Jump to content
Silma Sonic

Agfa Positiv 561

Recommended Posts

(Agfa-) Gevaert 5.61, später ohne Punkt, ist gewöhnliches Chlorbromsilberpositiv, unsensibilisiert. Darauf wurden Vorführpositive gezogen, Entwicklung nach G. 201 (Metol-Hydrochinon-Rezept) oder ähnlich

Share this post


Link to post
Share on other sites

@Silma Sonic: Hast Du vom Verkäufer auch das Angebot bekommen Material im Nachhinein zu kaufen?

Deine Frage würde mich auch interessieren.

Das Material soll wohl in "normalem" Negativentwickler etwas dunkler werden.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hat jemand zufällig paar Tips zum entwickeln? Erstentwicklungszeiten und Entwickler wäre super. Soll laut Verkäufer 21 Din haben und s/w Material sein. Werde es sonst mal mit Dokumol bei ca 6 bis 8 Minuten versuchen. Material zum testen hab ich ja genug...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sooo...bei mir kam das Material jetzt auch am Samstag an.

Musste dann auch feststellen dass es DS8 ist :)

Also quasi getrennt dann 160 Kassetten :mrgreen:

@Stefan76: Deine Entwicklungsergebnisse würden mich dann auch echt interessieren.

Mir kommt nämlich 21 DIN für ein Printmaterial etwas viel vor.

Denke ich werde mal mit 50 ASA starten.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Positivfilm wird nicht mit einem Nennempfindlichkeitsindex fabriziert. Die Güsse kommen einfach mal so, mal so heraus. Im Allgemeinen schwankt der Index um ISO 9 mit der Breite von ISO 7,5 bis gut 10. Man muß daher, bei allen Kopierfilmen übrigens, Proben machen, um die richtige Belichtung zu bestimmen.

 

Für Eastman x302 und Orwo PF 2 kann ich drei Minuten Entwicklungszeit angeben, ständige Agitation in Spirale, 20 Grad Celsius. Als Aufnahmefilm, ich wiederhole: Schwarzweißpositiv ist empfindlich von harter Strahlung (Röntgen-Strahlen) über UV und Violett bis Blau, würde ich am Belichtungsmesser ISO 10 einstellen und vier Minuten entwickeln. Um den Kontrast niedrig zu halten, ist verdünnter Entwickler die einfachste Lösung. Je halbierte Konzentration, also 1+22 statt 1+11, die Entwicklungszeit um ein Drittel verlängern: 5'20" statt 4'. Rodinal ist klassischer Verdünnungsentwickler, aber auch alle Metol-Hydrochinon- und Phenidon-Hydrochinon-Rezepte gehen gut. Amidol, Studional, Papierentwickler, geht alles, auch Caffenol, Wein, Vitamin C, Aspirin und Pippi Langstrumpf.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe hier was zu diesem Film gefunden.

 

https://books.google.de/books?id=WRklp-TmfQkC&pg=PA41&lpg=PA41&dq=agfa+561+film&source=bl&ots=5pfOj62kLy&sig=hSM8Bf704BfuHzSTvbTP3o_KIu4&hl=de&sa=X&ved=0CDgQ6AEwA2oVChMI6KLI56eUxwIViN0sCh2ntgZb#v=onepage&q=agfa%20561%20film&f=false

 

aber keine Angabe zur DIN. Weil es eben so sein wird, wie der Filmtechniker gesagt hat.

 

 

Der Film jetzt wieder bei ebay angeboten. Der Verkäufer schreibt 21 DINlaut Herstellerangabe. Was denn nun?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der Verkäufer hat von den technischen Details des Materials nicht viel Ahnung. Ich habe in Deidesheim (und vorher telefonisch) viel mit ihm gesprochen. Auf seine ANganbe bzgl 21 DIN würde ich nichts geben. Nett ist er aber trotzdem :)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo Friedemann. Danke für diesen Impuls, der mich in der ISO Annahme bestärkt. Der Verkäufer ist wirklich sehr nett. Ich habe mir gestern eine hoffentlich funktionierende Quarz DS 8 3 gekauft. Wenn die da ist, mache ich einfach mal eine Testrolle von ISO 7.5 bis 12. oder gleich bis 21. Dann werden wir ja sehen.

Edited by Silma Sonic (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nimm strahlendes Sonne, mach die Blende ganz auf und halt drauf. Meiner Erfahrung nach geht das mit Printfilm fast immer gut. Rotblind ist der sowieso. :)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Warum glaubt man mir nicht? Das stürzt mich in eine tiefe Krise.

 

Was ich vergessen hatte anzumerken: Das Material hat keinerlei Lichthofschutz, es ist also mit Lichthöfen zu rechnen, Überstrahlungen der Spitzlichter.

Es gibt Schwarzweißpositiv mit Lichthofschutz, und zwar Orwo PF 2 plus.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Doch. ich glaube deiner Erfahrung. Für mich spielt sich der Speilraum zwichen 7.5 und 10 ab. Ich will herausfinden, wo genau.

 

Mein Plan ist eigentlich, den Film dafür zu nutzen, Scherenschnittfilm zu machen. dafür wirds sicher gehen.

Edited by Silma Sonic (see edit history)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Umkehrkopierfilme pfleg(t)en in dem Maße empfindlich zu sein. Mikrofilmpositiv, ja, das gibt es, hat auch um die 4 ISO herum. Farbenpositive sind empfindlicher, ISO 10 bis 12. Warum wohl? Hochsommer-Quizfrage

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...