Jump to content

Getd 3D System GK 600 vs GK 880


Recommended Posts

Der Hintergrund ist der:

Wir haben einen Christie CP4415 RGB Laser. Und der Techniker hat heute das 3D getestet/eingerichtet.

Wir haben einen Screengain von 1.7 .

 

Der Projektor brachte mit dem GK 600 im CS Format 4,1 fl auf die Leinwand bei 90% Leistung. Das finde ich schon extrem. Daher die Überlegung auf das GK 880 zu gehen.

vor 22 Minuten schrieb Filmpalast Wolfenbüttel:

Hallo Leute, wir rüsten auf Laser um und benötigen ein neues 3D System. Der GK 880 ist lichteffizienter, so viel weiß ich.

Hat der GK 880 irgendwelche Nachteile gegenüber dem GK 600? Ist das Bild beim GK 880 vielleicht doppelkonturiger oder sowas?

 

Link to comment
Share on other sites

Das GK 880 hat eine höhere Lichtausbeute benötigt aber auch ein größeres Projektionsfenster.
Bei einer Schrägprojektion ist es nicht so einfach die Konvergenz der beiden Einzelbilder einzustellen, aber alles machbar.

 

Ich fürchte aber das euer Projektor für die Leinwandgröße bei diesem Gain für 3D etwas knapp dimensioneiert ist.

Link to comment
Share on other sites

Naja es wurde alles mit dem Techniker über dieses Cinemaster Tool berechnet und da kam man auf den 4415. Die 1,7 Gain hatte ich genommen um beim 2D einen höheren Kontrast rauszuholen.

Wie gesagt mit dem GK600 wären wir bei 4,1 fl, aber halt mit 90% Leistung.

Ich hoffe mit dem GK880 mehr Helligkeit und gleichzeitig mehr Headroom zu schaffen...

Edited by Filmpalast Wolfenbüttel (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

Na ja, mit dem Prismensystem bekommst du zwar mehr Helligkeit, ist aber fusselig und nicht ganz ohne sichbaren Übergang der Prismen einzustellen, soweit meine Erfahrung.

Für mich sprich nichts dagegen, bei der nicht sonderlich hohen Rate an 3D Filmen, den Christie mit 100% Laserleistung laufen zu lassen.

Befürchtest du frühzeitigen Ausfall der Diodenbänke? Ist mir lieber während der Gewährleistung als später. Oder brauchst du dann einen zusätzlichen Chiller?

Jens

Link to comment
Share on other sites

vor 15 Minuten schrieb Jensg:

Na ja, mit dem Prismensystem bekommst du zwar mehr Helligkeit, ist aber fusselig und nicht ganz ohne sichbaren Übergang der Prismen einzustellen, soweit meine Erfahrung.

Für mich sprich nichts dagegen, bei der nicht sonderlich hohen Rate an 3D Filmen, den Christie mit 100% Laserleistung laufen zu lassen.

Befürchtest du frühzeitigen Ausfall der Diodenbänke? Ist mir lieber während der Gewährleistung als später. Oder brauchst du dann einen zusätzlichen Chiller?

Jens

Mir geht es um den "Raum nach oben". Ich finde 4,1 fl jetzt nicht besonders hoch und wenn ich dafür 90% benötige, dann habe ich eben keinen Raum nach oben, falls ich vielleicht mal 6 oder 7 fl haben möchte. Und ich fand die Konturen mit dem GK 600 ziemlich gut, deswegen würde ich den eigentlich gerne behalten..

Link to comment
Share on other sites

Nachvollziehbar. Lt. Daten soll der 880 ja fast doppelt so hell sein, das wäre schon was. Sollte dein Technikausstatter dir ja mal versuchsweise zur Verfügung stellen können, dann hast du einen A/B Vergleich.

Jens

Link to comment
Share on other sites

vor 1 Stunde schrieb Jensg:

Nachvollziehbar. Lt. Daten soll der 880 ja fast doppelt so hell sein, das wäre schon was. Sollte dein Technikausstatter dir ja mal versuchsweise zur Verfügung stellen können, dann hast du einen A/B Vergleich.

Jens

Genau das wird auch gemacht in 2 Wochen. Nur muss dafür der ganze Unterbau ersetzt werden und was weiß ich, alles muss geändert werden.

Von den Zahlen im Cinemaster Tool her hätte der Projektor bei 3D Scope bei einer Bildhelligkeit von 4,1 fl mit 15% Effizienz 3D System und 80% Lichteffizienz Projektionsfenster und den 1,7 Screengain mit einer Leistung von ca. 45% laufen müssen. Nicht 90....

Link to comment
Share on other sites

Seltsam, diese Abweichung. Ich kenne den massiven Unterbau für das 880er System, den braucht es auch, weil man sonst halt immer diese waagerechten Farbverfälschungen als 'Strich' im Bild hat. Optimal justiert fallen die nur bei ganz weißer Leinwand auf, wenn ich mich da recht erinnere.

Jens

Link to comment
Share on other sites

vor 17 Minuten schrieb Jensg:

Seltsam, diese Abweichung. Ich kenne den massiven Unterbau für das 880er System, den braucht es auch, weil man sonst halt immer diese waagerechten Farbverfälschungen als 'Strich' im Bild hat. Optimal justiert fallen die nur bei ganz weißer Leinwand auf, wenn ich mich da recht erinnere.

Jens

Danke auf jeden Fall für deinen Input!! Mal sehen was die Techniker so sagen werden.

Link to comment
Share on other sites

vor 5 Stunden schrieb Filmpalast Wolfenbüttel:

Genau das wird auch gemacht in 2 Wochen. Nur muss dafür der ganze Unterbau ersetzt werden und was weiß ich, alles muss geändert werden.

Von den Zahlen im Cinemaster Tool her hätte der Projektor bei 3D Scope bei einer Bildhelligkeit von 4,1 fl mit 15% Effizienz 3D System und 80% Lichteffizienz Projektionsfenster und den 1,7 Screengain mit einer Leistung von ca. 45% laufen müssen. Nicht 90....

Was habt ihr für ein Projektionsfenster?

Link to comment
Share on other sites

vor 9 Stunden schrieb showmanship:

Was habt ihr für ein Projektionsfenster?

Hallo Showmanship, wir haben ein Pyran S 6mm Glas. Laut Datenblatt hat das eine Lichtdurchlässigkeit von 92%.

Kann das damit zu tun haben?

Kann ich ein Sonntagsgerät erwischt haben, das nicht richtig funktioniert? Oder ist er einfach falsch eingestellt?

Link to comment
Share on other sites

Kommt jetzt auf die Glasfarbe an und die dadurch nötige Korrektur beim Farbraumeinmessen. Meist ist das Glas ja grünlich, blockt also mehr Rot und Blau. Und wenn man die weiter 'aufdrehen' muß, um den Weißpunkt korrekt zu erreichen, dann könnte es halt knapp werden.

Falsch eingestellt, nun, das sollte dein Techniker können. Wenn allerdings die Schwarzzeiten zu lange gestellt werden beim Tripleflash, dann wird es dunkel.

Für die korrekte Einstellung gibt es ja die Werte in der Installationsanweisung. Man kann die noch anpassen, muß dann aber schon gut hinschauen, um nicht das Ghosting zu heftig zu bekommen.

Jens

Link to comment
Share on other sites

vor 11 Stunden schrieb Filmpalast Wolfenbüttel:

Hallo Showmanship, wir haben ein Pyran S 6mm Glas. Laut Datenblatt hat das eine Lichtdurchlässigkeit von 92%.

Kann das damit zu tun haben?

Kann ich ein Sonntagsgerät erwischt haben, das nicht richtig funktioniert? Oder ist er einfach falsch eingestellt?

 Das ist aber für Polarisations-3D äußerst bescheiden.

 

Zu den ca 8% Transmissionsverlust kommen ja, wie von Jens beschrieben, noch die Verluste bei der (subtraktiven) digital Farbkorrektur (CSC). Das können dann insgesamt schon 25% sein.

 

Die spannende Frage wäre ja auch welches Objektiv ihr habt. Falls ihr euch für UHC entschieden habt (nur das würde ich empfehlen wenn man das Maximum aus dem Christie rausholen will) verliert ihr auch nochmal Helligkeit im erheblichen 2-stelligen Prozentbereich.

Edited by showmanship
Ergänzung (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

vor 19 Minuten schrieb showmanship:

 Das ist aber für Polarisations-3D äußerst bescheiden.

 

Zu den ca 8% Transmissionsverlust kommen ja, wie von Jens beschrieben, noch die Verluste bei der (subtraktiven) digital Farbkorrektur (CSC). Das können dann insgesamt schon 25% sein.

 

Die spannende Frage wäre ja auch welches Objektiv ihr habt. Falls ihr euch für UHC entschieden habt (nur das würde ich empfehlen wenn man das Maximum aus dem Christie rausholen will) verliert ihr auch nochmal Helligkeit im erheblichen 2-stelligen Prozentbereich.

Wir haben "nur" ein HC Objektiv...

 

 

 

Also dürfte der Helligkeitsverlust ja nicht sooo hoch sein.. 

 

Was ich komisch finde ist halt, dass man stundenlang mit mir mit Hilfe des Christie Cinemaster Tools den richtigen Projektor berechnet und in der Praxis sind die Werte dann komplett anders.

 

Und das Glas ist..nun ja.. weiß 😅

 

vor einer Stunde schrieb Jensg:

Kommt jetzt auf die Glasfarbe an und die dadurch nötige Korrektur beim Farbraumeinmessen. Meist ist das Glas ja grünlich, blockt also mehr Rot und Blau. Und wenn man die weiter 'aufdrehen' muß, um den Weißpunkt korrekt zu erreichen, dann könnte es halt knapp werden.

Falsch eingestellt, nun, das sollte dein Techniker können. Wenn allerdings die Schwarzzeiten zu lange gestellt werden beim Tripleflash, dann wird es dunkel.

Für die korrekte Einstellung gibt es ja die Werte in der Installationsanweisung. Man kann die noch anpassen, muß dann aber schon gut hinschauen, um nicht das Ghosting zu heftig zu bekommen.

Jens

Also der Techniker machte schon einen sehr fähigen Eindruck und hat viel Erfahrung mit den Projektoren. Er war allerdings selber überrascht über die 90% Leistung für 4,1 fl 3D

Link to comment
Share on other sites

vor 45 Minuten schrieb Filmpalast Wolfenbüttel:

Wir haben "nur" ein HC Objektiv...

 

 

 

Also dürfte der Helligkeitsverlust ja nicht sooo hoch sein.. 

 

Was ich komisch finde ist halt, dass man stundenlang mit mir mit Hilfe des Christie Cinemaster Tools den richtigen Projektor berechnet und in der Praxis sind die Werte dann komplett anders.

 

Und das Glas ist..nun ja.. weiß 😅

 

Also der Techniker machte schon einen sehr fähigen Eindruck und hat viel Erfahrung mit den Projektoren. Er war allerdings selber überrascht über die 90% Leistung für 4,1 fl 3D

"HC" ist auch 1 Blendenstufe Verlust, wie beim Fotoobjektiv sind das aber schon 50%. Und dann passt die Cinemaster Berechnung (wenn mit HB gemacht) auch.

Pyran S geht für Projektion überhaupt nicht, das ist Branschutzglas(keramik).

Wnen wirklich ein brandhemmendes Glas vorgeschrieben ist, kommt eigentlich nur Pilkington Projection Glass in 6 mm in Frage, dieses ist nicht depolarisierendes, halbwegs weißes, planes Glas welches mit einer Diamond Coatings Mehrschichtentspiegelung versehen ist.  Die Effizienz ist trotz Brandschutz noch >96%.

https://diamondcoatings.co.uk/cinema-projector-glass/

Gibts nicht beim Fielmann, den Nulltarif bietet da noch keiner, will sagen, kostet einiges. Wenn die Brandabschnittstrennung nicht erforderlich ist, einfach 6 mm Diamond Coatings Otpi White Flachglass einbauen. Nicht farbverändernd, ohne Eisenanteil, Tarnsmission größer 99,2%. Und bezahlbar, da im Zuschnitt zu bekommen.

Edited by stefan2 (see edit history)
  • Thumsbup 1
Link to comment
Share on other sites

vor 30 Minuten schrieb stefan2:

"HC" ist auch 1 Blendenstufe Verlust, wie beim Fotoobjektiv sind das aber schon 50%. Und dann passt die Cinemaster Berechnung (wenn mit HB gemacht) auch.

Pyran S geht für Projektion überhaupt nicht, das ist Branschutzglas(keramik).

Wnen wirklich ein brandhemmendes Glas vorgeschrieben ist, kommt eigentlich nur Pilkington Projection Glass in 6 mm in Frage, dieses ist nicht depolarisierendes, halbwegs weißes, planes Glas welches mit einer Diamond Coatings Mehrschichtentspiegelung versehen ist.  Die Effizienz ist trotz Brandschutz noch >96%.

https://diamondcoatings.co.uk/cinema-projector-glass/

Gibts nicht beim Fielmann, den Nulltarif bietet da noch keiner, will sagen, kostet einiges. Wenn die Brandabschnittstrennung nicht erforderlich ist, einfach 6 mm Diamond Coatings Otpi White Flachglass einbauen. Nicht farbverändernd, ohne Eisenanteil, Tarnsmission größer 99,2%. Und bezahlbar, da im Zuschnitt zu bekommen.

Boah Danke, die Info ist echt Gold wert!!!!

Link to comment
Share on other sites

Wenn ich mich richtig erinnere, hattet Ihr doch etwa 9, - 9,5 m Bildbreite in dem Saal.

Gehe ich da in den Cinemaster komme ich bei 3 D und 9 fl auf einein 4445.... mit UHC bei Bildfläche Clarus 170.

Mit einer HC und 7,2 fl immer noch auf einen 4435RGB.

Gib das doch selber noch mal in der Webseite ein. Gerechnet habe ich bei 3D Scope mit 20% Headroom, 15% 3D Effizient und Pyran mit 85%  80% Ansteuerung, um noch Alterungsreserve zu haben. 

4415 in dem Saal? Bei 2D kein Problem. Aber 3D mit headroom? Rechnet noch mal nach. Kann man sehr schön mit den Parametern spielen. 

https://cinemaster.christiedigital.com/

Screenshot 2024-01-27 234557.jpg

Edited by stefan2 (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

vor 1 Stunde schrieb stefan2:

Wenn ich mich richtig erinnere, hattet Ihr doch etwa 9, - 9,5 m Bildbreite in dem Saal.

Gehe ich da in den Cinemaster komme ich bei 3 D und 9 fl auf einein 4445.... mit UHC bei Bildfläche Clarus 170.

Mit einer HC und 7,2 fl immer noch auf einen 4435RGB.

Gib das doch selber noch mal in der Webseite ein. Gerechnet habe ich bei 3D Scope mit 20% Headroom, 15% 3D Effizient und Pyran mit 85%  80% Ansteuerung, um noch Alterungsreserve zu haben. 

4415 in dem Saal? Bei 2D kein Problem. Aber 3D mit headroom? Rechnet noch mal nach. Kann man sehr schön mit den Parametern spielen. 

https://cinemaster.christiedigital.com/

Screenshot 2024-01-27 234557.jpg

Ich werde mal weiter mit Cinemaster spielen, aber wir haben eine 7,12 meter breite Leinwand. Zumindest ist das der Wert, den der Techniker oben bei width eingegeben hat.

Und 17 Meter Projektionsdistanz.

Der 4415 ist halt schon da. Deswegen mache ich den immer fest im Cinemaster.

Mir würden ja 7fl reichen bei 3D.

Das Objektiv ist das HC 1,63er. 1,7 Screen Gain.

15% 3D System, 80% Projektionsfenster.

Da komme ich dann bei 3D immer noch auf einen Headroom in Höhe von 26,3%.

 

Aber der Projektor fährt aktuell bei 3D mit 90% (also 10% Headroom) und bringt 4,1 fl auf die Leinwand. Das ist doch schon extrem, oder?

Gebe ich die 4,1 fl bei 3D Center Brightness ein, dann bekomme ich einen Headroom von 58%.....nicht 10%.

Ist klar, dass das Programm nicht super genau ist, aber 48% Unterschied? Das kann ein lichtstärkeres Fenster wahrscheinlich auch nicht bewältigen 😄.....Oder?

Edited by Filmpalast Wolfenbüttel (see edit history)
Link to comment
Share on other sites

🙈🙈🙈

Wer sich auf die Integratoren verlässt, ist verlassen… leider…

 

Gerade als kleines Kino sollte man technisch immer deutlich besser sein, als die „Großen“. Solche Fehlplanungen gehen ja beim Ton und anderen Dingen weiter.

 

Hast du mal über große Fallklappen nachgedacht? Du solltest bei 3D schon die 7 fl schaffen, wenn du beim Kunden punkten willst. Sollte der Projektor bleiben, kannst du also beim Raumbildsystem, bei der Projektionsöffnung und an der Optik noch schrauben.

 

 

Link to comment
Share on other sites

Immer mit der Ruhe.

Vorschlag:

Glas raus, 2D Maximale Helligkeit messen und dann weiß man, ob der Projektor auch die angegebene Lichtleistung schafft.

Am Besten auf einer mattweiße neue Folie messen. Nicht auszuschließne, das sich etwas im optischen System beim Transport und Aufstellen verstellt hat.

Auch der RGB Laser hat nach der Lichtquelle ein übliches DLP-optischen Lichtsystem.

Jens

Link to comment
Share on other sites

vor 44 Minuten schrieb Jensg:

Immer mit der Ruhe.

Vorschlag:

Glas raus, 2D Maximale Helligkeit messen und dann weiß man, ob der Projektor auch die angegebene Lichtleistung schafft.

Am Besten auf einer mattweiße neue Folie messen. Nicht auszuschließne, das sich etwas im optischen System beim Transport und Aufstellen verstellt hat.

Auch der RGB Laser hat nach der Lichtquelle ein übliches DLP-optischen Lichtsystem.

Jens

Das werde ich mal versuchen zu machen, Danke!!

Dumme Frage, aber wie messe ich?

Link to comment
Share on other sites

Dein Techniker sollte das machen. Eben mit Jeti oder einem anderen Spektrometer die Leuchtdichte messen und dann mit dem Tool vergleichen, was herauskommen sollte.

Jeder Projektor hat ja eine Angabe, wieviel ft/L er bei einer bestimmten Leinwandgröße abgibt bzw. wieviel Lumen, und das rechnet man dann um. Erreicht oder übertrifft der Projektor die Angabe auf der Kontrollleinwand, dann ist er in Ordnung. Stimmt dann der Gain der Leinwand?

Bisher ungeklärte Fragen. Ich kenne vom Sony R515 nach T-Coretausch erhebliche Abweichungen des Nutzlichtstromes gegenüber Neuinstallation und Tausch T-Core.

Bei den alten Xenonkisten ausgebrannte Spiegel gegenüber neuen, erst vor 2 Wochen gesehen, macht fast 100% mehr Licht mit neuem Spiegel.

Ist zwar hier ein neuer RGB, aber Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.

Und bevor ich am 3D System etwas änderen würde, erstmal den Grund für die Differenz Berechnung zu Realwerten suchen.

Jens

Link to comment
Share on other sites

vor 2 Stunden schrieb Jensg:

Dein Techniker sollte das machen. Eben mit Jeti oder einem anderen Spektrometer die Leuchtdichte messen und dann mit dem Tool vergleichen, was herauskommen sollte.

Jeder Projektor hat ja eine Angabe, wieviel ft/L er bei einer bestimmten Leinwandgröße abgibt bzw. wieviel Lumen, und das rechnet man dann um. Erreicht oder übertrifft der Projektor die Angabe auf der Kontrollleinwand, dann ist er in Ordnung. Stimmt dann der Gain der Leinwand?

Bisher ungeklärte Fragen. Ich kenne vom Sony R515 nach T-Coretausch erhebliche Abweichungen des Nutzlichtstromes gegenüber Neuinstallation und Tausch T-Core.

Bei den alten Xenonkisten ausgebrannte Spiegel gegenüber neuen, erst vor 2 Wochen gesehen, macht fast 100% mehr Licht mit neuem Spiegel.

Ist zwar hier ein neuer RGB, aber Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.

Und bevor ich am 3D System etwas änderen würde, erstmal den Grund für die Differenz Berechnung zu Realwerten suchen.

Jens

Puuh alles so kompliziert 😅

Also ja, der Screen Gain müsste eigentlich passen. Aber kein Plan woran ich das sehen soll...

Mal sehen wann wieder ein Techniker vorbeikommen kann, aktuell hat ja kaum einer Zeit! Dann versuchen wir all die Dinge, die du angesprochen hast.

Aber so wie ich das verstanden habe sollte ich das Projektionsfenster auf jeden Fall austauschen?

Link to comment
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
×
×
  • Create New...

Filmvorführer.de mit Werbung, externen Inhalten und Cookies nutzen

  I accept

Filmvorfuehrer.de, die Forenmitglieder und Partner nutzen eingebettete Skripte und Cookies, um die Seite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern, sowie zur Ausspielung von externen Inhalten (z.B. youtube, Vimeo, Twitter,..) und Anzeigen.

Die Verarbeitungszwecke im Einzelnen sind:

  • Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen
  • Datenübermittlung an Partner, auch n Länder ausserhalb der EU (Drittstaatentransfer)
  • Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen- und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen
Durch das Klicken des „Zustimmen“-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für diese Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO zu. Darüber hinaus willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 DSGVO ein, dass auch Anbieter in den USA Ihre Daten verarbeiten. In diesem Fall ist es möglich, dass die übermittelten Daten durch lokale Behörden verarbeitet werden. Weiterführende Details finden Sie in unserer  Privacy Policy, die am Ende jeder Seite verlinkt sind. Die Zustimmung kann jederzeit durch Löschen des entsprechenden Cookies widerrufen werden.