Jump to content

preston sturges

Moderatoren
  • Content Count

    8,441
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    78

Posts posted by preston sturges

  1. vor 3 Minuten schrieb tomas katz:

    Was wir aktuell an Gutscheinen verkaufen (online und offline - habe gestern am heiligen Dispo-Montag nix anderes gemacht, als Rechnungen zu verschicken für Gutscheine) ist wirklich ohne Beispiel - man merkt, die Leute wollen einem was Gutes tun und das sollte man dankbar annehmen!

     

    Kann ich nur bestätigen ... 

  2. vor 13 Stunden schrieb carstenk:

    Zuguterletzt - wenn man seinem Publikum die Möglichkeit bieten kann, was für sein Kino zu tun, dann sollte man das auch ermöglichen, das bindet die Leute stärker ans Kino. Sowas ist bei uns auch Teil unserer Öffentlichkeitsarbeit. 

     

    So sehe ich das auch ... unsere Kunden haben uns mit e-mails und Kommentaren auf unseren Facebook- und Instagram Seiten regelrecht ermuntert aktiv Gutscheine zu verkaufen, man wolle uns in dieser Situation unterstützen. Seit 3 Tagen ist nun unser Shop online und die Nachfrage ist viel stärker als angenommen. Außerdem ist vor Ostern der Gutschein Verkauf immer stark, man wäre also "dumm", dem Kundenwunsch nicht nachzukommen.

  3. vor 2 Minuten schrieb UlliTD:

    naja, wenn das so werden würde, dass wir spielen könnten, würden ja die Verleihe auch so langsam wieder loslegen.


    Nun, die liegen doch schon wieder los. Känguru Chroniken zum Beispiel gibt es ab morgen bei Amazon für 16,99 € zu streamen.

  4. Das ist klar ... nur muss man trotzdem temporäre Betriebsschliessungen melden (steht im Kleingedruckten) und ich würde vorsichtshalber auch den Schaden anmelden, selbst wenn er erstmal abgelehnt wird. Es gibt diverse Bestrebungen und es wird wahrscheinlich irgendwann höchstrichterliche Entscheidungen geben. Wer dann erst anmeldet ist zu spät...

     

    https://rechtsanwaltskanzlei-augsburg.de/aktuelles/22032020-coronakrise--die-betriebsschlieszungsversicherung-verweigert-einstandspflicht

  5. Wichtig: Meldet Eurer Betriebsausfall- und/oder Betriebsunterbrechungsversicherung auf jeden Fall die Schließung des Kinos, zeigt Euren Schaden an und bestätigt, dass regelmäßig die versicherten und jetzt geschlossenen/stillgelegten Betriebsräume von einer Fachkraft kontrolliert werden. 

    • Like 1
  6. Kinos und Museen sind bundesweit per Landesverordnungen geschlossen ... 

     

    Mache Dich doch vorher einfach mal schlau ... gehört sich so für einen verantwortungsbewusst handelnden Menschen.

     

    https://www.berlin.de/corona/massnahmen/verordnung/#headline_1_4

     

    Zitat:

    " § 1 Veranstaltungen, Versammlungen, Zusammenkünfte und Ansammlungen

    (1) Öffentliche und nichtöffentliche Veranstaltungen, Versammlungen, Zusammenkünfte und Ansammlungen dürfen nicht stattfinden."

     

    Des weiteren:

    " § 14 Kontaktbeschränkungen im Stadtgebiet von Berlin

    (1) Im Stadtgebiet von Berlin gemäß Artikel 4 Absatz 1 der Verfassung von Berlin vom 23. November 1995 (GVBl. S. 779), die zuletzt durch Gesetz vom 22. März 2016 (GVBl. S. 114) geändert worden ist, befindliche Personen haben sich, vorbehaltlich anderweitiger Regelungen dieser Verordnung, ständig in ihrer Wohnung oder gewöhnlichen Unterkunft aufzuhalten. Dies gilt auch für wohnungslose Menschen, soweit sie kommunal oder ordnungsrechtlich untergebracht sind.

     

    (2) Das Vorliegen von Gründen, die das Verlassen der Wohnung oder gewöhnlichen Unterkunft nach den Bestimmungen dieser Verordnung erlauben, ist gegenüber der Polizei und den zuständigen Ordnungsbehörden glaubhaft zu machen. Bei jeglichem Aufenthalt außerhalb der Wohnung oder gewöhnlichen Unterkunft ist – soweit möglich – ein Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen einzuhalten.

     

    (3) Gründe im Sinne des Absatzes 2 sind insbesondere:

    a) die Ausübung beruflicher, mandatsbezogener oder ehrenamtlicher Tätigkeiten, auch an wechselnden Einsatzstellen,
    b) die Inanspruchnahme medizinischer und veterinärmedizinischer Versorgungsleistungen (z. B. Arztbesuch, medizinische Behandlungen; Blutspenden) sowie der Besuch bei Angehörigen helfender Berufe, soweit dies medizinisch dringend erforderlich ist (z. B. Psycho- und Physiotherapeuten),
    c) Besorgungen des persönlichen Bedarfs in Verkaufsstellen und Inanspruchnahme von Dienstleistungen mit Ausnahme der nach § 2 Abs. 5, §§ 3 ff. untersagt sind,
    d) der Besuch bei Ehepartnerinnen und Ehepartnern oder Lebenspartnerinnen und Lebenspartnern und die Wahrnehmung des Sorgerechts oder Umgangsrechts im jeweiligen privaten Bereich,
    e) der Besuch bei alten oder kranken Menschen oder bei Menschen mit Einschränkungen außerhalb von Einrichtungen; innerhalb von Einrichtungen nur nach Maßgabe von § 6,
    f) die Begleitung von unterstützungsbedürftigen Personen und Minderjährigen,
    g) die Begleitung Sterbender sowie Beerdigungen im engsten Familien- oder Freundeskreis,
    h) das Verlassen und Wiederbetreten des Stadtgebiets von Berlin, sofern es auf direktem Weg von beziehungsweise zu der Wohnung oder gewöhnlichen Unterkunft erfolgt,
    i) Sport und Bewegung an der frischen Luft, alleine, mit Angehörigen des eigenen Haushalts oder mit einer anderen Person, ohne jede sonstige Gruppenbildung,
    j) Handlungen zur Versorgung und Betreuung von Tieren,
    k) die Bewirtschaftung von gärtnerischen oder landwirtschaftlichen Flächen,
    l) der Besuch von Veranstaltungen oder Versammlungen, die nach Maßgabe von § 1 erlaubt oder genehmigt sind,
    m) die Teilnahme an Prüfungen,
    n) die Wahrnehmung dringend erforderlicher Termine bei Behörden, Gerichten, Rechtsantragsstellen, Gerichtsvollzieherinnen und Gerichtsvollziehern, Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten und Notarinnen und Notaren,
    o) die Befolgung behördlicher, staatsanwaltschaftlicher oder polizeilicher Vorladungen,
    p) die individuelle stille Einkehr in Kirchen, Moscheen, Synagogen und Häusern anderer Glaubens- und Weltanschauungsgemeinschaften."

     

    Besuche im Hobbyraum zählt nicht zu den o.a. aufgeführten Ausnahmen.

  7. vor 8 Stunden schrieb cinerama:

     

    Die Sichtweise eines Produzenten, aber keines Wissenschaftlers.

     

     

    Herr Moszkowicz ist Produzent und aus dieser Sichtweise und dieser Erfahrung heraus äußert er sich. Legitim.

     

    Es gibt bereits genügend Hobbymediziner, Amateurepidemologen, Möchtegernimmunologen und Sofaspezialisten, die sich hier für die großen Wissenschaftler halten.

    • Thanks 2
  8. vor 5 Stunden schrieb Rabust:

    Die Zeit weiss interessantes zu berichten

     

    Ausgangssperren: Der Rechtsstaat leidet unter Corona

     

    Von Kai Biermann


    Bitte keine Voll-Zitate hier posten, das verstößt gegen die Nutzungsbedingungen dieses Forums und stellt einen Urheberrechts Verstoß dar.

     

    Einige kurze Zitate aus dem Text sind nach gängiger Rechtsauffassung natürlich erlaubt und dann bitte den Link posten.

  9. vor 5 Minuten schrieb Jensg:

    Muß aber bei der Steuererklärung angegeben werden, wird so teilweise wieder nächstes Jahr wohl eingesammelt werden. Ist für mich auch in Ordnung.

    Jens


    Klar ... ist ein gewinnerhöhender außerordentlicher Ertrag ... aber das passt schon. Und eingesammelt ja nur, falls man dieses Jahr gewinnbringend abschließen kann. Dieses Ziel zu erreichen wird bei einigen Wochen totaler Schließung aber wohl sportlich werden.

    • Like 2
  10. vor 2 Minuten schrieb UlliTD:

    ... und das wird noch einige viele Sonntage in diesem Jahr so sein...

     

    Ja ,,, die erwähne das auch nur, damit man in ein paar Jahren, falls man in diesem Thread blättert, eine Erklärung hat, warum es nix zu melden gab.

  11. Baden-Württemberg stockt Kinoprogrammpreis auf ...
     

    Pressemitteilung vom 27. März 2020

     

    Corona-Krise: Baden-Württemberg stockt Kinoförderung auf

    Staatssekretärin Olschowski: Wichtiger Beitrag zum Erhalt der Kinolandschaft

     

    Vor dem Hintergrund der Corona-Krise stockt die Medien- und Filmgesellschaft des Landes Baden-Württemberg (MFG) ihre Förderung für gewerbliche Kinos auf: Jedes Kino, das im Jahr 2019 einen Kinopreis der MFG bekommen hat, erhält eine nachträgliche Erhöhung von 5.000 Euro. Zudem verzichtet die MFG in 2020 ersatzlos auf alle Rückzahlungen aus Kinoinnovationsdarlehen von hiesigen Kinos. Dies teilte die Aufsichtsratsvorsitzende der MFG, Staatssekretärin Petra Olschowski, heute in Stuttgart mit.

     

    „Kinos sind Orte des sozialen Zusammenhalts und kulturelle Zentren in Baden-Württemberg. Mit der Aufstockung der Förderung für gewerbliche Kinos leistet die MFG einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Kinolandschaft in Baden-Württemberg, die von den Schließungen wegen der Corona-Krise schwer getroffen ist. Wir brauchen die Kinos als Orte des sozialen Zusammenhalts und als kulturelle Zentren in ganz Baden-Württemberg“, sagte die Staatssekretärin. MFG-Geschäftsführer Carl Bergengruen ergänzte: „Kinos haben jetzt, wo sie geschlossen sind, nur noch Ausgaben, keine Einnahmen mehr. Und niemand kann heute genau sagen, für wie lange. Unsere Maßnahmen können ihnen in dieser existentiellen Krise helfen.“

     

    Die zusätzlichen 5.000 Euro aus der Erhöhung der Kinopreise 2019 können die jeweiligen Kinos ab sofort bei der MFG mit einem formlosen Antrag abrufen. In 2019 haben 59 Kinos des Landes von der MFG einen Kinopreis für ihre qualitativ hochwertige Programmarbeit erhalten. Ansprechpartner bei der MFG Baden-Württemberg für die Erhöhung der Kinopreise ist das Förderteam Kino/Verleih unter der Leitung von Maria Gomez (gomez@mfg.de).

     

    Der Verzicht der MFG auf Rückzahlungen aus Kinoinnovationsdarlehen in 2020 muss von den Kinos ebenfalls formlos beantragt werden. Dieser Verzicht erfolgt im Rahmen der sog. De-Minimis-Regelung der EU für Kleinbeihilfen. Bei den zinsfreien Kinoinnovationsdarlehen handelt es sich um eine Investitionshilfe der MFG für Kinos, die in ihre Infrastruktur, z. B. in erforderliche Technologien, investieren wollen. Sie erhalten ein Darlehen bis maximal 50.000 Euro, das regulär in einem Zeitraum von bis zu zehn Jahren zurückgezahlt werden muss. 

     

    Kinos können auch, wie andere Unternehmen, Anträge auf Unterstützung im Rahmen des branchenübergreifenden Soforthilfeprogramms des Landes Baden-Württemberg stellen. Auf der Internetseite hat das Wissenschaftsministerium die wichtigsten Informationen für den Kunst-, Kultur- und Kreativbereich zusammengestellt (https://mwk.baden-wuerttemberg.de/startseite/). Dort finden sich auch Hinweise auf Fördermaßnahmen des Bundes.

     

    Weitere Informationen: https://www.mfg.de/

     

     

     

    • Like 1
×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.