Jump to content

Anschaffung eines Beamers für kleines Kino


centralissimo
 Share

Recommended Posts

Hi,

 

danke für die ausführliche info. Das Prog. habe ich gefunden, macht gar keinen schlechten Eindruck.

 

Interessant wäre auch noch eine Lösung, um Videos abzuspielen, aber dann ist's ja eh schon fast die prof. Lösung à la CinePlayer o. ä.

 

Na ja, jetzt erst mal das mit Beamer und Ton hinbekommen... :wink:

 

 

D.

Link to comment
Share on other sites

  • Replies 81
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

Es gibt ein paar einfache Player, die auch auf den zweiten Bildschirm arbeiten können. Da haben wir aber auch noch keine (kostenlose...) wirklich gute Lösung. PC-Kram und Kino muss man sehr vorsichtig verheiraten ;-)

 

http://de.wikipedia.org/wiki/Media_Player_Classic

 

Am liebsten wäre mir als Projektionsrechner ein Mac, aber das war hier nicht durchzukriegen ;-)

 

Arbeite dich erstmal in e7impress ein, das reicht auf jeden Fall vorläufig. Zwang zu Powerpoint gibts eigentlich erst, wenn externe was in diesem Format anliefern respektive zeigen wollen.

 

 

- Carsten

Link to comment
Share on other sites

Allgemein als Player, ja, unter Livebedingungen mit üblichem Personal ist der mir zu heikel. Kennst Du irgendwelche Tricks, dem Ding dauerhaft die Verwendung des zweiten Bildschirms für die Ausgabe vorzuschreiben?

 

Streng genommen brauchen wir eine Video-Playerlösung für Powerpoint, die ebenfalls auf dem zweiten Bildschirm funktioniert. Das ist schwieriger als man glaubt.

 

- Carsten

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...
Allgemein als Player, ja, unter Livebedingungen mit üblichem Personal ist der mir zu heikel. Kennst Du irgendwelche Tricks, dem Ding dauerhaft die Verwendung des zweiten Bildschirms für die Ausgabe vorzuschreiben?

 

Streng genommen brauchen wir eine Video-Playerlösung für Powerpoint, die ebenfalls auf dem zweiten Bildschirm funktioniert. Das ist schwieriger als man glaubt.

 

- Carsten

Inwiefern zu heikel?

 

Ich verwende den Player privat seit fast 10 Jahren sehr intensiv, sprich kenne den auch noch aus der Frühphase. In der Zeit hat sich das Programm für mich als wirklich äußerst stabil und zuverlässig erwiesen.

 

Hätte wirklich keinerlei Bedenken bezüglich einem professionellen Einsatz.

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

 

Und, gibts dazu schon was Neues?

 

ja, Gerät ist gestern angekommen. :D

 

Konnte allerdings abends nur 5 min rumspielen und muss jetzt erst mal einen Platz finden/montieren usw. Wird also wahrsch. WE, bis ich mehr sagen kann. Das Bild passt auf jeden Fall schon mal fast perfekt auf die LW (das war ja einer der Knackpunkte).

 

Ich halte Euch auf dem Laufenden...

 

 

Daniel

Link to comment
Share on other sites

Allgemein als Player, ja, unter Livebedingungen mit üblichem Personal ist der mir zu heikel. Kennst Du irgendwelche Tricks, dem Ding dauerhaft die Verwendung des zweiten Bildschirms für die Ausgabe vorzuschreiben?

 

Streng genommen brauchen wir eine Video-Playerlösung für Powerpoint, die ebenfalls auf dem zweiten Bildschirm funktioniert. Das ist schwieriger als man glaubt.

 

- Carsten

 

Dauerhaft hab ich es noch nicht hinbekommen. Prinzipiell muss man das eingebettete Video ausschalten und den Vollbildmodus einschalten. Aber er merkt sich bei mir nicht die Position.

Link to comment
Share on other sites

Genau solche Sachen sind eben die Nachteile. Alles kein Problem, wenn man selbst das Ding bedient, aber wir haben da halt wechselndes Personal. Solange die Leinwand durch Fehlbedienungen schlimmstenfalls dunkel bliebe, wäre das kein Problem, aber wenn das Publikum da Rumhampeleien mit Fenstern und Maus zu sehen kriegt, nee sowas ist dann nix für den Alltagsbetrieb.

 

- Carsten

Link to comment
Share on other sites

Genau solche Sachen sind eben die Nachteile. Alles kein Problem, wenn man selbst das Ding bedient, aber wir haben da halt wechselndes Personal. Solange die Leinwand durch Fehlbedienungen schlimmstenfalls dunkel bliebe, wäre das kein Problem, aber wenn das Publikum da Rumhampeleien mit Fenstern und Maus zu sehen kriegt, nee sowas ist dann nix für den Alltagsbetrieb.

 

- Carsten

 

hrhr, am besten nen rießen bluescreen :D

Link to comment
Share on other sites

Ich hab sowas für unser Studentenkino neulich zusammengebaut. Basis ist ein PC unter Linux mit einer Grafikkarte mit zwei Ausgängen. An dem einen hängt der Beamer, am anderen ein Bildschirm im Vorführraum. Der Beamer zeigt ein schwarzes Bild, wenn nicht gerade ein Film abgespielt wird.

 

Bedienung: Auf dem Bildschirm die Playlist zusammenklicken, auf "Play" drücken, fertig. Auf der Leinwand sieht man dann wirklich nur den Film, und keine Bedienfenster oder so. Und man braucht auch keine Bedientricks oder die Picture-Mute-Taste.

 

Basiert auf pymp, was wiederum eine GUI für den mplayer ist.

 

Das System hat neulich auch einen Kurzfilmabend bestritten, ohne Probleme. Allerdings: Blueray unter Linux wird vermutlich schwierig.

Link to comment
Share on other sites

Hallo zusammen!

 

So, gestern konnte ich jetzt mal eine hastig zusammengeklickte Präsentation und auch DVDs ausprobieren.

 

Wie erwartet ist die Helligkeit bei Filmen nicht super-optimal, aber meiner Meinung nach ausreichend. Für Präsentationen sowieso, da kann ich die Helligkeit ja in weiten Teilen selbst beeinflussen.

 

Die Bilder und auch Bewegungen der DVDs sahen "von oben" und auf die Schnelle sauber und scharf gezeichnet aus. Das muss ich aber morgen nochmal aus der Nähe verifizieren und auch eine zweite Meinung einholen...

 

Da die Optik beim Epson links und bei meinem alten Diaprojektor rechts ist, kann ich das bisherige Fenster leider nicht verwenden. Das Gerät steht momentan etwas provisorisch. Zur Leinwand ist es leicht links und natürlich nach oben versetzt. Der Lensshift funktioniert problemlos, eine Trapezkorrektur ist nicht nötig. Nun muss ich noch eine feste Unterlage in richtiger Höhe montieren, damit mein neuer Freund auch sauber und stabil dasteht.

 

Da ich durch ein kleines Fenster projiziere, funktioniert die Fernbedienung leider nicht aus dem Saal. Evtl. kann man hier mit einem kleinen "Spiegelkabinett" noch etwas Linderung verschaffen.

 

Als Zwischenergebnis kann ich festhalten, dass ich das Gerät wohl behalten werde und mich nun an das Gestalten ansprechender Präsentationen mache. Offen bleibt noch das Anbinden des Tons.

 

Mit den div. Software-Lösungen habe ich etwas rumgespielt, bin aber noch nicht so ganz zufrieden. Die größte Hoffnung setze ich gerade in "Aquasoft Diashow" (kommerziell, Testversion verfügbar), bei dem man auch Videos einbinden und in div. Formate exportieren kann, z. B. VCD, DVD oder auch WMV und AVI. Den Preis halte ich - habe ja beim Beamer gespart :wink: - für erschwinglich.

 

 

Bis demnächst,

und nochmal danke für die bisherige Hilfe,

 

Daniel

Link to comment
Share on other sites

Immer drauf achten, dass das Ding im hellsten Modus läuft. Der Beamer schaltet bestimmte Einstellungen je nach gewählter Eingangsquelle um bzw. hat Speicher für jeden Eingang. Die muss man zu Anfang besser mal alle auf den hellsten Modus setzen.

 

Die Software für DualScreen kann man sich an einer Hand abzählen, das ist leider nicht so viel. In der Doku zur Aquasoft Diashow sehe ich nirgendwo erwähnt, dass eine explizite Ausgabe auf den sekundären Monitor möglich ist. Probier halt mal mit der Testversion rum, dann wirst Du schon sehen.

 

Wir haben bei uns gelegentlich die Geräte durch die Projektionsfenster bedienen können, wenn wir sie darauf hin positioniert hatten, aber das war immer Bastelei. Es gibt billige Infrarot-Verlängerungen im Hifi/Video Zubehör, um z.B. in Schränken untergebrachte Geräte von außen bedienen zu können. Da kann man sich einen Empfänger in den Saal und ggfs. mehrere Sender in den BWR verkabeln, dann kann man ggfs. Beamer und Player/PC aus dem Saal fernbedienen.

 

 

- Carsten

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

 

Immer drauf achten, dass das Ding im hellsten Modus läuft. Der Beamer schaltet bestimmte Einstellungen je nach gewählter Eingangsquelle um bzw. hat Speicher für jeden Eingang. Die muss man zu Anfang besser mal alle auf den hellsten Modus setzen.

 

mit den ganzen Farb- und Helligkeitseinstellungen muss ich eh noch spielen. Das Ding hat ja die zwei "Kino"-Schemata, aber gestern hat mir der "Dynamisch" fast besser gefallen. Würdest Du die dynamische Iris-Blende (Autom. Anpassung der Helligkeit) aktivieren?

 

In der Doku zur Aquasoft Diashow sehe ich nirgendwo erwähnt, dass eine explizite Ausgabe auf den sekundären Monitor möglich ist. Probier halt mal mit der Testversion rum, dann wirst Du schon sehen.

 

Ja, muss ich noch testen. Es wäre aber auch möglich, das Ding als 1280x720 WMV-Video zu exportieren und dann über den MediaplayerClassic abzuspielen, denke ich.

 

Von der Bedienung und den Funktionen her macht es auf jeden Fall einen sehr guten Eindruck.

 

 

D.

Link to comment
Share on other sites

Zumindest einer der Kino-Modi benutzt wohl ein lichtschluckendes Filter. Der Dynamik Modus verwendet volle Lampenleistung und maximalen Kontrast. Letzten Endes wirst Du zumindest DVD/BluRay wohl immer im Dynamik-Modus fahren wollen.

 

In diesem Test hier gibts detaillierte Infos zum TW700:

 

http://www.cine4home.de/tests/projektor...00Test.htm

 

Schau Dir vor allem weiter unten im Test mal die Tabelle mit den Helligkeiten an.

 

Bei allen Beamern sind die hellsten Modi von der Farbsättigung her total übertrieben. Faktisch macht das bei Werbung nix, und selbst bei Filmen ist es so, dass durch die geringere Helligkeit bei dieser Leinwandgröße diese Sättigung nicht mehr so übertrieben wahrgenommen wird, das Auge geht da schon langsam ins Nachtsehen über. Siehe auch die Diskussionen über die Projektionshelligkeit 2D/3D.

 

Automatik-Blende IMMER an! Sonst überstrahlt das Beamer-Bild in die 35mm Projektion, solltest Du im Vorprogramm mal beide Geräte gleichzeitig an haben.

 

Wir spielen bei uns überhaupt nicht mehr an den Projektorsettings rum.

 

- Carsten

Link to comment
Share on other sites

Ja, muss ich noch testen. Es wäre aber auch möglich, das Ding als 1280x720 WMV-Video zu exportieren und dann über den MediaplayerClassic abzuspielen, denke ich.

 

Das geht natürlich - uns war es aber wichtig, auch sehr kurzfristig Änderungen einbauen zu können. Bei uns fliegt z.B. zweimal in der Woche ein Vorschaudia aus der laufenden Präsentation raus und neue kommen rein. Ausserdem brauchen wir in einer anderen Präsentation wahlfreien Zugriff auf bestimmte Dias. Das geht mit einer Videodatei nicht ohne das jedesmal wieder neu zu rendern.

 

- Carsten

Link to comment
Share on other sites

  • 5 months later...

Hatte jetzt den hier erwähnten epson tw700 ?http://www.cine4home.de/tests/projektoren/EpsonTW700/TW700Test.htm in die Finger bekommen und gleich einmal bei uns ausprobiert. 24 Meter Entfernung, Leinwand ist 7,5m breit und 3,5m hoch. Das Bild hatte die Leinwand erwartungsgemäß vollkommen ausgefüllt.

 

Nur: Es kam vorne kaum etwas an. Bei vollkommener Dunkelheit. Projektor auf Dynamisch gestellt, automatische Blende auf off und Helligkeit volles Rhor. Ergebnis: Fast nichts!

 

Frage: Habe ich was falsch gemacht? Sind die 1.600 Ansilumen dann doch VIEL zu wenig für meine Zwecke. Oder hört sich das alles doch eher nach einem Geräteschaden an? Zuhaus wirft der Projektor ein traumhaftses Bild an die Wand, mit oben stehenden Einstellungen ist das Bild weit überbelichtet. Für den eigentlich vorgesehenen Einsatzzweck funktioniert das Gerät also top.

 

Was meint Ihr

Link to comment
Share on other sites

Hatte jetzt den hier erwähnten epson tw700 ?http://www.cine4home.de/tests/projektoren/EpsonTW700/TW700Test.htm in die Finger bekommen und gleich einmal bei uns ausprobiert. 24 Meter Entfernung, Leinwand ist 7,5m breit und 3,5m hoch. Das Bild hatte die Leinwand erwartungsgemäß vollkommen ausgefüllt.

 

Nur: Es kam vorne kaum etwas an. Bei vollkommener Dunkelheit. Projektor auf Dynamisch gestellt, automatische Blende auf off und Helligkeit volles Rhor. Ergebnis: Fast nichts!

 

Frage: Habe ich was falsch gemacht? Sind die 1.600 Ansilumen dann doch VIEL zu wenig für meine Zwecke. Oder hört sich das alles doch eher nach einem Geräteschaden an? Zuhaus wirft der Projektor ein traumhaftses Bild an die Wand, mit oben stehenden Einstellungen ist das Bild weit überbelichtet. Für den eigentlich vorgesehenen Einsatzzweck funktioniert das Gerät also top.

 

Was meint Ihr

 

öhm Hust.... :)

 

Das is klar das da nix ankommt, 1600 Ansilumen für 7,5m kannst knicken.

Da brauchst Du viel viel mehr. Kann man ja ausrechnen wieviel man ca. benötigt.

Link to comment
Share on other sites

Die Leinwandgröße ist hier sicher nicht der Grund. Centralissimo hat ja im Übrigen den gleichen Beamer auch auf dieser Leinwandgröße im Einsatz - wir haben einen 2000 Lumen Beamer auch unter ähnlichen Umständen im Einsatz, teilweise spielen wir sogar mit nem Drittel Lichtverlust in Scope auf 9,40 Breite.

 

 

Heisst 'in die Dinger bekommen', dass das ein gebrauchtes Gerät ist? Welcher Zuspieler ist wie angeschlossen?

 

 

Natürlich wäre es netter, 5000 Lumen zu Verfügung zu haben, aber das geht nur mit einer handvoll Geräten, und die meisten davon sind 'nur' helle LCD Präsentationsbeamer mit miesem Schwarzwert und vergleichsweise geringer Auflösung. Den größten Teil der Geräte kann man dann guten Gewissens nur für Werbung einsetzen, und dafür sind sie dann einfach zu teuer. Dazu kommt bei dieser Projektionsgeomtrie dann noch ein passende Optik, die nochmal mit einem vierstelligen Betrag zu Buche schlägt.

 

 

- Carsten

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share


×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.