Jump to content

uwe602

Mitglieder
  • Posts

    251
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    4

Everything posted by uwe602

  1. Ja, genau so habe ich diese Tonlampen in Erinnerung. Wäre jetzt auch kein Hexenwerk, mal eine nachzubauen. Das Innenleben der "Filmseite" des Projektors würde ich auf jeden Fall ausbauen und schön aufarbeiten. Grüße Uwe
  2. Ja richtig, der Kühlkörper ist von der Endstufe. Ich glaube, der Lautsprecher wird an die 3-pol Tucheldose angeschlossen. LT ist die Tonbrücke von Projektor 1 und 2 bei Überblendbetrieb und MB (Magnetband) eine Zuspielmöglichkeit für Pausenmusik. Das Lampenhaus kommt an die runde, weiße Steckdose. Kaltgerätestecker ist Netz. Grüße Uwe
  3. Dieser Umbau ist keine Einzelanfertigung eines Bastlers. Zu DDR-Zeiten wurden solche Umbauten in Kleinserienfertigung durchgeführt, mit dem Ziel, die Anlagen leichter für mobile Einsätze (Kindergärten etc) transportierbar zu machen. Das schwere Schaltgerät und der seperate Verstärker waren somit überflüssig. Endstufe ist integriert. Als Tonlampe wurde eine umgesockelte KFZ-Lampe 12V/21W verwendet. Im (großen) Lampenhaus wurde der Lüfter entfernt und eine 220V-Halogenlampe eingesetzt, da diese direkt mit Netzspannung betrieben wird. Auch der Einsatz des kleinen Lampenhauses mit entsprechendem Leuchtmittel war üblich. Über ein entsprechendes Verbindungskabel für die NF ist auch ein Überblendbetrieb möglich, falls ein identischer 2. Projektor vorhanden ist. Grüße Uwe
  4. Hallo Martin, auch von mir ein gesundes und frohes neues Jahr und Glückwunsch zu dieser schönen Aktion, die weckt Erinnerungen. Aber warum keine Doppelanlage mit Überblendung für dieses Event, bei dem doch die Nostalgie eine große Rolle spielt? Grüße aus Freital Uwe
  5. Das von d1 bezeichnete Kabel ist sehr gut geeignet für diesen Zweck, verwende ich auch. Das gibt es mit oder ohne grün/gelben Schutzleiter. Du brauchst natürlich "mit". Das sind dann 6 durchnummerierte, schwarze Adern + Schutzleiter. Solltest Du noch unbenutzte Stecker/Kupplungen brauchen, ich habe noch welche da. Grüße Uwe
  6. Hallo Ingo, Ich kann Dir eine Möglichkeit des Umbaus bieten, mit er Du sowohl alte, silberhaltige, als auch neuere Cyantonspuren ohne irgendwelche zwischenzeitliche Umbauarbeiten mit sehr guter Monoqualität wiedergeben kannst. Die originale Tonlampe incl. Optik bleibt dabei erhalten - nix mit Rotlicht, Pegel Vor-vorverstärker und andere Provisorien. Bei Interesse bitte PN Grüße aus Freital Uwe
  7. Nimm ein Lampenhaus für stehende Brenner. Das vereinfacht bei der MEO5 vieles. Brennerwechsel und -einstellung geht einfacher und die Bildfensterlinsen sind in den meisten Fällen überflüssig. Außerdem halten die Spiegel ewig, im Gegensatz zu den Spiegeln für liegende Brenner.
  8. Nimm Meterware PU-Rundriemen, gibt es in der Bucht z.B. in Durchmesser 4 oder 5mm. Den kannst Du selbst zuschneiden und mit etwas Geschick selbst verschweißen (Feuerzeug, Kerze). Gibt es mit glatter und rauher Oberfläche (verschiedener Reibwert) Habe soetwas schon oft erfolgreich eingesetzt, wenn es kein Original gab. Grüße Uwe
  9. Mit der herkömmlichen Spulenanordnung (Abwickelspule oben, Aufwickelspule hinten) nicht zu empfehlen. Mit zunehmendem Gewicht an der Rückseite des Projektors kannst Du beobachten, wie das Bild auf der Bildwand nach oben wandert. Wenn Du Pech hast, kippt das Stativ, wenn 3 Akte hinter dem Projektor hängen. Außerdem sind die Friktion und der Motor für einen solchen Umbau zu schwach. Wenn schon 1800m, dann mit V.förmiger Anordnung von Ab- und Aufwickelarm oberhalb des Projektors und mit seperatem Antrieb.. Auch sind dabei einige zusätzliche Umlenkrollen nötig, um Dein ursprüngliches Problem des korrekten Filmlaufes durch die Projektoröffnungen zu realisieren. Uwe
  10. Bei korrekt eingestellter Friktion erübrigt sich jegliches hin- und herrollen. Da sollte der Filmwickel, auf einer Halbspule aufgewickelt, glatt und somit lagerfähig sein
  11. Der oben gezeigte "Schmalspurführerschein" war mit einem 1/2 tägigen Lehrgang erledigt. Nitro spielte dabei keine Rolle, da die in dem Bereich "Volksbildung"in den 80-er Jahren im Einsatz befindlichen Kopien ausnahmslos auf Sicherheitsfilm kopiert waren. Anders beim A-Vorführerlehrgang. Dort wurden die Bereiche Xenon und Nitro mit behandelt, obwohl im regulären Kinobetrieb zu dieser Zeit in der DDR auch nur noch Sicherheitsfilm zum Einsatz kam. Ich kenne aus meinem ehemaligen Wirkungskreis auch keine Vorführräume, die in den 80-er Jahren noch voll nitrotauglich gewesen wären.
  12. Deshalb ja auch "... damit fing wohl alles an..." Xenon gab es in den Geräten der hiesigen Bildungseinrichtungen nicht .Da war Halogen schon der höhere Standart. Xenon gab es zu dieser Zeit hier im ländlichen Raum nur in "Erstaufführungstheatern". Die kleineren Kinos wurden später nachgerüstet, einige spielten bis 1990 mit Kohle.
  13. Auch im Osten gab es diese "Befähigungsnachweise". Ja, damit fing wohl alles an ...
  14. Nach meinem Kenntnisstand, ohne den speziellen Typ zu kennen, liegt die Trafowicklung ständig zwischen L und N und erwärmt sich aufgrund der Dimensionierung nur minimal. Liegt der Schleifer auf Anschlag N, (Lampen sind aus) oder auf Anschlag L (Lampen sind voll an) wird der Trafo nicht belastet und erfährt keine weitere Erwärmung. In jeder Zwischenstellung wird der Trafo je nach angeschlossener Last belastet und erwärmt sich, das wäre normal. Wenn der Trafo in den unbelasteten Endstellungen heizt (und 40-50 Grad sind da schon heftig) dann liegt evtl ein Windungsschluß (Schleifstaub, der die benachbarten Windungen an der Schleifspur brückt) vor. Das sollte ein Trafobauer feststellen können, bzw das kann man evtl auch sehen und die Schleifspur auf der Wicklung mal reinigen. Achtung Zuverlässige Trennung vom Netz unbedingt herstellen !!! Grüße Uwe
  15. Oder die Saugspannung direkt im Röhrenverstärker abklemmen (2M bzw. 500k Widerstände an den Eingängen ablöten)
  16. Genau diesen Bericht meine ich ...
  17. Es gab vor einiger Zeit mal ein Video über den letzten erhaltenen DDR-LKW "H6" mit 35mm Vorführtechnik an Bord, mit dem Freilichtbühnen bespielt wurden. Leider kann ich dieses Video nirgends mehr finden. Kann mir da jemand helfen? Danke und Grüße Uwe
  18. "Vielleicht ist es aber auch quatsch, diesen Umweg um 2 Ecken gehen zu wollen: mit welcher Signalstärke und Impedanz kommt denn der Lichtton aus dem TK35? Kann man das auch direkt an einen Gitarrenverstärker oder einen Hifi Verstärker oder ein Audioaufnahmegerät mit Line oder Mikrofonverstärker anschließen?" Das ist abhängig davon, ob in den Projektoren noch die originale Pressler-Fotozelle oder schon die DDR-typische Tesla - Fotodiode verbaut ist. Bei ersterer kommst Du an dem Röhrenverstärker kaum vorbei. Bei einer Fotodiode als Signalwandler kannst Du problemlos einen Mikrofoneingang eines Mischpultes o.ä. nutzen. Zu detailierten Fragen der TK-Tonabnahme kannst Du mir auch gern eine PN schicken.
  19. Es gibt auch noch Firmen, die Trafos neu wickeln. Z.B Fa. Nickel in Meißen. Der Seniorchef befasst sich gern mit solch Raritäten und das für durchaus moderate Preise. Wenn der TV allerdings Überspannung bekommen hat, und das ist wie schon erwähnt naheliegend, dann wäre zu prüfen, was noch defekt ist. Evtl sind die Röhren auch hin, denn bis zum Ausfall des Trafos hätten diese ja dann auch die doppelte Anoden- bzw. Heizspannung bekommen. U.
  20. Erreicht die Meo überhaupt die Nenndrehzahl? (Anlauf bzw. Motorkondensator i.O.?) Umgebungstemperatur zu gering; da war dieser Projektor etwas sensibel. Grüße Uwe
  21. Die im Osten, die sich sowieso schon immer zu helfen wußten, die brauchen noch eine extra Erklärung ??? Ich sehe es eher umgekehrt, sonst hätten die im Westen den Film schon lange aufgewickelt !!!
  22. Hallo Peter, ja natürlich, die Anlage original zu erhalten ist die bessere Lösung. Das ist ja ansonsten auch meine Strategie. Die beschriebene Notlösung unter Erhaltung der alten Mechanik war auch nur als Anregung gedacht, wenn sich die Platine mangels Ersatzteile nicht retten läßt. Aber interessant, dass diese Platine damals vielfältige Anwendung fand. Aufzugssteuerung ist für mich nachvollziehbar, kannte ich bisher so noch nicht. Grüße aus Freital Uwe
×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.