Jump to content

Lilienherz

Mitglieder
  • Posts

    38
  • Joined

  • Last visited

Everything posted by Lilienherz

  1. wunderbar! Ich hoffe nur, dass er in Deutschland keine 100€ kosten wird... Aber dann hat das ewige Getüftel mit 30 Jahre alten VNF-Filme endlich ein Ende, zumindest wenn ich mal was kurzes, wirklich vorzeigbares plane, 1-2 Rollen sind im Jahr schon für mich drin. Schade nur, dass die 400ft Rolle pro Meter das gleiche kostet, wie die 100ft Rolle, da lohnt sich selbstkonfektionieren nicht. Da wird meine Bolex und mein Krokodil bald Futter kriegen:
  2. Is das beim Filmsplitten übriggeblieben? Dann kann man ja jetzt das 3mm Format, dass sich nie durchgesetzt hat, wiederbeleben ?
  3. Der Adapter ist noch im Versand. Wenn ich es aber freihand im richtigen Abstand vor die Kamera halte, bekomme ich durchaus in allen Brennweiten ein scharfes Sucherbild. Natürlich bei dem kleinen Sucher nur eingeschränkt zu beurteilen.
  4. Canon EF 24-105 f4 IS USM L. Zum Abblenden muss ich natürlich die Canon missbrauchen, wenn man das Objektiv während man die Abblendtaste gedrückt hält, abnimmt, bleibt auch die eingestellte Blende am Objektiv bestehen. Auflagemaß ist ja eigentlich kein Problem und Adapter gibt es.
  5. Thema: Adaptierung von Kleinbildobjektiven an eine Bolex H16 Reflex: Mir ist bewusst, dass die Kernobjektive für das Reflexprisma speziell gerechnet sind. Andere lichtstarke Objektive muss man ja etwas abblenden, damit sie an einer Bolex Reflex scharf sind. Wie ist es denn aber nun mit einem f/4 24-105 mm Kleinbild Zoombobjektiv adaptiert an der Bolex? Das hat ja schon eine recht große Offenblendtiefeneschärfe. Oder sollte ich doch lieber auf 5.6 abblenden? Meine Kamera hat eigentlich schon recht gute Objektive. Trotzdem ist der Reiz da, auch andere Optiken an der Kamera zu nutzen, speziell auch für einige Szenen und Effekte mein Zoomobjektiv.
  6. Einen hatte ich mir geschnappt, allerdings werde ich ihn auch für 16 mm verwenden~
  7. Hallo Sarah, Nein, man kann Film leider nicht im Lichte einer Dunkelkammerlampe verarbeiten. Dunkelkammerlampen sind gedacht für die Entwicklung von Papierabzügen. Fotopapier ist gegenüber dem Farbspektrum einer Dunkelkammerlampe unempflindlich. Farbfilm aber "sieht" alle Farben, die wir auch sehen und damit auch die Lichtfarbe der Dunkelkammerlampe. Schwarzweißfilm ist heute panchromatisch, also auch empfindlich gegenüber allen Farben, das heißt, auch Schwarz-Weiß-Film muss im Stockdustern entwickelt werden. Früher gab es auch orthochromatischen Film. Der ist, wie Papier, blind gegenüber beispielsweise rotem Licht. Meines Wissens gibt es aber keinen orthochromatischen Super-8 Film. Denkbar wäre höchstens eine Infrarotlampe und ein Infrarotsichtgerät. Einfacher scheint es mir aber, die Abläufe im Dunkeln zu üben. Klappt schneller als man glaubt.
  8. Hochinteressant! Ich wollte sowieso mal fragen, wie es um die Pushbarkeit des Fomapans R100 steht? Weil nichts genaues findet man dazu. 100 ASA sind für viele Sachen doch ein wenig knapp bemessen.
  9. Du verbrauchst ja trotzdem je nach Bildbreite ca. die doppelte bis dreifache Filmlänge im Vergleich zu normalem 16 mm. Trotzdem sicher eine reizvolle Idee und gäbe es entsprechende Kameras und Projektoren wohl trotzdem billiger als 35mm.
  10. Ich mach mal morgen Photos oder vielleicht ein Video, damit ist es ganz einfach erklärt wie man alles zusammenschraubt. Auch für 2x16. Das passt. Hast du das Teil schon von Teil 12 runtergeschraubt bekommen? Ich möchte nicht vermessen klingen, aber ich bin mir sehr sicher, dass wir die gleiche Version haben ? Bei mir schaut Teil 12 und 11 zusammengeschraubt nämlich ganz exakt so aus wie das, was du uns als Teil 12 präsentierst.
  11. Carena, ich habe eine gute Nachricht für dich! Du hast alles was du brauchst. Der gleiche "Denkfehler" wenn man es so nennen mag, ist mir vor ein paar Wochen auch bei meinem neuen Tank unterlaufen. Ich war schon panisch bis enttäuscht, als ich Teil 11 nicht gefunden habe, wo doch alles so fein säuberlich und akurat einzeln abgepackt war, doch der russische Händler von dem ich den Tank habe, war sehr freundlich und hat mich aufgeklärt: Teil 11 und 12 ist zusammengeschraubt.Teil 11 ist unten auf Teil 12 so aufgeschraubt, dass es aussieht als wäre es nur Teil 12. Wenn du aber genau auf die ungenaue Anleitung schaust, wirst du feststellen, dass Teil 12 untenrum ja ganz anders aussieht. Du kannst die beiden Teile ganz einfach auseinander schrauben.
  12. Den digitalisierten Testfilmen,die man so im Netz findet nach zu urteilen, sehr grobkörniges, stark überlagertes Material. Damit man mit 16 mm auch den 8 mm Filmlook hinbekommt ? Vielleicht ähnliches Ausgangsmaterial wie Wittnerchrome, altes Agfamaterial, aber wohl deutlich schlechter gelagert. Ob man damit wirklich filmen will?
  13. 46,20€ na das ist doch mal eine Ansage und lässt hoffen. Für mich ist und bleibt Super 8 zwar uninteressant, aber ich freu mich umsomehr für die Nutzer dieses Formates und träume davon irgendwann mal eine Rolle 16mm verfilmen zu können. BERICHTIGUNG: Ich sehe gerade, es ist ein Fehler oder ich verstehe deren Preisung nicht: Der "Brutto-Preis" im "Shop" taucht im Bestellformular als Nettopreis auf. Bruttopreis dort, 54,98€. Das haut dann auch mit der MwSt. hin, wäre ja auch zu schön um wahr zu sein.
  14. Vielen Dank für die Info, damit kann ich schon mal viel anfangen ? Irgendwie schon skurill, wenn man ein tolles Produkt hat, aber es nicht so recht verkaufen möchte oder zumindest scheinbar keine große Motivation in den Vetrieb und die Vermarktung steckt. Das kennt man ja gerade auch von Kodak.
  15. Gibt es denn schon information, was das kosten soll und wo das verfügbar ist? Ich hatte das nur beiläufig mitbekommen und das klang alles etwas vage. RA4 habe ich für schnelle Versuche noch da, deswegen ist das für mich so verlockend.
  16. SandroP hatte das doch mal beschrieben: http://www.filmkorn.org/guenstige-entwicklung-vom-kodak-vision-ein-ersatz-fuer-ecn-2-chemie/ 3:15 min bei 38°C. Mal schauen, ob ich nicht kälter entwickle mit entsprechendem Zeitausgleich. Papier entwickle ich seit jeher bei Raumtemperatur in RA4 und die Ergebnisse scheinen mir brauchbar. Ebenso Film in C41. Ich muss nur schauen, nicht zu viele unbekannte gleichzeitig einzubauen. Auch Pushexperimente verkneife ich mir beim ersten Mal.
  17. Mal schauen, ob aus meinem Kodak EXR 200t und 100t noch etwas rauszuholen ist. Der Film ist glaube ich von 1992. Habe ihn recht günstig in viel zu großen Mengen bekommen insgesamt 5x400 Fuß, 16mm. Zumindest die letzten Jahre wurde er angeblich gefroren gelagtert. Ergebnisse und Erfahrungsberichte werden dann ggf. hier gepostet. Belichtungsreihe wird vorher angefertig, eine Blende klaut der Tageslichtfilter, 1-2 Blenden das Alter. Ob ein Tageslichtfilter bei Negativfilm zu vernachlässigen ist? Es scheint grundsätzlich schon noch etwas machbar mit dem Film, schlecht schaut das hier jedenfalls nicht aus: Entwickeln möchte ich mit RA4-Entwickler und den Rest C41 Chemie. Mal schauen ob ichs scannen lasse. Ich wollte aber auf jeden Fall versuchen, ihn von der Leinwand mit ner DSLR abzufilmen und zu weiterzuverarbeiten. Ich ahne und fürchte schon, dass man mir davon abraten wird, aber ich bin gespannt, was geht und muss es unbedingt selbst mal probieren. Hat jemand eine Idee, ob es eine Möglichkeit gibt, den Projektor mit der meiner Canon Eos 5 Mark II zu synchronisieren? Mit Magic Lantern als Firmware-Add-on kann ich ja zumindest die Bildrate der Canon beliebig variieren.
  18. Es geht immer noch ums Umspulen bei mir ? Gibt es einen Adapter für Filmkerne (Kodak 400 ft EXR 200) auf Vierkantloch wie bei normalen Tageslichtspulen? Das Rumgeeiere auf dem Umroller tu ich mir nicht mehr an (versehentliches Abrollen, heruntergefallene Filmrolle, verdrehter Film, es war ein Trauerspiel!) Und, beim Abziehen des Klebebandes mit dem der Film gesichert war, gab es ein Flouriszierendes Leuchten. Ist das bezüglich der Gefahr einer Randbelichtung zu vernachlässigen oder kann man das irgendwie effektiv verhindern, reduzieren? Wie immer besten Dank für eure Antworten.
  19. Viele Leute scheuen sich vor dem Ausfiltern der Negativmaske. Richtiges ausfiltern will eben gelernt sein, auch in der digitalen Photoverarbeitung. Ich für meinen Teil habe es am liebsten, wenn ich mehrere unkomplizierte Möglichkeiten habe meine Filme oder Bilder präsentieren zu können. Bisher scanne ich Abzüge immer, das ist natürlich reichlich umständlich und nicht optimal, aber zum Negativscannen habe ich zurzeit noch kein Equipment. Dias werden bei mir auch noch projeziert, auch wenn sich das Interesse an meinen privaten Diavorträgen in Grenzen hält ?
  20. Dazu kommt erschwerend, dass vermutlich nun erstmal Hamsterkäufe kommen, weil viele die nicht unberechtigte Befürchtung teilen, dass es das letzte jemals neu produzierte Diamaterial für Schmalfilm sein wird und sehr bald auf immer verschwinden wird. Traumakompensation. Damit befeuern wir leider eine selbsterfüllende Prophezeiiung, weil nach den Hamsterkäufen die Tiefkühltruhen voll, die Geldbeutel leer und die Absätze im Keller sein werden. Ich hoffe, Kodak hat diese Möglichkeit mit einkalkultiert und hat einen so langen Atem, das zu überstehen, ohne das Produkt in zwei Jahren wieder vom Markt zu nehmen. Das ist ein sehr verletzliches und spezielles Vetrauensverhältnis, das zwischen Konsument und Produzent entehen muss, leider so rein gar nicht marktwirtschaftskompatibel. Befürchten wir das beste.
  21. Man unterschätze weder meine Ungeschicklichkeit noch meinen Kampfgeist ?
  22. Vielen Dank, wieder was gelernt! Der verkürzte Lochabstand ist für die Bolex aber nun kein Problem, oder?
  23. Nun hab ich gleich zwei Fragen: Kann die Bolex H16 (erste Reflexversion) auch 10-Meter-Spulen aufnehmen oder funktioniert das nicht? Frage zwei: Bei dem Film hier liegt die Emulsion innen? Oder außen? Um unschöne Denkfehler zu vermeiden. Am Ende ist eh alles falsch, Perfo- wie Emulsionsseite ? Ich möchte den Film nämlich auf besagte 10-Meter-Spulen umkonfektionieren. Leere 30-Meter-Tageslichtspulen habe ich (noch) nicht und für Belichtungs- und Entwicklungsversuche bieten sich kleinere Portionen ohnehin besser an. Vielen Dank für eure Hilfe!
  24. Besten Dank! Das macht die Sache ja einfacher.
×
×
  • Create New...

Important Information

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Privacy Policy.