Jump to content

Frage zu SW Printfilm


Fairchild Cinephonic
 Share

Recommended Posts

Was verstehe ich unter Printfilm in SW. Ich habe verstanden, er ist dazu gedacht, eine SW Kopie vom Negativ herzustellen.

 

Aber - was passiert, wenn ich den Film in der Kamera belichte. Erhalte ich da in SW Umkehrentwickler einen Negativfilm?

 

Muss ich den Film einfach Negativ entwickeln und erhalte also somit ein Umkehr (projezierbares Bild)?

Link to comment
Share on other sites

bei Negativ-Entwicklung erhält man ein Negativ

bei Umkehr-Entwicklung ein Positiv.

 

Problem: die harten Kontraste und die geringe Empfindlichkeit

Man kann den Film aber mit entsprechendem Entwickler "weichklopfen".

Der "Mono" aus Wien hier aus dem Forum hat mit der Negativentwicklung wohl schon Erfahrung (gibt einen Thread hier)

Eigene Versuche laufen noch.

 

 

Apropos:

Kennt jemand den "Nino aus Wien" ?

Link to comment
Share on other sites

Hi,

der Printfilm ist auch ein Negativfilm. Auf ihn wird das Originalnegativ belichtet (geprintet), das der Printfilm dann als Negativ zeigt. Für uns ist das Bild dann Positiv, für den Printfilm ist es ein Negativbild vom Negativfilm. Leider läuft Printfilm nicht störungsfrei durch eine Aufnahmekamera. Die Perforation hat einen leicht längeren Schritt, weil so der Trommelradius auf der Kopiermaschine ausgeglichen wird.

Link to comment
Share on other sites

Nur, damit die Unterscheidung zwischen Negativfilm und Positivfilm (=Printfilm) nicht allzu verkrampft ausfällt: Negativfilm ist ein Aufnahmefilm mit entsprechender Empfindlichkeit, daraus resultierender höherer Körnigkeit, geringem Kontrastumfang (Gamma kleiner als eins) und (zur Vermeidung von Lichthöfen) maskiert - bei Schwarz-weiß-Film in der Regel durch Blau-Grau-Färbung des Trägers. Positivfilm ist unmaskiert (also ganz durchsichtig und damit für die Projektion geeignet), von geringer Empfindlichkeit, extrem feinkörnig und mit hohem Kontrast (Gamma größer als eins). Und ganz generell: Alle photochemischen Materialien zeigen nach Belichtung die umgekehrten Tonwerte (also auch Umkehrfilm; nur dass man bei der Umkehrentwicklung eine Nachbelichtung - optisch oder chemisch - einfügt); das für sich ist also keine Unterscheidung zwischen Negativ- und Positivfilm.

Link to comment
Share on other sites

Sam, in aller Freundlichkeit, der Begriff Maske, maskiert gehört zu Farbenfilmen, nicht zu Schwarzweiß. Masken wirken als Filter zur Verbesserung der Farbenwiedergabe.

 

Bleiben wir doch beim alten Lichthofschutz, wie er seit der Mitte des 19. Jahrhunderts geläufig ist. Seit damals gibt es häßliche Höfe um Spitzlichter herum, die von Spiegelung und Streuung in der Glasplatte stammen. Man begann, die Rückseite des Glases zu lackieren, hauptsächlich bei der Ambrotypie, und gefärbtes Glas zu verwenden im Negativ-Positiv-Verfahren.

 

Das Gegenteil von gefärbt ist nicht durchsichtig, sondern farblos. Durchsichtig ist das Gegenstück von trüb oder undurchsichtig. Wer ein Fremdwort braucht: opak

Link to comment
Share on other sites

Kannst du. Ich wäre der Letzte, der vom Experimentieren abrät.

 

In 70 mm gibt es zur Zeit Schwierigkeiten.

In 35 und 16 haben wir Eastman-Kodak und FilmoTec.

In 9½ können Herr Otte und Monsieur Goy aufbereiten.

In Doppel-8 und DS-8 haben wir Kahl.

 

Wenn die Grauwertwiedergabe der Farben nicht so wichtig ist, dann los von Rom!

Positivfilm ist in Längen bis 2000 Fuß (609 m) und günstig zu haben.

 

Fotochemisch entspricht Positivmaterial etwa dem, was die Pioniere vor 120 Jahren benutzten. Die Emulsion Etiquette bleue Lumière war nicht empfindlicher. Bis in die 1920er Jahre hinein wurde orthochromatischer Film verdreht, d. h. Grün und etwas Gelb kamen ungefähr tonwertrichtig. Rot blieb bis 1925 zu dunkel.

 

Die einfachste Methode, den Kontrast des Negatives zu verflachen, ist längeres Baden in verdünntem Entwickler. Das ganze Bild wird dadurch aber dichter. Doch es gibt Ausgleichentwickler, z. B. Neofin, blau.

Link to comment
Share on other sites

Vereinfacht gesagt.

 

Ich bin jetzt gemein: Es gibt auch orthochromatische Aufnahmefilme, sogar nur marginal sensibilisierte, wie den Eastman High Contrast 5363, und panchromatische Kopierfilme, wie etwa Tonaufnahmematerial oder Zwischennegativfilme und Farbenauszugfilme. Es gibt auch orthochromatische Direktumkehrfilme, die nur Entwicklung und Fixage benötigen. Die sind gering empfindlich, haben dafür Auflösungsvermögen wie Sau.

Link to comment
Share on other sites

Vereinfacht gesagt.

 

Ach ja - die Welt ist kompliziert. Aber eines Tages, das zum Troste, wird eine Generation, die das Wort F-i-l-m kaum noch zu buchstabieren weiß, in diesem Forum nachlesen können, wie es denn wirklich war. Lesefähigkeit vorausgesetzt ... ;-)

Link to comment
Share on other sites

Ach ja - die Welt ist kompliziert. Aber eines Tages, das zum Troste, wird eine Generation, die das Wort F-i-l-m kaum noch zu buchstabieren weiß, in diesem Forum nachlesen können, wie es denn wirklich war. Lesefähigkeit vorausgesetzt ... ;-)

 

Wenn sich an der Bildungspolitik nichts ändert, sehe ich das eher pessimistisch. Ich finde es auf jeden Fall sehr beeindruckend, welches Fachwissen hier einige haben.

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

×
×
  • Create New...

Filmvorführer.de mit Werbung, externen Inhalten und Cookies nutzen

Filmvorfuehrer.de, die Forenmitglieder und Partner nutzen eingebettete Skripte und Cookies, um die Seite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von externen Inhalten (z.B. youtube, Vimeo, Twitter,..) und Anzeigen.

Die Verarbeitungszwecke im Einzelnen sind:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
  • Datenübermittlung an Partner, auch n Länder ausserhalb der EU (Drittstaatentransfer)
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für diese Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO zu. Darüber hinaus willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Weiterführende Details finden Sie in unserer  Privacy Policy, die am Ende jeder Seite verlinkt sind. Die Zustimmung kann jederzeit durch Löschen des entsprechenden Cookies widerrufen werden.