Jump to content

Search the Community

Showing results for tags 'bolex'.



More search options

  • Search By Tags

    Type tags separated by commas.
  • Search By Author

Content Type


Forums

  • Allgemeines
    • Allgemeines Board
    • Technik
    • Tips und Tricks
    • Nostalgie
    • Digitale Projektion
    • Schmalfilm
    • Newbies
    • Links
    • Kopienbefunde
  • Kleinanzeigen:
    • Biete
    • Suche
    • Stellenangebote / Stellengesuche
  • Smalltalk
    • Ankündigungen und Forum interne sachen
    • Talk

Find results in...

Find results that contain...


Date Created

  • Start

    End


Last Updated

  • Start

    End


Filter by number of...

Joined

  • Start

    End


Group


AIM


MSN


Website URL


ICQ


Yahoo


Jabber


Skype


Ort


Interessen

Found 11 results

  1. Hallo, in einem anderen Zusammenhang hatte ich bereits vor Wochen schon von meiner BolexREX2 berichtet, welche von Ruedi Muster mit einem integrierten Belichtungsmesser versehen wurde. Die Kamera gehörte mal einem Kameramann, der sie dann an mich verkauft hatte. Mir ist eine weitere Besonderheit aufgefallen: eigentlich müssten wegen des Speziellen Reflexprimas nur RX-Objektive unterhalb von 50mm richtig scharf abbilden. Bei meiner Bolex kann ich allerdings ganz normale AR- oder Standardobjektive anschrauben, also das Switar 10mm oder das AR-Switar 25mm und es bildet auch unendlich scharf ab, wie auch an der Logmar oder einer normalen Nichtreflexbolex. Äußerlich sehe ich keinen Unterschied. Weiß eventuell jemand, woran das liegt? Beste Grüße, Patrick
  2. Liebe Forengemeinde, an meiner Bolex REX2, ein ehemaliger Ruedi-Muster-Umbau, scheint das eingespiegelte Sucherbild etwas schräg verschoben (siehe Fotos). Für das Filmen ist das nicht unbedingt von Belang, weil der äußere Rahmen der gültige ist, wie ich in Tests ermitteln konnte. Simon gab mir den Tip, ein Blech im Sucher zu verstellen, aber das ist in diesem Umbau (es wurde kongenial ein praktischer Belichtungsmesser eingefügt) nicht an der besagten Stelle vorhanden. Kennt sich jemand mit einem solchen Umbau aus und könnte mir einen Tip geben, wieso es verschoben ist? Vielen Dank!
  3. Hallo Zusammen, ich habe mir eine originale Bolex-Schulterstütze für die H16 gegönnt (Vielen Dank an @Joachim für den Tipp). Leider ist die Schraube an der Wechselplatte (vom Pistolengriff) etwas zu kurz, was bedeutet, daß sich der Verschluss nicht verriegeln läßt. Drehe ich die Schraube mit der Platte nicht ganz in die Kamera, setze sie dann auf die Schulterstütze (d.h. es ist etwas Platz zwischen Bodenplatte der Kamera und der runden Kupplungsplatte) läßt sich der Verschluss verriegeln, nur wackelt dann natürlich die Kamera und ich müsste sie über knapp eine 1/4-Drehung festziehen. Daß kann ja nicht im Sinne des Erfinders sein, zumal man dann vor dem Einsetzten in den Verschluss diese 1/4-Drehung berücksichtigen müsste damit die Kamera korrekt positioniert ist. Daher vermute ich, daß ich die falsche Kupplungsplatte habe. Im Prinzip müßte eine mit einer längeren Schraube das Problem lösen. Weiß jemand ob es da verschiedene Varianten/ Modelle gab und/ oder hat jemand vielleicht sogar eine übrig? Ich hoffe ich habe mich halbwegs verständlich ausgedrückt. Danke vorab für Eure Hilfe. Gruß Thorsten
  4. Hallo liebe Gemeinde, als bekennender N8 Filmer habe ich, Ihr habt es verfolgt, mittlerweile auch einige N8 beziehungsweise D8 Kameras der Firma Bolex mit d-mount Objektiven. Angeregt durch Friedemanns Artikel im Schmalfilm, sowie digital auf Filmkorn.org, habe ich mir vor einiger Zeit auch eine Pentax Q mit dem d-mount Adapter besorgt. Nun kommt das große ABER: Die Ergebnisse hinsichtlich der Schärfe sind, gelinde gesagt, enttäuschend. Verglichen mit dem Standard Zoom (das habe ich mir dann noch zugelegt, damit ich die Kamera nicht wegwerfen muss), sie die Aufnahmen mit den d-mounts wirklich grottig. Besonders mit dem 38mm Schneider Xenar. Aber auch die anderen Aufnahmen kommen nicht an das Ergebnis heran, welches in Friedemanns Artikel gezeigt werden konnte. Ist es das Auflagemaß, was hier nicht stimmt? Oder vielleicht ist mein Adapter zu chinesisch und taugt nix? Was denkt ihr, ist noch etwas zu retten? Ich werde im Laufe des Tages mal ein paar Fotos dazu einstellen, damit Ihr die Ergebnisse sehen könnt. Liebe Grüße aus dem Schwarzwald, Uwe
  5. Hallo zusammen, ich schaue mich gerade hier und da nach einer Bolex um und möchte gerne 16mm filmen. Bei Ebay und anderen Plattformen ist ja immer was zu finden. Nun habe ich eine Bolex entdeckt - bin mir aber nicht sicher welches Modell es ist - vielleicht kann mir jemand helfen. Vielen lieben Dank schon einmal 😉
  6. Hallo, nachdem die alten Zellen des Akkus meiner H16-EL MK3 sehr in die Jahre gekommen sind, habe ich diese durch neue ersetzt und beim verlöten scheinbar + und - im Stecker vertauscht und die Sicherrung der Kamera durchgehauen. Das einzige, was ich der Sicherung und dem Handbuch entnehmen kann ist, dass es eine T2a 250v Sicherung ist. Steht die „2“ im Namen für die Amperezahl? Amazon bietet mir für diesen Sicherungstyp nämlich ein ganzes Set an Sicherungen mit verschiedenen Amperenzahlen an, was mich ein bisschen irritiert. Bei der Gelegenheit: bildet die Zeichnung im Handbuch den Stecker des Akkus oder die Buchse der Kamera ab? Optisch sieht die Zeichnung 1:1 wie der Stecker aus, scheint aber die Buchse der Kamera zu sein. Handbuch (englisch): http://www.vintagecameras.fr/images/MonSite/BOLEX/H16_Reflex/_Doc/BOLEX_H16_EL_Manuel_en.pdf Vielen Dank und liebe Grüße! Philipp
  7. Endlich ist es soweit, nach zahllosen Rückschlägen konnte Terry Gilliam endlich seinen neuen Film THE MAN WHO KILLED DON QUIXOTE drehen, der demnächst in Cannes gezeigt wird. Beim Sichten des Trailers sieht man Adam Driver mit einer Bolex H16 (nicht Reflex) samt schickem Kompendium, wie man es nur selten zu Gesicht bekommt. http://www.quixotemovie.com Ich bin gespannt, welche Rolle die Kamera im fertigen Film spielt. Man sieht ja immer wieder mal Bolex-Kameras in Filmen, zuletzt auch in der Serie THE CROWN, wo Queen Elizabeths Jugendjahre geschildert wurden. Sie war damals nicht nur leidenschaftliche Leica-Fotografin, sondern hatte immer eine Bolex H16 dabei. In dem berühmt-berüchtigten Kannibalenfilmklassiker von Ruggero Deodato (1980) verfolgt man die Aufnahmen einer Gruppe von Exploitation-Dokumentarfilmers, die sich wie die sprichwörtliche Axt im Urwald bewegen und ein dementsprechendes Ende finden. Auf einem Marterpfahl hängen dann unzählige, extrem schicke Bolex-Kameras mit Kern-Festbrennweiten. Das traurige Schicksal der Kameras hatte mich damals mehr mitgenommen, als das der ungehobelten Filmemacher in Film.
  8. Fernsehtip für den 20.12., ARTE, 0.50-1.40: "Er nannte sie 'Bolex'", Dokumentarfilm über Jacques Bolsey In dem Film sind wohl auch Ausschnitte von Bolseys eigenen Familienfilmen zu sehen. Hoffentlich steht die Sendung anschließend in der ARTE+7-Mediathek.
  9. Hallo zusammen, ich bin neu hier, und ich hoffe hier kann mir jemand helfen. Mein Vater hat sich ein gebrauchten Tonfilmprojektor Super 8 zugelget. Leider war hier die Bedienungsanleitung nicht mehr mit dabei. Kann mir hier vielleicht jemand sagen, wo ich eine Bedienungsanleitung für Bolex SM 80, electronic in deutsch herbekomme? Im Internet habe ich diese leider nicht gefunden. Vielen Dank im Voraus. Gruß Shorty80
  10. Hallo Leute, ich fände es auch mal interessant zu erfahren, wie denn in der 'Hoch-Phase' des Schmalfilms (Massen-Markt bis ca. 1980) die einzelnen Marken und Geräte vertrieben wurden und wie ihre Preise damals waren (auch im Vergleich untereinander). Ich selbst habe die Zeit nicht erlebt (nur letzte Nacht davon geträumt; es ging um Bolex EL im ockergelben, vielversprechenden Karton :razz: :razz: ) aber es interessiert mich doch sehr, wie es damals war, wenn man sich so etwas kaufen wollte . . . Auslöser für die Frage jetzt hier waren zwei Dinge, die ich in den letzten Tagen erlebt habe: Zum einen fand ich eine Bolex-Preisliste von 1978 (für 16mm) mit erstaunlich niedrigen Preisen (die in vielen Fällen sogar weit unter den heutigen Gebrauchtpreisen liegen ), zum anderen erzählte mir jemand, wie damals die Marken vertrieben wurden: So gabs z.B. Beaulieu wohl nur in besten Fachgeschäften , die die Kameras exklusiv verkaufen durften (etwa so wie bei Leica 'Repräsentanz für Leica'), während z.B. Bolex (auch in 16mm) angeblich auch in Warenhäusern angeboten oder bestellt werden konnte, wie auch K-25/K-40 in 16mm. Welche 'Amateur-Filme' in 16mm bekam man eigentlich sonst noch damals im Kaufhaus ? Da gabs nicht viel, oder ? Weiß jemand, ob das wirklich so war ? Irgendwie passt es nicht so ganz (wobei ichs mir irgendwie vorstellen könnte) Wie war es mit Pathe ? Hat jemand noch einige Bilder von damals im Kopf oder weiß genaueres ? Es wird oft über Filmmaterial geschrieben, die Hardware finde ich aber mindestens genau so interessant . .. Mich
  11. Hallo zusammen Ich suche eine Werkstatt in der Umgebung von Köln .. Meine Bolex SM8 ist Defekt .. danke im voraus mfG Dieter
×
×
  • Create New...