Jump to content

preston sturges

Moderatoren
  • Content Count

    8241
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    71

1 Follower

About preston sturges

  • Rank
    Advanced Member
  • Birthday 01/01/1911

Contact Methods

  • Website URL
    http://www.kinomuseum.com

Profile Information

  • Geschlecht
    Männlich
  • Ort
    Karlsruhe

Recent Profile Visitors

8921 profile views
  1. Sonntag, 16. August um 14 Uhr auf der Cinerama Großbildwand des Schauburg Filmtheaters Karlsruhe in 70mm Projektion INTERSTELLAR Originaltitel: Interstellar / USA/GB 2014 Aufgenommen in IMAX® (1:1.44) (65mm Negativfilm), VistaVision® (35mm Negativfilm), Panavision® Anamorphic (1:2.35) (35mm Negativfilm) Präsentiert in 70mm (1:2.2) / 6-Kanal Datasat Digitalton Englische Originalfassung / 169 Minuten / Erstaufführungskopie von 2014 Welturaufführung: 26.10.2014 Deutsche Erstaufführung: 06.11.2014 Produktion: Emma Thomas, Christopher Nolan, Lynda Obst Regie: Christopher Nolan Buch: Jonathan Nolan, Christopher Nolan Kamera: Hoyte van Hoytema Musik: Hans Zimmer Schnitt: Lee Smith Darsteller: Matthew McConaughey (Cooper), Anne Hathaway (Brand), Jessica Chastain (Murph als Erwachsene), Ellen Burstyn (Murph als alte Frau), Michael Caine (Prof. Brand), Wes Bentley (Doyle), Casey Affleck (Tom), David Gyasi (Romilly), Mackenzie Foy (Murph als Mädchen), William Devane (Williams), Matt Damon (Dr. Mann), Topher Grace (Getty) Auszeichnungen: Paul J. Franklin, Oscar 2015, Beste Spezialeffekte Andrew Lockley, Oscar 2015, Beste Spezialeffekte Ian Hunter, Oscar 2015, Beste Spezialeffekte Scott R. Fisher, Oscar 2015, Beste Spezialeffekte Weitere Nolans vor dem 70mm Start von TENET am 26. August: FOLLOWING 1996 (OmU) So. 9.8. 21.10 Uhr 35mm Projektion INCEPTION 15.8. (OV) Sa. 15.8. 21 Uhr DCP 4K
  2. Karl Spiehs (Lisa Film) hat BANANA JOE co-produziert. Versuchs mal hier ... Lisa Film GmbH Klagenfurter Straße 5 A-9220 Velden/Wörthersee Tel.: +43 (0)4274/522 20 Fax: +43 (0)4274/522 20-20 E-Mail: office@lisafilm.at
  3. Besuchervergleich: Dieses Wochenende Do-So (30.7.-2.8.) 240.000 Bes. Wochenende Vorjahr Do-So (1.8.-4.8.) 1.900.000 Bes.
  4. Wo steht das in der hier diskutierten Vertriebsvereienbarung?
  5. Heute verstarb im Alter von 76 Jahren Alan Parker ...
  6. Samstag. 8. August um 21 Uhr im Schauburg - Cinerama, Karlsruhe FÜR EIN PAAR DOLLAR MEHR (Per qualche dollaro in più) Italien, Spanien, Deutschland 1965 Musik: Ennio Morricone Regie: Sergio Leone 35mm Projektion - Technicolor Kopie - deutsche Sprachfassung - Scope - Mono Zweiter Italo-Western in der "Dollar"-Trilogie von Sergio Leone mit Clint Eastwood und Klaus Kinski „Für ein paar Dollar mehr“ aus dem Jahr 1965 bildet das Mittelstück der sogenannten „Dollar-Trilogie“ von Regisseur Sergio Leone, die mit „Für eine Handvoll Dollar“ 1964 ihren Anfang nahm und mit dem dreistündigen Epos „Zwei glorreiche Halunken“ 1966 ihr Ende fand. Wie die beiden anderen Italowestern gilt „Für ein paar Dollar mehr“ als Klassiker und Meilenstein seines Genres. Wie in seinem Vorgänger spielt Clint Eastwood erneut eine Hauptrolle, an seiner Seite sind Lee Van Cleef und Klaus Kinski zu sehen. Die Kopfgeldjäger Monco (Clint Eastwood) und Colonel Mortimer (Lee Van Cleef) sind Konkurrenten und stehen sich nicht besonders nahe. Doch als die beiden mitbekommen, dass der berüchtigte Verbrecher El Indio (Gian Maria Volontè) aus dem Gefängnis geflohen ist und das demjenigen, der ihn findet eine satte Belohnung von 10.000 Dollar winkt, beschließen die Männer, zusammenzuarbeiten. Monco und Colonel Mortimer einigen sich auf einen Plan, der vorsieht, dass sich Monco in die Bande von El Indio einschleust und dessen Vertrauen gewinnt. Bei seinem nächsten Überfall wollen die Kopfgeldjäger dann zuschlagen und das Geld kassieren. Doch bald stellt sich heraus, dass Colonel Mortimer gar nicht an dem Geld interessiert ist, sondern ganz andere Gründe ihn dazu bewegen, den Banditen zu jagen. Wie sein Vorgänger „Für eine Handvoll Dollar“ ist auch „Für ein paar Dollar mehr“ ein typischer Italowestern von Genre-Erfinder Sergio Leone mit einem Soundtrack von Ennio Morricone, etlichen Nahaufnahmen, einer häufig verwendeten Zeitlupe und zahlreichen Gewaltausbrüchen. Für Clint Eastwood bedeutete der Film seine zweite Hauptrolle und er konnte sich als einmal mehr als Gegenentwurf zum klassischen Hollywood-Cowboy John Wayne etablieren. (C) kino.de
  7. Leute: tief einatmen, Kamillentee trinken und aufhören, hier persönlich zu werden. Ansonsten wird der Thread zugemacht und es werden Verwarnungen ausgesprochen.
  8. Ab 30. Juli 2020 als 4K DCP im Kino Eures Vertrauens ...
  9. Sonntag, 2. August um 16:30 Uhr, Schauburg-Cinerama - Karlsruhe DIE FERIEN DES MONSIEUR HULOT (Les Vacances de Monsieur Hulot) Frankreich 1953 Buch & Regie: Jacques Tati Musik: Alain Romans 35mm Projektion - schwarz-weiß Kopoe - Originalfassung - 1,37 : 1 - Mono An einem bretonischen Badeort verbringen Menschen unterschiedlichster Nationalitäten Ihre Ferien. Sonderling Hulot zieht unbeabsichtigt erst die Aufmerksamkeit, später den Groll der Urlauber auf sich: Er verwüstet aus Versehen sein Hotelzimmer, weckt des nachts die anderen Gäste oder schlägt alle im Tennisspiel (ohne Tennis spielen zu können). Skurrile Episoden eines liebenswerten Tollpatsches. Hulot lässt kein Fettnäpfchen aus, verliert aber seine Unschuld und gute Absichten nicht.
  10. Samstag. 1. August um 21 Uhr im Schauburg - Cinerama, Karlsruhe FÜR EINE HANDVOLL DOLLAR (Per un pugno di dollari) Italien, Spanien, Deutschland 1964 Musik: Ennio Morricone Regie: Sergio Leone 35mm Projektion - Technicolor Kopie - deutsche Sprachfassung - Scope - Mono (EA Plakat von 1965) "FÜR EINE HANDVOLL DOLLAR von Sergio Leone begründete das Genre des Italo-Westerns und machte Clint Eastwood zum Star. Aus der Zusammenarbeit gingen noch die Filme Für ein paar Dollar mehr (1965) und Zwei glorreiche Halunken (1966) hervor, die zusammen heute auch als die Dollar-Trilogie bekannt sind. Für eine Handvoll Dollar ist eine Neuverfilmung des 1961 von Akira Kurosawa inszenierten Samuraifilms Yojimbo. Kurosawa hatte für seinen Film angeblich den Roman Rote Ernte von Hammett aus dem Jahre 1927 als Vorlage verwendet. Da sich niemand aus Leones Stab vorab um die Urheberrechte gekümmert hatte, kam es zu einem Rechtsstreit, der schließlich außergerichtlich beigelegt wurde: Kurosawa erhielt die Verwertungsrechte für den Fernen Osten und eine weltweite Gewinnbeteiligung. Erfolg hatte der Film nicht nur wegen der gut inszenierten Story vom einsamen Cowboy, sondern auch wegen seiner eindrucksvollen Bilder in Techniscope und der ungewöhnlichen Musik von Ennio Morricone. Für eine Handvoll Dollar gilt allgemein als der Film, der das Western-Genre revolutionierte und diesem wichtige Impulse verlieh." (wikipedia)
  11. Nicht nur in München so verfügbar...
  12. Nun auch als 4K DCP verfügbar ... zu sehen in 4K Projektion und OV am Samstag 25.7. um 21:10 Uhr im Schauburg-Cinerama, Karlsruhe
  13. ... und was soll uns Deine Internet Bildchen Sammlung aufzeigen?
  14. Ja ... was tut sich denn eigentlich im sogenannten Kinomuseum Berlin? Laut Webseite (http://www.kinomuseum-berlin.de) herrscht dort ja noch strengste „Kontakt- und Gebäudesperre“.
  15. Vergleicht Euch doch auch mal mit 2019 ... in 2019 war am 18.7. DER KÖNIG DER LÖWEN gestartet und das Startwochenende Do-So machte 1.600.000 Besucher ... dieses Wochenende (Do-So) wird es wohl auf ca. 280.000 hinauslaufen ...
×
×
  • Create New...