Jump to content

Joerg

Mitglieder
  • Content Count

    484
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    1

Everything posted by Joerg

  1. Hallo, ich arbeite in Rom im "Filmstudio" (2 Saele) nachdem ich einige Jahre als Filmvorfuehrer in einem Bremer Programmkino, einem traditionsreichen Hamburger Premierenhaus, und einem mondaenen West-Berliner Ku'damm-Filmtheater mit 2 Saelen (frequentiert von erstaunlich viel Prominenz!!!) hinter mir habe. GruB Joerg
  2. Hallo Soulja, wenn Du mal in Rom sein solltest, kannst Du gern mal im "Filmstudio" vorbeikommen. Gern zeige ich Dir dann den Vorfuehrraum. Informiere mich allerdings vorher kurz per e-mail, denn mein Chef moechte stets vor solchen Aktionen benachrichtigt sein. Meine E-Mail: giorgio.di.brema@libero.it GruB Joerg
  3. Nach Aussage von Herrn Riech befindet er sich fuer seine 15, momentan noch von der UFA-Theater GmbH & Co. KG als Mieterin betriebenen, Haeuser bereits in Vermietungsverhandlungen mit den Konkurrenzketten. Sollte sich fuer das eine oder andere Objekt kein Interessent fuer den Weiterbetrieb finden, schlieBt er nicht aus, jene in Eigenregie fortzufuehren. Somit wird man davon ausgehen koennen, daB zumindest jene Haeuser auch in Zukunft noch existieren werden. Ob dann allerdings weiterhin der prestigetraechtige UFA-Rhombus an der Fassade leuchten wuerde, moechte ich doch stark infrage stell
  4. Hallo, mich interessiert einmal, wie der Stand der Insolvenz der UFA-GmbH ist. Mein aktueller Kenntnisstand ist der, daB das Unternehmen eine Insolvenz in Eigenverantwortung durchfuehrt und fuer die Sanierung seiner Finanzen bis zum 31.12.2002 Zeit hat. Ein Eckpfeiler einer erfolgreichen Sanierung sind allerdings niedrigere Mieten. Nachdem Volker Riech mit seiner UFA-Theater AG als Vermieter von 15 Objekten nicht bereit ist, die Miete weiter zu reduzieren und, darueber hinaus, Raeumungsklage aufgrund der seit einem halben Jahr von der GmbH, sich berufend auf den sog. "Eigenkapitalersatz"
  5. Hallo, daB man waehrend der Arbeitszeit keine alkoholischen Getraenke konsumiert war bisher in allen Kinos, in denen ich gearbeitet habe, selbstverstaendlich. Auch jetzt, auf meinem neuen Job, ist es genauso. Ganz anders allerdings sieht es mit dem Rauchen aus. Leider bin ich stets in allen "Kollegien" der einzige Nichtraucher mit allen damit verbundenen Konsequenzen. Geraucht wird stets immer und ueberall und wenn die Asche auf den Boden faellt, dann bleibt sie halt da liegen, bis derjenige sie aufhebt, den sie stoert. Was soll man auch sagen, wenn selbst die Chefs extensive Raucher
  6. Joerg

    Abspann

    Hallo, schaut Euch mal "Herbstmilch" an, dann findet Ihr ein schoenes Kochrezept im Abspann. Wer natuerlich vorher den Saal verlaeBt, wird nie davon erfahren... GruB Joerg
  7. Hallo, soweit mir bekannt, sind lange nicht alle in SDDS erscheinenden Filme auch in 8-Kanal abgemischt. Im Gegenteil: der GroBteil hat dieselbe 6-Kanal-Mischung, die auch auf der Dolby Digital- sowie DTS-Tonspur zu finden ist. In diesem Falle bleiben dann logischerweise Extra-Links und Extra-Rechts tot. Wenn ich mich geirrt haben sollte, moege man mich korrigieren. GruB Joerg
  8. Hallo, ich kann nicht ganz verstehen, wieso in manchen Kinos Filme mit Pausen vorgefuehrt werden, obwohl sie der Regisseur nicht vorgesehen hat. Technische Unzulaenglichkeiten koennen doch wohl kaum der Grund dafuer sein, denn wenn man mit einem Teller arbeitet, wird, da moderne Filme auf Polyesterunterlage kopiert sind, mit hundertprozentiger Sicherheit alles auf einen Teller passen. Beim Spulenturm laeBt man schlimmstenfalls den Film auf der Spule entsprechend ueberstehen (funktioniert problemlos, habe ich auch schon oft gemacht), und falls jemand noch mit Ueberblendung, seien es 600-
  9. @ Kinepolis: im Italienischen gibt es zwei Bezeichnungen fuer Filmvorfuehrer: entweder "Proiezionista" (Plural = Proiezionisti) oder "Operatore di cabina" (Plural = Operatori di cabina) Glaubs mir, denn ich lebe in Rom und muB es wissen... GruB Joerg
  10. Hallo, habe mit Interesse davon Kenntnis genommen, daB der CP65 aufgrund seiner Bauweise sein Aus fuer Europa erlebt hat. Was heiBt das nun fuer meinen CP65 ? Eigentlich ist es doch ein gutes Geraet. Sollte ich mir nun vielleicht ein vollstaendig geschlossenes Gehaeuse von der Schlosserei anfertigen lassen, um die Einstreuung von Stoergeraeuschen auszuschlieBen ? Im uebrigen habe ich waehrend des Betriebes nie irgendwelche Brummstoerungen hoeren koennen obwohl sogar direkt auf dem Verstaerkerschrank ein 55A Xenongleichrichter steht... GruB Joerg
  11. Hallo Daniel, auch ich denke, daB Du durch Anzuenden am einfachsten verifizieren kannst, daB es sich um einen Film auf Nitrounterlage handelt. Allerdings vertrete ich die Ansicht, daB es vollkommen ausreichend ist, lediglich ein Bild abzubrennen. Wenn sich dieses dann so leicht wie Papier entzuenden und genauso leicht verbrennen sollte, kannst Du sicher sein, daB es sich um das brandgefaehrliche Material handelt. GruB Joerg
  12. Na, da bin ich aber mal sehr gespannt, wann das der Fall sein wird...
  13. Hallo George, wir hatten bei uns im Kino einen Smart Mod. 2 B in Betrieb. Der Ton war dergestalt, daB die Lautstaerke sowohl bei den leisesten als auch bei den lautesten Stellen immer identisch war. In der Bedienungsanleitung hebt die Firma Smart diese Dynamikkompression als groBen Vorteil ihrer Produkte den Geraeten anderer Anbieter gegenueber hervor, denn man muesse nun keinerlei Lautstaerkeregulierung zwischen Pausenmusik, Werbung, Trailern und Hauptfilm mehr vornehmen. Darueber hinaus hat kein Smart-Geraet eine korrekte SR-Wiedergabe; es handelt sich vielmehr um eine "erstaunlic
  14. @ Marc: Frage doch wegen Deiner Spots einfach mal bei Agir-Filmtheaterwerbung, Hannover nach. Ich habe dort immer die Werbespots geschenkt bekommen, die ich haben wollte. Insofern bin ich ueber Eure Dikussion (Werbeagentur etc. in Erfahrung bringen) reichlich ueberrascht. Aehnlich verhaelt es sich mit den Trailern: wenn man Sie ans Filmlager zuruecksendet, werden sie dort sofort nach Eintreffen dem Recycling zugefuehrt. Hier in Italien ist es noch einfacher: die Verleiher weisen ausdruecklich darauf hin, daB SAEMTLICHES Werbematerial Einwegmaterial ist und bitte nicht zurueckgesandt wer
  15. Joerg

    70mm?35mm?

    @ Manfred, Du wirst lachen, aber gerade heute habe ich bei mir in der City (Kurfürstendamm) ein Fernsehteam gesehen, das direkt vor dem Kaufhaus Wertheim auf Super 16 eine Dokumentation gedreht hat. Ich bin vollkommen überrascht gewesen und habe mich gefühlt, als wäre ich in die 70er Jahre zurückversetzt worden. Der 16mm-Film scheint also gar nicht so tot zu sein, wie vielfach behauptet wird. Soviel dazu. Grüße aus Westberlin Jörg
  16. @ Martin Rowek: Frage wegen Ambassador Spezial entweder beim Hersteller nach (Ambassador-Chemie, R. Alexander Wunderlich, Chemische Fabrik, 71576 Burgstetten/Stuttgart, Tel. 07191-96600, Fax 966070) oder bestelle es beim Großhandel. Ich beziehe es immer in 5l-Kanistern bei Heinrich Hardt KG in Norderstedt bei Hamburg (Telefonnummer hat sicherlich die Auskunft) zum absoluten Tiefpreis. Von einem Kauf bei Wittner rate ich dringendst ab, da Du dort das ca. vier- bis fünffache für das gleiche Produkt bezahlen mußt (ähnlich wie mit an anderer Stelle in diesem Board besprochenen Projektorenöl
  17. So schädlich kann Benzin kaum sein. Ansonsten bestünde der im Handel erhältliche Filmreiniger wohl sicherlich nicht zu 50% aus Waschbenzin. Gruß Jörg
  18. Für Deutschland dürfte dies wohl kaum von Bedeutung sein, sind doch meinem Kenntnisstand zufolge hierzulande lediglich drei Kinos mit digitaler Projektion ausgestattet: UCI Kinowelt Zoo-Palast, Berlin; Cinemaxx Potsdamer Platz, Berlin sowie UFA-PALAST Forum Oberkassel, Düsseldorf. Im Zoo-Palast könnte ich mir eine digitale Projektion vorstellen, da dieses Kino bereits zu Zeiten der "Monster AG" groß damit geworben hat, daß der Film dort digital vorgeführt würde. Grüße aus Westberlin Jörg
  19. Hallo, die U4 ist eigentlich eine schöne Maschine, allerdings wartungsintensiver als z.B. eine FP 30. Falls Du mit sehr kurzen Brennweiten arbeitest, ist sie gänzlich unge- eignet, denn der Optikrevolver funktioniert mit einer Magnacom, d.h. feststehende Grundoptik in CS-Brennweite und Anamorphot bzw Breitwand-Konverter vorgeschwenkt. Du bekommst durch diese Technik den Anamorphoten nicht nahe genug an die Grundoptik heran. Bei längeren Brennweiten ist das kein Problem; bei kurzen Brennweiten gibts allerdings eine Vignettierung. Außerdem ist die Tonoptik nicht unbedingt der
  20. Hallo Marc, auch ich habe davon gehört, daß sämtliche 16mm-Kopien auf Halogenlicht optimiert sein sollen. Ist ja aber eigentlich auch nur konsequent, denn der Großteil der 16er-Filme wurde ja nunmal im Unterricht eingesetzt, wo es fast ausschließlich die portablen Glühlampen-/ Halogengeräte gab. Gruß Jörg
  21. Hallo Marc, auch ich bin der Ansicht, daß es einen wirklich "besten" Projektor nicht gibt. Jeder hat seine Vorteile, wobei ich mich denjenigen anschließen möchte, die Bauer-Maschinen sämtlichen Geräten des Typs Philips vor- ziehen. Wenn ich z.B. eine FP5 mit einer BauerB14 vergleiche, so schneidet das Philips-Gerät doch deutlich schlechter ab. An der FP5 positiv hervorzuheben sind sicher der überdurchschnittlich ruhige Lauf und das makroskopische Lichttongerät, welches auch bei fehlerhaft kopierten Filmen innerhalb von Sekunden stets die richtige Einstellung der Tonspurlage erl
  22. Joerg

    Mumie 2

    Hallo Leute, habe zwar mit der Rückkehr der Mumie weniger zu tun, frage mich jedoch eines: wie kann es sein, daß ein Bild- versatz nicht auffällt? Es muß sich doch aus technischen Gründen wohl um mindestens 1/4 Bild handeln. Da meines Wissens auch der zweite Teil besagten Filmes in Cinemascope gedreht ist, kann das doch wohl kaum noch von der Kaschierung "geschluckt" werden, oder ??(
  23. Na, bei welche Filmen wohl ? Natürlich bei den "Blue-Movies" ! :))
  24. Hallo Marc, arbeite ruhig mit Deinem Edding weiter, das geht eigentlich ganz gut. Ich empfehle Dir allerdings, zukünftig die Klebe- stellen mit einem ca. 1,5 cm langen Dreieck zu übermalen. Du hast dadurch den Effekt, daß durch die schräge Übermalung erst die eine und danach die andere Tonspur abgedeckt werden. Nach der Klebestelle, an der das Dreieck die größte Ausdehnung hat, werden dann nacheinander beide Tonspuren wieder frei- gegeben. Wenn Du Dir dann noch einen schwarzen Lackedding kaufst, mußt Du diese Prozedur sogar nur noch einseitig durchführen. Dieses Verfahren führt
×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.