Jump to content

Harald Müller

Mitglieder
  • Posts

    242
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    1

Everything posted by Harald Müller

  1. Am besten suchst du in der Bucht nach "Aufsteckfilter" Ich denke 30mm ist der passende Durchmesser, musst du nachmessen. Im Laden bekommst du sowas leider nicht mehr. Meine B Kamera hat kein Einschraubgewinde, mag aber sein, .dass es unterschiedliche Obkektivfassungen gab. Ein Graufilter ist ein Muss und wenn du S/W machst kannst du jede Menge Farbfiter finden.
  2. Das stimmt wohl so wie Chris sagt. Besonders der Fliehkraftregler war bei meinen Modellen , C und B, recht anfällig. Erst nach gründlicher Reinigung kamen beide halbwegs flott auf Touren.
  3. Da frage ich mich schon... warum ? Nichts gegen Frank Bruinsma, fraglos bietet Frank einen Superservice, aber da wird in einem anderen Thread über die Auftragsknappheit heimischer Anbieter und Verarbeiter philospohiert. Wenn diese Lösung wenigsten kostenmäßig Vorteile brächte . Den W200D bei Wittner gekauft und bei Andec entwickelt, das ist immer noch die kostengünstigste Lösung. Und schnell obendrein. Wenn Dein Film am Dienstag bis zum Annahmeschluß in Berlin ankommt, hast Du beste Chancen, dass er Donnerstag wieder bei dir ist. Das ist doch optimal für die "Wochenendwerke". Aber es ist so vieles unverständlich.
  4. Das Foto zeigt keine Sektorenblendensteuerung!. Das ist die Kopplung der Geschwindigkeit mit der Blendeneinstellung beim Modell C oder C II.
  5. Das gab es! Nachzulesen in der Broschüre "Siemens Kino Technik - Kino-Kameras für 16mm Schmalfilm" ( Hat Olaf auf seiner fantasitischen Siemens Seite ) "Bei Verwendung des Weitwinkelobjektives f=1,6cm wird der Multifokalsucher mit einer Vorschaltlinse versehen" Gesehen habe ich allerdings so eine Linse noch nicht, Ich hab mir bei einem befreundeten Optiker eine kleine Zerstreuungslinse machen lassen, die sich in den vorderen Ring des Suchers drücken läßt und ausreichen festsitzt. Dipotrien weiß ich nicht mehr, ist aber leicht auszuporbieren.
  6. Was ist denn besser ? Bei Alkohol habe ich immer den Eindruck, dass Gummi danach "glatter" ist ...
  7. Die Gummirolle findet man in anderen (N8) Modellen auch, allerdings eine Ausführung mit Ratsche habe ich sonst nirgends gefunden, die sind alle nicht drehbar... Ich vermute, der prinzipille Zweck der Gummirolle ist es, den Filmlauf zu stoppen. Der Greifer schiebt den Film vor und der schiebt sich relativ lose über diese Rolle. Die Aufwickelspule zieht ihn dann wieder "fest"und er stoppt. Wenn man so will, eine etwas andere Version des Sperrgreifers ;-) Oder liege ich da komplett daneben ? Die Ausführung mit Ratsche bei der Quarz ( aufpassen: Linksgewinde! ) könnte evt deswegen so konstruiert sein, um dem Film in Rückwärtszugrichtung weniger Widerstand zu bieten. Um das Rückspulen zu erleichtern ?? Jedenfalls ist es nach meiner Beobachtung wichtig, bei allen Kameras mit solchen Gummirollen, diese Rolle sauber und griffig zu halten. Vorsichtig mit Alkohol oder Aceton reinigen.
  8. <p> Ich habe eine kleinen Skizze angehängt, wie die Abmessungen sind, und ein Foto von einen "Orginal". In den Siemens Kassetten wurden die Abwickledorne offensichtlich aus verschiedenen Material hergestellt. Ich habe Metall und irgendeinen Kunsstoff gesehen. Auf dem Foto sieht man auch ein Blech aus dünnen Federstahl, das zum Festklemmen des Filmanfangs dient. Hier behelfe ich mir mit einem Schnipsel Klebeband. Ich hab mir einige Kerne aus 20mm Rundmessing gesägt und mit der Feile den Schlitz reingemacht. Holz ist natürlich geauso möglich. Abwickledorn.pdf
  9. Einen Schärfemann wie bei den Profis ! Oder lieber doch ein ... Girl :mrgreen: Aber um auf's Thema zurückzukommen, der Sucher bei den H Modellen wird seinem Namen gerecht: ein Sucher, ein Finder ist er keinesfalls. Ich filme mit meiner H16RX4 mit dem exteren Multifocalsucher (!!!) Damit kann man zwar nicht Schärfe ziehen bei der Aufnahme, aber man kann wenigstens sehen, was man aufnimmt. Dem Problem hat man früher in Zeiten niedrigempfindlicher Filme wohl keine besondere Bedeutung beigemessen, mit den modernen hochempfindlichen Filmne ist das Problem schon krass. Ist aber halt bei einer Sucherausspiegelung nach der Iris ein systembedingtes Manko. Egal, ob BolexH Modelle oder Beaulieu.
  10. Ich denke das heißt, dass es einfach aus ist!
  11. Hallo, ich bräuchte einen Rat von den Objektiv-Experten. Ich habe ein Switar 1.8/5.5 bei dem die Entfernungseinstellung blockiert, also nicht schwergängig ist, sondern wirklich fest. Die Blende läuft einwandfrei. Kann es sein, dass die Entfernungseinstellung ab Werk fixiert ist ? Wäre bei so kurzer Brennweite quasi als Fixfokuseinstellung denkbar. Dagegen spricht allerdings, dass die Entfernungsskala auf 0.3m steht, was in keiner Weise eine Fixfokuseinstellung ist. Ich würde gerne mal eine „Wärmebehandlung“ versuchen, hab das aber noch nie gemacht. Welche Temperaturen / Zeiten sind da empfehlenswert? Ich will auch nicht mehr kaputt als gut machen. Vielen Dank für Eure Tips.
  12. Hi, die Agfa Novex Reflex ist ein schönes Teil. Glückwunsch dazu ! Der Beli brauchte früher PX625 HG-Zellen Quecksilber gibt es nicht mehr. Du kannst aber 625er Alkalines verwenden, der Spannungsunterschied macht (zumindest bei meiner) keinen sichtbaren Unterschied in der Belichtung. Allerdings wirst Du da nichts "leuchten" sehen ! Hast Du die denn Kamera eingeschaltet ? Das ist das untere Rädchen auf der rechten Seite : einfach auf "8-48" drehen. Das oberste Rädchen ist der Belichtungsmesser. Stellung "A" ist für "Automatisch" und wenn du den Knopf von dort wegdrehst stellst Du die Blende manuell ein. Im Sucher siehst Du unterhalb des Sucherbildes die Blendenanzeige. Wenn die Kamera ausgeschaltet ist, steht die Skala auf großer Bende. Wenn du den Beli von "A" wegdrehst, kannst Du beobachten, wie sich die Skala dreht. Ein Zeichen, dass der Blendenmotor arbeitet. Wenn Du den Ein/Ausschalter ganz nach links drehst, kannst Du die Batterie checken. Die Blendenskala muß dann auf einer Marke in der Nähe von 4 zu stehen kommen. Nicht vergessen, dieses untere Rädchen bei Nichtgebrauch wieder auf 0 zu drehen, sonst sind deine Batterien relativ schnell leer. Die Filmempfindlichkeit und Geschwindigkeit stellt man an der kleineren Linse oberhalb des Objektives ein. Das Ding sieht aus wie ein zweites Objektiv, ist aber der Belichtingsmesser, Nicht verstehen kann ich deine Bemerkung, dass der Sucher dunkel ist. Die Movex Reflex hat ein schönes helles Sucherbild. Welches Objektiv hast du drauf? Das Zoomobjektiv ? oder das 13mm Festobjektiv? Falls deine Kamera das Zoom montiert hat, kann es sein, dass du evt. den mitgelieferten Graufilter vor dem Objektiv hast, Dann wäre natürlich alles dunkel, zumindest dunkler. Viel Spass
  13. Wenn du extern lädts ( mit dem Beaulieu Container ) und etwas mit dem Lötkolben umgehen kannst, empfehle ich den Ansmann Traveller ( ca 57€) . Dieses Ladegerät kommt wie die meisten mit verschiedenen anklinkbaren Steckerversionen. Den passenden Adapter für den Ladecontainer müßtets Du dir selber machen. Die Ansmann Lader sind recht robust, schalten automatisch ab, laden recht flott, haben Ladungserhaltung und kommen mit NC un NiMh zurecht. Wenn du deinen Akkus in der Kamera lädts, weiß ich momentan nicht,ob die Automatik damit zurechtkommt ( ich hab's nie gemacht ). In der Kamera befindet sich noch eine Serienwiderstand von einigen Ohm. Wenn Du möchtest, kann ich das aber mal ausprobieren.
  14. "Das War der Wilde Westen" 1962, da war iuch gerade mal 11 und durfte mir das Spektakel am Samstagnachmittag mit meinem Dad ansehen. Das DELPHI in Nürnberg wurde extra wegen dieses Films auf Cinerama umgebaut! Ich hab leider diesen Film gesehen, Windjammer durfte ich nicht. Waren glaube ich auch recht teuer damals, die Filme. Ich kann mich erinnern, dass die Überlappungen schon sichtbar waren, aber wen hat das gestört ... Es war ein grandioses Erlebnis, das meine Begeisterung für's Kino und für Fim geweckt hat. Vor einigen Monaten habe ich mir die BlueRay angeschaftt und ich muß sagen, auf großer Leinwand, mit Beamer ist es wieder ein Erlebnis. Hat jemand Windjammer auf BlueRay oder DVD ? Lohnt sich der?
  15. Im Internet gibt ein Manual zum ST216 . Das ist die sog.Jubilee Serie. Mit Sicherheit nicht mit dem ST200 identisch, aber vielleicht hilft dir das ja etwas weiter. http://www.steenbeck.com/manual/16mm_Jubilee.pdf
  16. Ein wunderschöner Film. Bei allem was hier kommentiert wurde, dürfen wir nicht vergessen, dass ein Film ein eigenes Werk ist. Auch als Gedichtverfilmung ist es eigene Emotion. Mir gefällt besonders, dass neben den vielen technischen Diskussionen imForum (die auch spannend und wichtig sind) auch mal über Gestaltung und Inhalt gesprochen wird.
  17. Hallo Ulaly, die Agfa Movex Reflex hat eine CDS Zelle. Kein Fxfocus, aber großer Sucher und daher einfach zu fokusieren. Grüße Harald
  18. Vielleicht etwas off-Topic, aber wenn jemand vor Weihnachten noch etwas Kleingeld übrig hat ... http://www.ebay.de/itm/LEICA-MP-BLACK-PAINT-ORIGINAL-1957-CAMERA-w-50mm-F2-LEICAVIT-Only-138-Made-/261703553805?ssPageName=ADME:SS:SS:DE:3160
  19. Hallo Friedemann, wenn Du möchtest, kann ich Dir eine Spule schicken, auf der 15m W100D und 15m A200D hintereinander gehängt sind. Und zwar in N8, also verschärfte Bedingungen. Aufgenommen mit einer Agafa Movex Reflex Beides entwickelt bei Andec von ca 4 Wochen. Der A200D hat in dem Format schon zu mit Korn und Auflösung kämpfen, muß man ehrlich feststellen. In 16mm verwende ich ihn allerdings sehr gerne, speziell die Farben gefallen mir und die Körnigkeit ist nicht störend.
  20. So darf das nicht klingen. Allerdings hört man die Spulen schon ab und zu. Das ist aber eher so ein "Klack" und selten. Bei der Kassette genauso. Kling das Laufgeräusch denn ohne Film normal ? Und ohne Film nur mit Aufwickelspule ? Ist ein Unterschiede zwischen geschlossener und geöffneter Kamera ?
  21. Wie sieht denn Deine Verbindung Notebook <--> Elmo aus ? Die Synchronverbindung ! Hast Du da ein spezielles Interface oder nur ein Kabel, das die 1kHz Pulse von der Soundkarte an den Projektor gibt? Ich hatte vor Jahren ähnliche Probleme, die ich auf "Brummschelifen" zurückgeführt habe oder etwas ähnliches, ich hab's mir nicht genau angesehen. Mit einem Optokoppler war der Spuk jedenfalls zu beseitigen. Ich vermute bei dir aber ein anderes Problem, weil du ja sagst, das derselbe Aufbau bereits ordnunggemäß funktioniert hat. Evt mal den Laptop nur mit Akku betreiben, ohne Netzkabel ? Allerdings bleib bei mir der Projektor nicht stehen, sondern lief mit ganz wilden Geschwindigkeitsschwankungen. Wenn er stehen bleibt, fehlt das Sync Signal oder kommt mit zu niedrigem Pegel, so dass die Projektorelektronik nicht anspricht. Deshalb wäre wichtig zu verstehen, wie du das genau machst.
  22. Es gab ein Motorzoom als Zubehör. In der Anleitung steht als Zubehör unter Best.Nr. "Power-Zoom Variogon 1.8/7.5 - 37.5" Glückwunsch, Ich glaube das ist ein seltenes Teil. Leg doch mal Batterien ein, vielleicht kannst Du es zum Leben erwecken. Grüße harald
  23. Ich filme mit dem A200D auf 16mm und das fast ausschließlich, von etwas S/W abgesehen. Auf 16mm gfällt mir das Material von der Farbwiedergabe her sehr gut und auch die Scharfe ist astrein. Körnigkeit kein Problem. Mit einem Wort: zufrieden. Da ich die 8mm Seite nicht ganz vergessen möchte ( 16mm ist halt schon teuerer ) und einige Kommentare zu den Super8 Ergebnissen nicht so berauschend waren, dachte ich, es ist am besten mir selber im wahrsten Sienn des Wortes ein Bild zu machen. Um das Ganze auszureizen bin ich auf Doppel8 gegangen. Manche mögen sich jetzt entsetzt abwenden! Aufgenommen habe ich mit einer AGFA Movex Reflex ( Belichtungsmesser mit V625U bestückt, eine halbe Blende kompensiert ). Am selben Tag habe ich noch ein Röllchen W100 verarbeitet, um eine Art Referenz mit den selben Lichtbedingungen zu haben. Ergebnis: Farbe: das Hinternanderschneiden klapp problemlos die Charakteristik ist gut vergleichbar. Schärfe: hier habe ich immer mein Problem, zu unterscheiden zwischen Schärfe und Körnigkeit. Deshalb gleich einen Schritt weiter: der A200D ist natürlich sichtbar körniger als der W100, aber nicht so krass wie ich es nach den Kommentaren befürchtet habe. Es kommt ein "nostalgischer" Look rüber, der wahrscheinlich bei S8 etwas weniger ausgebildet sein dürfte. Die unterschiedliche Dicke des Materials macht ein komplettes Ineinander-schneiden leider ziemlich unmöglich, man muß immer die Schärfe nachregulieren. Das habe ich zuletzt in den 70ern mit K40 und Single8 gemacht, das war kein Augenschmaus für's Publikum. Fazit: für 8mm kein Traummaterial, aber noch akzeptabel. Jedenfalls nicht so schlecht, dass man sagen kann "Mückenschwärme" überzögen das Bild. Man muß sich halt wieder auf den alten Leitsatz der N8'ler besinnen: nah ran und Großaufnahmen.
  24. Sorry, das war doppelt! Die Blende vor dem Belichtungsmesserobjektiv wird durch die Einstellung der Filmempfindlichkeit/Geschwindigkeit variiert. So wird die "Empfindlichkeit" der Photozelle eingestellt. Warum möchtest du denn ohne Batterie arbeiten?
×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.