Jump to content

dbx1000

Mitglieder
  • Posts

    372
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    4

Recent Profile Visitors

4,002 profile views
  1. Projektion ohne Maske! Es liegt also definitiv am Objektiv.
  2. Der vordere Ring ist natürlich schon weg... insofern bringt das leider nicht genug. Werde wohl dann doch um einen Ausschnitt nicht rumkommen. Hat das schon mal jemand sauber hinbekommen? Vermute man klebt alles möglichst ab, bohrt vor, bricht aus feilt den Rest exakt so dass das Winkelblech reinpasst?
  3. Ich versuche hier eine FP30 mit CS-Optik zum Laufen zu bekommen. Die Säule hat keinen Ausschnitt neben dem Objektiv. Die Brennweite soll 65 mm sein. Ausprobiert habe ich: Zur Verfügung habe ich: Grundobjektiv Isco Ultra HD Gold 65 mm Anamorphoten: Isco Bluestar Schneider ES Cinelux Anamorphic 2x MC Anamorphot Isco KA298 (der alte, goldene Trümmer) Beim Bluestar sind die rechte und linke untere Ecke jeweils deutlich abgeschattet (frage mich warum das nicht symmetrisch oben/unten ist). Beim Schneider siehts besser aus, aber der baut in Summe sehr kurz und daher schattet das Projektorgehäuse das Bild links ab. Der alte KA298 kommt am FP30-Geäuse vorbei, schattet ebenfalls die unteren Ecken ab. 70mm Grundoptik funktioniert, Bild ist aber etwas zu klein. Bekommt man mit dem Setup in irgendeiner Kombination 65mm Brennweite zum Laufen? Ich würde nur extrem ungern die FP30 vor Ort "zurechtflexen" (dazu ist sie auch zu gepflegt), und das Zerlegen um das sauber auszusägen ist halt maximal aufwendig.
  4. Kürzlich habe ich an meinem ST200 einen der Motoren (kompletter Satz: Motor, Getriebe, Reibrad) getauscht gegen ein gebrauchtes, besser erhaltenes Exemplar (beim alten pfeifen die Lager des Motors, die muss ich noch wechseln, und das Reibrad ist verhärtet und hat daher etwas zu wenig Traktion). Beobachteter Effekt nun: beim Abspielen von der Ebene mit neuem Motor wird der Film am Anfang so schnell ausgegeben, dass sich nach ein paar Sekunden der Film um die Einsteckeinheit wickelt, d.h. die Startgeschwindigkeit (ST200 frisch resettet) ist zu hoch. Bremst man den Teller von Hand (oder klappt man manuell den Motor ab), dann fängt sich nach ein paar Sekunden die Regelung, dank Getriebemotor-Stelltrafo in der Tellersteuerung, der sich dann auf eine gute mittlere Geschwindigkeit einstellt. Angeschlossen ist alles richtig, d.h. Motorsignal vom Projektor geht an den Teller, und lief ja auch alles vorher. Die Ausgangsgeschwindigkeit (d.h. im Reset-Zustand) neu einstellen wäre nicht gut, da es dann für die anderen zwei Tellerebenen nicht mehr passt bei Filmausgabe. Nun frage ich mich: was ist die eigentliche Ursache? Gab es die Motoren mit veschiedenen Getrieben für den ST200? Etwas falsch angeklemmt beim Umbau? (hatte eigentlich recht genau drauf geachtet und dokumentiert) Oder ist das einfach das noch neue Reibrad, d.h. die Steuerung ist aktuell eingestellt auf den größeren Schlupf des alten Reibrads? dbx1000.
  5. Hallo Herr Weißbarth, erst mal willkommen im Forum, und Glückwunsch zu den sehr gelungenen Kurzfilmen, sehr eindrucksvoll! Allerdings müssen Sie wissen: der aktuell übliche Gebrauchtpreis für abendfüllende Spielfilme auf 35mm liegt, je nach Film, zwischen 50 und 250 Euro, bei gesuchten Stücken (Kultfilme) auch mehr. Auf Ebay können Sie sich leicht selbst ein Bild machen. Zum Vergleich: aus eigener Involvierung weiss ich, dass eine 35mm Farbkopie von ca. 12 Minuten gegen Ende der Kopierwerksära ca. 200 Euro gekostet hat... d.h. nagelneu und ungespielt aus dem Kopierwerk. Meine Empfehlung wäre, die Kopien möglichst zu behalten, denn den ideellen Wert, den die Kopien für Sie darstellen, werden Sie kaum bekommen, insbesondere in gespieltem Zustand (ich nehmen, die Kopien sehen in etwa aus wie die Digitalisierungen auf Youtube). Falls Sie überzählige Kopien haben, die Sie "loswerden" wollen, empfehle ich ebay ab 1 Euro. Ich tippe auf erzielbare Preise zwischen 20 und 50 Euro, wenn Sie Glück haben mehr. Das ist also weniger eine Einnahmequelle, sichert aber dass die Filme "in Umlauf" bleiben und nicht in Vergessenheit geraten. dbx1000
  6. Sehr schön, Danke! Die in Europa gefilmten Teile wurden offenbar sogar noch auf 16mm-Umkehrfilm gedreht, und sorgsam geleuchtet. Das ist natürlich was anderes als heute mal eben mit der EB-Kamera draufzuhalten...
  7. Überrascht das jemanden? Letztendlich war es so, daß zu 35mm-Zeiten die Kopierwerke und die physikalisch-technischen Rahmenbedingungen die "Gatekeeper" waren, zusammen mit den hohen Fixkosten. Ein 35mm-Negativ belichtet sich nicht am Laptop, und wer den Batzen Geld zahlt, guckt im Abnahmeraum des Kopierwerks dann auch genau hin. Nachliefern von Korrekturversionen ("Produkt reift beim Kunden") war in der Form nicht möglich. Auch Lautstärke etc. war in gewissen Grenzen durch den analogen Prozess vorgegeben. Laute Trailer gabs mit 35mm auch schon, aber nicht in dem Umfang wie heute. (Auf welchem Level spielt man heute typischerweise...? Referenz wäre die Dolby "7", bzw. 0dB...) Wohin die Reise ging, sah man vor einigen Jahren u.a. hier im Forum an diversen Anfragen von Kino-Laien, wie man sich selber zuhause ein DCP "basteln" kann, quasi mittels MP4-to-DCP-Converter. Natürlich ist das Ganze eine (gut gemeinte) Demokratisierung des Prozesses, das Resultat ist aber (wie bei fast allen Vermassungen) ein Absturz der Qualität. "Durchschnittlich" ist eben selten ein Kompliment. Wenn ich mich richtig erinnere, hatten hier im Forum u.a. Stefan2 und Cinerama vor diesem Absturz gewarnt, vor dem Kino als "großer Fernseher, als "FIlmabspielstelle". Von "Kino - größer als die Wirklichkeit" zu "gerade noch ausreichend".
  8. Ich denke man sollte trennen zwischen filmhandwerklicher Beurteilung, und Beurteilung des Stils und des Inhalts. Niemand würde als Kritik zu einem Splatterfilm schreiben "ich mag keine Splatterfilme, im Film sollten viel mehr Landschaftsaufnahmen gezeigt werden, die mag ich viel lieber". Man weiss ja, worauf man sich einlässt. Insofern ist das hier meilenweit vom Thema weg. EDIT: ok ich sehe Chiara hat sich gerade eben schon in der Richtung geäußert. EDIT2: vielleicht nach Talk verschieben?
  9. Dazu gibts auch ein paar alte FWU-Filme, wo jemand etwas trinkt etc... gruselig allerdings wenn man sich die Strahlenbelastung vorstellt.
  10. Short Pitch (.2994 aka Negativ-Pitch) ist absolut sinnvoll, und m.E. das einzig richtige wenn die Filme durch moderne Kameras laufen sollen! 16mm-Kameras von Aaton und Arri sind auf Negativ-Perforationsabstand optimiert. Zumindest durch die Aatons (LTR, XTR, ...) ist Material mit Positiv-Perforationsabstand kaum durchzubringen, es läuft sehr laut und die Schlaufe geht alle paar Sekunden verloren. Es gab mal eine Charge UN54 in Positiv-Pitch, die das Problem deutlich machte. Normaler UN54 mit der üblichen 2994-Lochung läuft hingegen problemlos. In den 16mm-Projektoren scheint das Problem nicht so kritisch zu sein, vermutlich gibts hier einfach größere Toleranzen. (Eigentlich kein Wunder, die Kamera muß Material belichten, das auch Vergrößerung auf Kinoformat (Blow-Up oder DCP) standhält, 16mm-Projekoren arbeiten dagegen selten im Bereich dieser Bildgrößen.) Insofern hat Kodak hier m.E. alles richtig gemacht.
  11. Die Lösung mit Elko und analogem Dimmer mit 12V-Steuerung dürfte eine ziemlich hässliche Dimmerkurve ergeben. Die Spannung am Elko steigt beim Einschalten nicht linear, sondern gemäß e-Funktion zunächst sehr schnell und nähert sich dann der Endposition langsam an. Beim Runterdimmen das Äquivalent: erst sehr schnelles Absenken, dann dauert es noch ein ganzes Weilchen bis das Licht ganz aus ist. Insofern ist eine fertige Lösung hier sicher vorzuziehen.
  12. dbx1000

    Holzkerne

    Und wer handhabt das so noch, mit dem Kernwechsel? Kein einziges mir bekanntes Kino oder Filmsammler. Es gibt heute geteilte Spulen, in die Kodak-Kerne passen. Das ist die beste aller Lösungen: abspielen auf Spule, Rückwickeln auf Kodak-Kern. Davon abgesehen.... wie schonend das für den Film ist, Kerne hinein- und herauszupfriemeln kann sich ja jeder selber überleben.
  13. Wenn es wirklich Film sein soll (die Dialösung wurde ja schon angesprochen... ein Rundmagazin würde sich anbieten) dann kommt man wohl um einen Umbau nicht herum. Ich würde dabei ein möglichst großes Filmformat wählen (zB 35mm), dann ist die Lichtmenge pro Flächeneinheit nicht so groß die man durch den Film pumpen muss. Um Hitzeschutzfilter und extra Kühlung (Gebläse) oder LED kommt man wohl nicht rum - je nach Geschmack. Vermutlich am zielführendsten, den Projektor mit einem Schrittmotor zu betreiben: schnelle Umdrehung für einen Schaltschritt, mit jeweils längeren Pausen zwischen den Umdrehungen. Oder man baut die Blende aus, kann auch einen gewissen visuellen Charme haben, dann kann man den Bildwechsel beobachten, und man könnte das Gerät zB mit einem kontinuierlich laufenden Getriebemotor betreiben (zB Hähnchengrillmotor, gabs bei manchen alten E-Herden als Zubehörbauteil für die Röhre, evtl. gibt was auf ebay). Das würde die elektrische Ansteuerung (mit Positionsrückmeldung etc) des Schrittmotors sparen. Aber: es ist viel Gebastel, ich denke da wirst Du jemand brauchen der Fit ist in dem Bereich (Motoren, Mechanik, Leistungelektronik, Mikrocontroller). Ansonsten wird es ein endlos frustendes Projekt, das dann vermutlich vor Ort ausfällt wg. falscher Bauteiledimensionierung.
  14. dbx1000

    Holzkerne

    Holzkerne enthalten (da Holz...) Lignin. Wie der Fotonegativ-Freund weiss: Archiv-Eignung von Negativhüllen setzt u.a. Säure- und Ligninfreiheit voraus. Gerade Holzkerne erscheinen mir auf dem Hintergrund als die schlechteste Lösung. Oder hat jemand gegenteilige, begründbare Argumente? Am besten sind vermutlich moderne Kodak-P-Kerne aus PE (Polyethylen) oder PP (Polypropylen). PS (Polystyrol) auch OK aber nicht optimal. So handhaben das auch die Filmarchive. Davon abgesehen sind die Holzkerne nie ganz rund und sitzen nicht spielfrei genug auf den Wickelachsen, so dass sie immer herumwabbeln beim Wickeln, was zu Flattern des Films beim Umrollen führt und mechanisch alles andere als gut ist für den Film. Was tut man nun mit den Dingern? Verheizen ist eine Lösung, wenn man Berge davon hat. Allerdings hebe ich mir besonders gestempelte oder schön patinierte Exemplare auch schon mal auf als Schaustück. Als Filmwickelkern verwende ich sie allerdings nie.
×
×
  • Create New...

Filmvorführer.de mit Werbung, externen Inhalten und Cookies nutzen

  I accept

Filmvorfuehrer.de, die Forenmitglieder und Partner nutzen eingebettete Skripte und Cookies, um die Seite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von externen Inhalten (z.B. youtube, Vimeo, Twitter,..) und Anzeigen.

Die Verarbeitungszwecke im Einzelnen sind:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
  • Datenübermittlung an Partner, auch n Länder ausserhalb der EU (Drittstaatentransfer)
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für diese Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO zu. Darüber hinaus willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Weiterführende Details finden Sie in unserer  Privacy Policy, die am Ende jeder Seite verlinkt sind. Die Zustimmung kann jederzeit durch Löschen des entsprechenden Cookies widerrufen werden.