Jump to content

Zeiss Moviphon


Lars M.
 Share

Recommended Posts

Ich besitze einen Movilux mit dem passenden Moviphon. Das Moviphon spielt ein bespieltes Tonband sehr gut ab. Ich kann es aber leider nicht bespielen.

Wenn ich ein Signal rein geben und auf Aufnahme stelle, schlägt der VU Meter auch aus und lässt sich regulieren. Leider bleibt nichts auf dem Band. Auch wird die vorhandene Aufnahme nicht gelöscht.

Kann der Lösch Kopf defekt sein? 

Desweiteren bin ich auf der Suche nach einer Bedienungsanleitung für beide Geräte. 

 

Gruß Lars 

Link to comment
Share on other sites

Das lässt sich sehr schwer aus der Ferne sagen. Ich vermute aber eher, daß der Löschgenerator seinen Geist aufgegeben hat. Wenn gar nichts von der Aufnahme auf dem Band landet, kann auch der Aufnahmeverstärker bzw. die Verstärkerumschaltung einen Fehler haben. Ohne Löschgenerator aber mit Verstärker müssten verrauschte und verzerrte Fragmente auf dem Band landen. Ist das Teil eigentlich schon transistorisiert oder arbeitet der noch mit Röhren?

Link to comment
Share on other sites

Hallo Gizmo, 

Danke für deine Antwort. In dem Gerät sind Transistoren. Mir fehlt leider das Movivox aber ein andere Verstärker /Lautsprecher geht auch. 

Auf dem Band landet tatsächlich ein verzerrter Ton. 

 

Gruß Lars 

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...

Hallo Lars, mal die Tonköpfe entmagnetisieren. Dann sich mit Magnettontechnologie beschäftigen. Du brauchst zum Aufnehmen neben der Signalspannung auf dem Tonkopf eine hochfrequente Vormagnetisierung, sogenannten BIAS. Liegt um die 80kHz herum. Oszilloskop ist nötig, und die Infos aus dem Netz. Dann bekommst du das schon wieder hin, mit etwas Ehrgeiz und der sich aus der Erforschung der Technik bildenden Kompetenz.

Bei Cassettendecks mit Chrom, Ferrit und Reineisen (Metal) Bändern wurde das mittels Nuten in den Cassetten automatisch umgeschaltet. Bei der Wiedergabe konnte man dann noch enie Entzerrung von 70/120mys auswählen, war m.W. ein 6db Tiefpassfilter zur Korrektur der Höhenwiedergabe mit unterschiedlichen Eckfrequenzen. Deswegen klangen alte Chrombänder aus Ferrit abgespielt später immer etwas besser in den Höhen.

Jens

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
 Share

×
×
  • Create New...

Filmvorführer.de mit Werbung, externen Inhalten und Cookies nutzen

Filmvorfuehrer.de, die Forenmitglieder und Partner nutzen eingebettete Skripte und Cookies, um die Seite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von externen Inhalten (z.B. youtube, Vimeo, Twitter,..) und Anzeigen.

Die Verarbeitungszwecke im Einzelnen sind:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
  • Datenübermittlung an Partner, auch n Länder ausserhalb der EU (Drittstaatentransfer)
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für diese Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO zu. Darüber hinaus willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Weiterführende Details finden Sie in unserer  Privacy Policy, die am Ende jeder Seite verlinkt sind. Die Zustimmung kann jederzeit durch Löschen des entsprechenden Cookies widerrufen werden.