Thomas

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    1.747
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Days Won

    4

1 User folgt diesem Benutzer

Über Thomas

  • Rang
    Advanced Member
  • Geburtstag 01.01.1970

Profile Information

  • Ort
    Bremen
  1. ...es sind 2500€ PRO STÜCK! Ich war ~2006 mal in dem Gebäude. Damals waren die Maschinen schon arg mitgenommen. Der damalige Besitzer wollte allerdings seinerzeit 8000€ pro Stück!
  2. Diese Einstellung brauchst du nur, wenn du den Film während der Vorstellung angehalten hast und wieder anfahren willst. Ansonsten erhöht sich der Filmzug zeitgesteuert automatisch.
  3. Es gibt zwar durchaus kostenlose Webserver, sobald man aber ein wenig Komfort und Unterstützung wünscht, kostet es ein paar Euro. Unsere HP hosten wir seit Jahren bei Domainfactory für aktuell 3,99€/Monat.
  4. Schau dir auch den Brückengleichrichter auf der Platine an. Der war's bei meinem P6...
  5. Darf ich fragen wo dabei der Sinn liegt? S8 Tonfilmprojektoren gibt es doch wie Sand am Meer. Pentax P81 in gutem Zustand sind jedoch recht selten.
  6. Rotenburg...
  7. Geht mir auch so. Gerade bei deutschen Filmen aus der Arthouse-Schiene. Häufig hat man das Gefühl, dass diese Filme eigentlich fürs Fernsehen produziert wurden. Gibt es eigentlich höhere Fördermittel wenn man als Produzent noch eine Kinoauswertung "einschiebt"? @achteinhalb: Bis du auch am 16. in Quernheim?
  8. Auch bei uns war während der 35mm-Zeit die Rollenwechselpause fester Bestandteil des Programms. Selbst als wir irgendwann eine zweite Maschine hatte wurde die Pause beibehalten. Es gab allerdings immer ebensoviele positive wie negative Rückmeldungen. Beim Umstieg auf Digitalkino haben wir sie nach langen internen Diskussionen dann abgeschafft. Vereinzelt haben dann noch Leute nachgefragt aber im großen und ganzen ging es recht reibungslos.
  9. ...als knapp 40jähriger ex-Bremerhavener würde mich dieser Film natürlich sehr interessieren!
  10. Schreib doch mal was ihr an 35mm-Equipment habt. Insbesondere bei der TK ist noch einiges an "Lichttuning" möglich. Die Ursprungsvariante hatte nur 375W-Leuchten. Wenn man diese auf 400W-Halogen umbaut kommt da schon deutlich mehr Licht raus. Mit etwas mehr Aufwand sind dann auch 1000W-Xenon möglich. Allerdings sollte man, bevor man noch einmal viel Geld in die TK steckt auch andere Maschinen in Betracht ziehen. Wir haben daher seinerzeit (~2008) für 500€ eine Ernemann12p mit 1KW Xenon incl Gleichrichter gekauft. Mit zwei Personen ist sie gerade noch so transportabel... Die "echten" Wanderkinomaschinen aus Italien und Spanien sind heute leider immer noch teuer.
  11. ...leider noch nicht ganz voll. Eine Kassette UT15 (Ablauf 1991) ist gerade in Arbeit.
  12. Moin, Interesse hätte ich definitiv! Wo wären die Filme denn abzuholen? Großraum Hamburg wäre kein Problem.
  13. Dein Problem ist hier tatsächlich eine verharzte Aufhängung und nicht eine ausgeleierte Feder. Die Schwungmasse wird in aller Regel vom Film angetrieben und hat keinen eigenen Antrieb. Schrauben bei B&H sind teilweise zöllig, daher die krummen Maße.
  14. Die beiden Rollen vor und nach dem Tongerät werden beim Einfädeln zusammen gedrückt, damit der Film sauber um die Tonrolle laufen kann. Nach dem Einfädeln werden diese Rollen eigentlich durch Federkraft auseinander gedrückt und lassen den Film stramm an der Tontrommel anliegen. Häufig verharzt dieser Mechanismus und die Rollen bewegen sich kaum noch. Dadurch dreht die Trommel dann nur noch unregelmäßig und der Film gerät außerhalb des Fokus der Tonoptik.
  15. Ich habe die E15 im Heimkino. Einziger Grund war, dass man sie ohne weitere (Flex-)Arbeiten ziemlich weit unter der Kellerdecke montieren kann. Dass es sie kostenlos gab hat möglicherweise auch eine Rolle gespielt... Für 5000m-Betrieb ist es wohl die kompakteste Maschine. Als Elektronik-Anfänger habe ich die Bauer-Maschinen ebenfalls geschätzt. Alles sehr übersichtlich verschaltet. Die Funktionsweise erschließt sich quasi durch Draufschauen.