Jump to content

LaserHotline

Mitglieder
  • Posts

    2,983
  • Joined

  • Days Won

    6

Everything posted by LaserHotline

  1. Das hat mir Graham Edmondson geschrieben. Wer hat nun recht?
  2. Das ist so wohl nicht ganz richtig. Ich zitiere aus der Antwort von Firma Dolby: "Dolby Digital has a tolerance of speed variations of about 21-28 frames per second. So if your cinema has speeded up the projectors to 25fps, the Dolby Digital track will simply also speed up and play faster, and at a higher pitch, which of course is not ideal" Daraus entnehme ich, dass auch der Digitalton bei einer Beschleunigung leidet, sprich zu hoch ist.
  3. Nähere Informationen hierzu wären sehr hilfreich. Kann da jemand etwas beisteuern? Soweit ich informiert bin, sind die speziellen Stuttgarter Kinos teilweise mit Kinoton FP30E ausgestattet. Und die lässt sich sowohl im 24 B/S als auch im 25 B/S Modus fahren.
  4. Doch - es macht sich leider in einer höheren Tonlage bemerkbar. Nicht im Sinne des Erfinders bzw. Mischtonmeisters. Und das dann in Kinos, die eine teure THX-Lizenz bezahlen. So etwas dürfte eigentlich nicht sein, oder?
  5. Da braucht man gar keine so komplizierten technischen Verfahren. Ein Blick auf die Stoppuhr reicht da vollkommen aus. Wenn man dann binnen einem Zeitraum von einem halben Jahr feststellt, dass die Filme grundsätzlich kürzer sind, als vom Filmverleih angegeben, dann fängt man schon mal zu rechnen an. Auch hier bedarf es dann nur der einfachen Dreisatzrechnung. Und schon weiß der kundige Kinogänger, dass ihm hier ein "Schnelldurchlauf" geboten wird. :D Und dann fängt man halt an zu Philosophieren: warum, weshalb usw.
  6. Schon seit einiger Zeit muss ich bei meinen Besuchen in Kinos der Stuttgarter Innenstadt feststellen, dass dort ganz offensichtlich 35mm-Kopien nicht mit den üblichen 24 Bildern/Sekunde vorgeführt werden, sondern mit 25 Bildern/Sekunde. Ich weiß dass in besagten Kinos Prpjektoren installiert sind, die sich von 24 auf 25 Bildern/Sekunde umstellen lassen. Allerdings ist der Grund dafür wohl eher der, dass diese Maschinen auch zur Filmabtastung für Videozwecke im PAL-Format einsetzbar sein sollen. Und dort braucht man ja leider aufgrund der PAL-Technik die Beschleunigung auf 25 Bilder/Sekunde. Natürlich geht mit dieser Beschleunigung der Vorführgeschwindigekeit auch eine Beeinflussung des Tons einher - er ist a) zu schnell und b) dadurch höher als er sein sollte. Im Videobereich hat man hier ja durchaus Möglichkeiten der Tonhöhenkorrektur. Aber ich bezweifle, dass ein solcher Aufwand im kommerziellen Kino betrieben wird. Gibt es denn Gründe dafür, warum hier Filme mit 25 Bildern anstelle der 24 vorgeführt werden? Klar, die Vorstellung dauert bei einem 120 Minuten Film etwa fünf Minuten kürzer. Doch kann ich nicht ganz glauben, dass man die falsche Vorführgeschwindigekeit nur deshalb wählt, um den Saal nach der Vorstellung fünf Minuten länger reinigen zu können :D . Also: gibt es noch weitere Gründe, die hier in Betracht kommen? Gibt es in anderen Städten auch Kinos mit falscher Vorführgeschwindigkeit?
  7. In Europa ist das Pictureville Cinema im National Museum of Photography, Film and Television in Bradford (England) meines Wissens noch das einzige voll funktionsfähige Cinerama Kino. In Übersee gibt es noch eines in Seattle.
  8. Ich müsste es schon mit den Augen haben, wenn die Vorstellung im Stuttgarter Metropol 1 kein CinemaScope gewesen sein soll. Auch unter www.mediabiz.de wird dieser Film als "CinemaScope" gelistet. Vielleicht solltest Du einfach mal beim Filmverleih nachfragen (Concorde). Ehrlich gesagt kann ich mir nicht vorstellen, dass der Verleih hier zweigleisig fährt und kaschierte Breitwand- und Scope-Kopien produziert! Aber vielleicht weiß ja jemand hier im Forum näheres dazu.
  9. In den Stuttgarter Kinos sind CinemaScope-Kopien im Einsatz
  10. Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: die Super35-Kopievon TROJA, die in London gezeigt wurde, wurde nicht im Dominion, sondern im Odeon Leicester Square eingesetzt. Dort wurde seinerzeit auch die Super35-Kopie von NOTTING HILL gespielt. Was die Bildausleuchtung oder den Bildstand angeht, so gab es dort keine Probleme. Die Techniker vor Ort waren von der Bildqualität bei NOTTING HILL begeistert. Und das will schon etwas bedeuten, denn im Odeon Leicester Square werden mit schöner Regelmäßigkeit Kopien eingesetzt, die vom Originalnegativ genommen wurden. Eine Qualität, die man sich auch für deutsche Kinos wünschen würde. Und was die ominöse 70mm-Kopie von TROJA angeht: die war zwar geplant, wurde aber offensichtlich nicht realisiert.
  11. Richtig gedacht: Dolby-Prozessoren enthalten standardmäßig 27 Band Equalizer für L, C, R. Ja, gab bzw. gibt es. Sollte ein Kinotechniker immer im Gepäck haben :D
  12. Zur Erklärung: 70mm Erstaufführungskopien wurden normalerweise immer mit Testschleifen in die Kinos geliefert. Eine Schleife mit den Dolby-Pegeln, die andere mit Pink Noise. Produziert vom entsprechdenen Tonstudio, in dem der Film gemischt wurde. Kinos, die diese 70mm Kopien zur Erstaufführung eingesetzt haben, haben "normalerweise" zur Einmessung einen Techniker mit entsprechendem Equipment ins Haus bestellt. Logisch, dass sich viele Häuser (allen voran die in Deutschland) hier die Kosten sparen wollten und auf den Techniker verzichtet haben. Gemäß dem Motto "solange ein Ton im Saal ertönt ist doch alles OK". Dass die Testschleifen dann sehr oft aus den Filmcontainern verschwunden sind, war ganz sicher nicht die Absicht des Erfinders, sondern vielmehr die Unwissenheit des Bedienpersonals. Aus denselben Gründen verschwinden halt hin und wieder auch die mitgelieferten DTS CD-ROMS.
  13. Um evtl. Missverständnisse etwas auszuräumen: man muss hier unterscheiden zwischen der sogenannten "A-Chain" und der "B-Chain". Zur A-Chain gehört alles bis zum Output des Vorverstärkers. Das wird nicht mit Messmikrofonen eingestellt, sondern üblicherweise mit Oszi und Voltmeter. Die B-Chain ist das, was dann mit Messmikrofon im Kinosaal eingestellt wird, also vornehmlich die Equalizer für die Saallautsprecher. Und Du hast natürlich recht, wenn Du sagst, dass man für die Einstellung der Equalizer sehr viel Zeit braucht. Letzteres war dann in sehr vielen deutschen Kinos das Problem. Denn die Techniker hatten nie Zeit (und vielleicht auch nie Lust), die Sache richtig einzustellen da ja sehr zeitintensiv. Da muss man sich natürlich auch nicht wundern, wenn es hinterher nicht so klingt wie es eigentlich klingen sollte.
  14. Das CP200 Accessory Unit konnte wie folgt bestückt werden: Cat.No. 108 (Optical Preamp Card) für zwei weitere Projektoren Cat.No. 158 (Mag Stereo Surround Card) für die Dekodierung der Stereo Surround Information 2xCat.No. 22 (Noise Reduction Module) für Le und Re 4xCat.No. 64 (Equalizer Module) für S, Le, Re, P, Q (wobei P und Q die linken und rechten Surround-Kanale bei Split-Surround-Anwendungen sind und S der Surroundkanal bei Mono-Surround-Anwendungen) 2x Cat.No. 214 (Delay Card) für P und Q Cat.No. 117 (Remote Fader Card) Alternativ konnten für die beiden Equalizer-Karten für S, P und Q anstatt der Cat.No. 64 auch die vereinfachten Cat.No. 216 eingesetzt werden. Die Bestückung des Accessory Unit war von der jeweiligen Anwendung abhängig.
  15. Das ist aber ganz schön nachlässig, sowas nicht zu wissen. :shock: ;) mfG Christian Mueller :D :D :D
  16. Kann ich leider so nicht sagen. Muss ich mich erst nochmal schlau machen.
  17. Zu den spanischen 70mm Blow Ups: die waren offensichtlich derart zahlreich, dass Carr & Hayes in ihrem Buch "Wide Screen Movies" auf eine vollzählige Auflistung verzichtet haben. Da wäre es vermutlich einfacher gewesen, die Filme aufzulisten, die nicht in den Genuss eines 70mm Blow Ups gekommen sind. In diesem Zusammenhang erinnere ich mich, dass ich vor vielen Jahren in London ein spanisches Filmplakat zu THE LIFE AND TIMES OF JUDGE ROY BEAN gesehen habe, das mit einem großen 70mm-Logo auftrumpfte.
  18. Ich kann das bestätigen, dass bei Dolby A Rauschunterdrückung der Frequenzbereich in 4 Bereiche aufgeteilt wird, die dann unterschiedlich bearbeitet werden (nicht zu verwechseln mit dem im Consumer-Bereich eingesetzten Dolby-B System!). Bei SR ist die ganze Sache sehr viel komplexer, dafür aber im Endergebnis qualitativ sehr viel besser (speziell was den Dynamikumfang angeht). Weiterhin möchte ich noch folgendes festhalten: bei 70mm-Kopien OHNE Split Surrounds sind die Bassspuren NICHT mit Dolby-Rauschunterdrückung bearbeitet. In den Prozessoren, die Dolby für 70mm-Magnetton-Anwendungen auf den Markt gebracht hat (CP100 bzw. CP200) sind nur 4 Rauschunterdrückungsmodule enthalten (L, C, R, und S). Bei Aufrüstung auf die Split Surround Variante musste der Prozessor um ein Accessory Unit erweitert werden, das zusätzlich zur für Split Surround notwendigen Cat.No. 158 u.a. auch noch zwei weitere Rauschunterdrückungsmodule (Le, Re) enthielt.
  19. Ja, ich meine auch, dass es BLUTRAUSCH DER ZOMBIES war. OT: La Rebelión de las muertas
  20. Die CP200, die seinerzeit in den 70mm Kinos zum Einsatz kam, war mit 4 Dolby-A Noise Reduction Modulen augestattet: Left, Center, Right und Surround. Es gab keine A-Module für die beiden Bassspuren (schreibt man das jetzt mit drei "s"?). Bei Erweiterung der CP200 auf die 70mm Split Surround Konfiguration enthielt das Accessory Unit zwei weitere Dolby-A Module, die die Noise Reduction Dekodierung für den HF-Anteil der beiden Surroundkanäle bewerkstelligte. Insofern hast Du recht, dass die beiden Surroundkanäle, deren HF-Anteil sich auf den Baby Boom Spuren befand, mit Rauschunterdrückung versehen waren. Allerdings eben nur im HF-Bereich, nicht aber im Tieftonbereich.
  21. Da fällt mir gerade noch ein Film ein, der auf 70mm in der deutschen Fassung in "herrlichem" Mono ertönt(e): DIE 10 GEBOTE (mit "Chuck" Heston)
  22. Nein, für die Baby Booms bedurfte es keiner Rauschunterdrückung. Für alle 70mm-Kopien mit Dolby-Kodierung gab es Einmeßschleifen. Leider aber verschwanden diese sehr oft in "dunklen Kanälen".
  23. Mit fällt da spontan noch DSCHINGIS KHAN ein. Da war die deutsche 70mm-Kopie auch nur mit Mono-Ton bespielt. Und es gab da noch einen auf 70mm aufgeblasenen Zombie-Film, dessen Titel mir momentan nicht einfällt. Ich glaube, es war eine spanische Produktion. Jedenfalls war hier der deutsche Ton auch nur Mono.
  24. Die Londoner Premierenkopie von TROJA war Super 35, jedoch kein 70mm.
×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.