckte vergleiche, dann seh ich auch nach einigen Scans keinen sonderlichen Unterschied. Also selbst das im Vergleich sehr starke Scannerlicht schwärzt bei diesen Filmen nichts erkennbar nach...
  6. Ich bin mir unsicher, ob ich das richtig verstehe: Stellt euch vor, ich belichte ganz normal ein SW-Negativ, spule es im Finstern in einen Tank ein und führe den Entwicklerschritt nach Vorschrift aus. Nun bringe ich den Film aber VOR dem Fixieren ans Licht. Er wirkt viel weniger durchsichtig, als wenn auch fixiert wurde. Ich kann durchsehen, aber eben schwer. Liegt das daran, dass die unbelichteten Stellen noch Silberhalogenide aufweisen, die ohne Fixieren nicht wasserlöslich wurden und nicht rausgewaschen wird und nun das Licht blockieren? Oder an anderen Schichten, die im Fixierer entfernt werden würden (wie bei Umkehrfilm im Bleichschritt gewisse Schichten erst entfernt werden)?
  7. Du meinst der Lichtton auf Vorführkopien klingt viel besser? Wie wird Ton eigentlich gehandhabt, wenn wir wie in Simon's Link oben von der Aufbewahrung des Originals sprechen? Das sind ja die Kameranegative, die tatsächlich durch die Kamera liefen, ja? Wie wird dann der zwangsläufig separate Ton aufbewahrt? Auf Tonbändern in kontrolliertem Klima? Als Lichtton ausbelichtet und dann so ebenfalls als Filmstreifen aufbewahrt? Wie wird das bei etwas neueren Filmen gemacht?
  8. Wen hättest du stattdessen besetzt, das interessiert mich jetzt richtig, sag mal. Ich finde die drei Filme optisch sehr schön, bin immer wieder begeistert davon, wie gut die aussehen, schwer zu beschreiben, was es ist, aber es gefällt mir einfach optisch sehr. Dafür ist der Ton oft mies, selbst in restaurierten Versionen. Ha, das wäre eine weitere Frage nun, wer weiß, welche Technik wurde für die Tonaufnahme damals benutzt? ?
  9. Super, vielen Dank Simon! "Mit dieser Konservierung sichern wir die Filme mindestens für 500 Jahre", ob das wirklich so gut funktionieren wird? 100 Jahre hör ich ja öfters wo, aber gleich 500?
  10. Super, danke, das sind schon mal gute Informationen! Das von dir verlinkte "making of" Video kenn ich, darauf hatte ich mich bezogen.
  11. Sicher kennen viele von euch die drei Sissi Filme mit Romy Schneider. Wer aber weiß etwas Technisches dazu? Welche Filme wurden verwendet, welche Kameras? Konnte dazu bisher nichts finden und das würde mich sehr interessieren. Ich tippe mal auf eine Sorte Agfa Negativfilm in 35mm, aber welche? Noch Nitro? Die Kameras, die ich in Fotos usw sehen konnte, wirkten wie extrem stark geblimpte Modelle, aber welche? Gibt es das oiriginale Negativ noch und wo wird das aufbewahrt?
  12. Und als Versandland gibt's im Webshop leider nur Deutschland :( Dann muss ich gleich mal den Händler meines Vertrauens fragen, ob er weiß, ob und wann es wieder was in Österreich geben wird. Meine üblichen Tetenalprodukte sind bei ihm schon ausverkauft.
  13. Super!!!! Eine große Sorge weniger! Toll, dass es geklappt hat!
×
×
  • Create New...