Jump to content

dbx1000

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    266
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    1

Über dbx1000

  • Rang
    Advanced Member

Letzte Besucher des Profils

648 Profilaufrufe
  1. Schimmel auf Polyester?

    Bei den Filmen schimmelt üblicherweise nicht primär der Träger, sondern die Emulsion. Denn die besteht größtenteils aus Gelatine - ein prima Nährboden. Bei Deinem Film sieht mir das aber nicht nach Schimmelpilz aus, eher nach Staub oder vielleicht Abrieb aufgrund Transport in Dosen mit diesen Stegen in Boden und Deckel? Riecht der Film denn muffig/schimmlig? Ich würde die Seite des Films einfach trocken abwischen (Mikrofaseruch), sonst nichts. Im Projektor wird die Kante ohnehin berieben durch die Seitenführung, nach 1x Durchlauf sollte das weg sein. Projektor nachher sorgfältig reinigen. Es besteht in feuchter Umgebung (> 60%) die Möglichkeit, dass der Film andere "ansteckt" durch die Schimmelsporen. Wie gesagt, aber nur in feuchter Umgebung, dann wird Schimmel dadurch begünstigt. Schimmel tritt aber in feuchter Umgebung auch ohne diese "Infektion" auf, denn Schimmelsporen sind in kleinen Mengen überall. Geht Dein Feuchtigkeitsmessgerät richtig? Wäre denkbar, dass die Rolle Feuchtigkeitsspritzer abbekommen hat? Getränk verspritzt, draufgenießt, oder irgend sowas?
  2. hellbraune Streifen auf dem Moviechrome

    http://lmgtfy.com/?q=moviechrome+braune+flecken
  3. Nizo S560 mit Graukarte ausmessen

    Nizo S560, stand in meiner ersten Nachricht, und im Thread-Titel. Bei diesem Modell misst die Kamera bei nicht eingelegter Kassette, Drehregler auf "Glühlicht", für eine Filmempfindlichkeit von 250 ASA. Ich hab meine Hausaufgaben schon gemacht... In der Anleitung zur S560 habe ich keine Angaben zum Blendenverlust durchs Prisma gefunden, und auch die "ungefähr eine Blende" (die offenbar in anderen Anleitungen erwähnt wird?) ist nicht sehr präzise. Gibts jemanden, der diese Messung mit einer (bekanntermassen kalibrierten) Kamera in der beschriebenen Form machen kann? (perfekterweise bei einer dokumentierten Brennweite, denn die Lichtstärke der Optik ist über die verschiedenen Brennweiten nicht konstant) Oder wollen wir hier gemeinsam bezweifeln, hinterfragen, verneinen, kritisieren, und uns im Kreis drehen (oder gar im Staube wälzen), so wie unser großer Prophet Manfred das uns durch gelebtes Vorbild gelehrt hat? Das hat schon auch seinen Unterhaltungswert, sicherlich. Ich würde mich dann allerdings an der Stelle ausklinken und einfach nur zusehen. (Mein Dank gilt ruessel, der sich trotz anderen Kameramodells unbekannter Kalibrierung die Mühe des Messens gemacht hat, und produktiv mitrechnet)
  4. old fashioned

    Ich denke das Problem ist weniger das fehlende Korn, sondern die "Bildoptimierung" der modernen TVs. Lies Dir z.B. mal die Produktseite der Sony Bravias durch. Was die da alles an Schärfung/Kantenanhebung, Denoising etc machen und dann auch noch stolz als großen Vorteil bewerben... die Bilder haben dann einen Look der oft als hyperrealistisch bezeichnet wird, erinnert ein wenig an Hochglanz-Magazine. Möglicherweise meinst Du das?
  5. Nizo S560 mit Graukarte ausmessen

    Stimmt, 2/3-Blende ist Faktor 1.6. Hat denn jemand eine korrekt eingemessene Nizo S560 (um nochmal auf die Ursprungsfrage zurückzukommen)? Darauf basierend lässt sich mit kurzer Rechnung und Messung problemlos rausfinden wie der Fall liegt. Nachdem ich nicht selbst entwickle, ist das weitaus einfacher (und zuverlässiger) als Ausprobieren, und man gewinnt Gewissheit, wie die Sache liegt. Zumal ich keine als kalibriert bekannte Zweitkamera habe. Die Lichtart sollte weitgehend unerheblich sein, denn die Nizo korrigiert brav die 2/3-Blende wenn man den 85B einschwenkt, und der Lichtsensor liegt vor dem 85B! Wäre die Empfindlichkeit unterschiedlich, müsste die Blendenkorrektor für den 85er Filter eine andere als 2/3 sein.
  6. Nizo S560 mit Graukarte ausmessen

    Bei einem Teststreifen ist (v.a. wenn man ihn selber entwickelt) wieder die Frage, ob er richtig entwickelt wurde. Es ging mir schon darum, das möglichst genau auszumessen (nicht: zu testen), und Variablen möglichst auszuschliessen. Zudem müsste man den entwickelten Film dann konsequenterweise wieder mit Densitometer ausmessen, um zu gucken ob das 18% Grau dann wirklich da liegt wo es soll, usw usw... viel zu unsicher und zu kompliziert. Natürlich machen beide (Gossen und Kamera) Objektmessung. Nur bei der Kamera ist eben noch der Shutter und das Prisma dazwischen (durch welches gemessen wird, oder welches zumindest entsprechend kompensiert wird). Darum direkte Messung beim Gossen. Objektmessung machen die freilich beide, das hatte ich nicht ganz klar formuliert. Danke für die Unterstützung!
  7. Nizo S560 mit Graukarte ausmessen

    Okay, so rechnest Du. Der Tageslichtfilter 85B schluckt allerdings eine 2/3 Blende (Filter-Faktor 1,5). Nochmal nachgerechnet: Gesamtfilterfaktor (von 150° und 85B) ist damit (180/150)*1,5 = 1,8 (Filter-Faktoren multiplizieren sich auf, im Gegensatz zu Blenden, die sich addieren). Gemessener Filterfaktor der Kamera (laut Gossen) ist ca. 2,8 gegenüber der direkten Objektmessung. Der es fehlt also noch ein Filterfaktor von 2,8/1,8=1,55, der dem Prisma zugeschrieben werden kann. Das entspricht einem Blendenunterschied von 0.63, also ca. eine 2/3 Blende, die das Prisma schluckt. Richtig gerechnet? Fazit: Shutter schluckt (gegenüber 180°-Standard-Shutter) 1/4 Blende, oder: Filterfaktor 1,2 Prisma schluckt 2/3 Blende, oder: Filterfaktor 1,5 beide zusammen schlucken knapp 1 Blende (genau gerechnet: 0,9 Blenden, oder: Filterfaktor 1,8)
  8. Nizo S560 mit Graukarte ausmessen

    Habe mich in meinem Original-Post vertan. Stellung muss natürlich "Glühlampe" sein, sonst wird der Filter ja eingeschwenkt. (Diese S8-Kameras, was für ein Durch-die-Brust-ins-Auge-Klapparatismus... ) Die Rechnung kann ich nicht ganz nachvollziehen, da gehen mir die Blenden, Faktoren und Fakoren-Differenzen etwas zu durcheinander...
  9. Nizo S560 mit Graukarte ausmessen

    Danke, ruessel. Belichtet die Nizo denn deine Filme richtig, also wenn Du filmst meine ich? Oder noch ungetestet? 1.5 Blenden kommt mir fast etwas viel vor... Ich hätte auf 2/3 - 1 Blende getippt, aber kann da natürlich auch schwer daneben liegen...
  10. Nizo S560 mit Graukarte ausmessen

    Hallo, hat von euch jemand zufällig eine Nizo S560, einen (guten) Belichtungmesser und eine 18%-Graukarte? Ich würde gerne die Belichtungs-Kalibrierung meiner Nizo überprüfen, ohne dafür ein paar Filme zu verschiessen. Dazu bräuchte ich die Info, wie viele Blenden Spiegel (150 Grad Öffnungswinkel m.W.?) und Prisma (ich hatte was im Kopf von 1/3 Blende?) schlucken. Wenn also jemand das mit Graukarte mal ausmessen könnte, d.h.: Diskrepanz Belichtungsmesser "250ASA/24fps/180 Grad", zu Kamera "keine Kassette eingelegt/Schalter auf Sonne/24 fps"... das würde mir sehr helfen. dbx1000
  11. Petition für Umkehrfilm aus China

    Im Moment gibts den Reverso nicht zu bestellen. Aber ziemlich sicher bald wieder. Ich hab den 100er Lucky mal in 135 (Kleinbild) getestet. Der Film hat keinen Anti-Halation-Layer, dadurch überstrahlen die Lichter ziemlich stark und mindern den Bildkontrast. Das kann man besonders toll finden, oder auch nicht. Ich fands grausam. Davon abgesehen haben wir genug wirklich gute s/w-Filmhersteller in Deutschland bzw. in den Nachbarländern (Adox, Orwo-Filmotec, Foma). Ich bin prinzipiell ein Fan davon, die lokalen Firmen zu unterstützen wo möglich, und in diesem Fall liefern sie auch noch die beste Qualität. Ich sehe daher keinerlei Grund sich nach einem Lucky-Umkehr-Bewegtbildfilm zu sehnen (ausser dem Wunsch nach ironischer Selbst-Profilierung mit möglichst obskuren bis grotesk schlechten Produkten... wie es in manchen Kreisen üblich ist).
  12. Petition für Umkehrfilm aus China

    Es gibt Adox Reverso. Besser wirds bei Lucky auch nicht, insbes. wenn ich mir deren grottige Negativ-s/w-Filme ansehe.
  13. Warum nicht mit 16mm filmen ?

    Ernst, das frage ich mich auch schon länger. Der Preisunterschied ist (verglichen mit der 4-fachen Bildfläche... bei S16 entsprechend mehr) gering. 16mm Profi-Equipment gibt es massenhaft zu Schleuderpreisen. Warum eine Logmar o.ä. kaufen, wenn man fürs gleiche Geld (oder weniger) eine voll ausgestattete Arri SR oder Aaton LTR bekommt? Die Optiken sind freilich nochmal ein Batzen Geld, zumindest der Aaton-Mount erlaubt aber z.B. die Nutzung von Nikon-Fotooptiken. Und es gibt hervorragende Scanner/Telecines! Ein leicht verschrammtes, leicht im Bildstand sich bewegendes Bild ist kein filmisches Bild. Es ist ein Amateurfilm-Bild: Consumer-Equipment mit alten, kompromissbehafteten Optiken, falsche Bedienung, Abnutzungserscheinungen - mir ist klar, dass Ergebnis das eine gewisse Nostalgie weckt. Und für manche Szenen ist es genau das richtige. Aber mit filmischem Bild (im Sinne von "Filmlook") hat das nicht viel zu tun. Filmlook ist deutlich mehr als nur Korn und Gewackel. Bitte nicht ständig wiederholen, dass Film gerade deshalb so prima ist, weil er so schlecht ist (die alte Hipster-Maxime). Er ist nicht so schlecht. Nicht in S8 (wenn man es richtig macht), und nicht in 16mm. Die einzigen Argumente pro S8 bzw. 8mm sind für mich: das Equipment gibts (in "aus dem Keller gezogen"-Zustand...) preiswerter. Und die Kameras sind kleiner und leichter, und lassen sich auch mal im Rucksack einfach so "auf Verdacht" mitnehmen, ohne dass es sich unangenehm bemerkbar macht. Den Belichtungsmesser spart man sich auch, dadurch schnelleres Arbeiten, gerade bei dokumentarischen Szenen (auch wenn manche 16er Kameras einen integrierten Beli haben. Die sind aber meistens eher größer). Und natürlich wenn man gezielt den Amateurfilm-Look will...
  14. Bencini Comet 8 – außen hui, innen pfui

    Filmtechniker, Deine Postings zu diversen Kameras lese ich immer mit großem Interesse. Gut geschrieben, im Detail perfekt analysiert. Ein großes Danke & Kompliment an der Stelle. Ein kleines Manko gibts aber immer: es erscheint mir immer so, als würde jemand versuchen einen Elefanten bildlich zu beschreiben, und dann nur mit einem Makroobjektiv Hautfalten und Häärchen ablichten - ohne jemals den kompletten Elefanten zu zeigen. Mit der der Konsequenz, mit der Du das durchziehst, wirkt es fast schon wie Spott - nachdem ich Dich mittlerweile etwas kenne, weiss ich natürlich, dass das nicht der Fall ist. Aber, wie sehen die Kameras denn nun aus, als Ganzes? Ich denke, die wenigsten kennen sie. Vom großen zum kleinen, oder vom kleinen zum großen - prinzipiell egal. Eine Übersicht wäre aber nicht schlecht - sonst ist es einfach nur ein Bildausschnitt-Rätsel.
  15. HALLO!

    Bitte maile mir die Liste der Trailer - besonders die der 70er-Jahre.

    Danke und Gruß   robenie@web.de

    Robert

×